Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

2015 Steine umdrehen im Piemont

Erstellt von Milka, 17.05.2016, 13:48 Uhr · 27 Antworten · 4.711 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #11
    Passo Mullatiera / Punta Colomion

    Der Einstig wurde über Bardonecchia am Ortsausgang direkt an der Motocrossstrecke gewählt weil es von dieser Seite am meisten Spaß macht, es geht gleich zu Anfang ziemlich steil durch den Wald Bergauf den Rest fährt man dann über die Skipiste und endet dann am Refugio Rey (Bar Punta Colomion) wo wir erstmal pausierten,

    von dort geht es dann entweder wieder runter über Beaulard oder rauf zur Kaserne worauf ich mich schon freute da dort die Sicht auf Oulx und die Umgebung einfach nur geil ist,

    zwischendurch wurde angehalten und Heldenfotos geschossen.

    Die letzten 300 Meter bis zur Kaserne fragten noch einmal ein wenig Mut und Entschlossenheit von dem Fahrern ab, diese wurden dann aber mit einem super Panorama belohnt.

    einer ist schon oben und der andere arbeitet noch

    Milka 2.0 an gleicher Stelle wie vor vier Jahren

    Was für eine Aussicht, nicht zu vergleichen mit dem Sommeiler

    auch die Strecke ist gut zu erkennen





    Vor der Abfahrt gab es schnell noch die Siegerpose bei mittlerweile schon tief stehender Sonne

    und dann ging es wieder runter bis Punta Colomion und dann weiter runter nach Beaulard und zurück nach Oulx wo die Dusche auf uns wartete.
    Abends ging es zu Fuß rein nach Oulx zur Pizzeria um verbrauchte Energie wieder auf zu tanken.

    Für den nächsten Tag war Regen gemeldet wobei es richtung Süden geringfügig besser aussehen sollte, und so planten wir nach France rüber zu fahren um den Tunnel Parpillion in Angriff zu nehmen
    wird vorbereitet
    Gruß Ralf

  2. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #12
    Vierter Tag ( Parpaillon Tunnel)

    Wie schon am Vorabend angekündigt sollte es in der Nacht und den HeutigenTag regnen so das wir beim Frühstück auf die Wetterapps sahen und diese auch nicht wirklich gut aus sahen für diesen Tag.
    Richtung Süden sollte es wohl ein wenig trockener sein und so entschlossen wir uns Gummi über zu stülpen und Richtung Frankreich zu fahren in der Hoffnung das es vom Wetter her besser werden würde, Ziel war der Parpaillon Tunnel.

    Kurz hinter der Französischen Grenze hörte es auf zu regnen aber es sah noch nicht so richtig gut aus um ohne Regenzeug weiter zu reisen, so fuhren wir erst mal nach Breancon rein um zum Tanken.
    Danach ging es dann weiter unten durchs Tal nach Ebrun,
    zum fahren war die Strecke nun wenig spektakulär aber bei nasser Straße ging es auch nur darum Meters zu machen,
    kurz vor Ebrun ging es hoch nach Crevoux zum Einstieg Richtung Tunnel,
    auf den Weg dorthin sahen wir noch eine schöne Steinformation die per Bild eingefangen wurde.

    Nun ging es schön Bergauf und wir näherten uns den Wolken die an dem Tag so tief hingen.

    Durch die Wetterlage hatten wir oben beim Tunnel einen grandiosen Blick mit schnell aufsteigenden Wolken und immer wieder wechselnden Eindrücken



    Gallionsfigur von Ben

    Gallionsfigur von mir




    Der Tunnel selbst fuhr sich wenig spektakulär da im September nicht mit Eis im Tunnel zu rechnen ist und der Regen in letzter Zeit auch recht wenig.





    Schnell bei der Abfahrt noch ein paar Bilder geschossen










    Die Rücktour ging dann über den Col de Vars und über den Izoard der uns oben wieder mit Regen empfing deshalb gibt es auch keineBilder davon
    Unten in Breancon war aber alles wieder trocken wir tankten noch einmal voll da in France die Spritpreise erschwinglicher sind als in Bella Italia.
    In Oulx angekommen sagte David zu uns das es nach unserer Abreise am Vormittag den ganzen Tag trocken war, soviel zu den Wetterapps.
    Abends ging es wieder ins Stella wo wir wieder herzlich empfangen wurden.

    Beste Grüße Ralf

  3. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #13
    Fünfter Tag (Monte Jafferau mit Tunnelcheck und Fort Pramant)

    Endlich,
    Am heutigen Tag sollte der Jafferau erobert werden, hier gab es ja diverse Gerüchte über Tunnelsperrungen und über steile aber illegale Auffahrten über Skipisten.
    Vor vier Jahren sind wir von Salbertrant hochgefahren aber dieser Weg sollte uns verwert bleiben da ja mittlerweile der Tunnel gesperrt ist.

    Wir wählten also den Aufstieg über Savoulx wo ich zwar auch schon mal gehört hatte das dort Motorradfahrer nicht geduldet werden, also fuhren wir mehr oder weniger im Standgas durch den Ort und sahen auch keine Verbotsschilder, das einzige was wir sahen waren die ersten Q-Treiber (1200ADV) die uns entgegen kamen weil sie sie wohl schon sehr früh am Morgen oben gewesen sein müssen.


    Die Auffahrt schraubt sich recht schnell in vielen Kehren nacheinander berghoch bis zur ersten Abzweigung zum Fort Foens.


    Desweiteren konnte man auf halber Strecke der Bergaufpassage sehr gut rüberschauen zur Kaserne Mulattiera wo wir zwei Tage vorher gewesen sind (siehe Foto)


    Bei der nächsten Abzweigung ging es dann Richtung Salberant zum Fort Pramant was vermutlich ja nicht möglich war da ja der Tunnel gesperrt war, ein spezielles Sackgassenschild deutete dies auch an, ich wollte aber trotzdem unbedingt kurz zum Tunnel hinfahren um zumindest über den aktuellen Zustand zu berichten, es gab ja schon im Vorwege die unterschiedlichsten Meldungen hier drüber (auch hier im Forum).
    Also Tunnel wir kommen....
    auf dem Bild sieht man die Ruine, etwa 200 Meter dahinter geht es in den Tunnel , rechts von der Einbuchtung geht der Weg dann weiter nach Salberant runter bzw. nach dem Fort Pramant




    Hinter der Ruine kamen wir an eine verschlossene Schranke die den Anschein nach schon öfter umfahren wurde, aber bisher wohl nicht mit Boxerkühen weil wenig Platz


    weiter unten sah man die Tunneleinfahrt die mit Sand und Steinen verschüttet war,


    wir gingen mal runter um uns die Sache aus der Nähe anzuschauen, als wir vor dem Tunnel standen hörten wir schon Motorengeräusche und sahen die ersten Lichter auf uns zukommen, eine 800er und eine 650er GS kamen dort rausgeflutscht und erzählten begeistert das es alles gar nicht so schlimm wäre und die andere Seite des Tunnels ebenfalls zu meistern ist. Also gingen wir wieder hoch zu den Mopeds um Krisensitzung zu halten:
    Hmmm, nun sind wir schon mal hier oben und keine Carabinieris oder Ranger sind weit und breit zu sehen, OK es ist eindeutig verboten aber es wird nie wieder besser werden davon ist auszugehen
    Das es einen Grund für die Sperrung gibt war uns auch klar, eben höchste Einsturzgefahr, also was machen???

    Klar wir fahren dadurch wir sind doch schließlich Helden.
    Na ja .... ,siehe Fotos:


    So sah die andere Seite des Tunnels aus:

    Da wir ja nun auf der anderen Seite des Tunnels waren stand natürlich fest das wir noch nach Fort Pramant hochfahren

    Dazu bald mehr

    Gruß Ralf

  4. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    4.606

    Standard

    #14
    Schöner Bericht und schöne Bilder
    weiter so,
    ich hoffe die Tour dauert noch ein paar Tage

  5. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #15
    Weiter gehts, ist ja schließlich noch nicht fertig

    Fünfter Tag Teil 2
    (Monte Jafferau mit Tunnelcheck und Fort Pramant)


    Hinter dem Tunnel ging es weiter

    wir haben wir dann noch Fort Pramant erstürmt incl. Umfaller von Ben und Befahrung aufs Dach







    danach ging es ein zweites mal durch den Tunnel, wir wollten ja schließlich noch rauf zum eigentlichen Ziel für Heute: das Fort auf dem Jafferau.
    Vorher wurden schnell noch ein paar Steine umgedreht, deswegen sind wir ja schließlich hingefahren



    Noch einmal ein Blick zurück Richtung Tunnel (vermutlich das letzte mal)



    auf den Weg hoch zum Jafferau machten wir immer wieder mit Fotopausen, es ist einfach beeindruckend dort oben zu sein, aber seht selbst :

    Paarlauf




    Tagesziel ist schon in Sichtweite


    Von Oben gesehen





    Hat Micha selbst gebaut


    runter sind wir dann über Fort Foens und dann am Hotel Jafferau vorbei nach Bardonecchia gefahren wo es erstmal Cappucino gab, im Anschluss sind Ben und Micha zurück zur Pension gefahren und ich bin ein zweites mal zum Refugio Rey hochgerutscht da der Einstig ja direkt vor uns lag, dieses mal war es aber deutlich lustiger zu fahren da es ja am Vortag geregnet hatte und diverse Jeeps die Spur schön aufgeweicht hatten, mit dem Heidenau hat es Spaß gemacht aber Ben hätte mit den Anakee II wohl die Segel stecken müssen, oben am Refugio Rey traf ich dann auch auf die ganze Truppe mit ihren Geländewagen und bekam dort erstmal was von ihnen zu trinken, die Truppe war so gut drauf das sie mich gleich einluden mit ihnen oben zu bleiben weil sie dort oben campen wollten, ich fuhr aber runter nach Beaulard und dann zur Pension weil ich bei meinen Freunden nicht auf der Vermisstenliste stehen wollte. Bilder dazu gibt es leider nicht.
    Am Abend wieder im Stammlokal waren sich alle einig: Hammer Geiler Tag

    Beste Grüße Ralf

  6. Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.216

    Standard

    #16
    He Ralf,
    wäre ich nicht gerade auf der Rückfahrt von ner Tour, ich würde sofort da wieder hin. Aber der nächste September kommt bestimmt, ;-)
    VG Micha

  7. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #17
    Bevor wir wieder im Herst losfahren wird es nun Zeit diesen Bericht hier mal zu Ende zu bringen
    Also Sechster Tag.
    Wir hatten uns darauf verständigt das wenn wir schon mal hier unten sind fahren wir auch Assietta, na gut nach den Vorherigen Tagen sollte dies mehr eine gemütliche Cruise Veranstaltung werden, der Plan war runter nach Susa, dann den Finestre hoch was eindeutig schöner zu fahren ist als runter dann über die Kammstraße und von da aus wieder zurück zur Pension, auf dem Weg Richtung Susa ging ich noch einmal die "to do Liste" durch und mir viel ein das wir ja noch Lac de Roterelle offen hatten ........ kurzer Stop um eine Abfrage bei den Jungs zu starten, es gab zustimmendes Nicken und die Route wurde kurzerhand ergänzt mit einen Schlenker über France,



    ich wusste noch von der Tour in 2007 das die Strecke sehr grob zu fahren war und es hat sich auch nichts in der Zeit geändert,



    wer diese Strecke fährt muß damit rechnen das ihm hinterher einige Zubehörtüdelkramanbauteile von den bekannten Ausrüstern fehlen, oder man hat ein paar Plomben verloren und darf hinterher seinem Zahnarzt erklären was man angestellt hat. Dafür wird man aber mit einer Landschaft belohnt die seines gleichen sucht.



    Es gibt auf der Strecke eine Stelle die sich in den Jahren kein Stück verändert hat und wir beschlossen genau wie damals die Mopeten dort gemeinsam rüber zu führen um größeren Schaden zu vermeiden.


    Steine Umdrehen im Piermont


    Am Ende kamen wir wieder am Lac Monte Cenis an und fuhren von dort wieder über Asphalt runter nach Susa um die alte geplante Tour wieder aufzunehmen,
    Finestre machte wieder richtig Spaß und auf der Assietta war Ben dann auf einmal nicht mehr unter uns nach einer Weile warten entschlossen Micha und ich uns zurück zu fahren um nach den rechten zu sehen. Tja da stand er nun mitten auf der Kammstraße und die Q wollte nicht mehr ein Steinschlag hatte den Seitenständerschalter in Einzelteile zerlegt und diese waren auch nicht mehr auffindbar. Wir lösten den Rest vom Schalter ab und hatten nun einen Kombistecker vor uns mit 3 Enden= Rot/Weiß/Braun tja und nun kam die 1Milionenfrage welche beiden sollen wir brücken?
    Und was passiert wenn wir die falschen Zwei nehmen??
    Raucht da eventuell was ab weil es ja bei der Q keine Sicherung mehr gibt???
    Sollte bei einem Brückenfehler vielleicht alles kaputt sein und Ben würde auf der Assietta überwintern????
    Wir nahmen den Telefonjoker und riefen beim Freundlichen an, das dauerte zwar ein wenig aber dann war Hilfe in der Leitung, Er sagte nimm Weiß/Braun und alles wird gut auf keinem Fall Weiß/Rot, puh da waren wir aber froh= Verbindung gekappt Brücke aus einer Büroklammer gebastelt die uns ein freundlicher GS -Fahrer auf der Assietta überlassen hatte und siehe da:.......... es ging immer noch nicht.



    Ben hatte einen weiteren Freundlichen im Handy abgespeichert, also wieder anrufen und warten dann gab es die rettende Antwort = nehmt Weiß/Braun und alles ist wieder gut auf keinem Fall Weiß/Rot alles klar wir wieder zurück auf Start und......... wieder nichts.



    Tja da standen wir nun der Himmel zog langsam zu und die Q bockte immer noch, nun wurde Krisensitzung gehalten da ja eigentlich nur noch Weiß/ Rot überblieb und die Freundlichen uns genau davor gewarnt hatten ……
    Aber irgendwie wollten wir ja auch weiter und so gab es nur den Weg des Selbstversuches = also Brücke rein, starten, Gang rein und…. Sie lief Tschacka



    Also die beiden Freundlichen bzw. Werkstattmeister werden hier nicht genannt,
    wir waren Glücklich das es weiter gehen konnte und so fuhren wir erstmal zum einzigen Refugio auf der Assietta um Cappuccino und Kuchen aufzunehmen, in dieser Zeit der Pause regnete es auch zwischenzeitlich und wir waren froh in der beheizten Hütte zu sitzen und nicht unter der Q zu liegen, nach dem Regenschauer ging es dann wenig Spektakulär (deswegen gibt es auch keine Bilder hierzu) weiter bis wir wieder in Oulx ankamen und das diesjährige Offroad Event beendeten.
    Beste Grüße Ralf

  8. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    4.606

    Standard

    #18
    Schade das das schon der letzte Tag war

    aber Danke fürs mitnehmen

  9. Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    2.141

    Standard

    #19
    Siebter Tag.
    Heute hieß es Koffer packen um Richtung Norden aufzubrechen, wir wollten bis zur Schweizer Grenze ranfahren in Franze übernachten um am Samstag die Schweiz per Autobahn zu durchqueren, die Tour hatte Micha am Vorabend per BaseCamp gebastelt, der Plan war: wir wollten nicht gerade durchzufahren sondern wir dachten dran noch ein Paar Kurven wegnaschen, die ist Micha auch ziemlich gut gelungen (Lob)



    Auszüge davon sind zum Beispiel der Col du Galbier und Col du Madaleine



    Gegend Abend an der Grenze zur Schweiz wurde suchten wir uns eine Übernachtung die ebenfalls sehr Uhrig war und die wir ohne die Sprachkenntnisse von Micha wohl kaum bekommen hätten, sehr einfach sehr günstig und irgendwie auch witzig.



    Am Nächsten Morgen war das Ziel Klar, rauf auf die Bahn und ab nach Weil am Rhein, wir kamen dort am Frühen Nachmittag an und fingen auch gleich an die Kühe auf den Anhänger zu laden und aus den Klamotten zu steigen,





    danach fuhren wir mit dem Tross noch einen Bäcker an um Käffchen und Kuchen aufzunehmen und dann ging es wieder rauf auf die Bahn weil wir noch ein paar Kilometer machen wollten wir schafften es dann noch bis Höhe Heppenheim als es Zeit wurde die letzte Bleibe zu finden, beim Abendessen wurden nochmal alle Heldentaten durchgesprochen und wir klopften uns Rhetorikmäßig noch mal auf die Schultern das uns und im groben auch den Kühen nichts großes passiert ist. Der letzte Tag war dann von einer langen Autobahnetappe geprägt. Fazit: das war auf keinem Fall das letzte Mal es haben sich drei Verrückte Q-Treiber aus SH gefunden die sicherlich wieder auf Abenteuertour gehen werden.
    Wir hoffen wir konnten Euch bei dem Bericht ein wenig mitnehmen.



    Die drei Verrückten : Micha, Ben und Ralf

  10. Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.216

    Standard

    #20
    Kommenden September fahren wir länger, ... ;-)
    Den nächsten Reisebericht muss Ralf dann nicht mehr alleine erstellen.
    VG Micha


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 4 Männer im Piemont (2015)
    Von Torfschiffer im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 08.11.2015, 08:59
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 14:25
  3. FeWO im Piemont gesucht
    Von derhermann im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 16:40
  4. Vier Verrückte im Piemont
    Von dergraf im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 204
    Letzter Beitrag: 02.07.2011, 21:15
  5. 4 Männer im Piemont
    Von Torfschiffer im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 20.06.2011, 22:26