Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 59

Unglaublicher Pfusch beim Jahresservice (Bremsen)

Erstellt von Big Shadow, 20.07.2013, 17:17 Uhr · 58 Antworten · 7.938 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.06.2013
    Beiträge
    124

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von freewayx Beitrag anzeigen
    Moin, das Problem bei Wasser in der BrFlüssigkeit ist die Dampfblasenbildung.
    Eine Flüssigkeit ist komprimierbar, wenn jetzt Wasserdampf in der Bremsflüssigkeit ist lässt sich diese nicht so komprimieren und es kommt zu Drukverlust im System.
    Boah ey, jetzt wird es heftig ... da habe ich also in 33 Jahren Reparatur an Hydrauliksystemen ja immer falsch gelegen... M i s t

    Alle anderen kann ich beruhigen, Dampfblasenbildung kommt nicht unbedingt und nur vom Wasser in einem hydraulischem System, dass geht auch ohne Wasser. Natürlich geht es schneller mit der Dampfblasenbildung, wenn die Bremsflüssigkeit erst mal, altersbedingt, Wasser gezogen hat, denn dann sinkt auch der Siedepunkt der Flüssigkeit. Bremsflüssigkeit zieht nun mal Wasser, weil sie eben hygroskopisch ist.

    Ein Link für technisch Interessierte und welche, die es noch werden wollen: http://www.kfz-tech.de/Bremsfluessigkeit.htm

    Larsi99 schrieb:
    Wenn der Schlauch innen quillt, dann sorgt das dafür, dass der Druck nicht komplett anbaut und die Beläge immer schleifen und die Bremse überhitzt.
    Absolut korrekt...genau deshalb ist ja eine Umrüstung auf Stahlflex-Leitung mit PTFE-Innenrohr ziemlich sinnvoll.

  2. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #32
    Genau das ist der Punkt. Im Anfang wird hier sofort über dir Werkstatt gewettert. Ohne wirklich zu wissen was Sache ist.

    Bei so extremen Fahrten kriegt man jede Bremse in die Knie. Voer allem die hintere ist da schnell am Ende.
    Das hat erst mal nichts mit dem Service zu tun.
    Natürlich gehts wie der Vorschreiber auch schreibt ungemein schneller wenn da was nicht passt.

    Vielleicht ist der Threadersteller ja wieder einer von den eher langsameren Bergabfahrern (gibts ja genug) und deshalb sehr lange auf der Bremse gewesen.
    Das würde für mich eher als Problem gesehen als die Werkstatt.

  3. Registriert seit
    08.01.2011
    Beiträge
    365

    Standard

    #33
    [QUOTE=F700GS-Rookie;1223047]Hallo "großer Schatten",

    dass ist leider ein ganz übles Beispiel , dass ist keine Vergesslichkeit, dass ist eine fahrlässige Unterlassung.

    1. ich würde die Werkstatt damit direkt konfrontieren (mit mind. einem Zeugen) und deren Reaktion abwarten !
    2. egal wie deren Reaktion aussieht, würde ich selbstredend die Werkstatt wechseln !

    Alles Andere geht nur über Gutachter & Anwälte... da aber bekanntlich "Recht" und "Gerechtigkeit" nicht in einem Haus wohnen, wäre auch hier der "Ausgang" offen.[/QUO



    nein, auf jeden fall sofort Klagen und Strafantrag stellen, das ist vorsätzlicher betrug, und lebensgefährlich , und auf jeden fall das Werk informieren.

  4. Registriert seit
    06.04.2010
    Beiträge
    613

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von G-B Beitrag anzeigen
    Genau das ist der Punkt. Im Anfang wird hier sofort über dir Werkstatt gewettert. Ohne wirklich zu wissen was Sache ist.
    Hast du eigentlich gelesen, daß der Wassergehalt gemessen wurde und definitiv für alte Bremsflüssigkeit sprach?!?

  5. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #35
    mahlzeit miteinander!

    vielleicht wäre es auch sehr sinnvoll seinen fahrstil etwas zu ändern und in solchen situationen
    wie bei berg- und talfahrten den helm einschalten und mit einem niederen gang den berg hinunterheizen
    und nicht die ganze zeit die arme bremse zu verwenden. auf gut deutsch: die bremswirkung des motors ausnutzen!
    das geht auch mit runterschalten!!!
    manche leute lernen das in der fahrschule oder auch beim autofahren.
    gut, zugegeben, ich lebe in einer bergigen gegend. da weiß am so sachen.

    ist irgendwie logisch.
    wenn ich die bremse nur für notfälle verwende oder nur wenn´s sein muß, funktioniert sie auch sicher im gebirge.
    selbst mit und ohne wasser im system!

    aber gute ratschläge werden ja selten angenommen, weil viel denken man sei ein besserwisser.


    gruß und einen schönen abend vom walter markus

  6. Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    424

    Standard

    #36
    Durch vorausschauendes fahren und Motorbremse wird die Flüssigkeit aber auch nicht neu oder seh ich da was falsch?
    mfg Bernd

  7. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #37
    Das mit der Messung hab ich anscheinend schon überlesen.
    Trotzdem, keiner (ausser der Threadersteller) weiß wie hier gefahren wurde.
    Die meisten Motorradfahrer in den Serpentinen eines Stilfser Jochs würden von der Geschwindigkeit her gar nicht in den Bereich der Überbelastung kommen.
    Leider tritt dies durch Fehlbedienung eben schon häufig auf.
    Ich weiß wovon ich spreche. Bin erst diesen Monat das Stilfser zweimal runter (beide Seiten) gefahren.
    Und da hat mich noch nie jemand von hinten bedrängt
    Und ich habe nur eine Bremsscheibe und die ist vorne. Hinten ist ne Trommelbremse.
    Aber wie gesagt, die Bremse kann auch im Quasi Neuzustand die Segel streichen.
    Ist mir auch am Stilfser Joch schon passiert. Damals mit ner neuen (ca. 3000km) Einzylinder F650GS.
    Ist ja "nur" die hintere. Man merkts und stellt seine Fahrweise um (nimmt das Messer aus den Zähnen).

    Aber abschliesend: Wenn die Messung einen zu hohen Wassergehalt ergeben hat, bin ich auch der Meineung das dies eher als versuchter Totschlag gewertet werden sollte.
    Es hätte ja auch die vordere versagen können. Oh mann o mann.

  8. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von Boxer-Walle Beitrag anzeigen
    ist irgendwie logisch.
    wenn ich die bremse nur für notfälle verwende ...
    ... weiß ich nicht, ob sie dann auch funktioniert, wenn es zu einem Notfall kommt.

    All das ändert aber nichts daran, dass die, angeblich neue, Bremsflüssigkeit einen zu niedrigen Siedepunkt hatte.
    Den bekommt sie auch bei Dauerbremsen bis die Scheibe blau wird nicht in 14 Tagen.

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #39
    Warten wir doch erst mal ab, was bei der Reklamation bei der Werkstatt herauskommt.

    Die möglichen Punkte “Pfusch, falsches Bremsen und defekte Leitung“ wurden ja zu genüge vertreten.

  10. Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    905

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    Warten wir doch erst mal ab, was bei der Reklamation bei der Werkstatt herauskommt.

    Die möglichen Punkte “Pfusch, falsches Bremsen und defekte Leitung“ wurden ja zu genüge vertreten.
    Das sehe ich auch so. Vielleicht schreibt Big Shadow ja was bei dem Gespräch mit der Werkstatt heraus gekommen ist


 
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. klackgeräusch beim bremsen
    Von scr im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 21:46
  2. Beim Bremsen plötzlich Motor aus
    Von frotteehase im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.10.2011, 03:30
  3. Klopfen beim Bremsen
    Von perko4u im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.10.2011, 14:23
  4. Rubbeln beim Bremsen
    Von Kustom im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 18:41
  5. Vibration beim Bremsen
    Von Tuareg im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.09.2007, 07:51