Seite 4 von 26 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 251

Camping Zubehör

Erstellt von Moisyn, 11.12.2015, 23:15 Uhr · 250 Antworten · 26.629 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    511

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von Grandy Beitrag anzeigen
    Wenn schon Theorie, dann richtig
    ja gut, dann kommen wir doch mal zur PRAXIS:
    In der grauen 5kg-Gasflasche in meinem VW-Camper ist Propangas. Beim Winter-Camping ist in dem Auto schon ALLES eingefroren einschließlich des Wassertanks, ABER das Gas hat noch gebrannt, und die Gasheizung ist ohne Murren angesprungen. Die Außentemperaturen hatten nachts bei -15 Grad gelegen.

    In den blauen Campingaz-Kartuschen, die bei Zeltcampern überwiegend genutzt werden, ist allerdings ein Butan-Propan-Gemisch, während in den größeren blauen Campingaz-Flaschen nur Butangas ist. Wie diese auf Kälte reagieren, habe ich in der Praxis noch nicht erlebt.

  2. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    568

    Standard

    #32
    Ich kann dir aus der Praxis sagen, das bei niedrigen einstelligen Temperaturen das Gas zwar zündet und auch verbrannte, aber die Flamme so winzig war dass es ewig gebraucht hat bis das Essen fertig war. Zudem kommt hinzu, dass sich die Flasche beim Gebrauch ja noch weiter abkühlte und das zunächst noch flüssige Kondenswasser gefrohr. Nur mit erwärmen der Gasflasche mit Handwärmern war ein für mich akzeptables Ergebnis erreichbar.
    Und gerade wenns A*schkalt ist, will ich das das Essen/Trinken schnell heiß ist.
    War für mich mit ein Grund auf Benzin umzusteigen.

  3. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.720

    Standard

    #33
    und wer die Siedezeiten richtig vergleicht, kommt mit Benzin auf 3-4 Minuten fü 1 Liter, Bei Gas sehe ich oben für den halben Liter gleiche Ergebnisse, Trangia ist in der Praxis immer im Vorteil, schon wegen den Windschutz und der gezielteren Wärmeführung.
    Nur die tollen EVO Töpfe sind da noch besser..
    Und es ist richtig dass die Blauen Gaskartuschen nicht bis in den Eisbereich gut sind, zumal wenn man sie in den Schnee stellen würde.
    Wenn der Benzinbrenner dann zuhause gereinigt werden muss macht mir das nichts aus. Hauptsache unterwegs geht er zuverlässig, man kann doch die erste Füllung mit Kocherbenzin mitnehmen und dann nachtanken was man bekommt.

  4. Registriert seit
    15.06.2014
    Beiträge
    406

    Standard

    #34
    zum Nachfüllen des Benzins für den Kocher habe ich mir einen Schlauch mit "Schüttelventil" besorgt. Ein paar mal im Tank auf und ab bewegt, schon läuft der kostbare Saft in die tiefer gestellte Benzinflasche.
    Es gibt für den OPTIMUS Benzinkocher eine Umrüstoption, daß dieser wunderbar windgeschützt im TRANGIA hängt und mit voller Leistung arbeiten kann. Dann rußt der auch nicht so sehr mit Auto- / Motorradbenzin.

  5. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    568

    Standard

    #35
    Zum Windschutz kann ich nur sagen, dass die Alufolie die dem Whisperlite beiliegt jetzt, wieder erwarten, seit 2007 durchhält und bei richtiger Bedienung diese genauso gut ist wie der Trangia zuvor.

  6. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    511

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von Winfried Beitrag anzeigen
    zum Nachfüllen des Benzins für den Kocher habe ich mir einen Schlauch mit "Schüttelventil" besorgt.
    Das ist eben der Vorteil meiner uralt GS. Da löst man einfach den Schlauch unterhalb eines der beiden Benzinhähne, öffnet den Hahn, und schon läuft der Saft aus dem 34-Liter-Fass in die Aluflasche von dem Whisperlite-Kocher.

    Aber trotzdem nutze ich den Benzin-Kocher nicht mehr. Das Ding rußt mir zu sehr. Gas ist sauberer und in Europa überall verfügbar und meist auch billiger als hier in D.

  7. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.007

    Standard

    #37
    Mal ein paar grundsätzliche Gedanken zur Campingausrüstung:

    Beim Zelt achte ich auf eine selbststehende Konstruktion (Iglu) , damit man es auch ohne abspannen auf festem Untergrund (Fels, Betonboden) aufstellen kann. Deshalb fallen z.B. Tunnelzelte bei mir durch. Gut finde ich auch, wenn das Innenzelt alleine aufgestellt werden kann (bei großer Hitze oder als Mückenschutz). Der Hersteller ist da bei mir zweitrangig, wichtiger die konzeptionelle Ausrichtung.

    Kunstfaserschlafsäcke sind pflegeleichter und unempfindlicher als Daunenschlafsäcke. Trotzdem -und auch wegen der Hygiene- benutze ich zusätzlich ein Inlett im Schlafsack: Ist einfacher und öfters zu reinigen, wärmt zusätzlich noch etwas und kann auch als "Schutzhülle" in zweifelhaften Pensionsbetten oder bei Einladungen und Übernachtung auf dem Sofa genutzt werden. Inletts gibt es in verschiedensten Ausführungen: Baumwolle, Kunstfaser, Seide, Fleece etc. Natürlich tut es auch mal ein ganz normaler (Bett-)Deckenbezug zum reinliegen ! Kompforttemperaturbereich um die 0°C reicht in den meisten fällen aus, denn in einem zu warmen Schlafsack schwitzt man nur, ...und wenn man ihn dann iwo etwas aufzippt, dann friert man dort.

    Gruß

    der GS-Flüsterer

  8. Registriert seit
    13.02.2011
    Beiträge
    616

    Standard

    #38
    zum Nachdenken:
    - möchtest/willst es nur ausprobieren, oder bist Du schon auf den "Geschmack" gekommen?
    - tut's eventuell auch was gebrauchtes? (Es soll ja Leute geben, die sich mal das Neuste zugelegt haben und nach wenigen Einsätzen, aus irgend einem Grund, die Sachen nicht mehr nutzen.)
    - legst Du unbedingt Wert auf Garantie, Gewährleistung und Umtauschrecht?

  9. Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    74

    Standard

    #39
    Ich bin noch nicht mit dem Motorrad gereist, dafür aber ca 1 1/2 Jahre mit einem 4WD+RoofTopTent in Australien. Ich weiß das man diese Art von Reisen nicht 100%tig vergleichen kann, deswegen bin ich sehr gespannt, wie es mit dem Motorrad wird. Außerdem steht ja "nur" Europa für den Anfang an, da kommt man auch schnell wieder nach Hause

    Ich brauche nichts neues und deswegen schau ich auch viel bei gebrauchten Sachen, die im guten Zustand sind.

    Zelt
    Im Moment schau ich auch zu Iglu-Zelten, da mir das selbst-stehende Konzept und die dahingehende Freiheit, des "überall campens" sehr zusagt.

    Kocher:
    Beim Kocher, tu ich mir noch schwer. Der unausgereifte Plan sieht eine tagtägliche Benutzung vor (+Feuerstellen).
    Vielleicht macht ein kleiner Gaskocher für den Morgenkaffee vielleicht Sinn? Oder man benutzt den Gaskocher zum entzünden von trockenem Holz (damit es schneller geht)? Wieso rußen die Kocher eigentlich?

    Kochset:
    Was bringt ein super Kochset, wenn die Töpfe vollgerußt sind? (durch Feuer/Benzin). Die Wärmeleitfähigkeit nimmt da wohl rapide ab und man verschwendet am Ende noch mehr Benzin. Hat hier jemand Erfahrung bezüglich Heatspreader unter dem Topf? Macht das viel aus beim Kochen?
    Gewicht spielt für mich auch eine Rolle, deswegen werde ich wohl auf schweres Kochgeschirr verzichten und eher mit Aluminium mir Krebs holen oder doch gleich auf Titan umsteigen ^^

    Naja, bis Mitte April ist ja noch bissle Zeit!

  10. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    568

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von Moisyn Beitrag anzeigen
    Oder man benutzt den Gaskocher zum entzünden von trockenem Holz (damit es schneller geht)? Wieso rußen die Kocher eigentlich?

    Kochset:
    Was bringt ein super Kochset, wenn die Töpfe vollgerußt sind? (durch Feuer/Benzin). Die Wärmeleitfähigkeit nimmt da wohl rapide ab und man verschwendet am Ende noch mehr Benzin. Hat hier jemand Erfahrung bezüglich Heatspreader unter dem Topf? Macht das viel aus beim Kochen?

    eher mit Aluminium mir Krebs holen oder doch gleich auf Titan umsteigen ^^
    Wie stellst du dir das anzünden des Holzes mit dem Gas-Katuschenbrenner vor? Sobald man den anwinkelt, kommt flüssiges Gas raus und du erhältst gelbe unkontrollierbare Stichflammen.
    Die Kocher beginnen zu russen, wenn es eine unvollständige Verbrennung gibt, sprich zu wenig Sauerstoff zur Verbrennung zur Verfügung steht.
    Dies kam mehrere Gründe haben. Generell ist zu sagen, umso länger die Kohlenstoffketten des Brennstoffs sind, umso feiner muss dieser zerstäubt werden.
    Bei Gas ist dies bereits von Beginn an der Fall (solange man nicht die Kartusche kippt) bei Benzin/Petroleum/Kerosin/Diesel muss die Flüssigkeit erst verdampft werden. Dies geschieht entweder durch feines Zerstäuben (Einspritzung im Motor) oder wie beim Kocher durch erhitzen.
    Solange der Kocher richtig gewartet ist fußt er auch nicht. Lediglich können Benzinkocher in der Vorheizphase etwas russen, danach brennen die auch mit farbloser blauer Flamme.
    Headspeeder kenne ich, habe sie aber noch nie benutzt, da mein Kochset auch mal robuste Handhabe abkönnen muss und ich bei den Lamellen Angst hätte diese zu zerstören/durch verbogene/scharfkantige Lamellen, andere Sachen im Gepäck kaputt gehen könnten.
    Auch habe ich bisher nur gesehen, dass diese bei Gaskochern zum Einsatz kommen um die geringe Heizleistung dieser zu kompensieren. Benzinkocher haben das nicht nötig. Außerdem hätte ich Angst das die Lamellen schmelzen könnten wenn sie auf nem Benzinkocher stehen (sind doch auch aus sehr dünnem Alu oder nicht?)
    Der Gewichtsunterschied beträgt ungefähr 1/2kg (Alu/Edelstahl)
    Und noch eine kleine Anmerkung:
    Krebs bekommste von Alu nicht, höchstens Alzheimer.


 
Seite 4 von 26 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 20.12.2012, 18:33
  2. Zubehör-Auspuff
    Von Jochen.K im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.05.2005, 23:28
  3. Todesursache Zubehör?
    Von Peter im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2005, 20:11
  4. BMW Navi II Einbau Lautsprecher - Zubehör
    Von Carly im Forum Navigation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.03.2004, 15:46
  5. zubehör
    Von Gifty im Forum Zubehör
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.02.2004, 13:56