Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Einmal Mongolei und zurück...

Erstellt von Zillan, 11.05.2015, 20:01 Uhr · 15 Antworten · 3.667 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.01.2012
    Beiträge
    61

    Standard Einmal Mongolei und zurück...

    #1
    Hallo Leute,

    Donnerstag Abend soll's losgehen. Unsere große Tour steht an. Geplant ist das wir Vatertag Abends um 21:00 Uhr mit der Fähre von Travemünde nach Liepaja fahren. Von dort geht es grob über Volgograd (RUS), Atyrau (KZ), Almaty (KZ), Barnaul (RUS), Ölgii (MGL), Tonostsengel (MGL), Tsetserleg (MGL), Ulan Bator (MGL) bis nach Irkutsk zum Baikalsee. 8 Wochen haben wir Zeit und ca. 18.000 km vor der Brust. Zurück soll es mit der Transib bis Moskau gehen, den Rest sehen wir dann. Für die die es interressiert wird hoffentlich hier:

    http://mongolaffen.wordpress.com

    demnächst mehr zu lesen sein. Dort könnt Ihr auch nachverfolgen wo wir uns gerade rumtreiben...

    gruß

  2. klausmong1 Gast

    Standard

    #2
    Hallo

    Coole Sache !!!

    Ich war schon mal, hab eine ähnliche Strecke gefahren wie Ihr, nur nicht Kasachstan.

    Russisches Altai ist genial, und die Mongolei wird richtig geil

    Frage:
    Wenn Ihr von Olgii nach Tosontsengel fährt dann würd ich rauslesen, das Ihr auf die Mittelroute wechselt.
    Fährt Ihr da Olgii, Khovd, Altai, Uliastay.... ?

    Tip:
    In Olgii beim Blue Wulf Ger Camp übernachten, da trifft man meist auch andere Reisende.


    Ich selbst fahre heuer auch wieder in die Mongolei, aber den kleinen Umweg über Usbekistan.....

    Und habt Ihr schon die Fahrt mit der Transib geplant?
    Denn die Mopeds gehen vermutlich nicht im selben Zug wie Ihr.
    Ich hatte das 2013 auch angedacht, dann aber verworfen weil ich eigentlich mit Selbstfahren nicht langsamer unterwegs war als mit dem Zug.
    Und nicht in Moskau tagelang in einer teuren Stadt auf das Moped warten mußte.

  3. Registriert seit
    16.01.2012
    Beiträge
    61

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von klausmong1 Beitrag anzeigen
    Hallo

    Frage:
    Wenn Ihr von Olgii nach Tosontsengel fährt dann würd ich rauslesen, das Ihr auf die Mittelroute wechselt.
    Fährt Ihr da Olgii, Khovd, Altai, Uliastay.... ?

    Tip:
    In Olgii beim Blue Wulf Ger Camp übernachten, da trifft man meist auch andere Reisende.


    Ich selbst fahre heuer auch wieder in die Mongolei, aber den kleinen Umweg über Usbekistan.....

    Und habt Ihr schon die Fahrt mit der Transib geplant?
    Denn die Mopeds gehen vermutlich nicht im selben Zug wie Ihr.
    Ich hatte das 2013 auch angedacht, dann aber verworfen weil ich eigentlich mit Selbstfahren nicht langsamer unterwegs war als mit dem Zug.
    Und nicht in Moskau tagelang in einer teuren Stadt auf das Moped warten mußte.

    Mit der Mittelroute hast Du recht, so ist es geplant. Obs dann wirklich da lang geht wird sich zeigen (Wetter,Strecke passierbar etc.) Danke Dir für den Tip mit dem Ger, ist das leicht zu finden oder hast Du da Koordinaten ? Mit der Transib, das hatten wir so auf dem Schirm, ja.

    Gruss

  4. Registriert seit
    09.05.2008
    Beiträge
    1.156

    Standard

    #4
    Hut ab Leute!
    Ich wünsche euch nur das Beste und werde euch auf eurer Reise im Web folgen

  5. klausmong1 Gast

    Standard

    #5
    Hallo

    Ich hab jede Menge Wegpunkte für die Mongolei, auch für Garmin navi wenn Du was brauchst.

    Die Strecke von Altai Stadt auf die Mittelroute ist problemlos befahrbar.

    Das sind die Koordinaten
    N48° 57.842' E89° 57.958'

  6. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.768

    Standard

    #6
    klasse Reise.... lese gerne in eurem Blog mit....

  7. Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    125

    Standard

    #7
    Tolle Tour- Viel Spaß und sichere Fahrt! Bin sie 2013 "andersrum" gefahren- als die Krim noch ukrainisch war. - www.runnie-on-tour.de. Werde euren Bericht mit großem Interesse verfolgen.

  8. Registriert seit
    07.10.2014
    Beiträge
    135

    Standard

    #8
    Guten Abend.

    Was mich mal interessieren würde wäre, wie ihr immer genächtigt habt? Also alle die, die bereits die Tour gefahren sind. Jeden Tag im Hotel/Hostel/Pension oder wildes Camping? Des Weiteren, was die Reise alles in allem gekostet hat? Ich würde jetzt einmal, ohne genauer drüber nachzudenken oder nachzurechnen 10.000€ in den Raum werfen. Kommt man damit hin?

    Auch interessant wäre, falls ihr in Hotels etc. genächtigt habt, ob ihr bereits in Deutschland Hotels etc. gesucht und gebucht habt oder ob ihr komplett spontan gewesen seid. Ebenfalls interessant wäre es, eine sicherheitspolitische Einschätzung zu geben. Kriminalität und des Gleichen.

    Schönen Abend und danke vorab für eure Antworten

    Kolja

  9. Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    125

    Standard

    #9
    Hi Kolja,

    - einfache Fragen, seriöserweise aber keine einfachen Antworten darauf möglich

    Aber - ich versuch´s mal und mache mal den Anfang:

    Unterkunft / Übernachtungen:
    Ich hatte zunächst aus budgetgründen vor, hauptsächlich zu zelten. Wo es schön war, hab ich das auch gemacht. Überschlagmäßig kann ich sagen, das ich ca. 20% der Tour gezeltet habe - und zwar in Österreich, Ungarn, Rumänien, der Ukraine, und der Türkei. Im Schnitt waren aber die Unterkünfte (insbes. in Russland und Kasachstan) so preiswert, dass ich mir das Zelten einfach verkniffen habe.
    Ich habe meist in billigen / günstigen Hostels, Hotels, oder Privatunterkünften genächtigt und bin so im Schnitt auf einen Übernachtungspreis von 17€ /Nacht gekommen.
    Ich hatte eine russische Mobilfunkkarte (von Megafon -> s.Blog) und konnte so - am besten über b-o-o-k-i-n-g.c-o-m die Unterkünfte schießen.

    Gesamtkosten:
    Der Kostenfaktor hängt natürlich von verschiedenen Faktoren wie - Anzahl der Teilnehmer, Reisedauer -Reiseglück (Knöllchen, Bestechungsgelder, Beraubungsfaktor etc.), Reisemoped, individuelle Komfortvorstellungen... etc. ab.

    Ich bin die Tour alleine gefahren und war knapp 12 Wochen unterwegs. (Zu wenig!)

    Wenn ich Ausrüstung incl. Mopedequipment / -aufrüstung , Visakosten, Vorherschlaumachsachen etc. dazu zähle, komme ich mit den von Dir genannten 10.000€ bei weitem nicht hin.

    Wenn ich die "reinen" Tourkosten - sprich Übernachtung, Sprit, essen+trinken 1x Flug (Aktau Baku), 1x Fähre fürs Moped (Aktau-Baku), 1x LKW Transport durch die Mongolei, 1x Inspektion, Versicherungen rechne, kommt das hin.

    Sicherheit:
    2013 war die politische Situation eine andere und das Verhältnis zwischen Russland und Deutschland sicherlich entspannter. Vom Sicherheitsaspekt her denke ich, dass es für eine Tourplanung eher zu vernachlässigen ist - wenn man nicht gerade die Ostukraine bereisen möchte.
    Ein vorheriger Blick auf die Seiten des AA -> Reisewarnungen etc. sowie das Studium diverser Weltreiseforen mit Kontaktaufnahme zu den Reiseleuten ist da sicherlich hilfreich.
    Möglicherweise wirkt sich der ganze Sch... auf Visabeschaffung, Grenzabfertigung oder Polizeikontrollen aus.

    Ich habe, glaube ich, natürlich auch Glück gehabt. Aber meiner Erfahrung nach, war es gerade das Alleinreisen, welches in allen "Ostländern" zu einer sehr hohen Akzeptanz bei der- und auch letztlich zu einem Schutz durch die Bevölkerung führte.
    Egal in welchem Land, wurden mir immer ein ehrliches persönliches Interesse entgegengebracht und sichere Unterstellmöglichkeiten für das Moped angeboten.
    Selbst wenn die Karre in irgendeinem sibirischen Dorf abgeparkt stand, waren immer ein paar wache Augen drauf- und nicht des Geldes wegen, sondern einfach weil man so ist.

    Außerdem gilt vor allem immer noch die alte Regel - wie man in den Wald hinein ruft...

    "Reisepsychologie"
    Man sollte sich nicht NUR darauf verlassen, aber DER wesentliche Vorteil des Reisenden und auch gerade des Alleinreisenden gegenüber irgendwelcher Schurken ist natürlich die Reisesituation als solche. Du bist Herr der Situation, wenn du irgendwo ankommst und kannst dich darauf einstellen - der Schurke eben nicht- wenn man Dich nicht schon vorher länger beobachtet hat.

    Gegen spontane Überfälle machste nix, außer nicht den Helden geben - aber - die "Überraschung" ist halt in diesem Fall mal auf Deiner Seite.

    Ich hoffe, Dir einen kleinen Eindruck und Überblick gegeben haben zu können.

    Grüße aus Düsseldorf:

    Rudi

  10. Registriert seit
    07.10.2014
    Beiträge
    135

    Standard

    #10
    Servus Rudi,

    vielen Dank für deinen Bericht. Habe es nun auch endlich geschafft, deinen Blog zu lesen. Sehr interessant.

    Gruß

    Kolja


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Einmal Sizilien und zurück
    Von ralex2413 im Forum Reise
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 06.06.2014, 08:59
  2. einmal bodensee und zurück
    Von ey-art im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.08.2012, 19:48
  3. Einmal Norden und zurück: Der Recall
    Von sampleman im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2011, 17:16
  4. Einmal Meeresboden und zurück
    Von Wogenwolf im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.02.2009, 15:52
  5. Einmal Mongolei und zurück
    Von jayjay-GS im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.06.2007, 23:59