Ergebnis 1 bis 5 von 5

Westalpen 2018- Revival of Fort Lenlon & Olive

Erstellt von gstreiberstgt, 09.12.2018, 19:04 Uhr · 4 Antworten · 1.120 Aufrufe

  1. X-Moderator
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    3.388

    Standard Westalpen 2018- Revival of Fort Lenlon & Olive

    #1
    Vor 2. Jahren ging es mit den KTM`s über deftigste Nebenstrecken, ging es heuer über die (fast) offizielle Traumschotterstrecke.







    Fort Lenlon und Olive. Auch diese Schauplätze haben einiges zu erzählen. Hier nun in Bild & Filmform:

    Traumtour Hochauphine: Gipfelfort Lenlon – Fort de I`Olive


    Achtung!!! Bei diesen Strecken handelt es sich um Militärgebiet. Somit Sperrgebiet. Befahrung auf eigene Gefahr. Wir hatten jedoch das Glück von einem Militärverantwortlichen für diesen Tag eine Genehmigung zu bekommen!


    Let`s Go:

    Endlich! Ein Revival stand an. Nur dieses Mal mit den Eisenschweinen. Die klangvollen Namen Lenlon und Oliv, zergehen bei uns immer, wie ein edles Stück Lindt Schokolade auf der Zunge.
    05:00 Uhr. Ich bin wach. Hellwach! Biggi ist in der erwähnten XXXXXXL Bettdecke nicht zu finden. Maulwurfartig schlummert sie wie ein Baby.
    Ich muss erstmal das Ende dieser mächtigen Bettdecke suchen um den Ausgang zu finden, hab ja schließlich „Frühstücksdienst“ und meine Drei Haare wollten auch noch rasiert werden.
    Somit ging es dann eifrig ans Werk! Kaffeetisch eindecken und ab ins Bad. Vorher noch ein prüfender Blick nach draußen. Mit vollster Zufriedenheit und Vorfreude schwang ich den Rasierapperat bis Biggi mit kleinen Äuglein und mit Hausschlappen bewaffnet ins Bad trottelte.
    „Morgen, mei Digga“ , krächzte meine Süsse.
    „Morgen Hase. Frühstück ist fertig. Start ist um Punkt 07:00 Uhr“.

    Gut! Es wurde 07:10 Uhr. Zeitplan stimmt. Mit Kurs auf Chaffrey und weiter über die einmalig schöne D234 zog es uns rauf zum Einstieg Col de Granon. Auf dem Weg dorthin, haben wir bei herrlichsten Wetter gleich mal mitgezählt, welche Riesen wir um das Gebiet Serre Chevalier alles schon „Gemacht“ haben. Wahnsinn! Diese Gegend ist auf der Karte mittlerweile komplett gemarkert von Biggis dicken Filsstiften. Es gibt hier links wie rechts soviel schönes am Stück zu sehen und die Pisten-inklusive Skipisten, sind schlichtweg ein Traum. Auch die Antour, rauf auf den Gipfel ist einfach ..... vor allem bei solch Kaiserwetter, welches uns begleitet hat.









    Der Einstig! Col de Granon. Da waren wir wieder. Herrlich. Die Ruhe. Fast kein Mensch unterwegs auch wenn es noch ein wenig frisch um die Nase war. Nach einem kleinen Stop ging es zum Sperrgebiet über. Irgendwie ist einem doch immer mulmig, die ersten Meter in so einer Zone zu machen. Und dann kam, was wohl kommen sollte! Ein Jeep fuhr uns entgegen. Zwei hochrangig Uniformierte saßen drin! Ich roch meine Chance, statt verbotenerweise das Gebiet zu fahren, stoppte ich die Herren in Grün und fragte natürlich völlig unwissend, ob es eine offizielle Möglichkeit gäbe, Fort Lenlon und Oliv zu besichtigen. Einer meinte, wir sehen vertrauenswürdig aus, sollten das Gebiet respektieren, nicht rasen. Dann ist alles gut. Er gab uns noch seine Visitenkarte, die wir vorzeigen sollten, falls wir gestoppt werden und es Probleme geben sollte.
    „Bonne journée et bon voyage »




    Es konnte nur noch ein herrlicher Tag werden. Völlig genußvoll ließen wir uns rauf zum Lenlon treiben. Feinster Schotter, die schönsten Ausblicke begleiteten uns zum Gipfelfort. Alles wieder da...Gedanklich aus 2016 ! Damals hatten wir noch teilweise Schnee und die Fahrspuren waren mit Wasser unterspült.













    Die letzten Meter ab dem Vorfort, wurden dann leicht gröber. Gut Gas und durch. Oben auf der Kanzel des Berges bekamen wir die ersten ehrwürdigen Gipfel zu Gesicht. Was für eine Fernsicht. Klasse. Dann galt es, noch ein paar Wasserfurchen zu nehmen, bevor das letzte ausgewaschene Stück zum Gipfelfort folgte. Spur mittig durch und halten, mein Willi donnerte mit Volldampf die steile Rampe rauf.








    Fort Lenlon auf 2508 Meter. Ziel erreicht. Biggi und ich waren ergriffen. Dieser schöne Platz ist in den Hochdauphinen ein Augenschmaus. Eine Fort-Baukunst zum verlieben. Erbaut wurde es um 1890-1893 und thront auf dem Gipfel wie eine Macht. Unten von Briancon, bei schönem Wetter sehr gut zu erspähen.









    Wir ließen es uns dort oben gut gehen, holten unsere Erinnerungen wieder hoch und machten eine Brotzeit.



    Dann ein kleiner Dämpfer : Willi stand direkt oben, neben dem Fort. Als wir alles einpackten, muss der eingelegte Gang sich ein paar Millimeter vorgearbeitet haben und mein dicker Klops machte samt Helme und Klamotten einen Abgang nach recht`s. Somit also, fast einen Kopfstand durch den abschüssigen Hang.
    Anscheinend, lag ihm die Höhenluft nicht oder aber er war gedisst, soviel Schönheit auf einmal zu erleben, als sonst reines Tourenmotorrad in seinem frühren Leben.








    Für alle: Findet den FATie. Eine kleine FATie Visitenkarte schlummert nun im Mauerwerk. Siehe Bild!!!





    Den Klops wieder hochgewuchtet, die Helme zerkratzt, die Komminikationssysteme leicht lediert und darüber geärgert, nicht nochmal den Gang bis zum Anschlag überprüft zu haben.
    Aber froh darüber, dass die Helme nicht freiwillig den Hang runter bis nach Serre gepurzelt sind und noch alles, bis auf eine abgebrochne Helmschraube...in Schuss war.





    Die Weiterfahrt zum Fort I`Olive war dann etwas rumpeliger, aber ein Gedicht.
    2016, sind wir über den mittlerweile nur noch vorhandenen Wanderpfad der parallel verläuft, zum Fort Olive angefahren. Das war ein satter Auftrag damals, mit den KTM`s (Siehe Bild). Dagegen ist dieser Hauptweg reiner Kinderfasching.





















    Das Fort de I`Olive – 2239 Meter. Kurzinfo : Erbaut im späten 1900 Jahrhundert, es sollte die Pässe Scale, Acles gegen italienische Invasionen sichern.



    Kurios : 1940 wurde das Fort Olive vom Chaberton beschossen, währendessen das Oliv zeitgleich auf das italienische Fort Jafferau feuerte. Eine wahnsinnig düstere Geschichte, die uns fasziniert und nicht losläßt, solche Schauplätze aufzusuchen und die Verbindungen daraus zu ziehen.

    Unheimlich schön, die Kassmatten sichtbar, die zerfallenen Gebäude, machen diesen Ort so unbeschreiblich interessant.
    Biggi fühlte sich hier nicht ganz so wohl, während ich mir alles zusammenreimte, wie es hier früher abging.

    Die Drohne nochmal raus und ein paar fantastische Luftaufnahmen gemacht, bevor wir uns so langsam auf den Rückweg machten. Leider ! Der Tag verflog so schnell, dass man für sich am liebsten die Zeit angehalten hätte.


    Gegen 16:00 Uhr ging es gechillt gen Granon und wir genossen unsere dumpf ballernden Boxer auf dem herrlichen Schotter, umrungen von einer Bergkulisse, die unbezahlbar ist.










    ...und der schönen Abendsonne nach Vallouise entgegen.


    ...und der franzosische Wein war auch nur noch ein paar Meter entfernt.


    Hätte es besser laufen können? Nein! Im Gegenteil. Wir freuten uns schon auf die nächste Tour und da wurde da wurde der Anspruch schon wieder wesentlich höher.
    Diese Tour war, wie Kollege Andreas so schön beschrieb: Por..nö..s!

    Und wisst ihr was, jedesmal und bei jeder gefahrenen Tour...könnten wir sofort wieder los. Los in diese einzigartig schöne Welt. Immer und immer wieder. Es gibt eigentlich immer wieder etwas neues zu entdecken.
    Wir hoffen, wir konnten Euch wieder ein Stück mitnehmen.


    Wenn interesse besteht, hätten wir nach der Westalpen-Geschichte noch ein paar Paar tolle Geschichten von Spanien. Genauer...das Isabenatal! Aber, es ist nicht vergleichbar mit diesem Heldenwetter. Dort waren die Touren Grenzwertig. Grenzwertig schön.

    Hier noch der Film zu dieser Tour:



    LG Biggi und Alex

  2. Registriert seit
    02.07.2017
    Beiträge
    215

    Standard

    #2
    Ein einfaches Danke klicken reicht hier nicht!

    Eure Abenteuer - die fantastischen Bilder und nicht zuletzt der mitreißende Schreibstil - CHAPEAU!

  3. Registriert seit
    14.07.2013
    Beiträge
    301

    Standard

    #3
    Hallo
    Jetzt muss dann aber mal Schluss sein mit euren Berichten, ist ja kaum auszuhalten!
    Der Winter ist noch so lang!
    Fazit:
    schöner Bericht, tolle Bilder und Film

    Grüsse
    Michael

  4. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    6.074

    Standard

    #4
    Hallo ihr beiden,

    wieder mal schöne Bilders
    schöner Bericht
    und schöner, interessant und kurzweiliger Film

    und
    schöne Tipps, sollte man selbst mal in die Gegend kommen

    aber die Gegend zu der Jahreszeit -einfach grandios

    weiter - der Winter wird noch lang

  5. X-Moderator
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    3.388

    Standard

    #5
    Joachim, Michael und Richard!

    Danke Jungs! Schön solche Kommentare zu lesen. Werde mich bemühen, in dem Stil weiter zu machen. Vielleicht erreichen wir ja damit...zumindest einen kleinen Teil der Vorfreude auf 2019.
    Bis zum nächsten Bericht, lasst es Euch gut gehen.

    VLG Alex


 

Ähnliche Themen

  1. WESTALPEN 2018 - FAT goes Col de Mallemort
    Von gstreiberstgt im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.08.2019, 13:15
  2. WESTALPEN 2018 - Lost Places
    Von gstreiberstgt im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.11.2018, 21:09
  3. Westalpen Extrem- Fort Infernet! Der Mont Chaberton Widersacher.
    Von gstreiberstgt im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.08.2016, 23:27
  4. Isle of Mann TT 2006 zum downloaden
    Von Toney im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.10.2006, 21:05
  5. Welche Reifen in den Westalpen fahren?
    Von Silverslater im Forum Reifen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.06.2005, 12:18