Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Stehbolzen Zylinder

Erstellt von RicoJQ7, 24.04.2008, 21:09 Uhr · 11 Antworten · 1.908 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    9

    Standard Stehbolzen Zylinder

    #1
    Hallo ihr Q-Treiber da draussen,
    ich hab da mal`ne Frage zum Thema Stehbolzen Zylinder.Vielleicht kann mir ja jemand`ne Antwort drauf geben.

    Also zur Vorgeschichte: Seit längerer Zeit lockert sich an meiner Q (Bj.`91) alle paar hundert Km die Mutter vom Kipphebelbock am Auslass oben (rechter Zylinder) von selbst (festgestellt durch Undichtheiten am Zyl.-fuss). Obwohl mit Drehmoment angezogen und mit Loctite gesichert! Beim besagten Stehbolzen sind ca. 5-6 Gewindegänge vor der Mutter sichtbar, bei den restlichen nur 2-3.
    Mittlerweile bekomme ich das geforderte Drehmoment überhaupt nicht mehr angezogen ,da ich Angst habe, den Stehbolzen aus dem Gehäuse zu reissen.

    Und nun meine Frage dazu: Falls das Gewinde im Gehäuse i.A. ist, ist dieses mit Helicoil etc. reparabel??? Irgendwo muss ja schliesslich auch das Öl zum Kipphebelbock durch, oder?

    Ich hoffe, irgend jemand von euch hat bereits Erfahrung damit und kann mir `ne Antwort darauf geben .

    Jedenfalls DANKE im Voraus und Grüsse an alle Treiber
    Cheers Rico

  2. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von RicoJQ7 Beitrag anzeigen
    Beim besagten Stehbolzen sind ca. 5-6 Gewindegänge vor der Mutter sichtbar, bei den restlichen nur 2-3.
    Mittlerweile bekomme ich das geforderte Drehmoment überhaupt nicht mehr angezogen ,da ich Angst habe, den Stehbolzen aus dem Gehäuse zu reissen.
    Moin,

    der Bolzen ist bereits aus dem Gewinde gezogen. Da kommst du leider ohne eine Demontage nicht mehr klar....
    Sicher wird das mit Gewindeeinsätzen zu machen sein, zur Not mal die Fachwerkstatt konsultieren, wenn man selbst nicht firm darin ist, (wie ich, wann kommt da mal vor?) ist die Werkstatt auch billiger.

    Gruß
    Willy

  3. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    9

    Standard Stehbolzen Zylinder

    #3
    Hallo Willy, danke für die Antwort. So ähnlich hab ich`s mir schon gedacht!
    Aber beim Versuch, den Stehbolzen mit Kontermuttern weiter einzudrehen, tut sich gar nichts. Der sitzt wie "Hanne" !?!
    Wie ist das eigentlich mit dem Öl, geht die Bohrung durch das Gewinde oder nur durch den Bolzen ?
    Gruss Rico

  4. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von RicoJQ7 Beitrag anzeigen
    Aber beim Versuch, den Stehbolzen mit Kontermuttern weiter einzudrehen, tut sich gar nichts. Der sitzt wie "Hanne" !?!

    Gruss Rico
    Moin,

    alternativ könnte sich natürlich auch der Bolzen gelängt haben........würde ich aber ausschließen.

    Der Ölkreislauf bei BMW ist mir nicht mehr präsent, ist zu lange her das ich einen auseinader hatte. Die dummen Böcke liefen immer sehr zuverlässig....

    Willy

  5. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    9

    Standard

    #5
    HMMM!
    Also laut Rep:-Handbuch(Zeichnung Schmierkreislauf) gehen die Ölbohrungen diagonal durch beide Gewinde und in den Stehbolzen?!?
    Das hiesse aber, dass wenn der Bolzen nicht 100% an Ort und Stelle sitzt, keine Schmierung mehr gewährleistet wäre, oder???

    Gruss

  6. Registriert seit
    19.09.2007
    Beiträge
    201

    Standard

    #6
    Hallo Rico,

    dass der vordere obere Stehbolzen ausm Gehäuse rausreißt, ist nicht unüblich bei den alten Boxern, daher haben die letzten Zweiventilmodelle schon vom Werk aus ein Helicoil drinnen.

    Die Ölversorgung der Köpfe läuft über die oberen beiden Stehbolzen, d.h. etwa in der Mitte vom Gewinde ist oben so ne schräge Bohrung und das Öl wird durchs Gewinde in den Zylinderkopf gedrückt. D.h. das Öl läuft nicht in den Stehbolzen (der einfach ein massiver Gewindestab ist), sondern an ihm dranlang durch die Gewindebohrungen. Deswegen ist es auch so wichtig, dass dort, wo die Stehbolzen ins Gehäuse gehen, beim Zylinderwiedereinbau kein Silikon hinkommt.

    Ein Helicoil behindert die Ölversorgung nicht. Sieh aber zu, dass Du einen recht langen Helicoileinsatz reinmacht, das ist stabiler als die kurzen mit nur 5 Windungen oder so... Ich habe das bei der Basic mal machen müssen (unterwegs an ner Tanke in der Pampa), da hatten wir leider nur einen kurzen Helicoil-Einsatz zur Hand, das hat ziemlich genau 3.000 km gehalten, dann isses wieder rausgebrochen. Und da half dann nur noch der Heimtransport mit Anhänger. Also zur Sicherheit lieber einen doppelt so langen Helicoil.

    Ich hoffe, Dir mit diesen laienhaften (aber aus eigener Erfahrung gelernten) Ausführungen ein wenig helfen zu können.

    Viele Grüße
    Birgit

  7. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    9

    Standard

    #7
    Hallo Birgit,
    vielen Dank für deinen (sehr nützlichen!) Tipp. Scheinst ja´ne waschechte Schrauberin zu sein!
    Jedenfalls bringt das reichlich Licht ins Dunkel.
    Werde mich mal nach ´nem geeignetem Helicoil umschauen und die Sache in Angriff nehmen. Wird ja wohl schon schiefgehen!
    So denn und Grüsse aus dem Vogtland
    Rico

  8. Registriert seit
    19.09.2007
    Beiträge
    201

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von RicoJQ7 Beitrag anzeigen
    Scheinst ja´ne waschechte Schrauberin zu sein!
    Rico
    Nö, bin keine Schrauberin, hab das bei meiner Basic aber so zwei- bis dreimal durchexerzieren dürfen, daher kenn ich mich da jetzt aus *grins* Außerdem habe ich das Glück, nen Kumpel zu haben, der Zweiradmechanikermeister bei BMW ist, der erklärt mir solche Sachen immer für technische Laien - und dann schraubt er nicht selber, sondern steht daneben und lässt es mich machen. Und wenn ich sowas mal selbst gemacht hab, kann ich mir solche Dinge auch merken. So kriegt man mit der Zeit einiges mit

    Wünsche Dir viel Erfolg bei der Aktion

    Gruß Birgit

  9. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.052

    Standard

    #9
    Hi!

    Helicoil von Fachfirma machen lassen, kostet ca. 25-50 €, eine Gewindebuchse etwas mehr. Beide ohne Prob.
    Habe schon 6 drinnen, gut, die Felsen sind manchmal zu nahe, die Verdichtung zu hoch, aber ein wichtiger Grund liegt auch an der zwanghaften Ausführung des Kundendienstes. Die Stehbolzen mit Drehmoment bei allen 7.500 km nachzuziehen, sollte eher unterbleiben. Dies meinte mein.

    Gr, Cowy

  10. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    9

    Standard

    #10
    Danke an alle für die Info`s.
    Hab das Helicoil jetzt selbst reingemacht und das lief ganz gut. Überlege aber jetzt, ob ich die anderen 3 gleich mit mache, wenn das Euter schon mal runter ist. Andererseits sagt ja der Volxmund "Never touch a running system". Und bevor ich noch was verpfusche ... !
    Na ich werd mir das noch mal überlegen, bevor ich das Zeugs wieder dranstecke.

    Grüsse
    Rico


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. abgebrochener Stehbolzen Spritzschutz
    Von Lars_W im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.05.2014, 15:18
  2. Krümmer - Stehbolzen abgerissen
    Von Gismo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 17.07.2011, 09:44
  3. Federbein und Stehbolzen
    Von C.H.M. im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 07:42
  4. Stehbolzen am Zylinder abgerissen
    Von Q-Biker im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.10.2009, 11:45
  5. 1150 GS Adventure Stehbolzen am Tank abgerissen
    Von Kustom im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 19:14