Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 78

Bandscheibenvorfall Fahrpause

Erstellt von Franjo, 05.09.2010, 12:25 Uhr · 77 Antworten · 10.841 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.01.2008
    Beiträge
    2.662

    Standard

    #61
    Interessanter Fred....
    Ich war heute bei der dritten Sitzung Physio... An drei Stellen LWS...
    Die nette Lady hat dringend von Trialfahren abgeraten, dabei hat das mir schon so oft Rückenschmerzen weggezaubert.
    Die hat eben keine Ahnung (von Trial)
    Im Stern TV bringen sie gerade auch so eine neumodische Behandlungsmethode.

  2. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #62
    Zitat Zitat von Franjo Beitrag anzeigen
    vor etwa vier Wochen hat es mich ziemlich böse erwischt.
    Diangnose Bandscheibenvorfall L5 S1 (Lendenwirbelsäule).

    Frage an alle ebenfalls oder ehemals Betroffenen,
    Wie lange habt Ihr pausiert und welche Erfahrung habt Ihr gemacht?
    diese frage solltest du seriöserweise an deinen arzt richten und dann tunlichst seinen
    rat befolgen !

  3. Amigo61 Gast

    Beitrag

    #63
    Mit Bandscheibenvorfällen ist das so eine Sache! 2006 wurde ich wegen eines Bandscheibenvorfalles unheimlich Krank. Der Chirurg und Ortopäde sagten, ich solle mich ca. 3 Monate auf die Couch legen und dann wieder arbeiten gehen. MRT wurde gemacht. Nach 3 Monaten wollte ich nur noch sterben. Jede kleinste Bewegung war die Hölle. Konnte auch nur noch mit dem Bus fahren, da selber fahren nicht mehr ging.
    Durch Zufall rief mich eine alte Bekannte an und sagte, sie wollte eigentlich nach ihrem Bandscheibenvorfall auch sterben, da die Schmerzen unerträglich waren und ihr niemand helfen konnte. Dann lernte sie einen Neurologen kennen, der sie wieder ins Leben zurückholte.
    Leider war dieser an ein Krankenhaus in Kanada gewechselt und ich habe mich nach einem anderen umgeschaut. Der Zufall wollte, dass eine frühere Freundin bei diesem als Arzthelferin arbeitete und ich innerhalb von 2 Tagen einen Termin bekam. Er sprach ca. 20 Minuten mit mir, wollte aber keine MRT Bilder sehen. Bei der Untersuchung auf der Liege sagte er mir, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe. Er werde mir im OP eine Spritze geben und dann könnte ich ca. 3-4 Tage alles machen, was ich an Bewegungen machen möchte, wenn es das ist was er vermutet!
    Ich dachte, der will mich verarschen

    Eine halbe Stunde, nachdem er mir die Spritze zwischen die Wirbel gejagt hatte, sollte ich aufstehen und einmal hüpfen. Ich hatte Todesangst wegen den mir bekannten Schmerzen. Aber es war keinSschmerz mehr da. Zuhause stieg ich aufs MTB und fuhr eine kleine Runde. Kein Schmerz. Nach 3 Tagen dann die Hölle. Schmerzen wie zuvor. Ich ging in die Praxis und er sagte, dass er das so Diagnostiziert hatte. Bei mir waren die Facetten, also die Klappwirbel abgenutzt und rieben munter auf den Nerven rum. Dann folgten 3 ambulante Eingriffe innerhalb von 12 Wochen, in denen die Nerven mit Strom und Hitze denerviert wurden. Bei ganz schlimmen Abnutzungen werden Abstandshalter aus Titan eingeschraubt. Bei mir wurde es total super und ich war danach und bin bis heute Schmerzfrei und kann alles machen. Sogar wieder Altherren Fußball spielen. Bewege mich sehr viel, mache Rückenmuskulatur Training zuhause, geht ganz easy, und gehe auch einmal die Woche schwimmen. Reparieren kann man die Facetten nicht mehr, aber es kommt kein Schmerz mehr im Gehirn an, da die Nervenbahnen unterbrochen sind.

    Würde heute immer zuerst zu einem Neurologen gehen und vertraue keinem Ortopäden oder Chirurgen mehr, bei Wirbelsäulen Problemen.

    Wollte euch mit meiner Geschichte nicht langweilen, sondern ermutigen auch eine 2 oder 3 Meinung einzuholen.

    Und das mit der Sitzerei auf der Q ist trotz gesundem Rücken bequemer als auf meiner alten GSX 1400er!

    Schönen Abend noch und Grüße vom Bodensee,

    Amigo!

  4. Registriert seit
    03.10.2008
    Beiträge
    420

    Standard

    #64
    Nun Leute,

    im Beitrag Nummer 9 habe ich von meiner Spinalkanalstenose geschrieben, welche aufgrund einer Facettenathrose entstand. Diese wurde freigefräst und mit einem Implantat auf Distanz gehalten, damit diese Facetten nicht weiter gegeneinander drücken und es zu erneuten Verwerfungen in den Spinalkanal kommt!
    Was bis dato auch wunderbar funktioniert -problemlos!

    Doch am 25.April dieses Jahres kam es am anderen Ende zu
    Halswirbelsyndrom durch Bandscheibenvorfälle in C3/C4, C4/C5 und C6/C7, welche sofort operiert wurden!
    Was soll ich sagen? Dachte was solls, kenntse ja schon vom anderen Ende her, also ab die Post und gut ists!

    Pustekuchen!

    Da vorgeschädigt im Kehlkopfbereich wurde von hinten operiert (nach Frykholm, wenn interessiert) und dabei kam es zum Auslaufen von Nervenwasser!
    Nachdem die Op-Mittel sich abbauten lag ich drei Tage wie ein Embryo im Bett mit solch höllischen Kopfschmerzen, das an der Infusionsflasche eine Morphiumspritze für alle Fälle hing. Wer aufs Datum geschaut hat: war Ostern und am Ostersonntag haben die in der Klinik das CT nach Op gemacht, weils nicht besser wurde.

    Und mit diesen Kopfschmerzen kämpfe ich heute noch, nach ACHT Wochen, wenn auch langsam merklich in den Bereich nur noch lästig absinkend (oder dran gewöhnt?).
    Zudem:
    - nach OP war mein vorher sehr schmerzempfindlicher Bereich rechte Schulter und rechter Oberarm völlig schmerzfrei und beweglich, aber nunmehr wurde festgestellt, das der Trizeps "unmittellebhaft" ist, sprich dauernd geschädigt mit drei von fünf! Auf deutsch: keine Kraft mehr, da gelähmt! Auch sind Druckschmerzen wieder da!

    Habe am Montag erneut Untersuchungen, wahrscheinlich kommt wieder ein MRT, aber persönlich habe ich mich darauf eingestellt, das es nicht mehr besser wird (aber das muss ich auch sagen: vorher ging überhaupt nichts mehr, nicht mal schlafen!).
    Die gute Nachricht ist aber: GS-Fahren geht, obwohl ich zu allem auch noch einen operierten Bizepsabriss rechts mit Rückfall habe (sprich, ist erneut gerissen, bzw. die Sehne wurde "ausgedünnt"). Habe bereit knappe 2.000km mit der GS gefahren seit der Op, eine kleine Oberösterreichtour, welche natürlich im Schongang ablief (Tagestouren nur 250km).
    Da ich selbstständig bin muss ich arbeiten (bin aber CHEFE von 4 Mann, daher kann ich mir Schonarbeit verpassen, d.h., nur noch delegieren, rausfahren und Büroarbeit, wobei letztere fast am Schlimmsten ist -Computerbedienung) und kann/werde keine Reha machen.
    Bin sowieso der Meinung, man kann sich auch steif schonen. Natürlich habe ich Einschränkungen, mit nem Maßkrug über ne Bierbank hinweg anstoßen geht definitiv nicht mehr, aber es gibt ja auch Halbe .

    Mein Neurochirurg hält mich sowieso für einen Masochisten und würde mich gerne etwas einbremsen, aber wenn ich arbeiten kann, dann kann ich auch Moppedfahren!

    Hoffe, damit nicht eine Horrorgeschichte zum Besten gegeben zu haben, sondern eher die Tatsache, manchmal läufts auch etwas schwieriger ab, aber im Endeffekt geht's doch. Ist sowieso bei jedem Menschen etwas anders.

    lg
    Harald

  5. Registriert seit
    26.01.2008
    Beiträge
    2.662

    Standard

    #65
    puh, ich stelle gerade fest, dass ich gaaaaaarnix habe ! Also im Vergleich zu Euch 2 .... Mir geht es nur nach dem Aufstehen nicht wie anderen Jungs, tagsüber habe ich nur minimale Einschränkungen und die Physio-Tante dehnt und bewegt mir Muskeln.... da merkt man hinterher, dass man die schon lange nicht mehr soooooo benutzt hat.

    Wärme soll auch gut tun: ich frage mal, ob der Doc mir Urlaub im heissen Sand am Strand auf Rezept verschreiben kann.

  6. Registriert seit
    27.08.2007
    Beiträge
    2.956

    Standard

    #66
    Moin,
    geht mir auch so, tut gar nicht mehr weh......
    Bin ab nächste Woche wegen Rücken 3 Wochen zur Reha, ich werde ein Ausbund an Motivation und Kooperation sein, damit
    mir so ein Leidensweg wie einigen hier erspaart bleibt.
    Gute Besserung euch!!

  7. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    199

    Standard

    #67
    Wie immer auch hier: Es liegt sehr viel an einem selber!

    Wurde vor 4 Jahren an der BS operiert, da ich Lähmungen im rechten Fuss hatte (keine Reflexe mehr und die Zehen waren nicht zu spüren). Das um und auf ist halt doch das tägliche (!!!!) Training daheim. Die richtige Bewegung von eine Physiotherapeuten zeigen lassen und dann heisst es: trainieren, trainieren und nochmals trainieren.
    Die Muskulatur muss so stark werden, dass der Großteil der Belastungen eben von diesen abgefangen werden. So habe ich knapp ein Jahr lang die Rumpfmuskulatur (Bauch, unterer Rücken) zusätzlich trainiert, damit ich wieder mit dem Laufen beginnen habe können. Mittlerweile schaffe ich schon Halbmarathons ohne Schmerzen, gehe ca. 45 bis 50 Skitouren pro Saison und kann sogar vereinzelt bei Bergläufen mitmachen.
    Nur als weiterer Hinweis: Vor ca. 14 Jahren wurden mir im rechten Knie der gesamte Meniskus entfernt (da reiben Knochen auf Knochen), die Meinung des behandelten Arztes war, dass ich nie mehr wieder "richtig" Sport betreiben werde können!!!! Und siehe da: es funktioniert doch. Man muss es nur richtig angehen und konsequent daran arbeiten.

    So Jungs und Mädels, nicht den Kopf hängen lassen, haut drauf: Die Stärkung der Muskulatur ist das um und auf!!!!

    Gerhard

  8. Registriert seit
    21.10.2012
    Beiträge
    264

    Standard

    #68
    Hallo "Bandis",

    leider kann auch ich einen Beitrag hier einbringen. Bin seit 5 1/2 Monaten im Krankenstand. Im Dezember 2012 wurde ich zweiseitig endoskopisch operiert. Sechs Wochen später noch einmal auf der linken Seite, da ein postoperativer Prolaps auf den L5 gedrückt hat.

    Im Vorfeld der OP´s habe ich so ziemlich alle konservativen Behandlungsmethoden erfolglos ausprobiert. Vier Monate nach der zweiten OP stehe ich nun genauso hilfesuchend vor der med. Fachwelt wie zu Beginn der Erkrankung im Mai 2012. Ein aktuelles MRT zeigt lt. einem Arzt Narbengewebe aus den OP´s, welches auf den L5 drücken soll. Mein bisheriger operierender Orthopäde sieht in den MRT Bildern dieses Narbengewebe nicht und schließt grundsätzlich solches bei "Schlüsselloch OP´s" aus. Was soll ich glauben?
    Fakt ist, ich habe chronische Nervenschmerzen, schlucke ohne Ende Tabletten, stärke meinen Rücken und Bauch mit med. Kräftigungstherapie, lasse mir Spritzen unter CT (PRT) an den Nerv setzen, geholfen hat bisweilen nichts wirklich.

    Was das Motorradfahren angeht, so kann ich bestätigen, dass dieses trotz der anhaltenden Beschwerden in der Regel fast schmerzfrei funktioniert. Ebenso das Radfahren. Mir wäre aber ein schmerzfreier Alltag mit sitzen, stehen und gehen können, lieber.

    Anfang Juni stelle ich mein Krankenbild in der Sportklinik Stuttgart vor. Mal schauen, welche Erkenntnisse sich daraus ergeben.

    Wünsche allen eine gesunde und schmerzfrei Zeit!

  9. Registriert seit
    03.10.2008
    Beiträge
    420

    Standard

    #69
    Hi Mac,

    anscheinend bist du der beste Fall für den Begriff "Schmerzpatient" und ich würde dir dahingehende Infos mal empfehlen!
    Auch das www.deutsche-athroseforum.de zum Informationsaustausch ist hilfreich (eigene Erfahrung).

    Mit dem Moppedfahren gehe ich absolut konform mit dir, aber auch nur was die GS angeht (zumindest bei mir mit meiner jetzigen HWS Geschichte). Mit der ST bekomme ich Schulterprobleme und werde diese auf SBL umrüsten (aber erst mal eine solche etwas länger Probefahren, was dank ST-Forum und deren Treffen demnächst hier in der Nähe möglich wird).

    Mit meiner Lendenwirbelgeschichte war und ist alles möglich was das Fahren angeht, aber die HWS Geschichte ist schon ein anderes Format (und zudem auch gefährlich nahe an der Schaltzentrale).

    Bei LWS ist auch die gezielte Bewegung wirklich das A und O, bei HWS habe ich dies noch nicht so gehört/gelesen, hier ist (anscheinend, da ich dies noch nicht kenne) Massage und Reha das ausschlaggebende.

    Noch ne Bemerkung aus meiner Sicht:
    bedingt durch die eigene Geschichte habe ich schon viel gelesen/gehört und bin -für mich- zu der Meinung gekommen, das viel zu viel erst konservativ behandelt wird und dann, nach vielleicht mehrjährigen (Entschuldigung, m.M) rumgedoktere (auch das sind Kosten!) dann als letztes HEILmittel die OP kommt! Das diese dann nur noch Schäden begrenzen kann, sollte/müsste eigentlich jedem klar sein (nur mal so angemerkt, da fast einhellig die Meinung vorherrscht, es werde zu viel operiert! Wenn nötig OP, wenn zu spät, dann zu spät!).

    Und mit 18 OPs bisher glaube ich mir diese Meinung "erfahren" zu haben!

    lg
    Harald

  10. Registriert seit
    21.10.2012
    Beiträge
    264

    Standard

    #70
    Hallo Harald,

    18 OP´s! Das ist der Wahnsinn.
    Ich würde mich mit heutigem Wissen auch schneller operieren lassen. Ob´s dann die richtige Entscheidung gewesen wäre, werde ich nicht mehr erfahren. Als Privatpatient kommt noch hinzu, dass Du als solcher ein gern gesehener Praxisbesucher bist. Ein Arzt in Stuttgart hat mich fast "zu Tode gespritzt".

    Danke für Deine Infos.

    Kollegiale Grüße


 
Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorradfahren nach Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule
    Von Bert Igermann im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 13:11
  2. Bandscheibenvorfall??
    Von marmidesign im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 18.12.2011, 12:38
  3. Suche das richtige Windschild nach Bandscheibenvorfall
    Von edi48 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 16:55