Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Batterie kaufen: Wer kennt diese Bude?

Erstellt von Beste Bohne, 01.01.2010, 22:16 Uhr · 17 Antworten · 3.107 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #11
    HI
    Harley rüstet, zumindest in USA, seine Maschinen generell mit HAWKER aus. Die haben zwar auch AGM Technologie, basieren aber auf anderer Chemie. Soweit wundert mich also die Lebensdauer seit 1996 nicht ganz so stark (aber dennoch )

    Wenn eine Batterie in einem Fahrzeug so schonend geladen werden würde wie die Batteriehersteller vorschlagen wäre sie in der Praxis untauglich. Die Ladezeiten und "Strömchen" während der Fahrt reichten dann einfach nicht aus. Also werden sie permanent mit zu hoher Spannung und brutalen Strömen geladen.
    Daher auch mein Reden: Zum Startklar machen einer (teilweise) entladenen Batterie braucht es kein Hokuspokusgerät. Einmal mehr pro Jahr ein heftiger Ladestrom macht das Kraut nicht fett.
    Andererseits braucht's zum Erhaltungsladen ebensowenig supertolle Spezialgeräte sondern einfach eine Konstantspannungsquelle von 13,5 V bei etwas mehr als "Null" Leistung. Auch dann nicht wenn mir Hersteller Joggingmodi, spezielle Ladekurven und andere tolle Dinge einreden wollen. Bei LiOn Akkus ja, bei Bleiakkus nein. Eventuell theoretisch vorteilhafte Dinge sind in der Praxis einfach sinnlos. Als allererstes bräuchten Batterien dann erst mal einen Anschluss für einen Wärmefühler! Batterien von Flurförderfahrzeugen sind da schon etwas weiter (und teuerer)
    Interessante Frage: Wieviel länger würde z:b: eine FIAMM halten wenn sie nicht nur 111...2...3mal pro Winter konventionell, sondern mit einem "Spezialgerät" welcher Marke auch immer nachgeladen würde?
    Das dann bitte umrechnen auf den Preis (ca.50 EUR für die FIAMM) in Relation zum Preis des Ladegerätes!
    gerd

  2. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ..die Ladezeiten und "Strömchen" während der Fahrt reichten dann einfach nicht aus. Also werden sie permanent mit zu hoher Spannung und brutalen Strömen geladen...
    gerd
    .

    Das sollte nicht das Problem sein, gute Akkus vertragen eigentlich grosse Ladeströme solange der zeitliche Rahmen dafür kontrolliert wird.

    Genau genommen ist das Problem vielschichtig - man hat beispielsweise auch festgestellt dass die einzelnen Blei-Zellen in der Reihenschaltung im Laufe der Zeit unterschiedliche Ladezustände entwickeln, man müsste also ähnlich wie bei LiIon-Akkus zwischendurch ausbalancieren.

    Kleine Kapazitätsgrössen also knappe Reserven verschärfen das Problem.

    Solange man begrenzt taugliche Akkutechnik mit unzureichenden Ladebedingungen kombiniert, wird man mit einer ausgesprochenen Verschleisssituation weiter leben müssen.

    Kostengründe verhindern wahrscheinlich die zügige Entwicklung in diesem Sektor.




    Gruss aus Köln



    .

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #13
    Hi
    Mein Reden. Wenn nicht die Kosten dagegen sprächen, würden zumindest mehr Hawker Akkus verbaut.
    Was also nützt es wenn ich mit einem Mehr-Aufwand von 60 EUR erreiche, dass eine Batterie 1 Jahr länger hält? Nix, wenn eine neue nur 50 EUR kostet!
    Wobei ich ganz stark annehme, dass die Batterie der 1200 im EK nicht mal 25 EUR kostet.
    gerd

  4. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #14
    Interessant, was ich da losgetreten habe...

    Mir ging es eigentlich nur um die Zuverlässigkeit des Versenders.

    Mit der Fiamm hatte ich in zwei Motorrädern gute Erfahrungen gemacht, deshalb kommt sie wieder rein. 7,5€ Pfand werden auch nicht fällig, weil es keine Starterbatt. im gesetzgeberischen Sinne ist und die Beschaffungshemmschwelle ist mit 55€ erfreulich niedrig. Außerdem läuft sie nicht aus, wenn ich das Mopped mal wieder umschmeiß.

    Werde nie verstehen warum sich manche Leute die dollsten Ladegeräte kaufen, für deren Preis ich drei Batterien bekomme und damit ca. 15 Jahre Ruhe hab.

    Als ob sich die Lichtmaschine während des Betriebs um irgendwelche Ladekurven kümmern würde.

  5. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.883

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Beste Bohne Beitrag anzeigen
    Werde nie verstehen warum sich manche Leute die dollsten Ladegeräte kaufen, für deren Preis ich drei Batterien bekomme und damit ca. 15 Jahre Ruhe hab.
    ein einfaches Ladegerät, z.B. ein OptimateIII günstig geschossen, ist deutlich günstiger. Hält ggf noch länger als 15 Jahre.

  6. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #16
    Die Batterien sind jetzt da. Ich hatte drei Stück bestellt.

    Leider sind zwei durch mangelhfte Polsterung an einer Ecke "eingedellt"

    Werde berichten, wie sich die Reklamation gestaltet.

  7. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Mein Reden. Wenn nicht die Kosten dagegen sprächen, würden zumindest mehr Hawker Akkus verbaut.
    Was also nützt es wenn ich mit einem Mehr-Aufwand von 60 EUR erreiche, dass eine Batterie 1 Jahr länger hält? Nix, wenn eine neue nur 50 EUR kostet!
    Wobei ich ganz stark annehme, dass die Batterie der 1200 im EK nicht mal 25 EUR kostet.
    gerd
    .

    Rechnen in dem Sinne tut sich das natürlich nicht direkt - obwohl ein
    spontan geplanter Ausritt bei schönem Wetter mit unerwarteten Startproblemen so manchem die Laune verderben kann...


    Gruss aus Köln



    .

  8. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.285

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    HI
    Harley rüstet, zumindest in USA, seine Maschinen generell mit HAWKER aus. Die haben zwar auch AGM Technologie, basieren aber auf anderer Chemie. Soweit wundert mich also die Lebensdauer seit 1996 nicht ganz so stark (aber dennoch )

    ............

    gerd
    Hallo Gerd,
    hab ich grade erst gesehen. Ist aber falsch, denn auch die amerikanischen Maschinen (FIN 1HD1...) verwenden die gleichen Akkus wie die "International" Modelle (FIN 5HD1....). Das sind ganz "normale" AGM-Akkus, keine Reinblei-Zinn-AGM-Technologie wie bei den Hawker, auch keine Gel-Technologie (jedee mit ihren jeweiligen, wie auch immer anders gearteten Befindlichkeiten im Vergleich zur AGM).
    Hersteller der OEM-Akkus ist m.W. der

    hier , Typ ETX20L

    Mein Akku in der Fatboy ist übrigens erst von 1998, aber wenn er die ihm jetzt schon zugesprochenen, weiteren zwei Jahre, durchhalten sollte, werde ich nicht unglücklich darüber sein . Der Einstandspreis für ein neues Exemplar liegt hier in D bei etwa 130-160€ (auch von 200€ wurde bereits berichtet, in den Staaten lockere 100$).
    Aber selbst dann rechnet sich die Mehrausgabe für hohe Qualität sehr leicht...kein Aus-/Einbau, kein Liegenbleiben am Sonntagmorgen, wenn alle anderen losfahren, kein Liegenbleiben "mitten in der Wallachei", nur weil der "Billig"-Akku grad mal wieder seinen Geist aufgibt...

    Grüße
    Uli


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. wer kennt diese Maschine?? brauche eure Hilfe
    Von WEPE im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 07.05.2012, 22:04
  2. Wer kennt diese Lenkerverlegung
    Von Super Mario im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.02.2012, 13:29
  3. Kennt jemand diese Sitzbank?
    Von KleinAuheimer im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 12:36
  4. kennt einer diese Seite?
    Von matte im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.07.2009, 09:12
  5. Kennt jemand diese Hinterradabdeckung von Ibuy?
    Von Nasemann im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.07.2009, 23:44