Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Leichte Verwirrung beim Reifenkauf

Erstellt von matthes, 22.01.2010, 17:46 Uhr · 35 Antworten · 7.664 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.11.2007
    Beiträge
    3.879

    Standard hi freshman

    #11
    Zitat Zitat von freshman Beitrag anzeigen

    Also, warum seid Ihr - reifentechnisch - Fremgänger?


    Gruß
    freshman

    für mich, als eher touristische fahrerin, kann der metzeler alles besser als der bt;- leichteres einlenken, -bessere haftung bei regen, -ein sichereres gefühl beim fahren.
    mag sein das das subjektiv ist, da ich weniger im grenzbereich fahre, aber der bt fuhr sich dagegen wie ein holzreifen.


  2. Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    574

    Standard

    #12
    Ich hatte den BT als Grundausstattung auf meiner 2. 1200 GS ADV. Ich habe auf der ADV alles an Straßenreifen gefahren, was zugelassen ist und habe für mich befunden, dass genau dieser Reifen von Bridgestone mit einem unglaublichen Abstand das "schlechteste" Material war, dass ich jemals gefahren bin. Das Haftvermögen des BT 501/2 war, egal bei welcher Witterung oder Straßenzustand, für meine Fahrweise indiskutabel. Selbst den nachfahrenden Kollegen fiel auf, wie oft das Hinterrad in den "Drift" ging. Das habe ich lediglich bei Regen in sehr viel milderer Form beim Anakee erlebt, beim EXP, Trail Attack und beim Roadsmart gibt es das in dieser Form nicht, dort scheint man 1-2 Entwicklungsgenerationen weiter zu sein. Beim BT hatte ich die liebste aller Sozias (Hermine) ein paar Mal hinten drauf (auch Dolomiten). Dieses Wegrutschen kannte sie so nicht bei mir und war entsprechend angespannt . Das hatte auch für ihre Reifenwahl an der 650er Konsequenzen. Auch sie hatte immer ein schlechtes Gefühl mit dem BT, dachte aber, dass ist nur "psychologisch". War es aber nicht, wie sich nach dem Wechsel auf EXP dann schnell herausstellte.
    Ich bin, nachdem ich dann den BT in 3500km mit Gewalt kaputt gefahren habe (das geht, die schlechten Eigenschaften liegen also nicht an der harten Mischung), auf den Dunlop Roadsmart, den sicher z.Zt. besten Reifen für die GS umgestiegen, aber den gibts ja nicht für die 650er. Wenn der EXP sich auf der kleinen aber ähnlich benimmt, wie auf der 1200er, dann ist er eine gute Wahl.

    Gruß
    Berndt

  3. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    #13
    Sorry, wenn ich mich in diese interessante Diskussion einmische.
    Wenn es in Foren um Reifenbeurteilungen geht dann wird immer über "Grip" gesprochen. Genau das Kriterium das außer ausgesprochene Reifenspezialisten kein Normalfahrer rausfahren kann und schon gar nicht auf öffentlichen Straßen und ohne direktem Vergleich.
    Das ist in meinen Augen nichts als Forumslatein. Findet man allerdings in allen Motorradforen.
    Schaut Euch doch mal Reifentests an. Da fahren erfahrene Spezialisten auf abgesperrten Teststrecken die Reifen im vergleichbarem (Neu-)Zustand direkt hintereinander und mit Datarecording und dann unterscheiden sich bester und schlechtester Reifen um 2-3% in der Rundenzeit.
    Und das wollen hier welche beim Wechsel von alt auf neu Tage später und ggf. auf anderen Strecken am Anfang dies alles beurteilen können??
    Geht mal auf die Rennstrecke, dann werdet ihr merken wie ausgefranst ein Reifen an den Flanken aussehen kann bevor was zuckt. Wenn Eure Flanken jetzt nicht genauso aussehen, dann bitte keinen Kommentar über rutschende Reifen. Vielleicht kriegen manche die Schlappen einfach nicht warm?

    Ne, im Ernst, warum äußert sich eigentlich kaum jemand zu leicht zu fühlenden Unterschieden wie Leichtigkeit des Einlenkens oder Federkomfort??

    Gruß
    Edi

    PS, Bei MO ist der BT die absolute Empfehlung bei der 800er

  4. Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    1.180

    Standard

    #14
    Ich bin froh die Meinungen über den Bridgestone zu hören.....

    Ich hatte früher sogar einen Billigheimer von MITAS auf meinem anderen Motorrad.
    Der war um Welten besser als der Bridgestone.

    Schade das BMW hier sich so entschieden hatte.....
    nun ist ja was anderes drauf

    Ich hab den K60 schon im Keller liegen...der wartet schon

    Servus Tom

  5. Registriert seit
    15.05.2009
    Beiträge
    274

    Standard Was ist Dein Problem mit dem Bridgestone?

    #15
    Mich interessiert, was Ihr am Bridgestone battle wing auszusetzen habt. Bis jetzt bin ich damit zufrieden. Habe allerdings noch nicht das Temperaturfenster von 1° bis 35°, von deutschem Sommer bis herbstlichen Regenguß, oder den Belagbereich von Rollsptlitt, Streusand, bitumenausgebesserte oder abgefräste Landstrasse über Autobahn bis zu Wald- und Feldweg, sowie Schotterpiste verlassen.

    Die Meinung zu einem anderen Bridgestone Reifenmodell an einer anderen Mopette, der R1200GS ist ja auch nur schwer auf 650er zu beziehen.

    Da ist Deine 800er schon etwas näher am Objekt der Begierde. Was war Deiner Meinung nach so schlecht am Battlewing? Was erwartest Du vom K60?

    Grüsse
    freshman

    PS Beim Fahrsicherheitstraining mit Kreide auf der Decke war die hinten bis ganz kurz vor den äußeren Rand der Flanke abradiert, vom Asphalt des Rundkurses. Vorn war noch Luft. Die unabhängigen, aber professionellen Trainer meinten, da wäre noch viel mehr drin, ich solle mich nur trauen. Die Reifen wären gut. Also das Thema Haftung in Kurven scheint für meine F650GS mit battle wing keins zu sein.

  6. Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    574

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Edi990 Beitrag anzeigen
    Geht mal auf die Rennstrecke, dann werdet ihr merken wie ausgefranst ein Reifen an den Flanken aussehen kann bevor was zuckt. Wenn Eure Flanken jetzt nicht genauso aussehen, dann bitte keinen Kommentar über rutschende Reifen.
    Also ich brauche dafür keine Rennstrecke, mir reicht eine normale Landstraße in den Dolos bei gutem Wetter in der Vorsaison, um die Reifen auf "Ködeltemperatur" zu bringen. Aber okay, für manche ist das halt nicht vorstellbar...
    Da ich mit einem der Profis, die die Reifentests für die Freigaben fahren, pro Saison mehrere 1000km zusammen fahre, habe ich recht genaue Vorstellung von den möglichen Unterschieden. Nicht umsonst gibt es für manche Reifen-Mopedpaarungen keine Freigaben, oder sie werden sogar zurückgezogen - es liegt also nicht unbedingt daran, dass die Paarung nicht getetstet wurde. Übrigens hat der BT an der GS in der "Motorrad" auch nicht so toll abgeschnitten - und sorry, aber MO, Tourenfahrer und wie sie alle heißen, nehme ich in diesem Zusammenhang nicht wirklich ernst.
    Zum Grip:
    Der Grip entscheidet maßgeblich über die Sicherheit, weder Aufstellmoment, noch Flankendämpfung bzw. -Stabilität und erst recht nicht Einlenkverhalten spielen bei den "Enduros" mit Ihrer schmalen Bereifung eine entscheidende Rolle. Natürlich gibt es fühlbare Unterschiede, aber nicht derart, dass sie wie bei den 600er Yoghurtbechern, von zielgenau bis unfahrbar reichen. Insofern ist es ganz natürlich, dass in einem GS-Forum in erster Linie Grip ein Thema ist.

    NB: Wenn die 1200GS mit BTs ausgeliefert wird, ists derselbe Typ, wie auf der 650er, also sind Vergleiche durchaus nicht abwegig.

    Gruß
    Berndt

  7. Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    310

    Standard

    #17
    Ich mach mir gerade den 2. Satz Brückenstein drauf.
    Gruss Thomas

  8. Registriert seit
    08.03.2007
    Beiträge
    700

    Blinzeln

    #18
    € Edi990 ...

    JAU ...

    Ich denke auch, die meisten die hier mosern bekommen Ihren BT gar nicht warm.
    Ich habe zwar auch auf K60 gewechselt, aber nicht weil mir der BT schlecht gefallen hätte, er war einfach fürs Gelände nichts.

    Ich habe den EXP auf einer 1100er und einer 1150er gefahren und muss für mich persönlich sagen, dass es ein sch.... Reifen ist. Mir gefiel er noch nie.
    Auf meiner ersten Rennmaschine hatte ich einmal einen Sportec M1 ... NIE WIEDER ...
    Wenn man Strassenreifen fährt dann PiPo oder PiRo von Michelin ... sofern diese freigegeben sind.

    Was mir am BT aufgefallen ist, dass die Karkasse eine recht geringe Eigendämpfung hat. Aber das liegt lt. BT genauso wie die Spezialkennung an der Motorradkonstruktion der F650/F800.

    Letztendlich soll jeder fahren was er meint ... ich für meinen Teil warte auf einen Satz K60 aber so wie es aussieht werde ich wohl TKC nehmen müssen...

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Presi7XL Beitrag anzeigen
    ....

    NB: Wenn die 1200GS mit BTs ausgeliefert wird, ists derselbe Typ, wie auf der 650er, also sind Vergleiche durchaus nicht abwegig.

    Gruß
    Berndt
    die F650 hat vorne eine sonderkennung ....

  10. Registriert seit
    12.11.2007
    Beiträge
    3.879

    Frage

    #20
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    die F650 hat vorne eine sonderkennung ....




 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. meine GS hat leichte Probleme beim Durchzug !!
    Von Feldherr im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.08.2012, 17:24
  2. H & B Gobi Träger/Halter Verwirrung???
    Von bastl-wastl im Forum Zubehör
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 14:28
  3. Reifenkauf. Nur Wo ?
    Von schnuppel im Forum Reifen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 10:03
  4. Grosse Verwirrung - welches Gerät??
    Von ppeta im Forum Navigation
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.05.2007, 10:19
  5. Baujahr Verwirrung
    Von diwoda im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 30.10.2006, 12:14