Ergebnis 1 bis 6 von 6

der weg ist das ziel - ab nach rügen

Erstellt von ey-art, 04.08.2012, 15:20 Uhr · 5 Antworten · 1.387 Aufrufe

  1. Registriert seit
    03.08.2012
    Beiträge
    27

    Standard der weg ist das ziel - ab nach rügen

    #1
    hallo liebe gemeinde,

    hier werde hier mal unseren ersten reisebericht verfassen, hoffe er gefällt!

    gleich zu anfang mal die geplante route. aus zeitgründen haben wir aber während der fahrt doch etwas anders fahren müssen, es war doch härter als gedacht....

    route google maps


    tag 1 sonntag der 22. juli

    eigentlich wollten wir ja schon nach dem gemütlichen frühstück aufbrechen, immerhin war das mopped schon fertig gepackt. aber dann fiel uns ein, dass ja F1 in hockenheim ist. also mussten wir das rennen noch anschauen und sind danach erst los.
    so schafften wir leider nicht mehr wie 200 km an dem tag, aber den odenwald und den spessart haben wir zum teil geschafft. durch einen zufall sind wir an einem campingplatz gelandet. eigentlich nur für dauercamper, aber für uns haben die eine ausnahme gemacht und wir durften bei der wirtin im vorgarten unser zelt aufschlagen. die nacht war kalt, nass und es gab waschbären beim futterklau zu bestaunen ;-)
    zu essen gab es von travellunch nudeln bolognese, wir waren ja mitten im wald und die kneipe am platz hatte zu.

    tag 2 montag 22. juli

    der tag startete bei herrlichem sonnenschein mit powerriegeln und banane. nicht mein frühstück... *grmpf*

    vorbei an der thüringischen rhön richtung eschwege, tolle seenplatte dort, wir waren drauf und dran schon wieder zu pausieren. nein weiter geht´s in den harz! das kyffhäuser denkmal haben wir dann aus zeitmangel auch weg gelassen. stattdessen sind wir durch das siebertal gefahren. sehr geile mopped strecke und oben eine herrliche aussicht auf den brocken und links nen stausee.
    kurz vor clausthal-zellerfeld sind wir dann auf den campingplatz prahljust. netter platz mit badesee, den wir aber nicht mehr besucht haben, weil es schon zu spät war. laden am platz war auch schon zu, also gab es von travelluch die bratkartoffeln mit zwiebeln. mir war, als würde ich in einen klotz kokosfett beissen. man war das ekelhaft! wir haben beide nicht viel gegessen und sind dann mit knurrendem magen und nem powerriegel ins zelt....

    tag 3 dienstag der 23. juli

    weiter richtung mecklenburger seenplatte, allerdings ohne frühstück, die weckle waren schon 5 minuten nach ladenöffnung ausverkauft! sind wir wohl etwa doch im osten gelandet

    das stück was wir noch durch den harz gefahren sind, war wirklich atemberaubend. ich bin zwar durch unseren schwarzwald schon verwöhnt was landschaft angeht, aber die können da echt mithalten!!!

    dann kam die kornkammer..... nur felder.... meilenweit..... und ein trecker nach dem anderen auf der strasse. und dann dieser wind.... das hat echt kraft gekostet. also angehalten und ne bockwurst reingezogen.
    weiter nach plau am see, den tip haben wir von der imbissfrau bekommen. diesmal waren wir nicht so spät wie sonst am platz, also hab ich dann gleich mal ein echtes frühstück für uns am nächsten morgen bestellt.
    genächtig haben wir dort dann aber nicht im zelt, sonder in einer finnhütte. war auch mal schön kein zelt aufbauen zu müssen (obwohl das in weniger wie 10 minuten immer passiert ist).
    dort sind wir dann auch endlich mal im wasser gewesen. war wirklich toll in plau, kann ich jedem empfehlen!

    tag 4 mittwoch der 24. juli

    endlich mal wieder richtig frühstücken!!! man war das lecker!!! und jetzt.... endspurt nach rügen. über die brücke bei stralsund rüber und dann war die enttäuschung da! wie öde sieht es denn hier alles aus?! schlimmer als in der kornkammer.... also hoch bis arkona. oh mein gott!!! die volle touriabzocke und dann nicht mal ne strasse auf der man bis ans meer kommt. also weiter nach putgarten zum campingplatz.... genau so schlimm. kein schöner platz, völlig überfüllt und die absolute touristenhochburg.
    also weiter wieder richtung süden..... es war allerdings nahezu ein ding der unmöglichkeit nen platz oder zimmer zu bekommen. es war schon nach 17 uhr und wir waren drauf und dran wieder auf´s festland zu fahren.
    dann kam jedoch der erste offroadeinsatz! ortsausgangsschild auf einem trampelpfand auf dem vielleicht vor 5 wochen mal ein auto durch ist. wir hatten keine andere möglichkeit als auch da lang zu fahren. nur wurde das irgendwann wirklich nur noch ein einspuriger trampelpfad... aber immerhin führte er direkt am meer entlang
    nach ca. 3 km und auch einigen beinahestürzen kam dann wieder ein ortseingangsschild und auch asphalt!
    nun ging die übernachtungssuche wieder los.... dann ein schild zu einem campingplatz, wir da hin.... camping voll! und nun?! es gab noch freie gästehäuser und in der not frisst der teufel fliegen. war aber schon schön, mal wieder nen fernseher und duschen ohne marken einzuwerfen.
    essen wollten wir auch noch was und sind gleich nachdem wir den schlüssel hatten ohne umziehen und auspacken in ein restaurant. direkt am bodden in lützow gelegen, terrasse mit blick auf´s wasser, tolles essen und einen wunderbaren sonnenuntergang. solche farben hab ich echt noch nie gesehen in echt!
    dort haben wir dann noch ein rügener ehepaar kennengelert (er ist früher selber ne Q gefahren und hatte unsere schon auf dem parkplatz bewundert). die haben uns dann echt tolle tips gegeben, was wir noch anschauen sollten. da wurde auch gleich die karte von rügen aus dem auto geholt und man wollte die uns auch schenken.
    mit vollem bauch, neuen informationen und tollen bildern im kopf ging es dann ins gästehaus.

    tag 5 donnerstag der 25. juli

    aufwachen in einem bett und dann noch lecker frühstücksbuffet.... was will man mehr!
    ab zu den kreidefelsen nach sassnitz, durch sassnitz durch und kurz nach dem ortsaussgang rechts dem schild der waldhalle gefolgt. alter, haben die da drüben/oben einen knall?! 4 km waldweg, die eine hälfte kopfsteinpflaster mit extremer wölbung, die andere mit schlaglöchern so gross wie die täler im harz zwei mal ist bei der aktion der hauptständer aufgesessen und wir waren dann klatsch nass als wir an dem parkplatz angekommen sind (es hatte nicht geregnet!!!). abgestiegen und mit motorradklamotten und helmen rein in den wald um an die küste zu kommen. ja ich weis, wir sind irre, aber das was wir da gesehen haben, war es echt wert! als wir wieder zurück waren, hatten wir sooo einen durst und die camelbags waren auch schon leer. rein in die waldhalle um nen sprudel zu kaufen, der muss vergoldet gewesen sein! 0,2 l stilles wasser 5 euro!!!
    nach einer weile trocknungsphase sind wir dann weiter richtung prora. wir wollten ja die 5 km plattenbau am strand sehen. von wegen, wieder die volle abzocke. schnell nen bild vom krad aus gemacht und weiter nach binz und die anderen ostseebäder an der ostküste abklappern. runter bis an den südlichsten zipfel. auch hier konnten wir kurz am meer entlang fahren.
    die campingplätze da unten waren leider auch alle voll oder sie hatten keine bäume. auch jetzt wollten wir eigentlich wieder auf´s festland zurück, aber durch einen dummen zufall habe ich via google und handy einen naturcampingplatz bei pritzwald gefunden.
    herzlicher wurden wir bisher niergends begrüsst. keine 5 minutem auf dem platz, kam schon der nachbar und wollte uns eine steinplatte geben, damit giesela nicht im sand einsinkt. dort gab es auch die beste bockwurst auf der ganzen reise.
    abends noch nen kleiner strandspaziergang bei dem wir auch noch sehr nette leute getroffen haben, hühnergötter und donnerkeile wurden uns auch noch geschenkt.
    der einzigste nachteil auf dem platz, waren die mücken! die waren so gross wie hubschrauber!!! an dem abend wurde ich 64 mal gestochen, wovon 29 in den linken unterschenkel gingen (macht sich gut in motorradstiefeln und noch 1000 km heimreise). da hat nachts sogar die luft gesummt, so viele gab es da!

    tag 6 freitag der 26. juli

    das was da bei bestelltem frühstück geboten wurde.... meeegaaageil! o-saft, warme weckle, nen kaffee aus ner jura, gekochtes frühstücksei, wurst, käse und etwas gemüse für nur 5 euro pro person! und mit ganz viel liebe gemacht!
    gefrühstückt hatten wir ja ausgiebig und packten unsere sachen. aus allen ecken vom platz kamen leute auf uns zu und wollten wissen was wir machen, wo wir herkommen usw. und immer wieder die gleiche frage: wie geht denn das alles mit auf das motorrad? das geht!

    zurück nach stralsund und über bundesstrassen richtung müritz. dort angekommen haben wir wieder keinen gescheiten campingplatz gefunden und wir sind weiter nach malchow auf einen platz. direkt am wasser gelegen, alles neu gemacht, nicht überteuertes essen in der kneipe und sogar nen paar rocker gab es dort (der chef war nen harleyfahrer).
    meine mückenstiche entwickelt langsam richtige schwellungen. meine beine sahen aus, als hätte man sie mit halben tischtennisbällen verziert.

    tag 7 samstag der 27. juli

    eigentlich wollten wir zwar per autobahn heim, aber noch mal nen zwischenstopp in der nähe von frankfurt machen. aber eckat musste ja sonntags abends wieder auf die arbeit. und irgendwie hat ihn so der fahrriemen gepackt, dass wir abends halb elf wieder zu hause waren.
    zwischendurch den ersten regen und nen fetter bruger, aber doch noch mal nen paar schicke sachen in der landschaft gesehen.

    fazit der ganzen sache: ich will wieder los!!!

    es war schon etwas hart, da es unsere erste tour überhaupt war, aber es hatte schon etwas von abenteuer, soweit das in der zivilisation möglich ist. strassenmässig war alles dabei, von kerzen gerade und neu geteert, kopfsteinpflaster über kilometer, tolle kurven, offroad und km-fressen, wir hatten abwechslung.

    nun hoffe ich, ich hab nicht zu viel geschrieben und euch gelangweilt. noch ein paar mehr bilder fidet ihr bei meinen alben!

    liebe grüße

    nadine
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 003-2-800x600-.jpg   img_2204-800x600-.jpg   img_2218-800x449-.jpg   img_2252-800x600-.jpg  

    img_2267-800x600-.jpg   img_2270-800x600-.jpg  

  2. Registriert seit
    07.03.2010
    Beiträge
    37

    Standard

    #2
    Hättest Du vielleicht unter " Touren und Reiseberichte" einstellen sollen......

  3. Registriert seit
    03.08.2012
    Beiträge
    27

    Standard

    #3
    oh sorry, könnte mich bitte jemand dort hin schieben?!

    danke!

  4. Ojo Gast

    Standard Von BaWü nach MeckPomm

    #4
    Hallo Nadine,

    kurzweiliger Bericht - Danke.

    So eine Tour absolviere ich auch jedes Jahr, aber nicht mit Zelt, sondern mit vorgebuchten Hotel-Übernachtungen, ohne Autobahn und mit ca. zwei Wochen Dauer. Im Frühjahr bin ich im Harz "hängen geblieben", dafür fahre ich in sechs Wochen bis nach Rostock. Dann ist die "Kornkammer" längst abgeerntet, und es wird bestimmt sehr windig. Macht aber niGS, denn immer wenn ich fahre, ist so'n Wetter wie auf den Fotos. Komisch ...

    Schöne Grüße von
    Ojo

  5. Registriert seit
    03.08.2012
    Beiträge
    27

    Standard

    #5
    hallo ojo,

    auf dem heimweg hatten wir echt extremen wind, da hat es uns beinahe geschmissen als wir über den mittellandkanal drüber sind.

    die kornkammer wird sicher abgeerntet sein, aber dann siehste auch keine trecker mit kettenantrieb. die dinger haben echt was ;-)

    viel spass auf der tour!

    liebe grüße

    nadine

  6. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #6
    Hallo Nadine,

    das erinnert mich irgendwie an meine erste Tour mit dem Motorrad.

    Da ich relativ spät meinen Motorradführerschein gemacht habe ist das mit 10 Jahren auch noch gar nicht solange her. Bei mir ging es allerdings in die andere Richtung an Rastatt und Gaggenau vorbei, quer rüber in den Schwarzwald und dann immer nach Süden bis an den Hochrhein und dann an den Bodensee. Damals auch noch mit Zelt, im Oktober, mit 6 Grad C nachts am Schluchsee und einem viel zu kleinen Schlafsack, der mir nicht wirklich weitergeholfen hat.

    Heute fahre ich weit über die Grenzen Deutschlands hinaus, allerdings nicht mehr alleine und auch nicht mehr mit dem Zelt. Dennoch, je älter ich werde und je mehr ich von Europa gesehen habe, umso mehr und mehr besteht der Wunsch auch mal wieder eine größere Urlaubstour in Deutschland zu machen. Dein Bericht kommt da gerade zur rechten Zeit.

    Das Ziel paßt, ich kenne die Ostsee und auch das meiste was da rechts und links auf dem Weg dorthin dazwischen liegt, aber es ist schön es auch mal wieder zu sehen. Und dieses mal mit dem Motorrad. Die Route wird bei mir allerdings etwas anders aussehen als bei euch, mehr ostwärts. Zumindest auf dem Hinweg.

    Ansosnsten, wie Du selbst sagst: "der Weg ist das Ziel"

    Macht weiter so und viel Spaß dabei.

    Gruß Thomas


 

Ähnliche Themen

  1. Endlich am Ziel. Nun die Vorstellung
    Von Soundso im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 18:19
  2. Gesucht: Campingplatz auf Rügen
    Von Q-Tom im Forum Reise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 11:36
  3. Suche Unterkünfte auf Rügen
    Von tem im Forum Reise
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.04.2008, 18:04
  4. Ziel St. Petersburg...
    Von 084ergolding im Forum Reise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 21:40
  5. Ziel Konstanza
    Von Blubber im Forum Reise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 22:43