Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist!

Diskutiere Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist! im R 1200 GS und R 1200 GS Adventure Forum im Bereich Motorrad Modelle; Hallo GS Freunde, die Bremsflüssigkeit zu wechseln ist und bleibt sehr wichtig, habe mich allerdings gefragt, ob aufgrund des Aufwands und der...
FJ49

FJ49

Themenstarter
Dabei seit
02.05.2010
Beiträge
53
Ort
Erkelenz
Modell
GS 1200 Adventure Bj.2007
Hallo GS Freunde, die Bremsflüssigkeit zu wechseln ist und bleibt sehr wichtig, habe mich allerdings gefragt, ob aufgrund des Aufwands und der Kosten es auch immer automatisch wie Vorgeschrieben Nötig ist:rolleyes:. Sie soll regelmäßig gewechselt werden weil sie hygroskopisch ist, dH sie zieht Wasser aus der Luft und das mindert die Bremswirkung durch herabsetzen des Siedepunkts, was zum Totallausfall der Bremsen führen kann. Da aber jeder mit dem Moped anders fährt und auf unterschiedlichen Strecken unterwegs ist, muss auch die Belastung der Bremsflüssigkeit bzw. der Wassergehalt unterschiedlich sein. Ich habe mich deshalb für folgende Lösung entschieden: ;)werde ab sofort den Zustand der Bremsflüssigkeit mit einem Messgerät regelmäßig prüfen und erst dann wechseln wenn es aufgrund des Zustands „Wassergehalt zu hoch“ auch notwendig ist. So ein Messgerät, wie das „Testboy 50 Digital“ kostet ca. 30€ mit Versand. :)
Gruß
Franz-Jupp
 
S

Schlonz

Dabei seit
31.07.2006
Beiträge
10.966
Ort
Main-Taunus-Kreis
Modell
Ducati Hypermotard 1100 EVO SP
so weit ich informiert bin, muss der Wassergehalt im Ausgleichsbehälter nicht zwingend identisch mit dem in den Leitungen sein. Dieser ist aber relevant
 
B

Baumbart

Gast
so weit ich informiert bin, muss der Wassergehalt im Ausgleichsbehälter nicht zwingend identisch mit dem in den Leitungen sein. Dieser ist aber relevant
d.h. für eine korrekte Messung musst Du BFl aus der Leitung ziehen, und dann kannst Du auch gleich komplett wechseln. Ist ja ab 07 wieder vergleichsweise einfach. Bei den 12ern mit BKV (bis 06) behaupten ja einige Händler wohl der Ausfall des Hydroaggregates habe mit zu großen Wartungsintervallen zu tun. Ob's stimmt? Aber wg. der paar Eus (die's auf's Jahr gerechnet ja nur sind) eine mögliche Kulanz gefährden?
 
gerd_

gerd_

Dabei seit
17.04.2004
Beiträge
16.049
Hi
Mache ich auch. Zum korrekten Test am Sattel entnehmen.
gerd
 
qtreiber

qtreiber

Dabei seit
26.01.2005
Beiträge
8.541
Ort
Ostfriesland
Modell
Multi1260S + XCountry - Ex-R1200R - Danone
...wurde bei meiner Ex-2004er-GS auch so gemacht.
 
FJ49

FJ49

Themenstarter
Dabei seit
02.05.2010
Beiträge
53
Ort
Erkelenz
Modell
GS 1200 Adventure Bj.2007
Danke für die Rückmeldungen, allerding habe ich folgendes recherchiert: hygroskopisch, das heißt dieser Stoff nimmt aus der Luft (Luftfeuchtigkeit), Wasser gleichmäßig, egal ob unten oder in einem geschlossenen System, auf. Oft wird das Wasseraufnahmevermögen als Nachteil der Bremsflüssigkeiten angegeben, doch dieses Verhalten der Flüssigkeit ist notwendig, um sicherzustellen, dass niemals Wasser in Tropfenform im Bremssystem vorliegt. Das aufgenommene Wasser wird vollständig gelöst, und somit wird eine Tropfenbildung verhindert. Freie Wassertropfen führen zu örtlicher Korrosion und würden bei niedrigen Temperaturen gefrieren. Auch würden freie Wassertropfen schon bei ca. 100 °C verdampfen. Die so entstehenden Dampfblasen würden, da sie kompressibel sind, einen sofortigen Totalausfall der Bremsanlage zur Folge haben. Des Weiteren würden freie Wassertropfen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu Eis erstarren und die Bremsleitungen durch die Volumenvergößerung gegebenenfalls zusetzen.
Fazit: Nach dieser Aussage ist es egal wo die Messung vorgenommen wird, werde aber zum Vergleich einmal am Behälter und einmal unten am Bremssattel messen und euch über das Ergebnis informieren.;)
 
GS-Klaus

GS-Klaus

Dabei seit
06.07.2007
Beiträge
393
Ort
Nähe Trier
Modell
F 850 GSA
Na das ist ja mal ein wirklich geldwerter Tipp!

Und umweltschonend noch dazu;)

@ Franz-Jupp

Mich würde interessieren, wo man dieses Messgerät für 30,00 Euro bekommt. Wäre schön, wenn Du mir diesbezgl. eine PN schicken könntest.

Gruß

Klaus
 
gerd_

gerd_

Dabei seit
17.04.2004
Beiträge
16.049
Hi
Wenn sich das aufgenommene Wasser gleichmässig im gesamten Kreis verteilen würde, könnte man nicht unterschiedliche Wassergehalte messen.
Nachdem ich ein fauler Mensch bin, würde ich nicht den Entlüfter am Sattel öffnen wenn das Ergebnis im Ausgleichsbehälter identisch wäre.
Das ist es nun mal nicht.
Zumindest bei meinen Fahrzeugen hält sich die Praxis nicht an die Theorie und ich kann meine Faulheit nicht pflegen.
gerd
 
Hansemann

Hansemann

Dabei seit
17.04.2006
Beiträge
3.504
Ort
Nähe Kaiserslautern
Mich würde interessieren, wo man dieses Messgerät für 30,00 Euro bekommt. Wäre schön, wenn Du mir diesbezgl. eine PN schicken könntest.

Gruß

Klaus
Man kann den Begriff markieren und mit der rechten Taste der Maus auf die Markierung klicken. Je nach eingestellter Standardsuchmaschine erscheint dann ein Menüe in dem man wählen kann, z.B. "Googlesuche nach..."

Allerdings werden für dieses Gerät Preise über 40 Euro aufgerufen.
 
chlöisu

chlöisu

Dabei seit
24.10.2010
Beiträge
3.255
Ort
Emmental, Schweiz
Modell
Q 09 Mü, und andere
Danke für die Rückmeldungen, allerding habe ich folgendes recherchiert: hygroskopisch, das heißt dieser Stoff nimmt aus der Luft (Luftfeuchtigkeit), Wasser gleichmäßig, egal ob unten oder in einem geschlossenen System, auf. Oft wird das Wasseraufnahmevermögen als Nachteil der Bremsflüssigkeiten angegeben, doch dieses Verhalten der Flüssigkeit ist notwendig, um sicherzustellen, dass niemals Wasser in Tropfenform im Bremssystem vorliegt. Das aufgenommene Wasser wird vollständig gelöst, und somit wird eine Tropfenbildung verhindert. Freie Wassertropfen führen zu örtlicher Korrosion und würden bei niedrigen Temperaturen gefrieren. Auch würden freie Wassertropfen schon bei ca. 100 °C verdampfen. Die so entstehenden Dampfblasen würden, da sie kompressibel sind, einen sofortigen Totalausfall der Bremsanlage zur Folge haben. Des Weiteren würden freie Wassertropfen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu Eis erstarren und die Bremsleitungen durch die Volumenvergößerung gegebenenfalls zusetzen.
Fazit: Nach dieser Aussage ist es egal wo die Messung vorgenommen wird, werde aber zum Vergleich einmal am Behälter und einmal unten am Bremssattel messen und euch über das Ergebnis informieren.;)
Guten Abend FJ49
Danke für die interessante Info, hab ich bisher nicht so gesehen mit hygroskopisch. Wie stehts dann mit DOT 5, nicht hygroskopisch da auf Silikon-Basis z.B. in meiner Harley?
 
G

Grafenwalder

Dabei seit
16.05.2009
Beiträge
1.129
Ort
Zwischen Teuto und Wiehengebirge
Modell
12 GS 03/2005
Hi
Wenn sich das aufgenommene Wasser gleichmässig im gesamten Kreis verteilen würde, könnte man nicht unterschiedliche Wassergehalte messen.
Nachdem ich ein fauler Mensch bin, würde ich nicht den Entlüfter am Sattel öffnen wenn das Ergebnis im Ausgleichsbehälter identisch wäre.
Das ist es nun mal nicht.
Zumindest bei meinen Fahrzeugen hält sich die Praxis nicht an die Theorie und ich kann meine Faulheit nicht pflegen.
gerd
Moin, moin,
wenn das aufgenommene Wasser in der Bremsflüssigkeit gelöst wird- und das nehme ich bei diesen langen Difusionzzeiträumen an- dann ist der Wassergehalt oben wie unten- gleich.
Bei TÜV- Prüfung wird, auf Wunsch ergänzend, auf jeden Fall immer Probe aus dem Bremsflüssigkeitsbehälter genommen- kann natürlich auch Bequemlichkeit sein...

Viele Grüße, Grafenwalder
 
Uli G.

Uli G.

Dabei seit
28.03.2009
Beiträge
4.285
Ort
Hannover
Modell
'91 H-D Fatboy (~160Tsd km), '08 Fatbob (57k), NSU Konsul II +Steib S350, Victoria V35 "Bergmeister"
Guten Abend FJ49
Danke für die interessante Info, hab ich bisher nicht so gesehen mit hygroskopisch. Wie stehts dann mit DOT 5, nicht hygroskopisch da auf Silikon-Basis z.B. in meiner Harley?
Hi clöisu,
DOT 5 auf Silikonbasis ist nicht hygroskopisch, sondern hydrophob, wasserabweisend. Das entbindet allerdings trotzdem nicht vom regelmäßigen Wechsel der Flüssigkeit, denn auch da wird Wasser in's System eindringen (über die Radbremszylinder, an Schläuchen durch Diffusion, über die Gummimembran im Hauptbremszylinder) und wirkt genauso störend wie bei DOT3/4/5.1
Bist Du übrigens sicher, daß in Deiner FXDX DOT5 drin ist? Harley verwendet seit etlichen Jahren (200x) DOT4 Flüssigkeiten, Aufdruck auf Hauptbremszylinderdeckel beachten (o. das Service Manual konsultieren:rolleyes:).

Grüße
Uli
 
G

Garrett

Dabei seit
11.08.2008
Beiträge
270
Ort
Zürich
Modell
1200 GS + etwas für die Emotionen !
Bremsflüssigkeit altert auch ! Besonders an den Bremssätteln sind hohe Temperaturen z.B. durch Passfahrten, und das Abkühlen dafür verantwortlich,
dass auch die Bremsflüssigkeit dort schneller altert ! Bei PKW kommt oft der
erste Strahl beim Entlüften recht trübe gefärbt raus...........

Gruss Peter
 
FJ49

FJ49

Themenstarter
Dabei seit
02.05.2010
Beiträge
53
Ort
Erkelenz
Modell
GS 1200 Adventure Bj.2007
Hallo Klaus,

Diese Bremsflüssigkeit nimmt kein Wasser auf und somit kannst, und brauchst du nicht zu messen, dafür aber regelmäßig wechseln.
Gruß
Franz-Jupp
 
chlöisu

chlöisu

Dabei seit
24.10.2010
Beiträge
3.255
Ort
Emmental, Schweiz
Modell
Q 09 Mü, und andere
Hi clöisu,
DOT 5 auf Silikonbasis ist nicht hygroskopisch, sondern hydrophob, wasserabweisend. Das entbindet allerdings trotzdem nicht vom regelmäßigen Wechsel der Flüssigkeit, denn auch da wird Wasser in's System eindringen (über die Radbremszylinder, an Schläuchen durch Diffusion, über die Gummimembran im Hauptbremszylinder) und wirkt genauso störend wie bei DOT3/4/5.1
Bist Du übrigens sicher, daß in Deiner FXDX DOT5 drin ist? Harley verwendet seit etlichen Jahren (200x) DOT4 Flüssigkeiten, Aufdruck auf Hauptbremszylinderdeckel beachten (o. das Service Manual konsultieren:rolleyes:).

Grüße
Uli
Hallo Klaus,

Diese Bremsflüssigkeit nimmt kein Wasser auf und somit kannst, und brauchst du nicht zu messen, dafür aber regelmäßig wechseln.
Gruß
Franz-Jupp


Guten Abend Uli und Franz-Jupp
Ja, meine ist von 02.
Vielen Dank für die Info, der Wechsel findet sowieso alle 2 Jahre statt, jetzt weiss ich auch wieso ;););)
 
G

Giovanni4404

Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
5
Schade dass ich hier anscheinend in einem Chemiker Forum gelandet bin. Währe viel interessanter Tipps zu bekommen wie man bei der GS Bremsflüssigkeit wechselt anstatt endlose Berichte zu lesen was "h y g r o s k o p i s c h" bedeutet. Und jetzt bitte keine Postings wie "Bremsflüssigkeit wechseln nur beim Freundlichen usw....", weil viel zu gefährlich. Wir Biker sind doch zum Großteil Schrauber. Die wenigsten fahren in die Werkstatt und lassen sich jeden D.... dort machen. Beim Auto Bremsflüssigkeit wechseln ist zu Zweit das einfachste der Welt. Aber anscheinend bei Motorrädern wie der GS und Antiblockiersystem mit Tücken behaftet. Bitte wer hat konstruktive Tipps?
 
B

Bahnburner

Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
378
Ort
Germering
Modell
R1200GS 2010 (SoMo 30 Jahre)
Hi!

@ FJ79: leider verteilt sich erfahrungsgemäß der Wassergehalt nicht so schön in der Bremsanlage wie uns die Theorie Glauben macht. Wie Gerd schon schreibt: In den Sätteln (und damit leider da wo's am heißesten wird) ist tatsächlich der Wassergehalt am höchsten.
Und auch die Aussage vom :) ist richtig: Leider sind in modernen Bremsanlagen die ABS Aggregate recht empfindlich auf zu hohen Wassergehalt, hier kann es bei zu alter BFL an den feinmechanischen Teilen zu Korrosion kommen (ganz besonders beim Integrall ABS der ersten Generation). Die 2 Jahre Wechselrhythmus haben sicher etwas Toleranz / Sicherheit dabei, aber die muss der Hersteller mit seinen Wartungsvorgaben ja auch einplanen, damit auch unter ungünstigen Umständen nix passieren kann.

@ Giovanni: Natürlich kann man's selber machen, wenn man weiß was man tut. Bei den meisten Systemen ist es gar nicht so unterschiedlich zu einer "normalen" Bremse. Nur wieder beim Integral ABS 1. Generation ist es ganz anders; die Flüssigkeit die Du im Vorratsbehälter siehst ist nicht die, die Du am Sattel ablassen kannst... Mit dem entsprechenden Werkzeug ist es aber auch machbar. Und man sollte eine ausführliche Rep.-Anleitung dafür haben, die sprengt aber hier den Rahmen. Und am Schluss braucht's eine Druckprüfung am Diagnoserechner... Und, wie gesagt, vor Allem bei dem System muss man schon wissen, was man da macht...

Grüße
"Bahnbruner"
Matthias
 
Theo.Turnschuh

Theo.Turnschuh

Dabei seit
24.06.2012
Beiträge
1.618
Modell
BMW R 1200 GS
Schade dass ich hier anscheinend in einem Chemiker Forum gelandet bin. Währe viel interessanter Tipps zu bekommen wie man bei der GS Bremsflüssigkeit wechselt anstatt endlose Berichte zu lesen was "h y g r o s k o p i s c h" bedeutet. Und jetzt bitte keine Postings wie "Bremsflüssigkeit wechseln nur beim Freundlichen usw....", weil viel zu gefährlich. Wir Biker sind doch zum Großteil Schrauber. Die wenigsten fahren in die Werkstatt und lassen sich jeden D.... dort machen. Beim Auto Bremsflüssigkeit wechseln ist zu Zweit das einfachste der Welt. Aber anscheinend bei Motorrädern wie der GS und Antiblockiersystem mit Tücken behaftet. Bitte wer hat konstruktive Tipps?
Wenn Du nicht zufrieden bist, dass Du hier keine Tipps zum Wechsel findest, dann frag doch einfach anstatt rumzumotzen! Der TE hatte jedenfalls eine andere Intention als hier praktische Tipps zum Wechseln zu geben.
 
Thema:

Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist!

Bremsflüssigkeit wechseln, aber nur wenn’s Nötig ist! - Ähnliche Themen

  • Wer hat ein GS911 und kann mir helfen meine Bremsflüssigkeit zu wechseln?

    Wer hat ein GS911 und kann mir helfen meine Bremsflüssigkeit zu wechseln?: Hi Bin auf der Suche nach jemanden, der mir bitte im Umkreis von ca.100 Km die Bremsflüsigkeit mit Hilfe von einem GS911 wechseln könnte. Ich...
  • 2011 R1200GS wechseln der Bremsflüssigkeit

    2011 R1200GS wechseln der Bremsflüssigkeit: Guten Tag Beemers Ich bin seit kurzem Besitzer einer 2011 R 1200 GS...OMG..was für ein Tolles Motorrad.... Meine Frage ist simple: Kann ich die...
  • ☹OMG.. 1150GS Stahlflex verlängern & entlüften🛠!? Etwas für Profis ;-).

    ☹OMG.. 1150GS Stahlflex verlängern & entlüften🛠!? Etwas für Profis ;-).: Hallo liebe Gemeinde ;-) muss und will nun zwecks notwendiger Lenkerverlegung von MV die oberste Stahlflex-Leitung des Vorderrades verlängern...
  • Abdeckung für Bremsflüssigkeits- und Kupplungsbehälter wechseln

    Abdeckung für Bremsflüssigkeits- und Kupplungsbehälter wechseln: Hallo Zusammen, ich habe mir schönere Abdeckungen für den Bremsflüssigkeitsbehälter und den Kupplungsbehälter meiner 2015er GS gegönnt. Nun...
  • Bremsflüssigkeit R 1200 GS wechseln im hohen Alter

    Bremsflüssigkeit R 1200 GS wechseln im hohen Alter: .
  • Bremsflüssigkeit R 1200 GS wechseln im hohen Alter - Ähnliche Themen

  • Wer hat ein GS911 und kann mir helfen meine Bremsflüssigkeit zu wechseln?

    Wer hat ein GS911 und kann mir helfen meine Bremsflüssigkeit zu wechseln?: Hi Bin auf der Suche nach jemanden, der mir bitte im Umkreis von ca.100 Km die Bremsflüsigkeit mit Hilfe von einem GS911 wechseln könnte. Ich...
  • 2011 R1200GS wechseln der Bremsflüssigkeit

    2011 R1200GS wechseln der Bremsflüssigkeit: Guten Tag Beemers Ich bin seit kurzem Besitzer einer 2011 R 1200 GS...OMG..was für ein Tolles Motorrad.... Meine Frage ist simple: Kann ich die...
  • ☹OMG.. 1150GS Stahlflex verlängern & entlüften🛠!? Etwas für Profis ;-).

    ☹OMG.. 1150GS Stahlflex verlängern & entlüften🛠!? Etwas für Profis ;-).: Hallo liebe Gemeinde ;-) muss und will nun zwecks notwendiger Lenkerverlegung von MV die oberste Stahlflex-Leitung des Vorderrades verlängern...
  • Abdeckung für Bremsflüssigkeits- und Kupplungsbehälter wechseln

    Abdeckung für Bremsflüssigkeits- und Kupplungsbehälter wechseln: Hallo Zusammen, ich habe mir schönere Abdeckungen für den Bremsflüssigkeitsbehälter und den Kupplungsbehälter meiner 2015er GS gegönnt. Nun...
  • Bremsflüssigkeit R 1200 GS wechseln im hohen Alter

    Bremsflüssigkeit R 1200 GS wechseln im hohen Alter: .
  • Oben