Ergebnis 1 bis 4 von 4

Abenteuer für Anfänger (hier: Odenwald und Bergstraße)

Erstellt von Travel Bug, 16.08.2015, 11:24 Uhr · 3 Antworten · 1.166 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.01.2012
    Beiträge
    90

    Standard Abenteuer für Anfänger (hier: Odenwald und Bergstraße)

    #1
    "Jedes Abenteuer ist nur eine Entscheidung von dir entfernt."
    (Lisz Hirn)

    Unter einem Abenteuer versteht man laut Wikipedia eine risikoreiche Unternehmung, die sich stark vom Alltag unterscheidet. Es geht um das Verlassen des gewohnten Umfeldes und darum, etwas zu unternehmen, das interessant, faszinierend oder auch gefährlich zu sein verspricht und bei dem der Ausgang ungewiss ist. In diesem Sinne gelten und galten Expeditionen ins Unbekannte zu allen Zeiten als Abenteuer. Träumen nicht die meisten Menschen davon, einmal aus dem Alltag auszubrechen, ausgetretene Pfade zu verlassen und etwas Waghalsiges zu tun, das keinem bestimmten Zweck dient? Doch ich bin nicht wie die meisten Menschen - ich bin kein Träumer, ich bin ein Macher! Und wozu habe ich schließlich ein Adventure Bike mit 30-Liter-Tank, Sturzbügeln und Speichenrädern?! Um das Abenteuererlebnis zu maximieren, kündige ich noch rasch meine Mitgliedschaft beim ADAC, und außer einem Schokoriegel, einer Kamera und 20 Euro Bargeld nehme ich nichts mit. Kein Navi, keine Karte, kein Telefon. Und auch mein Ziel verheißt Abenteuerliches: Der sagenumwobene Odenwald mit seinen Spukschlössern und Geschichten von Rittern, Drachentötern und Dämonen.

    Um 6:30 Uhr steige ich aus den Federn, schlüpfe in die Textilkombi und schleiche aus dem Haus, während meine Frau noch schläft. Ich habe ein mulmiges Gefühl, weil ich mich nicht von ihr verabschieden konnte, denn schließlich ist ungewiss, ob wir uns wiedersehen. Das Abenteuer beginnt bereits damit, dass ich gar nicht so genau weiß, wo der Odenwald eigentlich anfängt, und auf eine Karte habe ich ja bewusst verzichtet. Daher strande ich zunächst an der Bergstraße, wo ich mir das Kloster Lorsch anschaue, das im achten Jahrhundert errichtet wurde und seit den 1990ern zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Von dort irre ich planlos weiter auf der Suche nach dem Odenwald. Unterwegs treffe ich auf Einheimische, die ihre Hunde ausführen. Ich erkundige mich nach dem Weg, doch das Motorengeräusch macht eine Verständigung schlicht unmöglich. Ich weiß mir nicht anders zu helfen, als einfach der Nase nach zu fahren. Erstmals auf dieser Reise meldet sich der innere Kritiker zu Wort. Wäre ich nicht doch besser in meiner Komfortzone geblieben? Mit der U-Bahn in die Innenstadt fahren, um bei McDonald's einen Bacon & Egg McMuffin zu frühstücken, statt bei einer Fahrt ins Ungewisse alles aufs Spiel zu setzen, nur wegen meines egoistischen Selbstfindungstrips? Ich halte an einem kleinen Wasserlauf, werfe den Helm ins feuchte Gras und lege den Kopf in die Hände. Was meine Frau daheim jetzt wohl gerade macht? Sie fehlt mir wirklich sehr. Wir wissen das, was wir haben, immer erst zu schätzen wenn es fort ist. Ob ich nicht doch besser dem Irrsinn ein Ende bereiten und einfach umkehren sollte? NEIN! So leicht lasse ich mich vom Universum nicht unterkriegen! "Mehr hast du nicht drauf?!" schreie ich heiser in den Morgenhimmel. Ein Spaziergänger sieht mich verdutzt vom anderen Ufer an. Als er sein Telefon zückt, eine sehr kurze Nummer wählt und hektisch ins Mikrofon flüstert, suche ich das Weite.

    kloster-lorsch.jpgfluss-lorsch.jpg

    Ich folge der 460 nach Heppenheim, der Heimat des vierfachen Formel 1 Champions Sebastian Vettel. Als ich über den Marktplatz schlendere, verfinstert sich der Himmel und erste Tropfen prasseln auf mich nieder. In dieser Gegend kann sich so etwas leicht zu einem veritablen Wolkenbruch auswachsen. Ich finde Zuflucht in einem Gotteshaus, wo ich mich ausruhe und genüsslich die Hälfte meines Schokoriegels vertilge. Als ich wenig später wieder ins Freie trete, hat sich das Unwetter bereits verzogen. Meine Gebete wurden offenbar erhört. Auf einer üblen Holperpiste erklimme ich den 295 m hohen Schlossberg, auf dem die Starkenburg thront. Von einem Turm habe ich eine fantastische Aussicht auf die Bergstraße und den Odenwald. Schwer wabert der Morgendunst zwischen den Bergrücken und unterstreicht die mystische Atmosphäre dieses Ortes.

    heppenheim-marktplatz.jpgstarkenburg.jpg

    Erstmals genieße ich das Gefühl der totalen Freiheit. Die Reise entwickelt allmählich eine ganz eigene Dynamik, wie es eine kurze Wochenendtour niemals könnte. Es zieht mich weiter nach Bensheim, wo ich auf Schloss Auerbach anhalte, um ein paar Erinnerungsfotos zu schießen. Die Burgruine auf dem Auerberg gilt als eine der imposantesten Burgen in Südhessen. Von hier fahre ich nach Lautertal, um das Felsenmeer zu besichtigen. Die Sage vom Felsenmeer handelt laut Wikipedia von zwei Riesen, die in der Gegend von Reichenbach wohnten, der eine auf dem Felsberg, der andere auf dem Hohenstein. Als sie Streit bekamen, bewarfen sie sich mit Felsbrocken. Der Hohensteiner war im Vorteil, denn er hatte mehr Wurfmaterial. So kam es, dass der Felsberger Riese bald unter den Blöcken begraben wurde; angeblich hört man ihn noch gelegentlich darunter brüllen. Die ersten Wochenendausflügler haben sich bereits eingefunden und klettern ächzend und mit roten Köpfen über die Felsen. Mir ist das ehrlich gesagt zu gefährlich, denn ein verknackster Knöchel könnte leicht das Ende meiner Reise bedeuten.

    kopflos.jpgfelsenmeer.jpg

    Den Rest meines Reiseberichts mit zahlreichen weiteren Fotos findet Ihr bei Interesse hier:

    Motorrad-statt-Hamsterrad - Abenteuer Odenwald

    Gruß und allzeit gute Fahrt

    Björn

  2. Registriert seit
    03.12.2006
    Beiträge
    111

    Standard

    #2
    Hallo Björn,
    sind ja wirklich schöne Bilder und ein guter Bericht. Wohne im Allgäu und wir haben vor im September richtung Odenwald zu fahren - hast u evtl eine Route oder Track von der hier gezeigten Tour ?
    Gruß und schöne Tage
    Bernd der Memminger

  3. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.638

    Standard

    #3
    Schöne Motivwahl und schöne Kompositionen. Selbst am Marbachstausee, um den ich normalerweise einen Bogen mache.

    Ja, der Odenwald bietet viel und gehört für mich mit zu einer der schönsten und ruhigsten Mittelgebirgsregione zum Motorradfahren. Wenn man nicht gerade die Hauptstrecken fährt.

    Gruß Tom

  4. Registriert seit
    16.01.2012
    Beiträge
    90

    Standard

    #4
    Hallo Bernd,

    außer dem, was auf meiner Homepage beschrieben ist, kann ich leider nichts beisteuern. Da sind andere Leute im Forum, die in der Gegend wohnen, sicher bessere Ratgeber. Weil es mir im Odenwald aber recht gut gefallen hat, habe ich mir fürs nächste Mal eine Tourenkarte für die Region besorgt. Ob die was taugt, kann ich noch nicht sagen. Aber bei einem Preis von EUR 5,99 hält sich das Risiko in Grenzen:

    http://www.amazon.de/Motorradkarte-S...karte+odenwald

    [@Tom: Vielen Dank für das nette Feedback. Hast Du vielleicht noch einen Tipp für Bernd (und mich)?]

    Gruß und viel Spaß auf Eurer Tour

    Björn


 

Ähnliche Themen

  1. „Tourensonntag für Anfänger und Wiedereinsteiger“
    Von Herbert_s41 im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.04.2011, 08:56
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 21:30
  3. für GS 650..Radabdeckung und Zusatzbeleuchtung
    Von testmann im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.10.2006, 10:12
  4. K&N Filter für R 850, 1100 und 1150 Modelle
    Von Mucky im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.01.2006, 16:58
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.02.2005, 11:55