Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Schweiz & Seealpen

Erstellt von GS-A, 30.10.2011, 22:48 Uhr · 23 Antworten · 8.589 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    64

    Standard Schweiz & Seealpen

    #1
    Schweiz & Seealpen

    Nachdem wir in diesem Jahr eine Woche Zeit für den Motorradurlaub zur Verfügung hatten, wollten wir nach langer Abstinenz mal wieder in die Alpen. Die erste Juliwoche erschien uns der richtige Zeitpunkt zu sein um auch die hohen Pässe fahren zu können. Die Anfahrt erfolgte aus der Eifel durch die Vogesen, wo wir schon über das Vatertagswochende waren. Weiter ging es bis Basel und dann auf der Landstrasse mit mageren 80 km/h Höchstgeschwindigkeit zum Vierwaldstädter See nach Vitznau ins Hotel Schiff.
    http:/schiff-vitznau.ch



    Nach dem Frühstück auf der Terasse mit Blick auf´s Wasser ging es bei herrlichem Wetter am See vorbei zum Sustenpass als Aufwärmrunde


    Weiter ging´s, auf dem Zumo war der flüssig zu fahrende und schöne Grimselpass aufgerufen
    .
    Nach der Mittagsrast im Tal war der sehenswerte Furkapass das nächste Ziel, allerdings war der Sonntag wohl nicht unbedingt der beste Zeitpunkt für die Pässerunde weil bei dem Sonnenschein einige auf zwei, drei und vier Rädern sich aufgemacht hatten um möglichst im Tiefflug ohne Rücksicht auf Verluste als erster oben bzw. unten zu sein

    .

    Als nächster stand der Sankt Gotthard auf dem Programm, incl. der alten Tremola Strasse (Kopfsteinpflaster) die bei trockenem Wetter einfach nur schön zu fahren ist, und wir noch die alte Postkutsche von der Passhöhe nach Andermatt überholen durften
    .

    Auf dem Nufenen wurden die Reifenflanken weiter beansprucht, dann weiter Richtung Süden und in Sion fanden wir unsere zweite Unterkunft
    .
    http://www.hotel-castel.ch/


    Ok, das Hotel war zwar nicht in der Burg, dafür aber mit Garage und in der Nähe des sehenswerten Zentrums, das wir abends noch ausgiebig erkunden mussten. Nachdem die Gummikühe startklar waren, das Gepäck verstaut und die Fahrer frisch gestärkt die Boxer zum Leben erweckten ging es auf kleinen Strassen durch Lärchenwälder und Kurven ohne Ende über den Champex Sattel zum Grossen St Bernhard






    Nach kleiner Verschnaufpause auf der Passhöhe fuhren wir über den Kleinen St. Bernhard mit schöner Aussicht auf den Mont Blanckurz nach Italien um gleich wieder die Kurve zu kriegen Richtung Seealpen



    So ging´s weiter und in Bourg Saint Maurice fanden wir eine urige Unterkunft mitsamt Garage und Schwimmbad, es sollte die sauberste und schönste unserer Tour sein. http://www.autantic.fr/



    Nach reichhaltigem Frühstück, fuhren wir auf der Route weiter ins Val dÍsere zum Col dÍseran der jedesmal aufs neue begeistert

    .



    Weiter ging es auf den Col du Mont Cenis mit seinem türkisblauen Bergsee, es folgten der Col du Montgenevre und als Krönung der Col dÍzoard mit seiner Casse Deserte









    Im Anschluß navigierte der Zumo uns über eine Strasse mit abenteuerlicher Trassenführung die uns nach Guillestre führte, wo schnell eine Bleibe gefunden wurdehttp://www.catinat-fleuri.com/




    Für den Mittwoch war der höchste Alpenpass im Navi aufgerufen und wir machten uns, nachdem alles zusammengerödelt und auf die Kühe verstaut hatten bei sonnigen Temperaturen über den Col de Vars zum traumhaften Col de la Bonette












    Die Aussicht ist grandios und der Fußmarch zum Orientierungstisch zumindest bei dem herrlichem Wetter Pflicht. Bei der anschließenden Abfahrt geht´s noch durch die verlassene Garnisonsstadt Restefond



    Den Weg in die Cians Schluchten fanden wir über den Col de la Couillole und die Strasse dorthin wusste zu begeistern mit der waghalsigen Streckenführung und den famosen Ausblicken





    Wenn sich die Gelegenheit ergibt sollte man in den Cians Schluchten unbedingt die Strasse nach Pierlas (D428) unter die Räder nehmen. Der Respekt vor den Strassenbauern, oder soll man sagen Künstlern, steigt dort mit Sicherheit








    Den Rest der Route werde ich noch einstellen, aber nur wenn´s von Euch keine Haue gibt.

  2. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #2
    Mach hinne!!!

  3. Registriert seit
    04.08.2008
    Beiträge
    148

    Standard

    #3
    Toller Bericht.
    Wo bleibt der zweite Teil? :-)

    Kannst du vielleicht auch die gefahrene Route einstellen?

    Grüße,
    Thomas

  4. Registriert seit
    28.02.2011
    Beiträge
    285

    Standard

    #4

    Also dieser Tourbericht macht Lust auf "Mehr" und mein Interesse hast Du geweckt und würde gerne deine Tourplanung mal lesen.Möchte im nächsten Jahr nämlich auch in diese Ecke und bin für jede Hilfe und Info dankbar

    Tolle Bilder und mein Dank schon mal im vorraus für weitere Infos

    Gruß
    Rainer

  5. Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    1.378

    Standard

    #5
    Hör doch auf....die Tour schaff ich Morgen nicht am Feiertag...also hör auf

  6. Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    64

    Standard

    #6
    Es folgten die sehenswerten Daluis Schluchten mit leuchtend rotem Felsgestein,wobei die Fahrtrichtung von Süd nach Nord die interessantere ist,da die Strasse einige mal geteilt ist und man so anstatt durch Tunnel nah an den Schluchten vorbeifährt.







    Eine Unterkunft für die nahende Nacht fanden wir im empfehlendswerten Hotel Bellevue in dem kleinen Bergdorf Beauvezer, mit sehr guter Küche sowie üppigem Frühstück und rührigen Besitzern. http://www.lebellevue.eu





    Am nächsten Morgen war wieder schönes Wetter angesagt, und wir schlugen die Richtung Vercors ein, zuerst nahmen wir den Col d Allos unter die Räder. Er glänzt mit einer abwechselungsreichen Landschaft und griffigem Strassenbelag.





    Weiter führte uns die Route über kleinste Strassen oberhalb des Lac de Serre-Poncon, es folgten der Col de Moissiere, Col de Manse, Col de Bayard und den Col du Noyer, allesamt keine Pässe mit grossen Namen jedoch genau das richtige um sich regelrecht schwindelig zu fahren. Nach einem Abstecher am Lac du Sautet fanden wir dann in La Mure eine Schlafstätte für die Nacht. http://www.pensionhotel.de.





    Frümorgens, nach Cafe au Lait & Croissants verstauten wir das Gepäck und machten uns auf zum Col de Menee, anschließend die kurvenreiche Auffahrt zum Col de Rousset





    Der Col de la Machine ist der Auftakt des Cirque de Combe Laval , einer fantastischen Strecke die einem den Atem raubt. Grober Rollsplitt auf der gesamten Strecke bremste das Tempo ein wenig ein,vielleicht wars auch besser so, ein kleiner Fahrfehler könnte trotz vorhandener Brüstung zum kostenlosen Freiflug samt unbequemer Landung führen.













    Die nächste Augenweide folgte im Anschluß mit der Gorges de La Bourne, einer in den Fels getriebenen Strasse mit Tunnels und respekteinflößenden Überhängen von der gesamten Strassenbreite.









    Zum Abschluß fuhren wir noch den Canyon de Ecouges,mit einem 500m langen unbeleuchten Tunnel und herrlicher Aussicht.










    Am Samstag stand dann die lange Heimreise an. Trotz unserer bescheidenen Kenntnisse der französischen Sprache war es eine gelungene Tour von ca. 3000 km bei herrlichem Wetter in einer faszinierenden Landschaft auf kurvigen Strassen die zu begeistern wussten.


    Danke für die positive Resonanz, würde die Tour hier gerne für Euch einstellen und wäre für einen Tipp dankbar wie es funktioniert. Habe die Tour im Map Source geplant und benutze einen Zumo 660 wobei die Trackaufzeichnung wohl nicht lückenlos ist.



    Gruß Alfred






  7. Registriert seit
    28.02.2011
    Beiträge
    285

    Standard Alfred

    #7
    einfach TOP
    habe das Zumo 600 und freue mich auf weitere Info

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #8
    Oh ja, das Bellevue habe ich auch in sehr guter Erinnerung. Leider mussten wir den Trockenraum ausgiebug nutzen...

  9. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von GS-A Beitrag anzeigen
    Schweiz & Seealpen

    ...
    Als nächster stand der Sankt Gotthard auf dem Programm, incl. der alten Tremola Strasse (Kopfsteinpflaster) die bei trockenem Wetter einfach nur schön zu fahren ist, und wir noch die alte Postkutsche von der Passhöhe nach Andermatt überholen durften
    Moin,

    suuuper-tolle Bilder.

    Aber sag mal, warum haste denn die Postkutsche nicht geknippst, wenn du sie schon überholen durftest?




    (sorry für die Qualität, aber das war schon 2003, und da habe ich noch analog geknippst und musste das Bild einscannen...)

    Tolle, Strecke, die ihr da gefahren seid. Bin neidisch.....

  10. Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    64

    Standard

    #10
    Hallo,

    hab noch eins in den tiefen der Festplatte aufgestöbert. War aber auch anstrengend mit einer Gummikuh zwei Pferden Paroli zu bieten.

    Gruß Alfred




 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. heute (13.06.12) in den Seealpen
    Von michael_bm im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.07.2013, 08:00
  2. Seealpen 2008
    Von Griessini im Forum Reise
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 06:52
  3. Unterkünfte Seealpen
    Von rudigo12 im Forum Reise
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.06.2008, 07:46
  4. Schweiz/franz. Seealpen
    Von Lautlos im Weltall im Forum Reise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.07.2007, 15:51
  5. Hochprovence und Seealpen
    Von Marco im Forum Reise
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.02.2007, 17:24