Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 78

Bandscheibenvorfall Fahrpause

Erstellt von Franjo, 05.09.2010, 12:25 Uhr · 77 Antworten · 10.850 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #41
    Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle im LWS-Bereich und zwei im HWS-Bereich und habe die Erfahrung gemacht, dass je mehr ich mich bewege (auch Motorrad fahre) es immer besser wird und die Schmerzen nachlassen. Hatte zum Glück auch einen Neurochirurg, der nicht gleich schneiden wollte, sondern dass ganze erst mal konservativ behandelt hat. Wichtig ist aus meiner Sicht vor allem eine entspannte Rückenmuskulatur, denn oft (so jedenfalls bei mir), war es gar nicht der Bandscheibenvorfall, der Probleme gemacht hat, sondern die infolge Fehlhaltung extrem verspannte Muskulatur.

  2. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle im LWS-Bereich und zwei im HWS-Bereich und habe die Erfahrung gemacht, dass je mehr ich mich bewege (auch Motorrad fahre) es immer besser wird und die Schmerzen nachlassen. Hatte zum Glück auch einen Neurochirurg, der nicht gleich schneiden wollte, sondern dass ganze erst mal konservativ behandelt hat. Wichtig ist aus meiner Sicht vor allem eine entspannte Rückenmuskulatur, denn oft (so jedenfalls bei mir), war es gar nicht der Bandscheibenvorfall, der Probleme gemacht hat, sondern die infolge Fehlhaltung extrem verspannte Muskulatur.
    und diese fehlhaltung rührt häufig von dis-stress her.
    von tatsächlich negativem stress oder eben nur als
    negativ empfundener psychischer belastung.

    sucht euch einen ostheopathen, der das übel an der
    wurzel behandelt. häufig ist der darm die ursache.
    ne ernährungsumstellung kann wunder bewirken. das
    alles weiss in der regel weder ein sportarzt / orthopäde
    noch ein neurochirurg. der ostheopath jedoch schon.


    viel erfolg und vor allem viel glück!!!!!

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #43
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle im LWS-Bereich und zwei im HWS-Bereich und habe die Erfahrung gemacht, dass je mehr ich mich bewege (auch Motorrad fahre) es immer besser wird und die Schmerzen nachlassen. Hatte zum Glück auch einen Neurochirurg, der nicht gleich schneiden wollte, sondern dass ganze erst mal konservativ behandelt hat.
    Nur der Vollständigkeit halber will ich mal eins dazu sagen: BSV ist nicht gleich BSV! Was beim einen schon durch Physio und etwas Rückentraining leicht zu beheben ist, kann beim anderen ausschließlich per OP behandelt werden. Wichtig ist es zu betrachten, was für eine Art Erkrankung genau vorliegt und erst dann wie sie zu behandeln ist. Häufig werden verschiedene Arten von Bandscheibenerkrankungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden in den Mixer geworfen und es kommt unveständlicher Brei heraus.

    Nach meiner OP hat über die Hälfte der Gesprächspartner Sätze wie "es wird ja viel zu schnell operiert" oder "konntest Du dich nicht dagegen wehren" o.ä. von sich gelassen. Fragen, die in meinem Fall völliger Unsinn waren, aber das kommt dann davon, wenn so undifferenziert über komplexe Themen lamentiert wird.

  4. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #44
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Nur der Vollständigkeit halber will ich mal eins dazu sagen: BSV ist nicht gleich BSV! Was beim einen schon durch Physio und etwas Rückentraining leicht zu beheben ist, kann beim anderen ausschließlich per OP behandelt werden. Wichtig ist es zu betrachten, was für eine Art Erkrankung genau vorliegt und erst dann wie sie zu behandeln ist. Häufig werden verschiedene Arten von Bandscheibenerkrankungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden in den Mixer geworfen und es kommt unveständlicher Brei heraus.

    Nach meiner OP hat über die Hälfte der Gesprächspartner Sätze wie "es wird ja viel zu schnell operiert" oder "konntest Du dich nicht dagegen wehren" o.ä. von sich gelassen. Fragen, die in meinem Fall völliger Unsinn waren, aber das kommt dann davon, wenn so undifferenziert über komplexe Themen lamentiert wird.
    meistens merken das die Betroffenen schon sehr genau selber, denn das muss schon höllisch weh tun und der Grad der neurologischen Auswirkungen ist auch nicht witzig. meine Freundin hatte das ca. 2005 und so habe ich sie noch nie leiden sehen und sie kann normalerweise richtig was aushalten.

    Trotzdem stimmt es, dass immer noch zu schnell operiert wird

  5. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    Trotzdem stimmt es, dass immer noch zu schnell operiert wird
    Kann ich nicht bestätigen. In meinem Fall war eine OP das einzig richtige und es wurde stark gezögert, man wollte auf keinen Fall vorzeitig operieren. Ich kenne auch in meinem Bekanntenkreis einige Fälle, die erst nach OP endgültig beschwerdefrei waren, weil der Vofall schlicht zu groß war, um die Beschwerden ohne OP zu beheben. Aber das gilt sicher eher für die LWS, im HWS-Bereich geht sicherlich häufig schon sehr viel ohne OP.

  6. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.935

    Daumen hoch

    #46
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Nur der Vollständigkeit halber will ich mal eins dazu sagen: BSV ist nicht gleich BSV! Was beim einen schon durch Physio und etwas Rückentraining leicht zu beheben ist, kann beim anderen ausschließlich per OP behandelt werden. Wichtig ist es zu betrachten, was für eine Art Erkrankung genau vorliegt und erst dann wie sie zu behandeln ist. Häufig werden verschiedene Arten von Bandscheibenerkrankungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden in den Mixer geworfen und es kommt unveständlicher Brei heraus.

    Nach meiner OP hat über die Hälfte der Gesprächspartner Sätze wie "es wird ja viel zu schnell operiert" oder "konntest Du dich nicht dagegen wehren" o.ä. von sich gelassen. Fragen, die in meinem Fall völliger Unsinn waren, aber das kommt dann davon, wenn so undifferenziert über komplexe Themen lamentiert wird.
    1+!

    Genau deshalb ist der Tipp, sich einfach mal aufs Mopped oder aufs Jetski zu setzen bitte nicht zu verallgemeinern!! Kein Bandscheibenvorfall ist wie der andere. Die von Dir zitierten kritischen Sprüche über die durchgeführte OP resultieren aus Halbwissen aus den Zeitungen. Da heißt es oft, dass viel zu viel operiert wird etc. Darüber schreiben und reden meist nur die Leute, die sich nicht vorstellen können, über welche Sorte von Schmerz man da lamentiert.

    Unabhängig davon bedeutet heute eine Bandscheiben-OP nicht mehr zwingend die vollständige Entfernung ebensolcher. Es gibt OP-Methoden die sehr sanft und mit wenig Risiko durchgeführt werden, bei denen nur minimale Teile der defekten Bandscheibe entfernt werden. Danach trägt man 6 Wochen ein Korsett und geht ruck zuck wieder an die Arbeit. Das wichtigste dabei ist, sich selbst schlau zu machen welche Klinik wie operiert und welche Fallzahlen sie im Jahr behandeln. Wenn eine OP wirklich nicht zu vermeiden ist, sollte man sich nur von Profis behandeln lassen.

    Wir hatten das Thema hier auch schon mal und da kamen einige vernünftige Tipps zusammen:

    Bandscheibenvorfall??

    Die Hinweise auf einen Osteopathen sind übrigens sehr zu empfehlen. Die erkennen und richten Fehlhaltungen- und Belastungen die keinen Orthopäden interessieren, obwohl diese massiven Einfluss auf die Wirbelsäule haben. Beispiel: verkürzte Bauchmuskeln: Die können im Stehen heftigst an der Wirbelsäule ziehen und damit Bandscheiben ungleichmäßig belasten. Also dehnt der Osteopath diese Bauchmuskeln und entlastet damit die Wirbelsäule. Sprich` darauf mal einen Orthopäden an und er wird das als Hokuspokus bezeichnen, weil er es im Studium nicht gelernt hat.

    ergo: Immer die komplette Situation jedes individuellen Patienten betrachen - Fahrplan festlegen und dann nur von Profis behandeln lassen.

    Allen, die gerade kaputte Bandscheiben plagen: Gute Besserung!

    Viele Grüße

    Burkhard

  7. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #47
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Kann ich nicht bestätigen. In meinem Fall war eine OP das einzig richtige und es wurde stark gezögert, man wollte auf keinen Fall vorzeitig operieren. Ich kenne auch in meinem Bekanntenkreis einige Fälle, die erst nach OP endgültig beschwerdefrei waren, weil der Vofall schlicht zu groß war, um die Beschwerden ohne OP zu beheben. Aber das gilt sicher eher für die LWS, im HWS-Bereich geht sicherlich häufig schon sehr viel ohne OP.

    ich schrieb ja, dass man schon meistens merkt, wann eine OP angezeigt ist, oder nicht. Das fühlt sich für den Betroffenen unausweichlich an. Aber in meinem Bekanntenkreis befindet sich genau eine Person, die operiert werden musste und genügend, bei denen es so ging. Man muss sich einmal mit den Ursachen und den Auswirkungen beschäftigen und nicht nur auf eine Person hören.

    Der Hinweis auf die Osteopathie ist schon nicht verkehrt. Da gibt es zwar auch verschiedene Strömungen, denen aber eines gemein ist, eine sehr starke Beschäftigung mit dem Bewegungsapparat und den Organen bzw. deren Interaktion.

    Und wenn man sich nicht auf die klassische Physio beschränkt, sondern auch mal bereit ist, sich andere Dinge anzusehen, kann das sehr hilfreich sein. Ich verweise erneut auf McKenzie. In Deutschland war früher die Stufenlagerung bei BSV das, was gemacht wurde. Wenn man sich die Anatomie mal ansieht, erkennt man, dass das kontraproduktiv sein kann, wenn nicht sogar sein muss. McKenzie hat eine Übung, durch die in der Bandscheibe ein Unterdruck erzeugt wird, die das ausgetretene Material zurück saugt und ich kann Dir sagen, dass man das sogar fühlt. Das ist meine Notfallübung, falls mein Fuß mal wieder das Gefühl hat, auf einem Stein zu stehen, wo keiner ist

  8. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    McKenzie hat eine Übung, durch die in der Bandscheibe ein Unterdruck erzeugt wird, die das ausgetretene Material zurück saugt und ich kann Dir sagen, dass man das sogar fühlt.
    Das glaube ich dir... ich hab damals auch den Moment meines Vorfalls gespürt und gehört...

  9. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #49
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Das glaube ich dir... ich hab damals auch den Moment meines Vorfalls gespürt und gehört...

    sei ruhig, mir wird schlecht.

    Mein BSV war relativ schlimm, wenn ich den Arzt richtig verstanden habe, es hatte irgendwie sogar stark in den Beckenknochen eingeblutet. Trotzdem ging das ohne OP, weil die Ausfälle nicht stark waren

  10. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #50
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Nur der Vollständigkeit halber will ich mal eins dazu sagen: BSV ist nicht gleich BSV! Was beim einen schon durch Physio und etwas Rückentraining leicht zu beheben ist, kann beim anderen ausschließlich per OP behandelt werden. Wichtig ist es zu betrachten, was für eine Art Erkrankung genau vorliegt und erst dann wie sie zu behandeln ist. Häufig werden verschiedene Arten von Bandscheibenerkrankungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden in den Mixer geworfen und es kommt unveständlicher Brei heraus.

    Nach meiner OP hat über die Hälfte der Gesprächspartner Sätze wie "es wird ja viel zu schnell operiert" oder "konntest Du dich nicht dagegen wehren" o.ä. von sich gelassen. Fragen, die in meinem Fall völliger Unsinn waren, aber das kommt dann davon, wenn so undifferenziert über komplexe Themen lamentiert wird.
    Grundsätzlich hast du da natürlich vollkommen recht. Ich persönlich würde mich aber erst dann operieren lassen, wenn sich neurologische Ausfallerscheinungen zeigen. Aber das muß natürlich jeder auch für sich selbst entscheiden. Ich berichte nur von meinen Erfahrungen und will bestimmt nicht irgendjemand hier irgendwelche Behandlungstipps geben. Aus Erfahrung heraus weiß ich allerdings, dass tatsächlich viel zu oft unnötig operiert wird mit zum Teil gravierenen Folgen für den Patienten. Außerdem gibt es auch keine Garantie dafür, nach einer Operation beschwerdefrei zu sein.


 
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorradfahren nach Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule
    Von Bert Igermann im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 13:11
  2. Bandscheibenvorfall??
    Von marmidesign im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 18.12.2011, 12:38
  3. Suche das richtige Windschild nach Bandscheibenvorfall
    Von edi48 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 16:55