Es ist Ende Juni, beste Zeit also, um tschechischen Städten, Mittelgebirgen und den sprichwörtlichen böhmischen Dörfern einen Besuch abzustatten.




Nach drei Tagen Prag erwarten uns erst die mit Tausenden menschlichen Knochen ausgeschmückte Gebeinkapelle in Sedlec.



Das Gebiet „Český ráj“, das Böhmische Paradies, verspricht danach unseren Beinmuskeln wieder etwas mehr Anstrengung. Einige der bekanntesten Felsengebiete in Tschechien, vergleichbar mit dem Elbsandsteingebirge und der Böhmischen Schweiz, sind die Hrubá Skála und eben diese Prachovské skály. In letzterem Geopark erheben sich über zweihundert große Felstürme aus dem Untergrund.



Vor einigen Jahren sind wir noch in Motorradhosen durch die Felsklammen gestiefelt (und das im wahrsten Sinne). Wir gingen nur den kürzesten Rundgang, jedoch ist es uns noch in lebhafter Erinnerung, wie die Motorradhosen zu einer Biosauna mit geschlossenem Wasserkreislauf mutierten. Die felsigen Schluchten sind nicht auf Besucher in Motorradkleidung ausgelegt: der engste Durchgang zwischen den Felsen misst nur 35 cm. Da verursachen die Hüftprotektoren eklatant laute Schleifgeräusche.

Weiter gehts hinauf ins Riesengebirge, bis zu einer Baude.



Einige von Euch kennen vielleicht das Misthaus noch? Es steht in Jizerka (oder das was noch übrig ist), im Isergebirge.
Wir sind also rüber ins Isergebirge und haben uns in Jizerka, übrigens dem kältesten Ort Böhmens, ein Zimmerchen gesucht.

Das Misthaus steht noch/wieder. Es hat eine wechselvolle und originelle Geschichte, die ich aber hier (ebenso wie die restliche Tour) nicht ein weiteres Mal beschreiben möchte, denn das habe ich schon in unserer Website ausführlich getan. Hier geht's also zum Misthaus:

Misthaus | Motorradtour Tschechien | Bikerdream

Und hier zur gesamten Tschechien-Tour (hach, ich könnt gleich wieder, es war einfach genial!)

Motorradtour Tschechien | Bikerdream

Viel Spaß beim Stöbern und Fernweh /Reisefieber kriegen ;-)

LG
Elke