Ergebnis 1 bis 9 von 9

Refahrungen mit MV Fahrerrastentieferl. ges

Erstellt von Dobs, 31.10.2011, 22:29 Uhr · 8 Antworten · 668 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard Refahrungen mit MV Fahrerrastentieferl. ges

    #1
    Hi Folks,

    ich überlege mir diese 40mm Tieferlegung zuzulegen.Meine Fragen an die Nutzer:

    Durch die Tieferlegung muss ja auch der Schalthebel etwas verstellt werden. Wie schaltet es sich danach?? Bricht man sich die Füße weil ein sehr steiler Winkel entsteht und man richtig unter den Schalthebel haken muss mit dem Fuß?

    Wie gut bedienbar ist danach die Fußbremse - diese ist ja nicht verstellbar

    Hat es sich bei euch wirklich gelohnt die Rasten 40mm tiefer zu legen?

    Danke

  2. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #2
    Mist, jetzt weiss ich grad nicht, welche Tieferlegung ich habe... Aber freiwillig geb ich sie nicht wieder her!

  3. Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    736

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Aber freiwillig geb ich sie nicht wieder her!
    Ich auch nicht

  4. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Ausrufezeichen

    #4
    Ich hatte die Fußrastentieferlegungsgedöns von MV dran weil mitgekauft. Der Schalthebel bekommt ne längere Gewindestange und der Fußbremshebel wird mit der Anschlagschraube tiefer eingestellt.
    Allerdings war das das erste, was ich abgeschraubt habe. Solo setzte die Kiste relativ früh auf und zu zweit war dat Dingen unfahrbar.
    Da mich der enge Kniewinkel genauso gestört hat ist nu meine Sitzbank (1,5 cm aufgepolstert) immer oben eingerastet. Ist auch ne nachdenkenswerte Lösung für Leute die Kurven mögen.....

  5. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #5
    ....wenn die Beine lang genug sind......

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von moeli Beitrag anzeigen
    Ich hatte die Fußrastentieferlegungsgedöns von MV dran weil mitgekauft. Der Schalthebel bekommt ne längere Gewindestange und der Fußbremshebel wird mit der Anschlagschraube tiefer eingestellt.
    Allerdings war das das erste, was ich abgeschraubt habe. Solo setzte die Kiste relativ früh auf und zu zweit war dat Dingen unfahrbar.
    Da mich der enge Kniewinkel genauso gestört hat ist nu meine Sitzbank (1,5 cm aufgepolstert) immer oben eingerastet. Ist auch ne nachdenkenswerte Lösung für Leute die Kurven mögen.....
    Meine Beinlänge hat schon zuvor zu einer Sitzaufpolsterung geführt. Allerdings um ca. 4 cm...
    Die 12er GSsen benötigen diese Gewindestange nicht mehr. Da ist das ganze Zeug viel einfacher anzupassen.
    Ich bringe selbst nach massigem Gewichtsverlust noch immer soviel auf die Waage, wie ein Schmalbrüstiger plus Sozia. Und für MICH kann ich nicht bestätigen, dass die Fuhre unfahrbar wurde. Auch nicht mit Gepäck für 3 Wochen hinten drauf. Allerdings gebe ich gern zu, dass ich meine Kurvenschräglage an die Gegebenheiten anpasse und nicht umgekehrt. Will sagen: Der Kniewinkel ist mir 10x wichtiger als der Schräglagenwinkel. Zudem konnte ich ein Aufsetzen bisher noch nicht provozieren.

  7. Registriert seit
    07.02.2011
    Beiträge
    142

    Standard

    #7
    Hallo Dobs,

    ich kann Dir zwar zur Tauglichkeit der MV-Fußrasten nicht direkt etwas sagen, überlege aber, ob ich mir diese o.ä. selbst anschaffe.

    Was die Schräglagenfreiheit angeht, habe ich allerdings einen Hinweis in Punkto 'HB/ Wunderlich Sturzbügel', den Du ja offensichtlich anbauen willst.

    Ich hatte den an meiner GS (Bj. 2010), habe ihn aber mittlerweile abgebaut (liegt jetzt hier 'rum). Beim Kurventraining (ADAC Bremen) bin ich mit dem rechten Bügel aufgesetzt, nicht weiter schlimm, nix passiert. Aber der Bügel gibt im Gegensatz zu den Fußrasten nicht so leicht nach und hebelt einen schon mal fix aus, wenn man Pech hat . Ich fahre jetzt erstmal ohne.

    Nur als Gedankenanregung.

    Gruß Siegfried

  8. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #8
    HI Siegfried,
    ich hatte diesen Thread auch verfolgt und auch das Bild gesehen - ich glaube Gerd hatte es gepostet.
    Die Schräglage war aber doch schon erheblich und wie ich gelesen habe schleifen die originalen Rasten früher als die Bügel.
    Ich denke für den normalen Fahrer gibts keine Probleme oder wie siehst du das?

  9. Registriert seit
    07.02.2011
    Beiträge
    142

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Dobs Beitrag anzeigen
    HI Siegfried,
    ich hatte diesen Thread auch verfolgt und auch das Bild gesehen - ich glaube Gerd hatte es gepostet.
    Hmm, ich hatte irgenwie auf Deinen Thread wg. der Schweißnähte verwiesen, oder ?? Daher war ich der Meinung, Du wolltest Dir den Hep.&Beck. Bügel anbauen.

    Zitat Zitat von Dobs Beitrag anzeigen
    Die Schräglage war aber doch schon erheblich und wie ich gelesen habe schleifen die originalen Rasten früher als die Bügel.
    Ich denke für den normalen Fahrer gibts keine Probleme oder wie siehst du das?
    Also, ich habe (noch) die Original-Fußrasten dran, der H&B-Bügel ist beim Freundlichen vor Auslieferung angebaut worden. Damit habe ich auf der rechten Seite aufgesetzt, bevor ich mit der Fußraste Kontakt hatte. Links habe ich das dann nicht mehr ausprobiert . Im Urlaub in den Kehren (Alpenpässe) habe ich es dann auch nicht bis zum Letzten ausgereizt.

    Mit tiefergelegten Fußrasten sollte aber wieder 'alles klar' sein, wenn dann die Rasten früher aufsetzen als der Bügel, ist ja alles wieder im Lot.

    Ich werde den Bügel aber wohl nicht wieder anbauen, irgendwie habe ich das Vertrauen darin verloren. Da hatte der Instruktor vom ADAC wohl doch recht, als er sagte : der Bügel löst u.U. das aus, was er verhindern soll, nämlich Schäden am Mopped .

    Gruß Siegfried