Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Wie den Boxermotor richtig einfahren?

Erstellt von Guy Incognito, 27.11.2011, 21:08 Uhr · 16 Antworten · 8.283 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    1.543

    Standard Wie den Boxermotor richtig einfahren?

    #1
    Hallo zusammen,
    Ich bin in freudiger Erwartung einer neuen R1200GS. Nun stellt sich mir die Frage wie ich den Boxer “richtig„ einfahre.

    Es kursierten ja zwei große Methoden in der Szene:
    1)
    Schön sachte mit vielen Gangwechsel und moderater Drehzahl über die ersten 1000km. Um die bauteile langsam aneinander zu gewöhnen und den ölverbrauch und die geräusche in grenzen zu halten.
    Oder 2)
    Vom ersten km an volle brause ohne rücksicht auf die bauteile. Um beste Leistungswerte aus dem Aggregat zu kitzeln.

    Ich denke mir schon das es den berühmten königsweg nicht gibt, aber bestimmt habt ihr einige Tipps für mich.

    Danke vorab
    Guy

  2. lechfelder Gast

    Standard

    #2
    Hallo Guy,

    einfach so vorgehen, wie es in der Bedienungsanleitung steht:

    http://www.bmw-motorrad.de/de/de/index.html

    (Services - Betriebsanleitungen/Downloads - R-Modelle - 0450)

    Seite 71!

  3. Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    222

    Standard

    #3
    Die ersten 1000 km keine Voll Last fahren, Motor nach dem Warmfahren immer schön ohne große Last drehen lassen und nicht wundern, wenn er die ersten 10000 km ein wenig mehr Öl schluckt. Geht ab diesen Kilometerstand auf Normalverbrauch zurück.
    Mit SR Racing Endtopf und K&N Lufti läuft sie im 6 Gang bis in den Drehzahlbegrenzer. Das muss langen....

  4. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #4
    Ich empfehle nachdem ich nun zwei aktuelle GS eingegurkt habe:

    Für die ersten 1000 km

    Unterhalb der Höchstdrehzahl der Einfahrvorschriften bleiben, bin die ersten 100 km nicht über 3000 gewesen.

    Eine nicht zui volle Autobahn oder Schnellstraße eignet sich hervorragend zum einfahren.
    Beschleunigen, etwas fahren, Gas zu - voller Schubbetrieb.
    So bin ich die ersten 50km stromm durch die Gegend gegurkt, dann immer wieder im Fahrbetrieb so alle 3,4,5 Minuten in den Schubbetrieb.

    In 4 Tagen war jeweils die 1000er erreicht.

    Ergebnis: Weicherer Motorlauf als das Vergleichmodell, Ölverbrauch ca. 1/8 Liter während der Einfahrphase. also auf 1000km.
    Dieser ist auch jetzt nicht mehr angestiegen.
    Öl: 10W40 vom

    Und IMMER schön warm fahren, damit das Triebwerk lange hält...

  5. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.573

    Standard

    #5
    ... auch wenns in den fingern juckt, würde ich es nach betriebs anleitung machen...

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #6
    1000 km im Schongang. Das ist an einem Wochenende erledigt. Dann die Einfahrinspektion und dann allmählich steigern.
    Aber da eigentlich alles bekannt ist, kann man das gesamte "Problem" auf die Frage reduzieren, was DU willst

  7. Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    660

    Reden

    #7
    Zitat Zitat von Dobs Beitrag anzeigen

    Für die ersten 1000 km

    Unterhalb der Höchstdrehzahl der Einfahrvorschriften bleiben, bin die ersten 100 km nicht über 3000 gewesen.

    Beschleunigen, etwas fahren, Gas zu - voller Schubbetrieb.
    So bin ich die ersten 50km stromm durch die Gegend gegurkt, dann immer wieder im Fahrbetrieb so alle 3,4,5 Minuten in den Schubbetrieb.

    Ergebnis: Weicherer Motorlauf als das Vergleichmodell, Ölverbrauch ca. 1/8 Liter während der Einfahrphase. also auf 1000km.
    Dieser ist auch jetzt nicht mehr angestiegen.
    Öl: 10W40 vom

    Und IMMER schön warm fahren, damit das Triebwerk lange hält...
    Der Aussage stimme ich zu 100% zu
    Gruß Jo

  8. Pouakai Gast

    Standard Wie geschmiert

    #8
    Wie geschmiert
    04.11.11 – Wolfgang Richter

    Sie wollen sich in nächster Zeit einen Neuwagen kaufen? Dann lesen Sie diesen Text! Gleich nachdem der Händler Ihnen den Autoschlüssel feierlich überreicht hat, könnten Sie nämlich einen großen Fehler begehen – und den Motor schonen. Sie täten damit nur das, was noch immer in den meisten Bedienungsanleitungen steht. Doch der Rat gilt unter Experten schon lange als überholt:...

    Weiter im Text....
    & Quelle

  9. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard Immer feste druff ...

    #9
    Was Automotoren angeht ( im Bereich von ca.1000ccm-60 PS) kann ich die These von Wolfgang Richter nur bestätigen. Wir haben mehr als 50 Kleinwagen auf diese Art "eingefahren". Runter vom Händlerhof und dann nach 10Km sofort Vollgas auf der Bahn. Die Dinger haben danach niemals Öl verbraucht oder irgendwelche Probleme gemacht. Einige Exemplare haben wir an Bekannte und Verwandte weiterverkauft und deshalb länger im Auge behalten können. Die haben teilweise mehr als 300.000Km geschafft, die Motoren liefen immer problemlos. Das zur Praxis in der Theorie ...
    Ob man das allerdings 1:1 auf Motorräder übertragen kann...

  10. lechfelder Gast

    Standard

    #10
    Hallo,

    dem scheint BMW zumindest bei der TÜ schon Rechnung zu tragen. Vom "sanften" Einfahren kann da nicht mehr die Rede sein.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie breit ist der Boxermotor?
    Von cub im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24.08.2017, 21:54
  2. technische Vorteile wassergekühlter Boxermotor?
    Von trostpower im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 15.03.2012, 20:35
  3. Info Boxermotor 1200
    Von CBR im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 02.02.2012, 18:28
  4. GS Boxermotor vibriert sehr stark
    Von motobill im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 22.07.2008, 11:19
  5. Boxermotor
    Von FrankS im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2008, 17:33