Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Wilbers - Einstellung

Erstellt von locke1, 05.02.2011, 10:45 Uhr · 19 Antworten · 8.227 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard Wilbers - Einstellung

    #1
    Moin
    Ick frach jetzt mal die Fahrwerks..........en
    Hab meiner Dicken(nein meine Frau hat nur ca.60kg) ja die nobel beinchen verpasst.
    Wenn ich Sie vom hauptständer holle und dann am Häck nach oben ziehe, is das Federbein sofort am oberen Anschlag. Ist das bei eurem auch so,oder muß ich unbedingt die Federvorspannung verringern? Beim originalem hab ich das nich so leich geschaft,sie gegen den oberen anschlag zu ziehen.
    Also nur vom Ständer genommen nicht aufgesessen:Negativfederweg von 30mm hinten nicht mal 10mm.
    Hab nun nochmal richtig gemessen mit soll Gewicht.
    Negativfederweg vorn 45mm hinten 40mm, finde ich ziemlich wenig. Die Bedinanleitung sagt vorn 68mm hinten 65mm Negativweg.
    Hat einer von euch seinen Negativweg im Kopf, damit ich mal ein vergleich habe?
    Gruß Bernd

  2. Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    281

    Standard

    #2
    Ich bin jetzt zwar kein Fahrwerks.........., habe aber nachdem meine Originalen nicht mehr so dolle waren mir Wilbers eingebaut. Ich habe bei der Bestellung mein Kampfgewicht und Einsatzzweck angegeben. Die sind erstmal so ausgelegt, daß die Federvorspannung im Normalzustand komplett raus ist...

    Ich habe (bei meiner "alten" 1200er hatte ich ein Öhlins) allerdings auch immer den Eindruck, daß der Negativfederweg unbelastet etwas knapper ist als die Einstellempfehlungen vorschlagen.

    Wenn Dein Federbein aufs Gewicht abgestimmt ist: erstmal Vorspannung raus...

  3. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard

    #3
    hi, ich hab es gebrauch in der Buch geschossen. Laut Vorbesitzer ist es eingestellt auf Fahrergewicht 95kg. Ich wiege ca.105kg(schwere Knochen). Da ich es etwas weicher mag sollte es also passen.
    Ich weis jetzt aber nich ob der Vorbesitzer es auf Solo oder mit Sozia einstellen lassen hat(Federvorspannung höher).
    Daher meine Frage nach dem Negativfederweg von einem der es auf Solobetrieb eingestellt hatt, damit ich ein vergleich habe.

    Gruß Bernd

  4. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    305

    Standard

    #4
    Das Verhältniss zwischen Negativ und Positiv Ferdeg soll 1 zu 2/3 betragen.

    Also wenn Du auf der Maschine sitzt sollen 1/3 des Federweges aufgebraucht sein.

    Zug und Druckstufendämpfung so einstellen, das die Maschine gleich schnell aus und einfedert. (Wenn Du mir deine E-Mail schickst...ich hab mal ein Fahrwerksworkshop gemacht, den kann ich Dir dann gerne schicken)

  5. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard

    #5
    Hi Andy
    Sei mir jetzt bitte nicht böse,aber ich habe jetzt schon so viel theoretisches darüber gelesen das ich ganz bala bala im kopf bin. Das was ich jetzt brauch,sind Miliemeter. Mich interessiert eigendlich nur ober der von mir beschriebene Negativfederweg nun wirklich zu gering ist,da ja BMW viel mehr vorschreibt.
    Trotzdem Danke
    Gruß Bernd

  6. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    305

    Standard

    #6
    Öhhhm...Bernd,

    ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber wenn Du noch nicht mal in der Lage bist, mit einem Zollstock(Bandmass, Lineal) deinen Federweg auszumessen und damit Positiv und Negativ Federweg,.....hast du was Wichtiges nicht verstanden. Woher sollen andere dein Gewicht, respektive deinen "Persönlichen" Federweg wissen? Naja, mehr als Dir Hilfe anbieten kann ich nicht. Kauen musst du den Burger schon selbst, vorverdaute Astronautenkost hab ich net im Programm

  7. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard

    #7
    Hmm
    ich bin eigndlich davon ausgegangen, das der Federweg vom Wilbers der selbe ist wie beim originalen Federbein,oder bin ich da komplet auf dem Holzweg
    Gruß Bernd

  8. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    305

    Standard

    #8
    Kommt drauf an. Wilbers baut durchaus auch Fahrwerke mit weniger/mehr Federweg.

  9. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard

    #9
    Hmm
    Der Negativfederweg ergibt sich ja aus dem gesamt Ferderweg (30%),steht der gesamt Ferderweg irgendwo? hab die Beinchen ja gebraucht und darüber keine Info. Ich hab bei meiner Suche schon was gefunden.

    Hallo Peter nun ist es soweit ich habe ein Wilbers-Fahrwerk gekauft ( gebraucht ) mit 3 TKM. Nun meine Frage von dem ich die Dämpfer erworben habe hat 105 KG . Und hat die Dämpfer auch so einstellen lassen.

    Hier die genauen Daten :
    Vorne Feder 46/46-63-185
    Artikel-Nr: 630.726.00
    Strong-Feder
    Grundeinstellungen des Federbein:
    1.Zugstufendämpfung - 28 Klicks.
    2.Druckstufendämpfung blau - keine Klicks.
    3.Druckstufendämpfung rot - keine Klicks.
    4.Federvorspannung - 15 mm
    ( und genau um diese Federvorspannung geht es , wie stellt man die ein ?
    Gibt es da einen Messbereich oder Anhaltspunkt- Bild wäre nicht schlecht.)



    Hier die genauen Daten :
    Hintere Feder 59/59-63-170-165
    Artikel-Nr: 640.726.00
    + 625
    Strong-Feder
    Grundeinstellungen des Federbein:
    1.Zugstufendämpfung - 28 Klicks.
    2.Druckstufendämpfung blau - keine Klicks.
    3.Druckstufendämpfung rot - keine Klicks.
    4.Federvorspannung - 12 mm
    ( und genau um diese Federvorspannung geht es , wie stellt man die ein ?
    Gibt es da einen Messbereich oder Anhaltspunkt- Bild wäre nicht schlecht.)


    das entspricht genau meinem Fahrergewicht und Federbein,nur Punkt 2.-3. hab ich nicht.
    der Punkt 4 wie wird dieser gemessen, weißt Du das?
    bei mir ist von oberkante Hakenschlüsselmutter nachoben bis zum letzten Gewindegang genau 20mm. Messe ich das so richtig? wenn ja hab ich wahrscheinlich 8mm zuviel Vorspannung.

    Gruß Bernd

  10. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    305

    Standard

    #10
    DIe Druckstufendämpfung (rot und blau) ist die Low/Highspeed Dämpfung.
    Die ist niemals 0. (Ich erinnere mich an irgendwas um 5 Klicks auf)

    Hier hilft nur: Einstellung von Wilbers einstellen (download auf der Wilbersseite) und den Rest "erfahren" (Achtung, Temperatur abhängig).

    Zu Punkt 4. Klar weis ich das

    Da es anscheinend ziemlichen beadrf gibt, poste ich hier mal den Workshop.
    Sollte Bedarf bestehen, kann ich den als PDF dem Admin zum Download bereitstellen.

    ------------------------------------------------------
    Panner and Friends 2007


    Seminar zur Einstellung der Federung (primär hinten) an der Honda Pam European ST1100 und ST1300.

    Vorab die Federwege der Maschinen.
    ST1100
    Federweg vorn: 150mm
    Federweg hinten: 120mm

    ST1300
    Federweg vorn: 120mm
    Federweg hinten: 123mm
    Eine Frage des Niveaus
    (Hier die Federwegdaten der GS oder so einsetzen)
    Wenden wir uns nun der eigentlichen Einstellung der Federelemente zu. Der wichtigste Schritt ist dabei die Einstellung des Niveaus. Denn nur, wenn hier alles stimmt, wird das Motorrad so fahren, wie sich das die Herren Konstrukteure ursprünglich mal gedacht haben. Was aber verstehen wir an dieser Stelle unter Niveau? Dass ein Motorrad in die Federn sackt, wenn es vom Ständer genommen wird, haben wir sicher alle beim ersten Kontakt mit einem motorisierten Zweirad sofort bemerkt. Durch das Eigengewicht der Maschine werden die Federn vom und hinten bereits ein Stück weit zusammengedrückt - die Maschine steht praktisch auf den Federn und pendelt sich auf einem gewissen Höhenniveau über der Fahrbahn ein. Im englischen Sprachraum bezeichnet man dieses Niveau ziemlich treffend als »Ride Hight« -Fahrhöhe.
    Klar, dass ein gewisses Maß des Federwegs quasi nun bereits aufgebraucht ist, der Weg, um den die Maschine vorn und hinten eingesackt ist, bezeichnet man als Negativfederweg, den bis zum Anschlag noch zur Verfügung stehenden Weg logischerweise als Positivfederweg. Zur groben Orientierung sollte das Verhältnis von Negativ- zu Positivfederweg zirka ein zu zwei Drittel betragen. (33%) Beispiel: Ein Motorrad mit 120 Millimeter Federweg vorn und hinten sollte also im fahrbereiten Zustand - also inklusive Besatzung und eventuellem Gepäck - um ein Drittel des Gesamtfederwegs, in diesem Falle also 40 Millimeter einsacken. Dies als grobe Richtlinie, die idealen Werte können im Einzelfall geringfügig von dieser abweichen.
    Wie sensibel dieses Thema ist, kann man schon daran erkennen, dass die Grand-Prix-Rennfahrer ihre Fahrwerke für Training - wenn mit leerem Tank, also leichterem Motorrad, gefahren wird - und Rennen - zunächst voller Tank, schwereres Motorrad - in Sachen Federn anders abstimmen.
    Es sollte jetzt also auch klar sein, dass man die Einstellung der Federung immer abhängig von der Beladung vornehmen muss, schließlich sackt die Maschine ja mit einem Sozius besetzt zumindest hinten weiter ein als bei Solobetrieb. Es ist sicher ein manchmal recht mühevoller Vorgang, bei jedem Beladungswechsel eine Neuanpassung der Federung vornehmen zu müssen-, wenn man das Optimum von seinem Fahrwerk erwartet, bleibt jedoch keine andere Wahl.
    Wie aber stellt man das Niveau ein? Nun, für diesen Fall verfügen fast alle Motorräder zumindest für das oder die Federbeine hinten über eine einstellbare Federvorspannung. Wie der Name schon sagt, wird mit dieser Einstellmöglichkeit jedoch nicht - wie vielfach angenommen wird die Federhärte verändert, sondern lediglich die Vorspannung der Feder, oder das Verhältnis zwischen Negativ und Positiv Federweg. Man hebt das Motorrad mit dieser Einstellung praktisch an oder senkt es im umgekehrten Falle ab. Auf die Federhärte hat diese Verstellung keinen Einfluss.
    Zur Einstellung geht man folgendermaßen vor -am einfachsten ist es, wenn man einen Helfer hat: Man markiert am Rahmenheck und an der Schwinge je einen Punkt - mit einem Filzstift zum Beispiel - und misst bei vollständig ausgefedertem Motorrad den Abstand zwischen diesen beiden Markierungen. Nun sollte die Besatzung Platz nehmen - das Motorrad muss natürlich vom Ständer genommen werden. Jetzt wird wiederum der Abstand zwischen den beiden Markierungen gemessen - die Differenz zwischen den beiden gemessenen Werten ist der Negativfederweg. Dieser sollte - wie schon gesagt - bei etwa einem Drittel des Gesamtfederwegs liegen. Stimmt der Wert nicht, wird nun die Vorspannung des Federbeins so lange verstellt, bis man auf einen etwa passenden Negativfederweg kommt.








    Leider gibt es bei vielen Motorrädern an der Telegabel keine Verstellmöglichkeiten für die Federvorspannung - insofern nützt einem die Erkenntnis an dieser Stelle zunächst mal herzlich wenig. Sollte das Motorrad vorn zu viel Negativfederweg haben - also zu tief stehen -, was leider relativ häufig vorkommt, kann man sich aber auch ohne einstellbare Vorspannung behelfen. Man organisiert sich ein paar Hülsen, die im Durchmesser dem Innendurchmesser der Telegabel entsprechen und deren Höhe jenem Maß entspricht, um das man das Niveau vorn anheben möchte. Diese Hülsen montiert man zwischen dem oberen Verschlussstopfen der Telegabel und der Tragfeder im Inneren des jeweiligen Standrohrs.
    Wenn man bis hier hin alles richtig gemacht hat, sollte das Motorrad schon mal auf dem korrekten Niveau stehen. Eine Aussage darüber, ob die verwendeten Federn zu hart, zu weich oder genau richtig sind, lässt diese Messung im Stand leider nicht zu. Einen ersten Anhaltspunkt kann man mit folgendem Trick bekommen: Man nimmt die Maschine vom Ständer und drückt seitlich vom Tank stehend mit beiden Händen kräftig von oben auf das Spritfass - am besten kurz vor der Sitzbank, etwa dort liegt meist der Schwerpunkt der Maschine. Beim kräftigen Drücken sollte die Fuhre nun sowohl vorn als auch hinten einigermaßen gleich weit einfedern. Wie gesagt: gleich weit, nicht gleich schnell. Denn meist spricht die Telegabel wegen der manchmal recht hohen Losbrechkraft zwischen Stand-und Tauchrohr ein bisschen schlechter und damit langsamer an als die Hinterradfederung. Federt jetzt die Maschine vorn und hinten gleich weit ein, hat man wenigstens schon mal die Gewähr, dass die Federung vorn und hinten einigermaßen harmoniert - ob das Ganze zu hart oder zu weich abgestimmt ist, kann jetzt nur noch der Fahrbetrieb klären.


    Weiter mit Teil 2


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ESA Einstellung Tip's
    Von funbiker1000 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 09:36
  2. ESA Einstellung
    Von GS-Franky im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 16:11
  3. R 1200 GS Verständnisproblem Wilbers Einstellung
    Von Fluffy im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.04.2011, 20:06
  4. externe Einstellung Wilbers
    Von toronto im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.02.2009, 12:15
  5. Drosselklappen einstellung
    Von xltexas im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2007, 20:58