Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Blow-ups auf deutschen Autobahnen

Erstellt von FENNEC, 18.07.2013, 12:20 Uhr · 26 Antworten · 3.494 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    und der Beton kann je nach verwendeter Qualität sich auch mal etwas mehr ausdehnen.
    Und da wir alle wissen mit welchen Prioritäten im Deutscland der jahrtausendwende gearbeitet wurden würde ich mal hier von "mehr" ausgehen.

  2. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #22
    Meiner Jühte. Mir fehlt zwar das Wissen, um die Berechnungen nachzuvollziehen, aber da ich euch glaube, bin ich schwer beeindruckt. Und werde beten, daß mir so ein plötzliches, nicht vorhersehbares Ereigniss nicht in der Realität begegnet.

  3. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.287

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Erklär mir mal einer wie es überhaupt zu solchen Schäden kommen kann. Die Physik, die dahinter steckt ist mir schon klar, nur die Zahlenwerte nicht.

    Da ich kein Bauingenier bin oder jemand der sich mit der Materie von Beruf wegen beschäftigt, habe ich im Netz mal nachgeschaut: Wärmeausdehnungskoffezien von Beton 10exp-5/K, d. h. 0,001 %/K (ohne Garantie). Jetzt unterstelle ich mal 100 K Differenz (ist schon heftig, m. E. kritisch gerechnet ) und eine Plattenlänge von 5 m (wurde in einem Beitrag hier genannt). Das sind dann 0,00001/K x 100K x 5 m = 0,005 m = 0,5 cm.

    Die Dehnfugen sind 2 cm, oder von mir aus auch nur 1 cm. Wie das denn nun. Schlampig gearbeitet? Oder stimmen die Zahlenwerte nicht.

    Daß die Platten hoch gegangen sind steht ja fest. Aber warum?


    Ergänzung zur eigenen Erklärung nach etwas Lesen:
    die Platten sind soweit ich gelesen habe 7 m lang und die Fugen können tatsächlich auch kleiner als 1 cm sein und der Beton kann je nach verwendeter Qualität sich auch mal etwas mehr ausdehnen. Das paßt dann alles zusammen, um zu dem Effekt zu führen. Und es tritt ja auch nicht bei jeder Platte auf.

    Gruß Thomas
    Das dürfte sich relativ leicht erklären lassen.
    Die Dehnfugen werden mit Bitumen vergossen, was, solange es in der Fuge ist, verhindert, daß da grobes, nicht kompressibles Material dazwischen gerät. Während der heißen Tage bin ich mehrfach H-B gefahren und habe die Bitumenvergußmasse in Streifen lose auf der A2 liegen sehen (rausgepresst, am Autoreifen kleben geblieben, rausgerissen worden). Ist die Fuge aber erstmal offen, lagern sich Split, Steine, Sand, ... in der Fuge ab und verhindern so deren Fuktion, nämlich die Längendehnung der Platten aufnehmen zu können. Dadurch kommt es dann ggfs. zu derart hohen Spannungen, daß die Platten sich aufwölben.
    Wollte man das verhindern, müssten alle Fugen regelmäßig kontrolliert werden, ggfs. aufgefräst und neu vergossen. Das dürfte wohl kaum möglich sein, bei knapp 13000km Autobahnlänge in D, egal ob mit 5m o. 7m Plattenlänge (rund 2,6 o. 1,86 Mio Trennfugen, da sind selbst die 800000 Unterschied zuviel zur ständigen Kontrolle). Autobahnen, bei denen der Beton unter einer Asphaltdecke liegt, düften weniger unter solchen Erscheinungen leiden, würde ich mal annehmen.

    Grüße
    Uli
    p.s.
    Die an alten Ziegelbauten zu sehenden Rissbildungen, bei denen z.B. ganze Hausecken geschlossen nach außen wandern, basieren auf dem gleichen Prinzip: Es tritt, warum auch immer, eine horizontale Verschiebung eines gemauerten Teilstücks auf. In die vertikalen Schlitze fällt Mörtel aus den horizontalen Mörtelschichten und blockiert ein zurückrutschen. Beim nächsten mal geht's genauso weiter, es gibt also nur einen Weg: immer weiter nach außen , die vertikalen Schlitze werden immer größer.

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Uli G. Beitrag anzeigen
    Das dürfte sich relativ leicht erklären lassen.
    Die Dehnfugen werden mit Bitumen vergossen, was, solange es in der Fuge ist, verhindert, daß da grobes, nicht kompressibles Material dazwischen gerät. Während der heißen Tage bin ich mehrfach H-B gefahren und habe die Bitumenvergußmasse in Streifen lose auf der A2 liegen sehen (rausgepresst, am Autoreifen kleben geblieben, rausgerissen worden). Ist die Fuge aber erstmal offen, lagern sich Split, Steine, Sand, ... in der Fuge ab und verhindern so deren Fuktion, nämlich die Längendehnung der Platten aufnehmen zu können. Dadurch kommt es dann ggfs. zu derart hohen Spannungen, daß die Platten sich aufwölben.
    Wollte man das verhindern, müssten alle Fugen regelmäßig kontrolliert werden, ggfs. aufgefräst und neu vergossen. Das dürfte wohl kaum möglich sein, bei knapp 13000km Autobahnlänge in D, egal ob mit 5m o. 7m Plattenlänge (rund 2,6 o. 1,86 Mio Trennfugen, da sind selbst die 800000 Unterschied zuviel zur ständigen Kontrolle). Autobahnen, bei denen der Beton unter einer Asphaltdecke liegt, düften weniger unter solchen Erscheinungen leiden, würde ich mal annehmen.

    Grüße
    Uli
    p.s.
    Die an alten Ziegelbauten zu sehenden Rissbildungen, bei denen z.B. ganze Hausecken geschlossen nach außen wandern, basieren auf dem gleichen Prinzip: Es tritt, warum auch immer, eine horizontale Verschiebung eines gemauerten Teilstücks auf. In die vertikalen Schlitze fällt Mörtel aus den horizontalen Mörtelschichten und blockiert ein zurückrutschen. Beim nächsten mal geht's genauso weiter, es gibt also nur einen Weg: immer weiter nach außen , die vertikalen Schlitze werden immer größer.
    Ok, eine naheliegende Erklärung.

    Gruß

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #25
    Hi
    Ich nehme an, dass sich da die Ausdehnung mehrerer Platten addiert bei denen die Stossfugen hart geworden sind. Also vielleicht die Platten auf 500m Länge. Das wären nach Deiner Rechnung bei 50 Grad 500/7x0,25 cm = 18cm. Das reicht alle Mal.
    gerd

  6. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #26
    Das deckt sich mit Uli's These. Die Dehnfugen, die keine mehr sind, sind demnach die Ursache.

    Eigentlich naheliegend, aber da muß man erst mal drauf kommen. Das dürfte konstruktiv zu praktikablen Kosten wohl auch nicht anders zu lösen sein.

    Gut, jetzt wissen wir etwas mehr, außer daß die Hitze dran schuld ist. Wir haben zumindest eine plausible Erklärung.


    Gruß Thomas

  7. Registriert seit
    23.04.2009
    Beiträge
    240

    Standard

    #27
    Ich bin gestern ein langes Stück auf der A92 (mit dem Auto) gefahren.
    Obwohl die ganze Strecke durch Verkehrsanzeigen und Schilder auf 80km/h begrenzt war, sind viele mit erheblich höherer Geschwindigkeit gefahren. Auch Motorradfahrer.

    Manche lernen es halt nie...

    gruss

    t


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Die unsinnige Diskussion von Tempolimits auf Autobahnen...
    Von soaringguy im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 30.05.2013, 21:23
  2. Müll an den Autobahnen.....
    Von marmidesign im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 06.03.2013, 08:56
  3. Holzpfosten auf Äckern und an Autobahnen
    Von KlausisGS76 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 21:51
  4. Hallo vom Deutschen Eck
    Von Carsten1962 im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.06.2011, 10:32