Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Schweiz, Balkan, Bosporus. 15 Länder in 14 Tagen (14.-27.06.2013)

Erstellt von Stefus, 30.08.2013, 18:23 Uhr · 10 Antworten · 2.882 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.008

    Standard Schweiz, Balkan, Bosporus. 15 Länder in 14 Tagen (14.-27.06.2013)

    #1
    Vorab sei kurz gesagt, dass es mir zeitlich nicht eher möglich war, den Bericht hier reinzustellen aber besser spät als nie





    Nun war es wirklich soweit. Nach mehreren Wochen Vorbereitung sollte mein erster längerer Trip tatsächlich beginnen!
    Die letzte Nacht daheim schlief ichsehr unruhig, auch, weil zwei Tage zuvor die Batterie den Geist aufgegeben hatte und die neue über Nacht am Ladegerät hing und ich nicht wirklich sicher war, ob es denn für einen Start reichen würde.Also um 5 raus aus den Federn, Batterie eingebaut, gestartet. Aaah, Erleichterung

    Kurzes Frühstück, dann auf die vieeel zu schwere Töff und los ging´s auf die 1100km lange Strecke in dieSchweiz, welche ich unbedingt an einem Tag schaffen musste, da am darauffolgenden Tag die Hochzeit eines langjährigen, sehr guten Freundes stattfinden würde.
    Nach 350km legte ich auf einem Feldweg nahe der Autobahn eine kurze Rast ein. Beim Wiederaufsteigen nahm ich etwas zuviel Schwung, um sie vom Seitenständer aufzurichten und schwupps, lag das Teil wie ein angeschossener Elefant auf der rechten Seite. Na super, was soll das erst in den kommenden Wochen werden? Mir wurde leicht bange vor dem ersten Tankstop!
    Der folgte dann 250km später und sieheda, mein Mopped ließ sich ohne große Probleme und trotz Übergewicht aufbocken:-)
    Es brauchte zwei weitere Stopps, um die Distanz zu überbrücken und ziemlich platt erreichte ich am Abend mein Ziel. Samstag mit Feiern etwas erholt, sollte es SonntagVormittag an die für mich erste richtig große Herausforderung gehen. Die Überquerung zweier Schweizer Alpenpässe rüber nach Italien. Da ich mich nicht erinnern konnte, überhaupt schonmal perDose eine Passstraße befahren zu haben und die Pässe Grimsel undFurka erst am Vortag für Verkehr freigegeben worden waren, hatte ichdoch ein mulmiges Gefühl.
    Ich verabschiedete mich von meinen Freunden (ob wir uns je wiedersehen würden arrgh?) und rollte durchdie sommerlich warmen Täler Richtung Grimsel. Die ersten paarKilometer bergauf waren geprägt von leichten Kurven, einer wunderbaren Naturkulisse und viel Verkehr, der offenbar dasselbe Ziel verfolgte wie ich.
    Nach den ersten steileren Anstiegen undscharfen Kurven bekam ich mehr Sicherheit und entspannte michzusehends. Oben angekommen viel eine Zentnerlast von mir ab! Und das, wo ich doch nach langen Jahren Motorradabstinenz erst seit Nov. wieder auf einem Bike saß.
    Weiter ging´s hinab ins Tal und wieder rauf über den mit über 2400m noch etwas höheren Furkapass. Und das war dann wirklich eine Passstraße, wie ich sie mir immer vorgestellt hatte! p1020572.jpgIn vielen Abschnitten so schmal und nach rechts 100 und mehr Meter abfallend, dass Autos bei Gegenverkehr knapp an der Straßenbegrenzung vorbeikratzten. Links und rechts der Straße türmte der Schnee sich noch teilweise 5-6m hoch und darunter hervorliefen große Mengen Schmelzwasser über den Weg. Traumhaft und deutlich kühler hier als unten am Berg!
    Was sich hier einige Sportbikedriver leisteten, war schon nahe am Suizidversuch! Meine Fre...
    Egal, ich kam relativ entspannt mit ein paar Fotopäuschen über die Alpen, fuhr bis nach Triest in Italien und gönnte mir gegen 22Uhr ein kleines, gemütliches Hotel etwas außerhalb der Stadt.
    Gut ausgeruht ging es tags darauf weiter über Slowenien nach Kroatien. Mein nächstes Ziel sollte die Kleinstadt Imotski, etwa 90km von Split entfernt, werden. Dort hatte ich 1998 an einer Tauchexpedition http://www.hoehlentauchfuehrer.de/ ( --->Berichte --->Beyond the Blue ´98) in einem knapp 300m tiefen Kratersee teilgenommen, auch wegen eines schweren Tauchunfalles damals aber nicht die Zeit gehabt, mir die Gegend mal etwas genauer anzusehen.
    Den größten Teil der Strecke folgte ich der Küstenstraße.
    p1020595.jpg
    Es wurde immer heißer, und wahrscheinlichwar das auch der Grund für mein etwas zu schnelles Fahren (kühler Fahrtwind), denn irgendwann stand plötzlich ein freundlicher Polizist mit Kelle auf der Straße und winkte mich heraus. 60er Strecke mit 115km/h erwischt:-(((
    Das kann doch nicht sein, denke ich?! Mann, die Kuh rennt aber gewaltig! Der Polizist, schreibt mir auf, was die Strafe dafür ist. 500 Kuna. Wenn ich bar bezahle, die Hälfte (etwa 35-40€). Puuh, Schwein gehabt. Das geht ja und ich willige ein. Nicht auszumalen, was mir in D geblüht hätte
    Mit dem Versprechen, nicht mehr so zu rasen, verabschiede ich mich und halte ein paar km weiter an, um mich in einer stillen Bucht erstmal abzukühlen.
    Der Urlaubsmodus schaltet sich ein und die letzten paar hundert km tuckert die Dicke entspannt über den Asphalt. Gegen 19Uhr erreiche ich Imotski. Die großen markanten Krater der beiden Seen sind schon von weitem sichtbar und lassen mein Herz höher schlagen.p1020636.jpg
    Am nächsten Tag machte ich all das, was 98 nicht möglich gewesen war. Hinabsteigen zum Blauen See (Modro Jezero)
    p1020738.jpg
    umrunden des Roten Sees (Crveno Jezero)
    p1020748.jpg
    (Boaah, war das heiß! Mir ging unterwegs das Wasser aus) und mit gepäckloser Maschine die Gegend erkunden. Abends im Hotel beschloss ich dann, am nächsten Tag weiter zu fahren. Es trieb mich wieder auf die StraßeRichtung Süden. Das Reisefieber hatte mich nach meinen ersten intensiven Erlebnissen vollends gepackt und ich war gespannt, wohin es mich noch verschlagen würde.


    Der Folgetag war dann so brutal heiß,dass ich nach nur etwa 300km kurz hinter Dubrovnik einen Campground anlief. Sehr idyllisch in einer traumhaften Bucht gelegen schrie es in mir nach Abkühlung. p1020837.jpg
    Danach ging´s dann deutlich besser mit dem Zeltaufbau, Abendessen kochen und Sightseeing in Dubrovnik. DieAltstadt mit ihrer Befestigungsmauer ansich ist ja sehr schön, doch bei genauerer Betrachtung offenbarte sich mir eine böse Touristenfalle! Erinnerte mich etwas an Venedig diese unzählige Ansammlung von Souvenirramschgeschäften und Restaurants mit aufdringlichen Kellnern.
    Da ich dann zurück auf dem Zeltplatz nur noch damit beschäftigt war, mein Hab und Gut vor Scharen von Ameisen in Sicherheit zu bringen, fiel der Abschied am nächsten Morgen nicht schwer.
    Mein noch unausgegorener Reiseplan ließ mich als nächstes Ziel Albanien ins Auge fassen.


    Es ging nun weiter durch bergiges Gebiet und vorbei am wunderschönen Flussdelta der Neretva
    noch auf kroatischer Seite. Die Gegend ist wirklich eine Reise wert! BeimAnblick des Städtchens Komin direkt am Fluss mit seinen Palmenfühlte ich mich kurzzeitig in die Südsee versetzt:-)


    Nach mehreren Zwischenstopps kam ich an die Grenze nach Bosnien und Herzegowina. Ein paar Minuten später war ich auch schon wieder raus und zurück in Kroatien?! Komischer Grenzverlauf.
    Nächster Grenzübergang dannMontenegro. Da wollte mich der unfreundliche Grenzposten erstmal nicht einreisen lassen, da ich keine Green Card für´s Mopped dabei hatte und er mir nicht verklickern konnte, dass ich mir eine kaufenkönne. Problem war aber alsbald gelöst und weiter bis Herceg Novi.Da endete die Straße und es ging auf eine kleine Autofähre. KurzeVerschnaufpause für meinen Popo:-)
    p1020857.jpg
    Die Gegend dort ist fantastisch!Natur pur, tolle, gewundene Bergstraßen und von oben ein wunderschöner Ausblick!
    Irgendwo auf dem Weg nach Albanien trafich dann in einem kleinen Örtchen, als mein Navi mich ständig in eine andere Richtung führte, auf einen Honda bestückten Franzosen namens Patrick, nur in Shirt und Shorts, den dasselbe Schicksal ereilt hatte.p1020877.jpgEr wollte auch nach Tirana und so taten wir uns zusammen. Der Mann fuhr dann teilweise wie der Teufel und ich mußte schon mein ganzes Fahrgeschick aufwenden, um dranzubleiben. Die ganze Zeit lief mir der Schweiß in Strömen unter der Kombi den Körper hinab, obwohl ich bereits alle Lüftungsschlitze und Reissverschluss offen hatte. Das war nicht mehr feierlich. Mußten so an die 40°C sein.
    Hinter der albanischen Grenze veränderte das Bevölkerungsbild sich mit einem mal. Wenn vorher Fortschritt aller Orten sichtbar war, so schien in diesem Land die Zeit stehen geblieben zu sein. Seltsam anmutende, wild zusammen geschusterte 3-rädrige Fahrzeuge, Eselskarren, kleine, verschlafene Dörfer und freundliche, interessierte Menschen, die sich verwundert umschauten, was denn da Vollgepacktes angebraust kommt.
    Anhang 106446

    Dieses Land schloss ich auf Anhieb in mein Herz ein! Als sich dann die Wege von Patrick und mir in Tirana trennten, umhüllte mich irgendwie die Leichtigkeit des Seins. Ohne Sorgen frei von jeglicher Last schwebten meine Last-Q und ich über die wilden, ausgefahrenen, arg in die Jahre gekommenen Straßen Richtung Vloré an der Küste. Teilweise konnte ich nur noch im Stehen fahren, so wellig war es. Aber der Funfaktor stieg enorm:-)
    Anhang 106441
    Immer wieder zwangen mich skurrile Szenen zu einem Fotostop. Kurz vor der Stadt durchfuhr ich einen Olivenhain mit Bäumen, die ihrem Aussehen nach schon mehrere hundert Jahre im Stamm haben mußten. Und davon gab es dort unzählige!
    Im Ort fand ich ein gutes Hotel (Primavera) direkt am Strand für 30€ die Nacht. Die Dusche allein war schon das Geld wert Und das Essen abends im Restaurant brauchte sich auch nicht zu verstecken. Kleiner Tip für Albanienreisende: Immer genug Geld einstecken, denn Kreditkarten werden nirgends akzeptiert! Nur an Geldautomaten! Euro wird neben der Landeswährung allerorts gern genommen


    Ich blieb zwei Nächte dort. Am nächsten Tag ging es ohne Gepäck und Kombi nur in kurzen Sachen auf Erkundungstour. Was für ein Fahrgefühl! Kein Schwitzen mehr Und wirklich Sorgen, was bei einem Sturz passieren könnte, machte ich mir auch nicht. Ich fuhr frei nach Schnauze die Küste entlang hinauf in die Berge durch den atemberaubenden Nationalpark „Llogaraja“ Richtung Sarandé. Die Straßen samt Natur nahmen immer schrillere Formen an.
    Anhang 106445Anhang 106443
    Ich war froh, kein Übergewicht an der Maschine zu haben. Am höchsten Punkt der Straße tat sich mir ein spektakulärer Blick über die Küste auf.

    Völlig unberührte kilometerlange Strände ohne eine Menschenseele, eine stark wehende Meeresbrise und karg anmutende Felslandschaften mit hier und da weidenden Ziegenherden.
    Anhang 106444Anhang 106442
    Wie lange wird es noch dauern, bis der erste Unternehmer auf die Idee kommt, ein Hotel dahin zu knallen?
    Der Grund für diese Unberührtheit scheint zu sein, dass die ganze Gegend einmal Militärsperrgebiet gewesen sein muß, denn immer wieder tauchten verlassene Stützpunkte und kleine Schützenbunker in der Landschaft auf.
    Beim Versuch, über eine wilde Schotterpiste runter zum Strand zu kommen, packte ich mich das zweite Mal auf die Nase. Aber nicht, weil die Maschine wegrutschte, sondern einfach, weil meine Beine a bisserl´ zu kurz sind
    Ich gab es dann auf, denn mit Straßenbereifung da im Dunkeln wieder hoch zu müssen, erschien mir nicht sehr prickelnd! Also zurück zur Basis und am nächsten Tag mit vollem Gepäck dieselbe Richtung weiter über Sarandé bis nach Butrint. Dort an einem Flussdelta hätte ich mit einer ziemlich abenteuerlich anmutenden kleinen Fähre übersetzen und kurze Zeit später in Griechenland sein können aber Albanien liess mich nicht los. Es ging zurück nach Sarandé, dann weiter über Gjirokastér bis Tepelené. Dort fand ich am atemberaubenden Fluss Vijosé ein kleines Hotel. Überhaupt stellte sich mir da nicht zum ersten Mal die Frage, wieso ich Zelt, Isomatte, Schlafsack und den ganzen anderen Campingkram mitgenommen hatte?! Bei 42°C wär man sowieso umgekommen im Zelt.
    Anhang 106449Anhang 106448Anhang 106447

    An Tag 4 im Land wollte ich weiter in die Berge Richtung Korcé, um dann rüber nach Griechenland zu fahren, denn mittlerweile keimte in mir die Idee, doch gleich mal am Bosporus vorbeizuschauen.
    Die nun folgende Strecke war das Krasseste, was ich bis dato befahren durfte! Ein echtes Abenteuer halt! Je weiter es in die Berge ging, desto schmaler, kaputter und spektakulärer wurde der Weg!
    p1030366.jpg
    Mal war ein Stück komplett den Hang hinab gerutscht, dann von einer Quelle überflutet, von herabgefallenen Gesteinsbrocken gespickt oder es tauchten plötzlich Kühe oder Ziegen hinter der nächsten Biegung auf. Ich kam aus dem Aufsaugen von Eindrücken gar nicht mehr raus! Und das bestärkte mich in meinem Wunsch nur noch mehr, möglichst schnell wieder zurückzukehren.
    Die gut 220km lange Strecke bewältigte ich in 9h. Viel schneller wär´s kaum gegangen, wenn man nicht nur fahren will. Mit viel Wehmut kehrte ich Albanien den Rücken und fuhr weiter nach Griechenland.


    Dort wurde es wetterbedingt nun deutlich kühler, sodass ich wieder in meine Kombi schlüpfte, die den ersten Regenschauer abwehrte. Schwere Windböen bei Thessaloniki zwangen mich am Abend dann zur Aufgabe, nachdem es mich mehrere Male fast vom Bike geblasen hätte. In Kavala fand ich eine gute Pension, geführt von einem deutschsprachigen Griechen. Und das Frühstück am nächsten Tag war dann echt göttlich! Wer mal in der Gegend ist, schaue vorbei in der Pension Trifon. http://www.pension-trifon.de/ Wirklich toll
    Frisch gestärkt fuhr ich am andern Tag der Türkei entgegen. Die Zeit bis zur Grenze verging recht schnell. Das Wetter war wechselhaft. An der Grenze angekommen, wurde ich von der griechischen Seite durchgewunken und dachte schon, das wird bestimmt easy. Falsch gedacht, denn die türkische Seite wartete mit 4 Kontrollhäuschen auf und jeder Beamte wollte sein Stempelchen loswerden. Nebenbei durfte ich noch 35€ für eine weitere GreenCard abdrücken. To do Liste für den nächsten Trip: GrünenVersicherungsschein einstecken!!!

    Endlich abgefertigt, ging´s weiter auf einer holprigen, 2-spurigen Fahrbahn von Kesan nach Corlu. Ich fuhr auf der Strecke etwas schneller als die erlaubten 90km/h, da der Großteil des Verkehrs zügig unterwegs war und prompt tauchte wieder ein Kellenmännchen auf. Erst guckte der Typ grimmig drein, am Ende lachte er aber doch nicht wenig.
    Ab Corlu begann dann die richtige Autobahn endlich und bis die ersten Vororte von Istanbul sich zeigten, dauerte es nun nicht mehr lang. Der Verkehr nahm stetig zu und in Istanbul mit teilweise 4 Fahrspuren ging dann gar nix mehr. Ich mit meiner dicken Berta zwischen tausenden von Dosen. Wie machen das die Einheimischen nur? Schon kam einer mit ´ner recht neuen1200er GS vorbei getuckelt. An den hängte ich mich dran und schaute mir den Standverkehr dann gemütlich im Vorbeifahren vom Standstreifen aus an
    Das ging dann auf der Bosporusbrücke nicht mehr, aber so war etwas Zeit zum Bilder knipsen.
    Anhang 106450
    DasWahnsinnige an der Situation war, dass der Gegenverkehr mit 60-80km/h über die Brücke heizte und ein leichtes Erdbeben auszulösen schien. Das ganze Teil war in Bewegung! Unheimlich, wenn man dann rechts 100m oder mehr in die Tiefe schaute
    Endlich drüber, fuhr ich rein in irgendeinen Stadtteil, um mir ein Hotel zu suchen. Das Navi schleuste mich aber mehrfach durch Nebenstraßen, die entgegenkommend als Einbahnstraßen ausgezeichnet waren. Das nervte dann bald so gewaltig, dass ich wieder raus fuhr aus der Stadt zurück über denBosporus und etwas außerhalb ein Hotel fand. Das sollte dann eins der seltsameren Domizile werden. Schon im Eingangsbereich mit einem mannshohen Metalldetektor ausgestattet (Wofür das denn?), fühlte ich mich gleich willkommen. Ohne das Zimmer vorher in Augenschein zu nehmen, erfolgte die Bezahlung vorab. Das Haus hatte sicherlich mal bessere Zeiten erlebt. Davon zeugte der vergoldete Fahrstuhl. Ein Hotelpage brachte mich in den 3. Stock und zeigte mir das Zimmer. Wortlos über soviel Luxus (offenes Fenster per Plastikflasche gesichert; ständiger Durchzug mit unendlichem Türklappern (mit einigen dazwischen gestopften Tempos ging´s dann einigermaßen); rostige Duschwanne; seltsame Badgerüche; gebrochener Klodeckel; durchgelegenes Bett) schloss ich die Tür. Na was soll´s. Erstmal geduscht und dann das Restaurant gesucht. Wow, die Poolanlage ist aber sehr gepflegt und vom Feinsten! Und über´s Essen kann ich auch nix Schlechtes sagen.
    Während meiner Mahlzeit tauchte plötzlich ein aalglatter Typ in schickem Anzug auf. Sofort begann bei den Kellnern reges Treiben. Sie rannten und katzbuckelten, was das Zeug hielt. Der ansässige Mafiaboss, wie es schien
    Ich sah zu, dass ich Land gewinne und verzog mich auf mein Luxuszimmer.
    Am andern Morgen noch in einem Stück aufwachend, traf mich beim Aufstehen erst einmal der Schlag bzw. die Hexe schlug zu. Ob es am durchgelegenen Bett oder den Strapazen der letzten 12 Tage gelegen hatte, keine Ahnung. Aus früheren Erfahrungen wußte ich, dass sowas teilweise übel ausgehen kann mit tagelangen starken Beschwerden, die ein Motorrad lenken unmöglich gemacht hätten. Mein Entschluss stand also recht schnell fest. Heimreise! Zum Frühstück hinunter geschleppt, danach die Koffer an dieMaschinka und los ging´s nach Hause. Kürzeste Route mit 2340km verlief über Bulgarien, Serbien, Ungarn, Slowakei und Tschechien nach D. Ich schaffte an diesem Tag etwas über 1300km und landete bei einsetzendem Regen gegen 23.30Uhr in Budapest, irrte dort noch etwas herum, bis sich mir eine nette Bleibe im „Hotel Oswaldo“ http://www.hoteloswaldo.hu/ueber-uns bot. Für 25€ incl. einem köstlichen Frühstück ein absoluter Geheimtip und die Rettung, denn weiter wär wohl nicht gut ausgegangen!
    Am nächsten Morgen mit nicht mehr ganz so üblen Rückenbeschwerden machte ich mich an den Rest der Strecke. Das Wetter zeigte sich von seiner stürmischen Seite, blieb aber meist trocken. Gegen 19Uhr daheim mit meinem überaus zuverlässigen Reisebegleiter, der lediglich zwei Rücklicht- und eine Frontbirne benötigte, fiel ich in einen gefühlt hundertjährigen Schlaf. Nein Quatsch! Aber in den folgenden Tagen war ich doch ziemlich down, was meine körperliche Physis anging. Das wird mich aber sicherlich nicht von weiteren Schandtaten abhalten, denn kommendes Jahr geht’s mit Sicherheit für etwas länger zurück nach Albanien
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken p1020466.jpg  

  2. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    612

    Standard

    #2
    Geiler Bericht, klasse Deine Reise und mit der Hexe habe ich leider auch Bekanntschaft gemacht dieses Jahr . Mich hat Sie erst nach 3 Tagen wieder los gelassen und die drei Tage auf dem Bike waren eine echte Lebenserfahrung. Besonders das absteigen war göttlich............! Schöne Bericht!

  3. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.130

    Standard

    #3
    Hi,

    gerade erst gelesen. Danke für den tollen Bericht. Steigert mein gärendes Fernweh. Und auch mein Interesse an Albanien. Mal sehen, wo es nächstes Jahr hingeht.

    Viele Grüße
    Andreas

  4. Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.008

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von yamraptor Beitrag anzeigen
    Geiler Bericht, klasse Deine Reise und mit der Hexe habe ich leider auch Bekanntschaft gemacht dieses Jahr . Mich hat Sie erst nach 3 Tagen wieder los gelassen und die drei Tage auf dem Bike waren eine echte Lebenserfahrung. Besonders das absteigen war göttlich............! Schöne Bericht!
    Oh Danke für die
    Dachte schon, mein Schreibstil wäre zu laaangweilig
    Absteigen? Da hilft ein Beifahrer! Dann kannste im E-fall auch sitzen bleiben

    Gruss;
    Stefan.
    PS: Könnt ihr alle Bilder öffnen?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von madkorez Beitrag anzeigen
    Hi,

    gerade erst gelesen. Danke für den tollen Bericht. Steigert mein gärendes Fernweh. Und auch mein Interesse an Albanien. Mal sehen, wo es nächstes Jahr hingeht.

    Viele Grüße
    Andreas
    Hallo Andreas!

    Albanien ist unbedingt zwei Reisen wert
    Hab ich kommendes Jahr schon fest gebucht!
    Wenn nur nicht erstmal der lange Winter davor liegen würde

    Gruss;
    Stefan.

    - - - Aktualisiert - - -

    Hier noch ein paar Schnappschüsse aus Albanien
    p1030372.jpgp1030201.jpgp1030116.jpgp1030045.jpgp1030041.jpgp1020995.jpgp1030081.jpgp1030064.jpgp1020892.jpg
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken p1030366.jpg  

  5. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.130

    Standard

    #5
    Hi,

    die Bilder im Beitrag sind übrigens nicht alle aufrufbar.

    Gruß
    Andreas

  6. Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.008

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von madkorez Beitrag anzeigen
    Hi,

    die Bilder im Beitrag sind übrigens nicht alle aufrufbar.

    Gruß
    Andreas
    Hmm, warum auch immer
    Hochgeladen wie in der Gebrauchsanweisung.

    Danke;
    Stefan.

  7. Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    124

    Standard

    #7
    Wahnsinn, was für ein toller Bericht und eine interessante Reiseroute :-) Aber glaube mir wäre es dort zu heiß zum Motorradfahren
    Da macht das Lesen spaß, danke!

  8. Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.008

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Ninja Beitrag anzeigen
    Wahnsinn, was für ein toller Bericht und eine interessante Reiseroute :-) Aber glaube mir wäre es dort zu heiß zum Motorradfahren
    Da macht das Lesen spaß, danke!
    Ach, nach 2-3 Tagen hat man sich akklimatisiert. Und in Albanien war ich nur mit Shorts und Shirt unterwegs, was mir aber leider auch einen fiesen Sonnenbrand auf den Armen einbrachte

    Gruss;
    Stefan.

  9. Registriert seit
    12.02.2014
    Beiträge
    72

    Standard

    #9
    Hi
    Hast Du mir die gpx Daten? Bzw Route?

  10. Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    8

    Standard

    #10
    *komerzielle Werbung - gelöscht - Frosch'n*


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkan & Korfu 2013 (18 Tage • 8 Länder)
    Von vienna_wolfe im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.12.2013, 23:01
  2. 9 Länder in 31 Tagen - Ostseeumrundung 2012
    Von markite im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.09.2012, 17:01
  3. Schneller Reisen in Osteuropa – 10 Länder in 14 Tagen
    Von tremola im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 12:28
  4. 1400 KM und 4 Länder in 5 Tagen...
    Von frei307 im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 23.10.2010, 12:01
  5. Quer durch den Balkan in 7 Tagen?
    Von dreeton im Forum Reise
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 19:14