Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

11 Tage: Elsass, Vercors, Ardèche, Cevennen, Languedoc, Pyrenäen, frz. Alpen...

Erstellt von Detour, 26.05.2014, 21:49 Uhr · 39 Antworten · 9.457 Aufrufe

  1. MWH
    Registriert seit
    14.06.2012
    Beiträge
    334

    Standard

    #31
    Nur gut, dass ich Dein "touristisch-zuegig" inzwischen kenne...

    Gr. Mike

  2. Registriert seit
    03.08.2010
    Beiträge
    435

    Standard

    #32
    Immerhin war ja noch genug Zeit, um zügig ganz viele touristische Photo´s zu schießen !

  3. Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    330

    Standard

    #33
    So, jetzt habe ich alles bis hierher gelesen: du hast meinen Respekt!

    Die Tour ist heftig - heftig schön - und anspruchsvoll für Mensch und Material, na ja, für das Material wohl etwas weniger.

    Aber so wie du das durchziehst, Tagestourlänge von 1100 KM, Zelten am Wegesrand etc.etc., grenzt das für mich schon ein wenig an Masochismus, auf jeden Fall finde ich es Hardcoremäßig. Aber wenn du dabei deinen Spaß hast, dann ist ja alles prima.

    Ich lese jedenfalls deine Story gern weiter und schaue mir die netten Bilder an. Also: Danke fürs Mitnehmen!

  4. Registriert seit
    03.08.2010
    Beiträge
    435

    Standard

    #34
    dsc00001.jpgdsc00009.jpgdsc00011.jpgdsc00012.jpgdsc00016.jpgdsc00018.jpgdsc00020.jpgdsc00024.jpgdsc00026.jpgdsc00027.jpgdsc00029.jpgdsc00030.jpgdsc00031.jpg04.06.2014
    Tag 7: Riols - Narbonne - St.Chinian - Riols
    5342 km - 5515 km = 173 km

    Nach einer erholsamen Nacht im selbstgewähltem Exil geht´s erst mal unter die Dusche. Alle Accu´s sind geladen, mein innerer auch ! Ich mache ein paar Photo´s und gehe dann wie verabredet, zum gemeinsamen Frühstück bei meinen Bekannten.
    Mein Anruf bei BMW in Narbonne gestaltet sich weniger entspannt. Man versucht mich erst abzuwimmeln und dann auf übermorgen zu vertrösten. Ich bin aber auf der Durchreise und nicht bereit, für 15 Minuten Reifenwechsel zwei Urlaubstage zu verlieren.
    Es ist noch früh, ich habe keine Eile, in St. Pons ist heute Markttag. Ich genehmige mir dort im Strassencaffe ein Panache und schaue den Leuten zu bis mir der Trubel anfängt, auf die Nerven zu gehen.
    Dann mache ich es wie angekündigt, fahre nach Narbonne und stehe in der Mittagspause auf dem leeren Parkplatz v. BMW, baue meine Felge aus und habe auch noch Zeit, aus Langeweile das Stück mit Hilfe einer Packung Taschentücher zu reinigen, bevor endlich die Belegschaft eintrudelt und ich das gute Stück dem unfreundlichen Herr´n vom Telefon, an den Thresen übergebe, der auf einmal sichtlich bemüht ist, nett zu sein.
    Ich nehme den Reifen der vorrätig ist, leider einen Anakee 3 (den zweier und meine geliebten Conti´s gab´s nicht) und kurz darauf übergibt mir ein Mechaniker die Felge samt neuem Reifen. Auf meine Frage, ob ich mir kurz einen Drehmomentschlüssel ausleihen könnte holt er diesen, sieht mir beim Montieren der Felge zu und legt zu guter Letzt selber Hand an. Die Rechnung beläuft sich auf stolze 158 Euro, aber etwas in der Richtung hatte ich erwartet.
    Auf dem Rückweg muß ich die ADV ein paar Kilometer über Schotter treiben, und bin froh sie bergauf in einer scharfen Rechtskurve mit faustgroßen Gesteinsbrocken nicht abzulegen, um einen Jugendfreund auf seiner ferme equestre zu besuchen. Vor 25 Jahren gab es dort nur eine kleine, baufällige Hütte am Hang, mein Zelt, viel Gestrüpp und keine ebenen Flächen. Die Freude ist groß, er bietet mir an zu bleiben aber ich bin zum Abendessen verabredet und verspreche, daß nächste mal ein paar Tage halt zu machen.
    Meine Bekannten haben Freunde eingeladen. Es wird ein lustiger Abend mit Muscat, Rotwein, Wildschweinragout, Käse und Fruchtsalat als Nachtisch, bevor ich zufrieden in meinen Schlafsck krieche und Routenführung vom nächsten Tag beginnt, vor meinem geistigen Auge abzulaufen, es war ein schöner Pausentag !

  5. Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    126

    Standard

    #35
    Hallo Detour, nett an Deinem Abenteuer teilzuhaben. Es ist ja mehr ein Abenteuer als eine Reise auf dem Motorrad,
    jedenfalls für mich! Ich hatte zwar auch schon 1492 km auf dem Tageszähler, aber meine Bedingungen waren anders
    (aus dem Hotelbett auf die GS). Nur die harten kommen in den Garten, Du bist jedenfalls dabei!
    Zu dem Reifenpreis; ich habe beim BMW-Händler in GAP letztes Jahr ~ 275 € für den hinteren MTN bezahlt,
    also voller Tourizuschlag.

    Danke bis hierher mal, geht´s noch weiter ?

  6. Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    330

    Standard

    #36
    ...das Anwesen auf den Fotos 10-12 aus #34 sieht aber lauschig aus...

  7. Registriert seit
    16.10.2008
    Beiträge
    59

    Standard

    #37
    Hallo Detour, du musst das Kennzeichen auf deinen ersten Bildern noch abdecken.

  8. Registriert seit
    03.08.2010
    Beiträge
    435

    Standard

    #38
    Hallo Lahmekuh, Banditen-Kuh und wer sonst noch so mitliest,

    275 Euro für einen Hinterreifen ??? Hat er den Vorderreifen dann gleich bei sich montiert ? Gut, das ich nicht dabei war, das ist mehr als ein Touristenzuschlag !
    Das Anwesen gehört meinem Freund, vor dem ich großen Respekt habe ! Die ursprüngliche, alte Bergerie ist nach hinten versetzt und garnicht auf den Bildern zu sehen, dient jetzt als Unterkunft für seine Wanderreiter. Die vorderen Gebäude sind "neu". Alles was auf den Bildern zu sehen ist, ist sein Werk und das Ergebniss von fast 30 Jahren Arbeit !
    Für den Umzug hatten wir einen Pickup v. Schrottplatz zusammengeschweißt und über den Tüv gefahren. Den meisten Platz hinten haben Schaufel, Zementmischmaschine u. lebende Hühner ! gebraucht, recht viel mehr Umzugsgut gab´s nicht. Vorne, er am Steuer, sein Hund in d. Mitte und ich auf dem Beifahrersitz. Geschätzer Bremsweg mit der Karre: 200 Meter, Reisezeit von München aus, fast zwei Tage, übernachtet wurde unter einem Baum neben dem Auto auf einem Autobahnrasthof !
    Am Anfang hat er auf Baustellen mitgeholfen, dann Reittouren auf einem geliehenem Pferd angeboten und immer selber Unterricht genommen, ausrangierten Radllader gekauft, repariert, für sich und Nachbarn damit Wege "geschoben", Sprache gelernt, alle Prüfungen abgelegt u. sich nach u. nach vergrößert. Heute ist er ausgebucht und froh wenn mal Ruhe ist, Werbung darf ich nicht machen, seine Gäste kommen seit vielen Jahren immerwieder obwohl´s wirklich am "Arsch der Welt" und nur über Schotterwege zu erreichen ist.
    Was sind dagegen ein paar Tage im Jahr auf einer vollausgestatten GS, immer mit der Sicherheit von Haus und Job im Hintergrund ?
    Tag 8 -11 folgen noch !
    Banditen-Kuh u. alle aus der Region, hast/habt du/ihr nicht Lust auf gelegentliche Treffen/ Touren ? Schaut doch mal unter "Treffen Region-Süd".
    Ich fände es schade, wenn der Thread wieder einschläft !

    Gruß Frank

  9. Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    330

    Standard

    #39
    Beeindruckende Geschichte von deinem Freund

    Das ging bestimmt nur, weil er eine Überdosis "Auswanderungsgene" im Blut hatte. Aber umso schöner, wenn er es geschafft hat und zufrieden ist.

  10. Registriert seit
    06.07.2008
    Beiträge
    314

    Standard

    #40
    Hallo Frank,

    sehr schöne Fotos und ein sehr schöner Reisebericht - Danke dafür. Hat spaß gemacht die Tour mitzuverfolgen, besonders wenn man die Ecken alle kennt. Das mit dem Fernverkehr kenne ich auch nur zu gut.

    Ich werde man den Fred und das Angebot mit den gemeinsamen Ausfahrten weiterverfolgen. Das müsste eigentlich was werden.


 
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.04.2014, 10:10
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 09:03
  3. BRD-Seealpen-Cevennen-Pyrenäen
    Von sunraiser im Forum Reise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 17:41
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.03.2010, 10:52
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.09.2009, 23:34