Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Stärken und Schwächen der Stadler Motorradbekleidung

Erstellt von MacJagger, 25.01.2015, 21:29 Uhr · 19 Antworten · 8.911 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.01.2013
    Beiträge
    175

    Standard Stärken und Schwächen der Stadler Motorradbekleidung

    #1
    Hallo,

    ich möchte mir im Frühjahr einen Anzug der Firma Stadler (eventuell auch TT) zulegen. Ich fahre nicht ganzjährig,
    meine Saison beginnt Anfang März und endet im Oktober. Im letzten Jahr hab ich in diesem Zeitraum 15.000 km Landstraße mit meiner LC zurückgelegt... das sind "meine Rahmenbedingungen".

    Welcher Anzug wäre die "bessere Wahl", wo liegen die Vor- und Nachteile der folgenden Stadleranzüge und wo sind
    die Stärken und Schwächen von Modul EVO / Modul VISION / 3-LAYER.

    Wer kann Berichten, hat Erfahrungen oder Tips für mich - Danke

    (Preise müssen wir keine diskutieren).

    Grüße Ralf

  2. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    343

    Standard

    #2
    Hi,

    ich habe einen Modul VISION und bin sehr zufrieden damit, wenn man ihn richtig handhabt, kommt man mit jedem Wetter zurecht.
    Für mehr tägige Touren und weil ich auch mal was anderes anziehen will habe ich mir einen 3-LAYER bestellt, der ist vom Gewicht her leichter ( wirklich brauchen tu ich ihn nicht, aber man gönnt sich ja sonst nix )

  3. Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    1.543

    Standard

    #3
    Hallo Ralf,
    ich habe seit letztem Jahr den Touratech Boreal und würde mir das Teil sofort wieder kaufen. Beste Materialien und top Komfort bei (fast) allen Bedingungen.

    Grüße Guy

  4. Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    180

    Standard

    #4
    Moin Ralf,

    ich habe seit dem letzten Jahr den TT-Companero und kann es kaum erwarten, den wieder an zu ziehen.
    Passt für mich perfekt und das (ich nenne es mal) Sommerteil ist genial. Das kann ich zumindest schon mal über die Jacke sagen. Die Hose habe ich leider erst im Herbst geliefert bekommen und somit mit der Hose noch keine Sommererfahrung. Dafür aber ausgiebig im Nassen getestet. Läuft.... ;-)

    Schade ist lediglich, das die "Handytasche" am linken arm zu knapp für die etwas größeren smartphones bemessen ist...
    Aber irgendwas ist ja immer.

    Gruß
    Thomas

  5. Registriert seit
    06.08.2011
    Beiträge
    157

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Guy Incognito Beitrag anzeigen
    Hallo Ralf,
    ich habe seit letztem Jahr den Touratech Boreal und würde mir das Teil sofort wieder kaufen. Beste Materialien und top Komfort bei (fast) allen Bedingungen.

    Grüße Guy
    hallöchen,
    den Boreal habe ich auch und der ist wirklich sehr gut.

    Gruß Paul

  6. Registriert seit
    11.01.2013
    Beiträge
    175

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Guy Incognito Beitrag anzeigen
    Hallo Ralf,
    ich habe seit letztem Jahr den Touratech Boreal und würde mir das Teil sofort wieder kaufen. Beste Materialien und top Komfort bei (fast) allen Bedingungen.

    Grüße Guy

    Ist der Boreal bei Temperaturen über 30°C ausreichend (angenehm) zu belüften und fahrbar, oder kommt man hier
    schnell an die Grenzen des Anzuges?

  7. Registriert seit
    17.10.2011
    Beiträge
    7

    Standard

    #7
    Hallo,

    wie das mit dem Boreal ist, kann ich nicht aus eigener Erfahrung sagen. Ich habe mir letztes Jahr nach längerem Überlegen den "Ur"-Companero (heisst ja jetzt Worldwide, wenn ich das richtig gesehen habe) zugelegt. Und meine Freundin hat sich die Stadler-Version geholt. Wir durften den Anzug auch schon im Spätsommer in Norwegen ausgiebig testen -> Sehr starker Platzregen bis Dauerregen über mehrere Stunden bis hin zu schwülen 30° in Norwegen.

    Nach unserem Empfinden konnten wir das "Vollprogramm" bis so ca. 22/23° anlassen (Fahrtwind muss da aber schon vorhanden sein, bei nem - auch kurzen - Tankstopp fängt man dann aber dank GoreTex schon schnell an zu schwitzen (Das Material muss ja auch atmen können und benötigt entsprechend auch nen Temperaturunterschied von innen zu außen...).

    Alles was über diese Temperaturbereiche geht, kommt dann die äußere Schicht weg und dann wirds richtig luftig. Das erste Mal mit dem "Sommer-Inlet" fahren fühlt sich nach T-Shirt fahren an. Dennoch, schwitzen ist natürlich auch bei 28/30° angesagt, man hat halt immer was auf der Haut...egal wieviel Mesh-Einsätze solche Kleidung hat - damit muss man natürlich leben...

    Nach unten kann man z.b. bei um die 15°, 16° auch noch locker nur mit T-Shirt drunter fahren. Da ists richtig angehem. Ansonsten reicht nen dünnes Langarm ...


    Gerade dieses variable der Kleidung finde ich einfach perfekt. Er ist im Regen (auch bei längerer Fahrt von mehreren Stunden) absolut dicht. Abgesehen von den üblichen Stellen am Hals etc. wo es halt unweigerlich auf Dauer dann doch mal das ein oder andere mal reinkommt... für alles andere brauchts nen Klebeband

    Ich denke, bei den Teilen (egal ob TT, Rukka etc.) wo permanent auf der Außenhaut das Laminat sitzt, wird man an normalen Sommer-Tagen gerne schnell fluchen, weils man die Teile einfach nicht so gut belüftet bekommt... (Oder hat hier jemand andere Erfahrungen gemacht?).

    Für kleinere (Tages)Touren bin ich auch dazu übergegangen nur die Laminat-Überhose und ne kleine, kompakte Outdoor-Gore-Regenjacke mitzunehmen (leichter und braucht weniger Platz als die Laminat-Jacke).

    Für größere Touren kommt eh das komplette Zeug mit..


    Viele Grüße,
    Fabian

  8. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.107

    Standard

    #8
    Hallo,

    Bonsai hat mich gerade Eben auf diesen Fred aufmerksam gemacht und ich möchte Dir hier "kurz" Fachfräuisch schildern:

    Ich heiße Sabina und bin seit einigen Jahren in der moto-thek.de in 79183 Waldkirch-Kollnau beschäftigt. Das ist ein Bekleidungs-Fachgeschäft, seit 30 Jahren ein Familienbetrieb ohne Markenbindung! Wir sind keine Kette. 2013 wurden wir als Händler des Jahres ausgezeichnet. Für ein so kleines Fachgeschäft eine enorme Ehre.
    Aber ich möchte hier nicht Werbung für die moto-thek machen, sondern Dich über die unterschiedlichen Produkte und deren Eigenschaften im einzelnen informieren.

    Seit 6 Jahren arbeiten wir/ ich eng mit der Fa. Stadler in Aidenbach zusammen, bin regelmäßig auf Schulungen und fahre/teste die Produkte selbst mit einer jährlichen Kilometerleistung von ca. 35.000 bei allen Wettern!

    Die Garantie beträgt (außer diversen Unterwäsche-Teilen) 10 Jahre und die Abwicklung und Qualität, egal wo der Schuh drückt, ist einfach grandios!!! Die eingesetzten Protektoren weisen die höchste Schutzklasse auf! Sind auch recht groß!

    So musste auch RUKKA unserem Sortiment weichen, da wir mit Abwicklung und Qualität gerade in diesem hochpreisigen Segment erhebliche Qualitätsmängel auszusetzten hatten.

    Ich habe mir im letzen Jahr den Companero (neu Worldwide) zugelegt, da er meines Erachtens nach die besten Allroundqualitäten vorzuweisen hat. Der Schilderung von Forumsmitglied fazie ist hier im wesentlichen nichts hinzuzufügen.
    Wann das "Wetter Add" aus oder angezogen wird ist auch ein Stück weit Selbstempfindung und sicherlich bei jedem etwas anderst.
    Ich handhabe die Sache meist so, dass ich bis Temp. von ca. 20 Grad mit Wetter Add fahre, danach nur noch mit der "Sommerinnenjacke". Grundsätlich sollte man bei den untendrunter Klamotten darauf achten, dass es sich hier immer um Funktionsunterwäsche handelt. Welche Firma bzw. Materialzusammensetzung ist eigentlich egal. Kann vom Aldi genauso gut funktionieren wie von einem hochpreisigen Hersteller.
    Bei der Anmerkung zu eindringendem Wasser über den Jackenkragen kann ich nur wärmstens den Stadler Sturmkragen aus 3 Lagen Gore Laminat empfehlen. Es gibt ihn in unterschiedlichen Größen und er kann praktisch über jede Jacke egal welcher Hersteller getragen werden. Der Abschluss zum Helm ist vorzüglich und kein Tropfen Nass kommt rein. Bitte nicht auf den Systemkragen ausweichen, dieser ist zu fummelig und schließt nur halbsogut ab! Auch die zusätzliche Kapuze benutze ich selbst, um somit eine komplette Regenjacke am Urlaubsort mit dabei zu haben. Einwandfrei das Teil... damit kann man auch mal das Zelt bei Regen abbauen ohne Helm auf dem Kopf!

    Hier nun die Aufstellung und Funktionsweise der einzelnen Modelle:

    Modul EVO:

    wie bereits oben beschrieben, 3 Lagen Laminat, Außenjacke Wetter Add , mit Sommerinnenjacke.
    Außenmaterial ist fest mit der Gore-Membrane laminiert und kann dadurch kein Wasser aufnehmen. REGENKOMBI ist nicht nötig.

    VORTEIL: 2 in 1 Anzug
    KEIN REGENKOMBI NÖTIG, Material wird praktisch nicht nass und ist ratz fatz trocken..Gerade bei Campingurlaub wichtig!

    NACHTEIL: Recht hohes Eigengewicht eingeschränkte Bewegungsfreiheit (das ist generell bei 3 Lagen-Laminat so, trägt sich aber ein)
    Man muss immer beide Anzüge mitnehmen. Der Anzug wird erst durch Tragen z.B. der Sommerjacke ein vollständiger, da sich die Protektoren immer im Sommeranzug befinden...

    Modul Vision:

    3 in 1 Jacke. Außenmaterial Codura mit Mesh einsetzen. Auszippbare Goremembran. Kann bei Regen auch über den Anzug getragen werden. Ist allerdings nur bedingt einsetzbar, da die Membran etwas kleiner als die Außenjacke ist. Wasser hat bekanntlich Kappilarwirkung...

    Vorteil: Durch auszippen der Goremembran luftige Sommerkombi
    geringeres Gewicht mehr Bewegungsfreiheit

    Nachteil: Kombi ist erst ab Goremembran dicht, d.h. bei Regen saugt sich das Außenmaterial voll, trocknet schwer und man kühlt relativ schnell aus.

    3 Lagen:

    Membrane ist fest mit Außenmaterial laminiert. Hier kann man nichts herausnehmen. (Siehe z.B. Boreal von TT bzw. Super Vent Pro von Stadler) lediglich mit Reissverschlüssen etwas belüften. Die Kombi ist eher als warm anzusehen, da die Belüftungen nicht ausreichend sind.

    Vorteil: Außenmaterial nimmt keine Nässe auf. Trocknet schnell.

    Nachteil: recht hohes Gewicht, eingeschränkte Bewegungsfreiheit und nicht ausreichend Belüftet für den Sommerbetrieb.

    So, ich hoffe Du hast alles gelesen und bist nun recht gut informiert

    Liebe Grüße und viel Spaß beim an- und ausprobieren. Evtl. kannst Du den Anzug bei TT ja mal probefahren.

    Sabina

    PS: Falls Du noch Fragen hast: immer her damit!

  9. Registriert seit
    12.04.2010
    Beiträge
    813

    Standard

    #9
    .. in welcher Preisdimension liegen denn die Stadler - Klamotten?

    Nein, mich interessiert nicht billig - preiswert = seinen Preis wert soll es sein!!

    Andreas

  10. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.107

    Standard

    #10
    Hallo Andreas,

    die Stadler Klamotten sind in jedem Fall Ihren Preis wert.

    Für eine Jacke musst Du ca. 500-1000 Euro investieren für eine Hose ca. 500-900 Euro. Das kommt auch immer auf das Modell an.
    Am besten mal im Fachhandel vorbeischauen, sich beraten lassen, einen Katalog mitnehmen und nochmals selber nachlesen.

    Gruß Sabina


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. R 1200GS ADV 06/2007 - Eure Meinung: Stärken und Schwächen
    Von Lutz im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.02.2011, 14:33
  2. Kupplung und Simmerring der 1100 GS wechseln
    Von OrionVII im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.04.2006, 09:02
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.03.2006, 21:48
  4. Pflegedienst und Inspektion: Der vergessene Faktor Zeit?
    Von Thorsten im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.09.2005, 16:29
  5. Produktion und Auslieferung der HP2
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.07.2005, 15:51