Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Magura Hymec

Erstellt von Edi990, 16.01.2014, 09:48 Uhr · 10 Antworten · 4.263 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard Magura Hymec

    #1
    hallo
    hat jemand schon die neue Magura Hymec Hydraulikkupplung verbaut?
    HYMEC BMW F800-Modelle.| MAGURA
    Wenn ja, bitte um Erfahrungen bzgl. Einbau und Funktion.
    Danke!

    Gruß
    Edi

  2. Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    154

    Standard

    #2
    Bereits vor einigen Jahren (2009?) wurde von Magura eine Hydraulikkupplung für die f800gs/f650gs angeboten. Von denjenigen, die sie ausprobiert hatten, wurde berichtet, dass es zumindest in Bezug auf die Handkraft keinerlei Vorteile gegenüber dem mechanischen Kupplungszug gäbe.
    Nun wird von Magura wieder die Werbetrommel für ihre Hydraulikkupplung gerührt und in diesem Zusammenhang fällt auch das Wort "neu". Wenn es sich also wirklich um eine Neukonstruktion handeln sollte, dann lohnt es sich, sich mit dieser näher zu befassen. Sollte hingegen technisch alles wie zuvor belassen worden sein, dann dürfte es eigentlich keinen Grund geben, auf die Hydraulikkupplung umzurüsten.

  3. Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    154

    Standard

    #3
    Magura hat mir auf Anfrage bestätigt, dass es sich um eine Neukonstruktion handeln soll. Im Vergleich zur Seilzugkupplung würde 20% weniger Handkraft benötigt. Da mein Motorrad erst kürzlich eine neue Kupplung bekommen hat und dabei leider stärkere Kupplungsfedern eingesetzt wurden, war diese versprochene Kraftersparnis durch Umrüstung auf eine Hydraulikkupplung ein Kaufgrund für mich.
    Am günstigsten wurde die Magura Hydraulikkupplung von Kettenmax angeboten; also habe ich dort gekauft.
    Den Einbau der Kupplung kann man sich bei youtube anschauen. Unter den enstprechenden Suchbegriffen wird man dieses Filmchen leicht finden.
    Es gab aber in der Realität beim Einbau einige wenige Abweichungen von dem dort gezeigten problemlosen Einbau.
    1. Ich konnte den Nehmerzylinder NICHT einfach anstelle des Seilzuges durch den Rahmen stecken. Ich musste die Verkleidung komplett abbauen, die Batterie ausbauen und den Ansauggeräuschdämpfer (diesen riesigen schwarzen Plastikkasten mit dem Luftfilter) entfernen. Erst dann konnte ich die Hydraulikleitung verlegen.
    2. Man muss den Seitenständer abbauen. (Torxx 45 wird benötigt!) An die untere Schaube kam ich jedoch erst ran, nachdem ich die Fußraste abgebaut hatte.
    3. Die Hydraulikleitung ist eine kleine Idee zu lang für unser Motorrad. Man muss also an irgendeiner Stelle einen kleinen Bogen legen, um diese überschüssige Länge irgendwo lassen zu können. Ich habe dazu diese kleine schwarze dreieckförmige Seitenverkleidung (Seitenlänge etwa 10 cm x 10 cm x 10 cm) abgenommen, um den Bogen der Hydraulikleitung dahinter verlegen zu können.
    4. Magura legt seiner Hydraulik-Kupplung nur EINE Mutter bei, um den Nehmerzylinder zu befestigen und das Kuplungsspiel einzustellen. Das geht damit natürlich auch, nur liegt der Zylinder dann nur locker auf. Ich habe mit einer zweiten Mutter von der Gegenseite gekontert. Es war mir einfach lieber, wenn der Geberzylinder fest montiert ist.

    Funktion:
    Die Kupplung ist tatsächlich leichtgängiger, aber da ja zur Montage dieser Hydraulikkupplung auch die Entfernung einer Rückholfeder gehört, war es auch zu erwarten.
    Ansonsten hoffe ich, dass alles ordentlich haltbar ist und ich nicht mit einer Panne dieses hydraulischen Systems liegen bleibe. Je mehr Technik verbaut wird, desto anfälliger wird ja alles.

  4. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Knut-Wi Beitrag anzeigen
    4. Magura legt seiner Hydraulik-Kupplung nur EINE Mutter bei, um den Nehmerzylinder zu befestigen und das Kuplungsspiel einzustellen. Das geht damit natürlich auch, nur liegt der Zylinder dann nur locker auf. Ich habe mit einer zweiten Mutter von der Gegenseite gekontert. Es war mir einfach lieber, wenn der Geberzylinder fest montiert ist.
    ...
    Ansonsten hoffe ich, dass alles ordentlich haltbar ist und ich nicht mit einer Panne dieses hydraulischen Systems liegen bleibe. Je mehr Technik verbaut wird, desto anfälliger wird ja alles.
    Danke für die Rückmeldung.
    Eine Frage hätte ich noch. Bist sicher dass es ne gute Idee ist, den Nehmerzylinder so zu fixieren? Ich könnte mir vorstellen, wenn der etwas mehr "schwimmend" gelagert ist, hast sicher keine seitlichen Kräfte auf die „Speiche“ und somit kein Risiko einer Undichtigkeit wg. Verschleiß.
    Was meinst?

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Knut-Wi Beitrag anzeigen
    Bereits vor einigen Jahren (2009?) wurde von Magura eine Hydraulikkupplung für die f800gs/f650gs angeboten. Von denjenigen, die sie ausprobiert hatten, wurde berichtet, dass es zumindest in Bezug auf die Handkraft keinerlei Vorteile gegenüber dem mechanischen Kupplungszug gäbe.
    ich hatte die Hymec an zwei Motorrädern, bei beiden sank die benötigte Handkraft beträchtlich, genau aus dem Grund hab ich sie mir auch zugelegt. Heute erreiche ich die gleiche Reduzierung der Handkraft durch Verlängern des Ausrückhebels, was nicht ganz so elegant aussieht, aber genauso deutlich wirkt und nichts kostet.

  6. Registriert seit
    17.10.2012
    Beiträge
    40

    Standard

    #6
    Sehr schön geschrieben, was mir aber nicht in Kopf geht warum wird die Rückholfeder entfernt.

  7. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    #7
    So, Hymec ist auch verbaut und funktioniert ganz anständig.
    Die Handkraft ist tatsächlich geringer, das kommt aber m.E. weniger von der möglicherweise etwas geringeren Reibung der Hydraulikflüssigkeit gegenüber nem Seilzug sondern v.a. von der anderen Hebelübersetzung. Der Kuppkungsausrückhebel unten am Motorgehäuse macht einfach etwas weniger Weg. Was auch zu einem längeren und weicheren Druckpunkt führt, das der F650 eigentlich gar nicht schadet. Man muss nur beim Einstellen etwas aufpassen, dann tut alles. Trennt sauber und rutscht auch ned.
    Der Einbau geht auch schnell und problemlos, wenn man am oberen Rahmenzug die Leitung außen und erst am unteren innen vobei führt. Und die Hydraulikleitung auch nicht in dem Drahtbügel am Lenkkopf einfädelt
    Physikalisch gesehen, würde aber ne Hebelverlängerung wie es der Tiger gebaut hat genau den gleichen Effekt bringen. Sieht halt nur nicht so edel aus. Koscht dafür auch fast nix.

    Zitat Zitat von Ottib Beitrag anzeigen
    Sehr schön geschrieben, was mir aber nicht in Kopf geht warum wird die Rückholfeder entfernt.
    Das hängt nur mit dem Nachstellen des Kuppkungsverschleißes zusammen, den die hydraulische Kupplung ausgleicht. Wenn die Feder die Kupplungbetätigung weiter wegzieht als nötig, dann funzt das nicht. Die Feder ist aber so schwach, dass sie das - so wie ich das sehe - gar nicht schafft. Ich war faul und hab sie einfach drinnen gelassen.
    Tut auch. Vielleicht bau ich sie irgendwann mal raus, wenn ich mal gar nicht weiß, was ich mit meiner Zeit anfangen soll um noch das letzte Quäntchen Leichtgängigkeit raus zu holen. Notwendig ist es m.E. aber nicht.

    Gruß
    Edi

    PS: Kontern des Kupplungsnehmerzylinders ist keine gute Idee, wenn der auf Dauer dicht bleiben soll...

  8. Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    1.102

    Standard

    #8
    Hallo,

    Ich habe diese Einrichtung auch eingebaut. Einen Erfahrungsbericht dazu hatte ich in einem anderen Forum geschrieben, nämlich hier:
    Hydraulische Kupplungsbetätigung | Seite 8 - 800gs.de - Das BMW-GS Forum

    Eckart

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #9
    Klare Vorteile:
    • weniger Kraftaufwand - sofern alle Kupplungsteile mechanisch in Ordnung sind kann man auch das Original mit 2 Fingern betätigen
    • feines Ansprechverhalten - ist beim Original besser
    • feinfühlige Dosierbarkeit - ist beim Original nicht schlechter
    • kein Druckpunktwandern - so ein Käse, wenn überhaupt etwas entscheidend ist, dann der Schleifpunkt
    • automatischer Ausgleich von Belagverschleiß - alle paar Monate oder Jahre an einer Rädelschraube zu drehen ist schon ein riesiger Aufwand
    • wartungsfrei - halte ich für ein Gerücht
    • erstklassige Verarbeitung „Made in Germany“ - bei dem Preis kann man das auch erwarten


    So viel zur Werbung bzw. Theorie.

    Die Praxis sieht ein wenig anders aus. Diese kleinen Maguras neigen dazu Luft ins System zu lassen, sie sind oft nicht dauerhaft 100%ig dicht. Ergo: man muss kurz Entlüften. Keine große Sache, aber man sollte ein klein wenig Magura blood am Start haben falls nachgefüllt werden muss. Dumme Sache draußen im Feld oder auf langen Reisen. Wieder etwas das man mit sich rumschleppen darf.

    Alle Dichtringe und Kolben werden durch die Betätigung mechanisch belastet und verschleißen zwangsweise mit der Zeit. Das System birgt somit hochgradig Potential weitere Kosten und Unannehmlichkeiten zu verursachen.

    Der hydraulische Nehmerzylinder ist ein filigraner Astfänger der nur allzu leicht beschädigt werden kann. So etwas schraubt sich kein halbwegs ambitionierter Endurist (ohne zusätzlichen Schutz) ans Bike.


    Ein neuer Kupplungszug kostet rund 40,-€ und hält Jahre, der Rest der mechanischen Betätigung ist im Prinzip nahezu ein Motorradleben lang im Einsatz. Nachjustieren geschieht innerhalb 1 Minute ohne Werkzeug. Das System ist nahezu ausfallsicher und erfordert sehr wenig Bedienkräfte und ist zudem sehr gut offroadgeeignet.
    Warum sollte man das für teuer Geld gegen etwas Anfälligeres tauschen wollen?? Dinge die die Welt nicht braucht!

  10. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Warum sollte man das für teuer Geld gegen etwas Anfälligeres tauschen wollen?? Dinge die die Welt nicht braucht!
    Oder Kommentare, die die Welt nicht braucht. Was ist Dein Problem?
    Weil hier was verändert wird, was BMW serienmäßig nicht einsetzt und es dann Leute gibt, die auch noch meinen, es wär besser??
    Blasphemie!
    Du hast das Ding noch nie live gesehen, geschweige denn jemals mit der originalen Kupplungsbetätigung verglichen. Wem hilft dann Dein Kommentar??
    Fakt ist, wir haben 5 Motorräder in der Garage, nur 1 hat bzw. hatte keine hydraulische Kupplungsbetätigung und das war das Motorrad mit der mit Abstand schwergängigsten Kupplungsbetätigung. Meine Frau ist froh um die Verbesserung.
    Du könntest ja nen Verbesserungsvorschlag an BMW schreiben, dass sie die hydraulische Kupplungsbetätigung an den R- und K-Modellen auf Seilzugbetätigung umstellen sollen. Weniger anfällig, leichter, bessere Bedienung. Ein Traum!


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen Magura AX2-Alulenker
    Von AndiP im Forum Zubehör
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.06.2009, 20:48
  2. Magura-X oder AX an R1100GS
    Von MP im Forum Zubehör
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 13:20
  3. Magura-X oder AX an R1100GS
    Von MP im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 13:20
  4. Answer Pro-Taper / Magura X-Line
    Von NicOL im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2006, 17:31
  5. Magura EX Lenker
    Von cobra im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2006, 13:25