Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 44

Wilbers Problem mit statischen und dynamischen Negativfederweg

Erstellt von gsnewbie, 03.05.2014, 11:22 Uhr · 43 Antworten · 5.888 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #21
    Der Vollständigkeit halber mal das setup, dass ich bis jetzt hinbekommen habe und ganz gut zu funktionieren scheint. Gesamtfederwege konnten recherchiert werden:

    VORNE:
    Gesamtfederweg 172mm, Zugstufe 15 Klicks geöffnet, N1 (stat. Neg.federweg) = 31mm, N2 (dyn. Neg.federweg) = 47mm

    HINTEN:
    Gesamtfederweg 194mm, Zugstufe 13 Klicks geöffnet, N1 (stat. Neg.federweg) = 16mm, N2 (dyn. Neg.federweg) = 58mm
    Hydraulik bei 58 Stufen: entweder von ganz offen 25 Klicks angespannt oder von ganz zu 33 Klicks entspannt, je nachdem welche Perspektive man lieber hat ;-)

    Wie gesagt mein Einsatzgewicht ist rund 95kg, Gewichtseinsparung (wie auch immer diese sich auswirken mag) des SR-Endtopfes ist rund 4,5kg

    Gruß und nochmals vielen Dank an die geduldigen Helfer und "Coaches" ;-)))

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #22
    für mich klingen diese werte sinnvoll für eine strassenorientierte abstimmung.
    bei meinem mopped sieht es ähnlich aus.
    lediglich vorne hab ich mehr negativanteil (ca 65-70mm), damit das mopped nicht schon bei mittlerer beschleunigung komplett ausfedert.
    mein öhlins hat aber auch etwas mehr gesamtfederweg.

    offroad wäre noch mehr negativanteil eine überlegung wert.

  3. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.772

    Standard

    #23
    Hallo gsnewbie,

    na also, es geht doch vorwärts! Danke auch fürs feedback!

    Evtl. bist Du ja jetzt schon bereit für Larsi´s o. g. Fortgeschrittenen-Tipp:
    Du verbrauchst für Dein Solo-Setup hinten schon fast die Hälfte des gesamten hydr. Vorspannungswegs. Hast somit nicht mehr viel Reserve für Sozia + Gepäck. Wenn Du das eh nicht brauchst, laß es so.
    Andernfalls Federbein nochmal raus und messen, wieviele Millimeter die Hydraulik bei Deiner optimalen Einstellung (26 Klicks Vorspannung) aus der Nulllage ausfährt. Und um genau diesen Betrag die Feder samt Hydraulik per Hakenschlüssel weiter vorspannen.
    Dann hast Du mit 0 Klick Vorspannung solo ideal und volle Reserve für Zuladung.

    Und wenn Du vorne so hoch einstellst, wird Dein Bock auch ziemlich geradeaus-steif, weil Du den Nachlauf vergrößerst. Zudem federt der Telelever beim Beschleunigen ganz aus, bis zum Anschlag. Das sieht dann gelegentlich aus wie Wheelies für Arme und täuscht grandiose Beschleunigung vor. Cool ist aber irgendwie anders...
    "Normale" Federgabeln haben idealerweise auch vorne 70/30 Positiv/Negativ. Aber beim Telelever kann man von 60/40 bis 50/50 gehn, weil das Einfedern beim Bremsen (fast) entfällt.
    Wären demnach ca. 70 + X mm negativ. Du verkürzt damit zudem den Nachlauf und machst Dein Moped kurven-wendiger.

    Probiern geht auch hier über studiern.

    Grüße vom elfer-schwob

  4. Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #24
    Hallo elfer-schwob, Danke für das nochmalige Anknüpfen zum Iststand. Das mit der Reserve hinten hat man mir bei der Kontaktaufnahme mit Wilbers zwecks der Gesamtfederwege auch gesagt. Die sagten, ich solle über eine 160er Feder nachdenken. Mit Sozia fahre ich praktisch nie und wenn ich reise habe ich nur topcase und Gepäckrolle, muss ich dann sehen, wie weit das Federbein massiv an die Grenze käme. Mittelfristig werd ich wohl das 160er anpeilen.

    Nun nochmal zu vorne. Habe ich das nun richtig verstanden, Du meinst mit Negativfederweg wohl den dyn. Neg.federweg N2, oder? Der kann sich also bei meiner Telelever zwischen genau genommen 68 mm und 86 mm bewegen und nicht wie bei mir momentan 47 mm. Wie siehts mit dem stat. Neg.federweg aus, wie soll der aussehen? Und habe ich das auch richtig verinnerlicht. Um die genannte Erhöhung von N2 zu erreichen muss ich vorne mit Hakenschlüssel die Federvorspannung vorne schrittweise entspannen, oder? Das Verhältnis 60/40 würde doch eher sportlichen Tourens entsprechen als 50/50?

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von gsnewbie Beitrag anzeigen
    Hallo elfer-schwob, Danke für das nochmalige Anknüpfen zum Iststand. Das mit der Reserve hinten hat man mir bei der Kontaktaufnahme mit Wilbers zwecks der Gesamtfederwege auch gesagt. Die sagten, ich solle über eine 160er Feder nachdenken. Mit Sozia fahre ich praktisch nie und wenn ich reise habe ich nur topcase und Gepäckrolle, muss ich dann sehen, wie weit das Federbein massiv an die Grenze käme. Mittelfristig werd ich wohl das 160er anpeilen.

    Nun nochmal zu vorne. Habe ich das nun richtig verstanden, Du meinst mit Negativfederweg wohl den dyn. Neg.federweg N2, oder? Der kann sich also bei meiner Telelever zwischen genau genommen 68 mm und 86 mm bewegen und nicht wie bei mir momentan 47 mm. Wie siehts mit dem stat. Neg.federweg aus, wie soll der aussehen? Und habe ich das auch richtig verinnerlicht. Um die genannte Erhöhung von N2 zu erreichen muss ich vorne mit Hakenschlüssel die Federvorspannung vorne schrittweise entspannen, oder? Das Verhältnis 60/40 würde doch eher sportlichen Tourens entsprechen als 50/50?
    da würde ich noch nicht einmal drüber nachdenken, 160er rein, fertig

  6. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.772

    Standard

    #26
    Hallo gsnewbie,

    hinten scheint´s ja dann zu passen. Und falls doch nicht, haben Dir ja schon Schlonz und Wilbers die Lösung gezeigt.

    Generell: Der sog. statische Negativfederweg ist m. E. nur für die Grundeinstellung ab Werk von Betracht. Denn irgendwie müssen die Monteure die Federn ja einstellen, bevor die Kühe ins Schaufenster kommen. Ob sich dann aber ein 55-kg-Mädel oder ein 130-kg-Bollen draufhockt, können die ja nicht riechen. Und für keinen der beiden alternativen FahrerInnen passt dann diese "Werks-Grundeinstellung".
    Die Anpassung des Fahrwerk ans tatsächliche Fahrergewicht ist daher immer höchst individuell. Und als gute Basis für die Grundeinstellung hat sich das genannte 70/30-Verhältnis hinten und bei "normalen" Federgabeln auch vorne bewährt. Bei den BMW-Telelevern aus genannten Gründen aber eher 60/40 bis 50/50. Was daran allerdings "dynamisch" sein sollte, wenn sich der Fahrer oder die Fahrgemeinschaft bloß mal drauffläzt und ein Dritter einen Meterstab dranhält, erschließt sich mir nicht. Wobei ich schon weiß, daß das so manchmal bezeichnet wird.

    Kurzum, vorne kannst Du tatsächlich noch ein gutes Stück runter.
    Wenn Du zuvor die Wegstrecke zwischen Teleleverdrehpunkt und Standrohrmitte bzw. Teleleverdrehpunkt und Federbeinmitte ausmißt und ins Verhältnis zueinander setzt, kennst Du das Hebelverhältnis. Und analog dem Strahlensatz auch das Übersetzungsverhältnis zw. Federbein und Gabel. Somit kannst Du mit einmaligem Messen/Rechnen die gewünschte resultierende Höhenreduzierung auf Anhieb an der Feder einstellen und brauchts nicht mehrere Versuche nach dem Trial & Error-Verfahren. Allerdings muß das Federbein wirklich nochmal raus, denn man kommt eingebaut nicht mit dem Hakenschlüssel an die Federteller.

    Die ganze Einstellung muß ja auch garnicht so akademisch und auf den Millimeter exakt erfolgen. Denn ob Du die vordere Einstellung jetzt mit leerem Tank oder vollem plus möbliertem Tankrucksack findest, bleibt Deine höchst persönliche Angelegenheit. Bei meinem 30-Liter-Tank wäre das schon ein gewisser Gewichtsfaktor. Und diese Gewichte wirken sich tatsächlich fast nur auf den Telelever aus. Im Gegensatz zur sonstigen Zuladung - Sozia, Koffer - die nahezug vollständig aufs Konto der Hinterradfederung gehen.

    Ob jetzt 60/40 "sportlicher" ist als 50/50 weiß ich nicht. Da liegt sicher im Auge des Betrachters. Und ich denke, ich kann mit 50/50 wesentlich sportlicher unterwegs sein als ein Anderer mit 60/40. Nicht zu verachten ist aber wie gesagt auch die merkbare Änderung des Nachlaufs bei großen Unterschieden in der Fzg-Front-Höhe. Selbstverständlich ändert sich auch die Bodenfreiheit der Fuhre.

    Und wenn ich mich mit der Dämpfereinstellung von "X" Klicks offen am wohlsten fühle, kannst Du trotzdem mit "Y" Klicks geschlossen völlig glücklich werden. Hoffe ich wenigstens...

    Grüße vom elfer-schwob


    Kleiner Nachtrag, weil´s mir eben erst eingefallen ist: Als ich im letzten Frühjahr meine neuen Wilbers montiert habe, war die vordere Feder auch viel zu stark vorgespannt, so daß auch mein Moped viiiiel zu hoch stand. Evtl. geht man bei Wilbers (fälschlicherweise) vom 70/30-Verhältnis wie bei den Federgabeln aus und stellt deshalb so hoch?

  7. Registriert seit
    10.10.2011
    Beiträge
    749

    Standard

    #27
    Servus..hab die gleichen Problemchen mit meinem Wilbers.....
    vorne Aufschrift 55-200 15 mm vorgespannt
    hinten 59/59 160-185 hydr. Federvorspannung...High/ Lowspeedeinstellung

    Vorne
    -Gs vom Hauptständer.....30mm eingefedert
    -GS mit mir drauf..... 50mm

    Hinten
    -GS vom HAuptständer 12mm
    -GS mit mir drauf....46mm

    Feder wurde hinten schon getauscht von ner 170er auf ne 160er...Fahrergewicht mit Klamotten 102kg

    Zugstufe 10 Klicks geöffnet vorne wie hinten....federt schön aus...
    Nur mit der Druckstufe hinten find ich irgendwie keine Einstellung....High/ Lowspeed ganz geöffnet....hydr. Federvorspannung..klar..ganz geöffnet

    Was mir noch aufgefallen ist...die neue Feder ist 185 mm lang und vorgespannt auf 172mm.....kann oben an der Hackenmutter noch ca.4 mm höher drehen...aber ob das was bringt....

  8. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.772

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Tpauli1977 Beitrag anzeigen
    .....kann oben an der Hackenmutter noch ca.4 mm höher drehen...aber ob das was bringt....
    macht am hinterrad ca. 15 mm aus und wäre somit im idealen bereich.

    vorne ists auch ein stück zu hoch.

    elfer-schwob

  9. Registriert seit
    08.10.2006
    Beiträge
    174

    Standard

    #29
    @elferschwob

    "Vorne ist die Einstellung 50 : 50 (Negativ-/ zu Positivfederweg) bei den Telelevern optimal"

    Das verstehe ich nicht.
    Wie ist das gemeint.

    Vielleicht kann mir das einer erklären.

    Danke und Gruß
    Holger

  10. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #30
    Hast du ZB 120 mm Federweg vorne gesamt verfügbar, dann wäre 50 % Negativfederweg 60 mm, und 50 % Positiv 60 mm.
    Also würde man draufsitzen und beim Einsinken von 60 mm ist es gut.
    Negativ Weg entsteht durch das Einsinken der Feder beim Belasten. Positivfederweg ist dann noch als Rest bis zum "Durchschlagen" für eine Fahrbahnunebenheit übrig. Kannst also maximal über eine 60 mm dicke Latte drüberfahren dann schlägt die Federung auf Block. ( Die Dämpfung mal unberücksichtigt gelassen).


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme mit Mapsource und Halterung
    Von Wanderratte im Forum Navigation
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 08:37
  2. Probleme mit Croco und @tomic-Skin
    Von Christian RA40XT im Forum Navigation
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.08.2011, 20:11
  3. 1150 GS Adventure Problem mit Xenonlicht und LED Rücklicht
    Von Norddeutscher im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 14:29
  4. BMW R 850 Getriebe - Probleme mit 3 und 4 Gang - "Gangspringer"
    Von crockyy im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 11:23
  5. Problem mit Blinker und Horn
    Von cicero87 im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.10.2007, 10:49