Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Wilbers - Einstellung

Erstellt von locke1, 05.02.2011, 10:45 Uhr · 19 Antworten · 8.232 Aufrufe

  1. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    305

    Standard Teil 2

    #11
    Teil 2


    Mit der Änderung der Vorspannung ändert man nur das Fahrzeugniveau,(Verhältnis zwischen Positiv und Negativ Federweg) nicht die Härte der Federung. Sollten die Federn vorn oder hinten zu weich oder zu hart ausgefallen sein, hilft nur der Tausch gegen ein besser abgestimmtes Exemplar aus dem Zubehörhandel von etablierten Herstellern wie Baehr, Öhlins, Technoflex, White Power, Wilbers oder Wirth zum Beispiel.
    W
    ährend man bei einer Telegabel ja relativ leicht und preiswert die Feder allein tauschen kann - das gesamte Dämpfungssystem verbleibt ja in der Gabel - gibt es für praktisch kein Serienfederbein eine alternative Feder - weder vom Hersteller selbst noch im Zubehör. So bleibt in einem Fall, wo die Feder zu weich ist - und das ist leider bei vielen preiswerten Mittelklassemotorrädern der Fall - keine andere Alternative als der Gang zum Zubehörhandel, wo dann ein komplettes Federbein - also Feder samt Dämpfersystem erworben werden muss. Das aber hat dann wenigstens den Vorteil, dass man damit ein meist auch im Dämpferbereich besser abgestimmtes Exemplar erhält.
    Aber wie gesagt: Wenn die Federrate nicht stimmt, gibt es keine andere Alternative als besser passender Ersatz - die Erhöhung der Vorspannung hilft hier nicht. Aber angesichtes besseren Fahrverhaltens sollte einem diese Investition nicht so schwer fallen.
    Wir haben es ganz zu Beginn dieses Fahrwerks-Führers bereits erwähnt: Die Bewegung der Federelemente muss gedämpft werden, damit die Maschine nicht haltlos auf- und abschwingt und den Fahrer so in Teufels Küche bringt. Gedämpft wird dabei sowohl die Auf- als auch die Abbewegung der Federung. Wobei das Einfedern, wenn also die Maschine vorn oder hinten in die Federn taucht - als Druckstufe, das Ausfedern als Zugstufe bezeichnet wird. Generell ist es so, dass die Zugstufendämpfung immer deutlich straffer ausgelegt ist als die Druckstufe. Da letztere ja bildlich gesprochen mit der Feder zusammenarbeitet.
    Soviel als Grundlage vorweg. Bevor man sich nun an die Einstellung der Dämpfung begibt, sollte man sich über ein paar Sachen klar werden: Erstens ist die Beurteilung der Dämpfung im Stand ausgesprochen schwierig und eigentlich nur von Experten, die schon auf eine Menge Motorräder gedrückt haben, einigermaßen zuverlässig zu leisten. Einen ersten Eindruck kann man aber auch als Laie bereits im Stand gewinnen. Zweitens: Selbst im Fahrversuch sind kleine Änderungen an der Dämpfung fast nicht zu spüren, dazu ist der Einstellbereich bei den meisten Seriendämpfern einfach zu klein. Hier heißt es also: Keine Scheu vor großen Schritten, ruhig mal die Dämpfung von ganz stark auf ganz schwach drehen. Das Motorrad wird immer noch sicher fahren, man bekommt aber wenigstens mal einen Eindruck, was Änderungen an der Dämpfung eigentlich bewirken. Drittens: Über die Einstellung der Dämpfung muss man Buch führen. Allzu schnell hat man sich sonst im Dickicht der oft unzähligen Einstellmöglichkeiten verirrt und weiß nicht mehr, wo man eigentlich mal angefangen hat und welche Einstellung die beste war.
    Am Ende des vorangegangenen Kapitels haben wir bereits beschrieben, wie man die Harmonie der Federung vorn und hinten überprüfen kann - durch kräftiges Drücken auf den Tank. Dies ist auch ein ganz guter Einstieg für die Bewertung der Dämpfungscharakteristik. Achtet man beim kräftigen Drücken auf den Tank nämlich einfach mal auf die Einfedergeschwindigkeit vorn und hinten, bekommt man einen ersten Eindruck von der aktuellen Dämpfungsabstimmung. Federt die Maschine nämlich zum Beispiel vorn schneller ein als hinten, so ist das ein Zeichen dafür, dass die Dämpferdruckstufe hinten straffer ausgefallen ist als vorn. Federt sie an einem Ende schneller aus als am anderen, so ist dies ein Zeichen dafür, dass an diesem Ende die Zugstufe schwächer wirkt als am gegenüberliegenden Ende. Federt die Maschine an einem Ende nach? Dann ist die Dämpfung garantiert zu schwach. Oder kommt sie vorn oder hinten gar nicht mehr richtig hoch? Dann dürfte die Zugstufe dort schon mal deutlich zu straff ausgefallen sein.
    Die Platzierung der Einstellschräubchen ist bei praktisch allen Motorrädern gleich oder zumindest ähnlich: Oben auf der Gabel findet man neben der Einstellung der Vorspannung auch die kleinen Schräubchen für die Dämpferzugstufe. Das ist nur in ganz seltenen Fällen anders - sicherheitshalber in der Betriebsanleitung nachschlagen. Die Druckstufeneinstellung findet man unten an der Gabel, meist auf der Rückseite unterhalb der Bremssättel. Bei den hinteren Federbeinen kann es mehr Variationsmöglichkeiten geben. Doch auch hier findet man die Zugstufe fast immer am unteren Ende, die Einstelleinrichtung für die Druckstufe oben am Ausgleichsbehälter. Sollte dieser nicht vorhanden sein, gibt's in der Regel auch keine Druckstufen-Verstellung.
    Bei der Einstellung der Dämpfung geht man zunächst von den Werkseinstellung aus - so sie noch vorhanden oder in der Betriebsanleitung der Maschine nachschlagbar ist. Bei fast allen Motorrädern werden die Einstellwerte von der maximal geschlossenen Position aus gezählt. Also: Von den Werkseinstellungen ausgehend zunächst Klick für Klick nach rechts drehen und dabei genau mitzählen. Zahl der Klicks notieren. Jetzt mal die Dämpfung vorn und hinten auf die jeweiligen Maximal- und Minimaleinstellung drehen und Gabel beziehungsweise Federbein kräftig zusammendrücken. Spürt man einen Unterschied?
    Zur Grundeinstellung Zugstufe - zunächst vorn: Wenn man die Gabel kräftig zusammendrückt und gleich wieder ausfedern lässt, sollte sie ein paar Millimeter über die Ausgangslage zurückfedern, aber keines falls auf- und abschwingen. Logisch: Immer die Änderung an beiden Gabelholmen gleichmäßig vornehmen. Die Zugstufe kann durchaus etwas zu schwach dämpfen, das erhöht den Fahrkomfort oft deutlich, ohne allzu große Einbußen bei der Fahrstabilität mitzubringen. Ganz ähnlich geht man beim Heck vor: Maschine kräftig einfedern und gleich wieder loslassen, beobachten, wie das Heck ausfedert. Es sollte in einem Zeitraum von etwa einer Sekunde satt nach oben gehen, ohne jedoch deutlich an den Anschlag zu knallen.
    Steckt das Heck spürbar tief in der Dämpfung fest, Zugstufe reduzieren, knallt es hingegen schlagartig nach oben, Zugstufe verstärken. Tipp: Auch hier kann !!! Zugstufe das Fahrverhalten deutlich beeinträchtigen. Das überdämpfte Ausfedern führt auf holpriger Fahrbahn zu einem tiefen Heck mit entsprechend unhandlichem und unkomfortablen Fahrverhalten.

    Das Motorrad MUSS hinten im beladenen Zustand gleich schnell ein/ausfedern.

    © Andreas Klump,
    © (mit Genehmigung) http://www.bikerpeters.de


  2. Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    281

    Standard

    #12
    Kein Bild eingefügt, sorry

  3. Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    281

    Standard

    #13
    Keine Klicks heißt komplett zu????

    Und Du hast keine hydraulische Federvorspannung?

    Sieht die Verstellmöglichkeit hinten so aus?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken wilbers-hinten.jpg  

  4. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.353

    Standard

    #14
    Doch doch, hydraulisch Ferdervorspannung hat es.
    Mir geht es eigendlich um den,ich glaub statischen Negativfederweg(also nur Motorrad) ,der is hinten so gut wie nicht vorhanden die hyd. federvorspannung ist dabei komplett rausgedreht. ich könnte ja auch einwenig probieren hab aber keine lust 10-20. alles zu demontieren.
    Gruß Bernd

  5. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #15
    Das Wilbers Federbein bietet vorne 150 mm Federweg (Serie 190 mm).

  6. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.353

    Standard

    #16
    ei schau an, und weißt Du auch wie es beim hinteren is.
    das hat schon ein wenig geholfen
    alles andere natürlich auch, danke Andi

    Gruß Bernd

    PS: bezogen auf die Beinchen für die 11er

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #17
    Hinten bleibt es gleich.

  8. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.353

    Standard

    #18
    Hab noch ne letzte Frage
    Ist eine der drei Nummer auf dem Federbein,die läng der entspannten Feder und welche nummer ist das?

    Gruß Bernd

  9. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.353

    Standard

    #19
    Hi
    so nu hab ich alles zusammen,und mit den Aussagen von euch sollte ichs jetzt hin bekommen.
    Noch mal Danke
    Gruß Bernd

  10. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    764

    Standard

    #20
    Hallo Andy!
    Toll geschrieben.Ich als alter Geländefahrer und Versteller hatte mit meiner Husaberg,vorn White-Power und hinten Öhlings echt zu kämpfen bis ich das auf meine Bedürfnisse hinbekam.Weniger Einstellmöglichkeiten sind für "Ottonormal"besser.
    Jetzt fahre ich Wilbers Federn vorn und hinten White-Power.Hab ein bischen mit dem Öl und Luftpolster experimentiert und komme zurecht.
    Karl


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. ESA Einstellung Tip's
    Von funbiker1000 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 09:36
  2. ESA Einstellung
    Von GS-Franky im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 16:11
  3. R 1200 GS Verständnisproblem Wilbers Einstellung
    Von Fluffy im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.04.2011, 20:06
  4. externe Einstellung Wilbers
    Von toronto im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.02.2009, 12:15
  5. Drosselklappen einstellung
    Von xltexas im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2007, 20:58