Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 77

Aufsteigen für Greise

Erstellt von Demokrit, 14.08.2017, 16:10 Uhr · 76 Antworten · 13.197 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.10.2010
    Beiträge
    1.348

    Standard

    #21
    Habe mal einen älteren Herrn gesehen, der viel zu klein für seine 1200GS ADV war und niemals mit den Füßen auf den Boden kam.
    Der kam angefahren, stieg schon in der Einparkkurve elegant mit mit dem rechten Bein auf die linke Seite und stand gleichzeitig mit dem Motorrad neben dem Motorrad auf dem Parkplatz und hielt es am Lenker wie ein Fahrrad.
    Er fuhr dann genau andersrum los: Hielt das Motorrad wie ein Fahrrad am Lenker, linken Fuß auf die Raste, fuhr los und packte dann im Fahren das rechte Bein über die Sitzbank auf die andere Seite. Das sah wirklich gut aus.

    Ich springe einfach mit Anlauf auf die Kiste und reiße sie hoch, wenn sie vollgepackt womöglich noch auf verkehrtrum schiefen Boden steht. Irgendwie ging es bisher immer, aber ich bin auch noch kein Greis. Bloß mit meinen 75Kg fehlt mir manchmal das Drehmoment des Standard-BMW-Fahrers... ;-)

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    14.594

    Standard

    #22
    Hi
    Wie Mutti auf's Fahrrad?
    Das mache ich dann doch eher wie Papa mit'm Radl!
    Linker Fuss auf linke Raste, anfahren, rechten Fuss drüberschwingen. Wer das sehen will googelt nach Gaston Rahier.
    Es funktioniert auch mit jeder Menge Gerödel. Einzig wenn die Beste aller Frauen bereits draufsitzt verwende auch ich eine akrobatische Version.
    Das lässt sich aber vermeiden wenn man zuerst aufsteigt, dann ein "Schleifchen" fährt um die "Beste" aufsteigen zu lassen.
    Die macht das dann ähnlich wie ich, nur fährt sie nicht an sondern verwendet mich als Haltegriff.

    Absteigen auf diese Art ist übrigens einfacher. In Hechlingen wird Beides gelehrt.

    Randnotiz: Die Variante bei ausgeklapptem Seitenständer "hochzuklettern" würde ich mir verkneifen. Es wäre nicht der erste der nachgibt.
    gerd

  3. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    2.201

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Randnotiz: Die Variante bei ausgeklapptem Seitenständer "hochzuklettern" würde ich mir verkneifen. Es wäre nicht der erste der nachgibt.
    gerd
    Also ich bekomme meine Haxn noch ohne Kletterübung über die Sitzbank. Wenn eine volle Gepäckrolle auf dem Soziussitz liegt, wird es aber manchmal knapp, daher habe ich es das ein oder andere mal auch schon so gemacht. So gefühlt würde ich sagen, dass das meiste Gewicht des Fahrers auf die Räder verteilt wird. Und man sollte das natürlich nicht machen, wenn das Motorrad auf einer links-abfälligen Stelle steht und somit eine höhere Neigung auf dem Seitenständer hat.

    Seitenständer verbiegen oder abbrechen wäre schon sehr "unangenehm" auf Reisen! Ist das tatsächlich schon oft passiert?

  4. Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    509

    Standard

    #24
    Randnotiz: Die Variante bei ausgeklapptem Seitenständer "hochzuklettern" würde ich mir verkneifen. Es wäre nicht der erste der nachgibt.
    Funzt bei den gewinkelten Seitenständern, wie bei der 07er, eh net. Die steht dafür doch deutlich zu schräg.

  5. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.435

    Standard Greisliges Thema

    #25
    Zitat Zitat von Machtien Beitrag anzeigen
    Habe mal einen älteren Herrn gesehen, der viel zu klein für seine 1200GS ADV war und niemals mit den Füßen auf den Boden kam.
    Der kam angefahren, stieg schon in der Einparkkurve elegant mit mit dem rechten Bein auf die linke Seite und stand gleichzeitig mit dem Motorrad neben dem Motorrad auf dem Parkplatz und hielt es am Lenker wie ein Fahrrad.
    Er fuhr dann genau andersrum los: Hielt das Motorrad wie ein Fahrrad am Lenker, linken Fuß auf die Raste, fuhr los und packte dann im Fahren das rechte Bein über die Sitzbank auf die andere Seite. Das sah wirklich gut aus ;-)

    Ja, das geht - mit etwas Übung sogar sehr gut .

    Manchmal lege ich die Maschine etwas nach links um, dreh dabei den Lenker ganz nach rechts, halte die Handbremse fest und Steig
    dann ( über die jetzt niedrigere Sitzbank ) drüber .


    Mit meinem m70 komm ich auf die HP wie auch Challenge

    Füsseln im Gelände geht da jedoch oftmals gaar nicht


    Abseits der Straßen fahr i dann doch am Liebsten mit Ruck- und Tankrucksack.


    Wenn nötig, steig' ich meistens noch per Stechschritt auf - schaue dabei immer öfter beim Parken nach ner Aufstiegshilfe , Bordstein,Fels, etc.. )


    Bei der seligen K100RT - vollbeladen, bin ich raufgeklettert und hab sie vom Hauptständer runtergekippt ( ohne Motorkraft ! ),
    Absteigen dann mittels, vorher ausgeklapptem, Faulenzer - ging über 100'km gut, dann fiel der Ständer rostbedingt ab


    Grüsse, Cowy ( der gelegentlich auch mal n Trittbrett dabei hat , so der Schwenker dran hängt...)

  6. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    7.462

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Randnotiz: Die Variante bei ausgeklapptem Seitenständer "hochzuklettern" würde ich mir verkneifen. Es wäre nicht der erste der nachgibt.
    mache ich gefühlt seit siebzig Jahren.

    Erst auf meiner R1200GS, EZ 03/2004 und seit elf Jahren macht dies meine R1200R, steht schräger als die GS, bei über 125.000 Km klaglos mit. In dieser Zeit bin ich sehr häufig rauf- und runtergeklettert.

  7. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.435

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von RoGe Beitrag anzeigen
    vor Jahren ging das bei mir auch noch besser...........



    heute muss ich leider auch auf Variante 1 umschwenken
    geil auch, wie der Chris mit ner Rolle übern Lenker abgestiegen ist, nach dem er den Seitenständer schon draußen hatte

  8. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.435

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    mache ich gefühlt seit siebzig Jahren.

    Erst auf meiner R1200GS, EZ 03/2004 und seit elf Jahren macht dies meine R1200R, steht schräger als die GS, bei über 125.000 Km klaglos mit. In dieser Zeit bin ich sehr häufig rauf- und runtergeklettert.
    Das geht bei der Challenge nun gar nicht - luftfedertechnich senkt sich das Heck und wirft einen mit samt der Maschine auf der Gegenseite wieder ab , da der Ständer sehr lange ausgelegt ist. Variante 2 ginge hier, aus gleichem Grund, ebensowenig.


    Zitat Zitat von Jan-Gerd Beitrag anzeigen
    Wow, das kann ich nicht. Ich habe meine RT mal von rechts aufgehoben und mich dann rüber gebeugt und den Seitenständer ausgeklappt. Dann bin ich rum gelaufen und aufgestiegen. Ich bin 203 cm gross, da geht Variante 1 zu 90% gut ...
    ich wette das machen ( würden ) die Meisten ( machen )

  9. Registriert seit
    20.05.2017
    Beiträge
    16

    Standard

    #29
    Und wie kommt Ihr dann wieder runter? Ich finde das Absteigen noch schwieriger...

  10. Registriert seit
    07.11.2008
    Beiträge
    3.127

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von Demokrit Beitrag anzeigen
    Moin in die illustre Runde,

    da mir unlängst meine geliebte R1200 GS/K50 abhanden gekommen ist, habe ich jetzt viel Muße, die Welt mit philosophischen Fragen in den Wahnsinn zu treiben.

    Ich reise gerne und viel mit Gepäck. Soll heißen: Tankrucksack, erigierte Vario Koffer und Topcase sowie großer Campingrolle über dem Soziussitz. Die GS dabei in ESA-Stellung „viel Gepäck“ - sitztechnisch also fast so hoch wie das Burj Khalifa.
    Klingt nach viel unnützem Kram, Tankrucksack und Topcase dienen aber ausschließlich meiner umfangreichen Fotoausrüstung.

    Mein Problem: In dieser Konstellation kann ich nur „seitlich“ einsteigen, in den kleinen Spalt zwischen Tank und Campingrolle. Also; Füße auf dem Boden. Rechtes Bein hoch, wie bei „Schwanensee“ - und mit etwas Glück komm ich drüben an. Oft gibt’s hier kurzen Szenenapplaus von Zuschauern. Sitze ich einmal, so passt alles (also genug Bodenkontakt, auch zum füsseln).

    Meine ins Auge gefasste Ersatzkiste (F800 GS) ist sogar noch höher als die K50. Auch wenn alte Hunde keine neuen Tricks mehr lernen (wollen) – hier muss ich!

    Zwei mögliche Varianten:


    1. Hände an den Lenker, linker Fuss auf linke Raste und kommod aufsteigen. Hierbei liegt eine extreme Last auf dem Seitenständer. M.M. nach eine doofe Idee, die irgend wann mit Ständerbruch (inkl. Umfallen) endet.
    2. Rechts neben der Kiste stehen. Hände an den Lenker. Rechter Fuß auf rechte Raste und unter möglichst großer Beibehaltung des Schwerpunkts halbwegs kommod aufsteigen. Hierbei wird der Seitenständer so gut wie gar nicht belastet. Muss man üben, dürfte aber klappen.


    Wie steigt ihr auf, wenn‘s mal eng wird? Nutzt jemand Variante 2?

    p.s. Ja, mir ist bewusst, dass dies für 30-Jährige eine rein akademische Frage ist.


    Nach etwas Übung funktioniert auch dieses Auf- und Absteigen, und sieht auch noch Cool aus. Scheint eine Motorradfahrschule aus NL zu sein.



 
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Forum für die F650GS?
    Von Tobias im Forum Neu hier?
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.08.2007, 21:43
  2. Erfahrungen mit Doppelscheinwerfer für die 11er?
    Von Getriebekiller im Forum Zubehör
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.04.2004, 09:32
  3. Kleiner Tipp für Schottlandreisende
    Von Getriebekiller im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2004, 20:57