Seite 8 von 21 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 202

Suche leichte, reisetaugliche Enduro

Erstellt von vierventilboxer, 25.10.2012, 13:22 Uhr · 201 Antworten · 31.686 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    1.468

    Standard

    #71
    Zitat Zitat von Bonsai Beitrag anzeigen
    Hallo Vierventilboxer,

    na so einfach ist das mit den Alukisten auch nicht: mit unbeladener Enduro Tagestrips fahren willst?! .... Dann solltest die sperrigen Dinger aber unbedingt wegschrauben. Die stören ja meist schon beim aufsteigen .
    ...die Alukisten müssen nicht "weggeschraubt" werden - das geht deutlich einfacher - sowie auch das Auf- und Absteigen. Probiers einfach mal - z.B. in Hechlingen und Niedereschach bei der GS Challenge (da gibts 8% Rabatt).
    Grüße

  2. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #72
    Zitat Zitat von Bonsai Beitrag anzeigen
    Hallo Vierventilboxer,

    na so einfach ist das mit den Alukisten auch nicht: Du hast doch geschrieben, daß Du manchmal das Gepäck am Hotel läßt und mit unbeladener Enduro Tagestrips fahren willst?! .... Dann solltest die sperrigen Dinger aber unbedingt wegschrauben. Die stören ja meist schon beim aufsteigen ....und beim Enduro fahren erst recht!
    Wie Rainer schon treffend schrieb: Satteltaschen sind ne prima Alternative! ... Und wenn Du 2 kleinere Gepäckrollen nimmst, sind die genauso transportabel wie Innentaschen!
    In Marokko war es so, dass ich wenn möglich mit nur einem Koffer, alternativ einer Tasche (ähnlich eines Tankrucksacks) auf dem Soziussitz oder ganz ohne unterwegs war. Nur auf den Verbindungsetappen zwischen den einzelnen Unterkünften wurde voll aufgesattelt. Damit kam ich ganz gut klar und würde es wieder so handhaben.
    Alukoffer wären eine teure Anschaffung, aber sie sind robust, auf längere Zeit würden sie sich somit auch bezahlt machen. Die Teile von Touratech lassen sich binnen Minuten demontieren, finde ich eine saubere und durchdachte Sache. Das Gefrickel mit den Packtaschen und Gepäckrollen ist immer so ein Ding. Gibt man sich keine Mühe beim Verzurren und macht hier und da einen Knoten wird das Gepäckstück mit der Zeit lose und wandert hin und her. Wenn stets das Gefühl mitfährt ich könnte etwas verlieren ist mir auch unwohl.
    Ich werde wohl die Entscheidung ob Tex-Taschen oder Alukoffer davon abhängig machen welches Töff ich kaufe. Sollte es nahe an die 200kg-Marke oder darüber wiegen nehme ich Aluboxen, denn dann kommt es auf die letzten 5kg Mehrgewicht auch nicht mehr an. Liegt es weit darunter kommen Taschen infrage.
    Letztere sind beim Aufsteigen nicht so hinderlich. Das nervigste sind aber die Gepäckrollen auf der Sitzbank! Diese Gymnastikübungen beim "Durchsteigen" wenn die Maschine auf dem Seitenständer geparkt ist habe ich dick.


    Zitat Zitat von ElchQ Beitrag anzeigen
    Hast Du Dir schonmal Gedanken ueber einen Enduro-Lehrgang in Hechlingen gemacht? Der Trainer, den wir hatten wog auch nicht mehr, und unter dem tanzte die 1200GS wie ein Gummiball von Stein zu Stein... Eine Freude das zu sehen! Ich haette NIE Gedacht, wie weit man mit der Dicken kommt! Auch hier wuerde ich eher sagen, dass der Mensch das Ende darstellt - und nicht die Technik!

    Zugegeben, das Aufrichten ist nicht ohne, aber auch hier hilft die Technik! Da haben wir in Hechlingen viel viel gelernt! Sogar die kleinsten Maedels haben dann damit die 1200GS Adventure hoch bekommen!
    Gruss
    Fahrtrainigs hatte ich bisher 2, allerdings auf Asphalt und mit Straßenmaschinen.
    Ich halte mich für keinen schlechten Fahrer, in Bezug auf mein Alter bin ich sogar besser als der Durchschnitt. Ich weiß sehr genau um meine Stärken und auch Schwächen und dass ich nie so gut Fahren werden kann wie ein Instruktor in Hechlingen. Ja, ich war schon dort - ist nur 50km weit weg - allerdings mit der 11S und nur als Zaungast.
    Die Typen tanzen relaxt auf ihren 12GS´n rum, pfeifen ein Lied und haben das Dauergrinsen im Gesicht, trotzdem kommen sie überall durch. Da könnte man selbst zu anfangen wenn man das sieht - und zugegebenermaßen etwas neidisch werden. Wenn ich aber auch sehe dass die, die da ihm angestrengt hinterherhecheln (welch Wortspiel) nach 1-2 Tagen auf dem Gelände nicht oder nur kaum besser fahren als ich jetzt schon, dann relativiert sich die Sache etwas.


    Das war eine der leichteren Passagen.

    Um über diesen "Pass" zu kommen haben wir sage und schreibe gut 2 1/2 Stunden benötigt - für nicht mal 20km. Zugegeben, das war nicht geplant, wir haben uns schlicht verfahren. Da waren Stellen dabei ähnlich eines Geröllfeldes, mit Steinen größer 30cm Durchmesser dicht an dicht, Furchen fast 20cm tief, die Ohren der Kuh haben in der Vertikalen fast den Schotter gestreift . Da werden die meisten nicht mit der 12GS fahren wollen, wir sind dort mit Straßenmaschinen hoch und wieder runter. Abgelegt hat sich übrigens keiner von uns vier. Zum Glück, denn der Weg war für motorisierte Fahrzeuge gesperrt, eine defekte Maschine hätte man ungelogen nur mit einem Heli oder Pritschen-4x4-Jeep bergen können. Ein Regenguss wäre fatal gewesen, wir hätten dort oben nächtigen müssen. Zum Glück blieb es trocken. Die Abfahrtsseite war teils so steil, dass Mountainbiker reihenweise ihre Drahtesel zu Fuß dort rauf bugsierten. Das war eine Grenzerfahrung (psychisch wie auch physisch) die ich in dieser Form kein 2. mal mehr haben muss. Auch den Töffs wurde einiges zugemutet.
    Ich bin also bis zu einem gewissen Grad recht schmerzfrei, zumindest mehr als viele andere und beherrsche mein Bike recht sicher. Dennoch hatte ich schon teils große Probleme mit dem schweren Boxer. Wenn man trotz vergleichsweise tiefen Fahrwerks auf Zehenspitzen umhertänzeln muss hört der Spaß recht schnell auf und es ist jedes unnötige Pfund eins zu viel.



    Zitat Zitat von Rainer Bracht Beitrag anzeigen
    Wenn ich das richtig gelesen habe,möchtest du nach Namibia.Im Kaokofeld langen 250km Reichweite bei weitem nicht.
    Das weiß ich, das ist aber wohl auch die einzigste "Durststrecke" die es mit viel Sprit zu bewältigen gilt. Was spricht dagegen sich bei Zeit einen oder zwei extra Kanister Benzin ans Bike zu schnallen? Oder falls das nicht möglich ist diese Passage gänzlich sausen zu lassen? Alles kann, nichts muss - ich leide unter keiner überdurchschnittlich ausgeprägten Mitnahmementalität. Was nicht geht das geht halt nicht.
    Die Enduro wird zudem nicht nur für Namibia angeschafft. Für die nächsten Jahre ist u.a. auch ein Trip nach Transylvanien angedacht. Je mehr Spaß das Bike macht und umso tourentauglicher es ist, umso eher wird es genutzt. Zu Ungunsten der S evtl. auch auf Tagestouren, je nach Gemütslage.
    Wir fahren auch jedes Jahr für 3 oder mehr Tage Richtung Südtirol, (Vor)alpen mehrmals auf Tagestouren. Die Alpenpässe kenne ich zu Genüge, manche sind mittlerweile so öde dass ich mir schon überlege größtenteils über bis dato unbekannte Kleinstraßen und Feldwege zu tingeln um dem großen Rummel etwas zu entgehen. Und das funktioniert nur mit einer Enduro zufriedenstellend.

    Da der Transport nach Afrika recht teuer ist, ist auch ein Mietfahrzeug für die Zeit in Namibia im Gespräch. Kostet zwar eine ganze Stange Geld, ist aber nicht die unkomfortabelste Lösung. Ein Moped kaufe ich mir aber trotzdem in absehbarer Zeit. Bevor ich die Tour mache will ich noch mehr Enduroerfahrung sammeln um die Zeit dort unten bestmöglich auszukosten. Im Vergleich zu Namibia war Marokko das reinste Schnäppchen, die 1150GS ein gutes Töff für den Ritt (Anfahrt komplett, nix Autozug oder ähnliches), ich wurde aber dadurch angefixt was Geländefahrten anbelangt. Der Sicherheit wegen habe ich aber weitestgehend darauf verzichtet. Das Risiko mit der mir zu unhandlichen Maschine schwer zu stürzen hat mich von groben Einsätzen abgehalten. Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung, ich hatte auch so Spaß und es war ein super Urlaub in einem tollen Land. Für´s nächste mal sollte aber eine deutliche Steigerung drin sein was das Offroaffahren betrifft. Das mache ich nur mit einer Maschine die ich gut händeln kann. Ich bin nicht lebensmüde. Was ich mit meiner leichten Kati in heimischen Gefilden anstelle ist das eine - min. auf jeder 2. Fahrt geht sie zu Boden und wirft mich mehr oder weniger unsanft ab (trotzdem macht dieses Kraftpaket tierisch Laune) - das kann ich in unbekannten Gebieten oder gar anderen Ländern nicht bringen, schon gar nicht wenn keine zeitnahe ärztliche Versorgung sichergestellt ist.
    Deswegen tut es auch eine etwas schwerere Maschine. Einen Koloss werde ich mir aber nie wieder antun, nicht für derlei Vorhaben, das gibt auf Dauer nur Frust.

    KTM (egal ob neu oder alt) ist übrigens aus dem Rennen, den kurzen Serviceintervallen wegen! Was soll ich mir das antun wenn es Alternativen gibt?
    Für die 640 Adv. gibt KTM einen Ölwechsel nach 3500km an. Nachdem ich einer bin der Serviceintervalle aus Überzeugung stets um nahezu die Hälfte verkürzt um das Leben des Motors zu verlängern, ist sie raus.

    Somit bleiben übrig:

    Favoriten: 660 Tenere, eher mit der Tendenz zur R und F650GS (Dakar)
    Alternativen: xChallange, oder ältere und etwas schwerere Maschinen wie die XT600, o.ä.
    Letztere aber nur wenn der Zustand passt und der Preis attraktiv ist. Ist und bleibt ein großer Kompromiss.

    Muss ich doch mal die AT meines Kollegen Probefahren??? Ich ahne schon das Ergebnis....

    So long! Um weitere Statements wird gebeten.

  3. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Suche leichte, reisetaugliche Enduro

    #73
    Ok.
    Mach dennoch ein Fahrtraining im Gelände! Wenn nicht Hechlingen, dann z.b. Stehlin in Kenzingen. Der kann auch mal ne Leihmaschine organisieren, oder aber er bietet Dickschiffkurse an. Ich bin ähnlich schmerzfrei wie du, scheint mir anhand der Bilder. Aber der Lerneffekt ist heftig.

  4. Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    1.161

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Fahrtrainigs hatte ich bisher 2, allerdings auf Asphalt und mit Straßenmaschinen.
    Ich halte mich für keinen schlechten Fahrer, in Bezug auf mein Alter bin ich sogar besser als der Durchschnitt. Ich weiß sehr genau um meine Stärken und auch Schwächen und dass ich nie so gut Fahren werden kann wie ein Instruktor in Hechlingen. Ja, ich war schon dort - ist nur 50km weit weg - allerdings mit der 11S und nur als Zaungast.
    Die Typen tanzen relaxt auf ihren 12GS´n rum, pfeifen ein Lied und haben das Dauergrinsen im Gesicht, trotzdem kommen sie überall durch. Da könnte man selbst zu anfangen wenn man das sieht - und zugegebenermaßen etwas neidisch werden. Wenn ich aber auch sehe dass die, die da ihm angestrengt hinterherhecheln (welch Wortspiel) nach 1-2 Tagen auf dem Gelände nicht oder nur kaum besser fahren als ich jetzt schon, dann relativiert sich die Sache etwas.


    Das war eine der leichteren Passagen.

    Um über diesen "Pass" zu kommen haben wir sage und schreibe gut 2 1/2 Stunden benötigt - für nicht mal 20km. Zugegeben, das war nicht geplant, wir haben uns schlicht verfahren. Da waren Stellen dabei ähnlich eines Geröllfeldes, mit Steinen größer 30cm Durchmesser dicht an dicht, Furchen fast 20cm tief, die Ohren der Kuh haben in der Vertikalen fast den Schotter gestreift . Da werden die meisten nicht mit der 12GS fahren wollen, wir sind dort mit Straßenmaschinen hoch und wieder runter. Abgelegt hat sich übrigens keiner von uns vier. Zum Glück, denn der Weg war für motorisierte Fahrzeuge gesperrt, eine defekte Maschine hätte man ungelogen nur mit einem Heli bergen können. Ein Regenguss wäre fatal gewesen, wir hätten dort oben nächtigen müssen. Zum Glück blieb es trocken. Die Abfahrtsseite war teils so steil, dass Mountainbiker reihenweise ihre Drahtesel zu Fuß dort rauf bugsierten. Das war eine Grenzerfahrung (psychisch wie auch physisch) die ich in dieser Form kein 2. mal mehr haben muss. Auch den Töffs wurde einiges zugemutet.

    Servus,

    ganz ehrlich, STrassentrainings hatte ich auch, und egal, wie schlecht es aussieht von der Ferne, aber das Enduro-Training bringt es. Ich wuerde allerdings nur 2 x 1 Tages-Training machen. Am Ende des ersten Tages ist man echt platt, so dass man vom 2ten Tag nicht viel mit bekommt

    Wie gesagt, ich kanns Dir nur empfehlen. Es ist ueberhaupt kein Vergleich zwischen Strassen.- und Enduro-Training. Und den groessten Teil vom Gelaende sieht man gar nicht ein. Das, was Du von der Zuschauer-Terasse siehst ist quasi das "Anfaenger-Areal"! Die wirklich interessanten Stuecke sind nicht sichtbar. Und da ist dein Foto wirklich mal pille-palle dagegen. Allerdings beachtliche Leistung fuer eine Strassenmaschine. Ich behaupte mal, eine GS mit der richtigen Bereifung bekommst Du da ohne Probleme hoch. Allein der Reifenluftdruck macht viel aus!

    Wie gesagt, ich wuerde Dir das Training empfehlen. Sind gute 300 Euro inkl. Leihmaschine, und Du weisst hinterher, wie Du im Gelaende fahren solltest. Ich dachte anfangs auch, ja ja, Du kannst ja fahren....
    Fazit: ich bin nen guter Strassenfahrer, wage auch zu behaupten, dass ich besser fahre als viele andere im Landkreis, aber das Enduro-Fahren ist ne ganz andere Hausnummer. Und wenn Du mal gelernt hast, Deine Maschine nur durch das Zucken der Po-Backe zu steuern, dann kannste die BoGSer wirklich ueberall durch bringen!

    Gruss

  5. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #75
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Ok.
    Mach dennoch ein Fahrtraining im Gelände! Wenn nicht Hechlingen, dann z.b. Stehlin in Kenzingen.
    Ein guter Vorschlag mit Ausflug in die Vogesen oder eine Mehrtagestour in die Cevennen. Gemeinsam mit gleichgesinnten und Moppeds kleiner 150 kg merkst Du dann ob Du wirklich gut bist oder nicht, oder es nur glaubst zu sein. Papier ist geduldig

    Und allzu teuer sind die Trainings bei Stehlin auch nicht. Und etwas mehr praxisorientiert als auf einem Übungsgelände, wo man nach dem 4. Durchlauf jeden Stein kennt.

    Gruß Thomas

  6. Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    1.161

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen

    Und allzu teuer sind die Trainings bei Stehlin auch nicht. Und etwas mehr praxisorientiert als auf einem Übungsgelände, wo man nach dem 4. Durchlauf jeden Stein kennt.

    Gruß Thomas

    Das gilt aber nicht fuer Hechlingen, oder? Nach dem 2 Tages-Training hatten die immer noch neue Strecken

  7. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #77
    Zitat Zitat von ElchQ Beitrag anzeigen
    Das gilt aber nicht fuer Hechlingen, oder? Nach dem 2 Tages-Training hatten die immer noch neue Strecken
    Ok, jeden 2. Stein.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #78
    Stimmt Enduropark Hechlingen ist verdammt groß, man sieht das Arreal auf Google Earth recht gut. Bei Zeit kommt das wohl auch noch, auslernen tut man eh nie - schlecht genug ist man immer.
    Meine Feststellung ist aber auch: Die Psyche ist bei extremen Fahrbedingungen fast wichtiger als das Fahrkönnen. Wenn man das 3x am Boden liegt, schon die ersten Blessuren davon getragen hat, dann demoralisiert das ungemein.
    Bei der o.g. Fahrt war schon ein Kratzer in der Verkleidung nahezu der Gau, sind wir doch Typen die auf ihre Bikes achten wie den eigenen Augapfel.
    Bei meiner Kati schuckt mich das nicht - Plastics und Sticker sind so günstig und schnell ausgetauscht, da verschwendet man keinen langen Gedanken daran wie sich ein Umfaller auswirken kann sofern das Spielgerät einsatzbereit bleibt.
    Das macht einen sicherer in der Handhabung und gibt Selbstvertrauen. Eine 18k€ ADV würde ich nicht unbedigt ablegen wollen, da zerbröseln schnell 1000 Öre. Das tut weh!

  9. Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    1.468

    Standard

    #79
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Diese Gymnastikübungen beim "Durchsteigen" wenn die Maschine auf dem Seitenständer geparkt ist habe ich dick. So long! Um weitere Statements wird gebeten.
    Also wenn man das Bein nicht mal mehr höher kriegt als die Sitzhöhe des Bikes - selbst auf dem Hauptständer - man oh man. In meiner Garage steig ich immer so auf und ab und zwar von / nach rechts. Ein wenig Bewegung bringt einen nicht gleich um. Wo ist der Paß? Lingurische ist stellenweise ähnlich - bin ich auch immer mit Straßenreifen gefahren weil die im Tal so saugut sind vom Meer hoch kommend.
    Grüße
    Vettel hat überraschend gewonnen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von ElchQ Beitrag anzeigen
    Servus,

    ganz ehrlich, STrassentrainings hatte ich auch, und egal, wie schlecht es aussieht von der Ferne, aber das Enduro-Training bringt es. Ich wuerde allerdings nur 2 x 1 Tages-Training machen. Am Ende des ersten Tages ist man echt platt, so dass man vom 2ten Tag nicht viel mit bekommt

    Wie gesagt, ich kanns Dir nur empfehlen. Es ist ueberhaupt kein Vergleich zwischen Strassen.- und Enduro-Training. Und den groessten Teil vom Gelaende sieht man gar nicht ein. Das, was Du von der Zuschauer-Terasse siehst ist quasi das "Anfaenger-Areal"! Die wirklich interessanten Stuecke sind nicht sichtbar. Und da ist dein Foto wirklich mal pille-palle dagegen. Allerdings beachtliche Leistung fuer eine Strassenmaschine. Ich behaupte mal, eine GS mit der richtigen Bereifung bekommst Du da ohne Probleme hoch. Allein der Reifenluftdruck macht viel aus!

    Wie gesagt, ich wuerde Dir das Training empfehlen. Sind gute 300 Euro inkl. Leihmaschine, und Du weisst hinterher, wie Du im Gelaende fahren solltest. Ich dachte anfangs auch, ja ja, Du kannst ja fahren....
    Fazit: ich bin nen guter Strassenfahrer, wage auch zu behaupten, dass ich besser fahre als viele andere im Landkreis, aber das Enduro-Fahren ist ne ganz andere Hausnummer. Und wenn Du mal gelernt hast, Deine Maschine nur durch das Zucken der Po-Backe zu steuern, dann kannste die BoGSer wirklich ueberall durch bringen!

    Gruss
    2 Tages Trainings oder mehr sind deutlich besser - einfach mindestens jeden dritten Tag aufs mountain bike das Jahr vorher!

    Stimme uneingeschränkt zu, ein sehr gute Empfehlung.
    Grüße

  10. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Suche leichte, reisetaugliche Enduro

    #80
    Als ich bei Stehlin mit der 1100GS an einem normalen Endurotraining teilnahm, hab ich die Q insgesamt 9x an dem Tag abgelegt. Du gast absolut recht- entweder man kann damit leben oder man lässt den Töff nicht von der Strasse! Wer im Gelände sein Hauptaugenmerk auf Sturzvermeidung hat, lebt gefährlich.
    Dazu kam Stehlins Haltung: wenn der Holger mit der GS hier fahren will und stürzt, dann hebt er seinen Töff auch selbst auf.
    Mein Training war dreimal anstrengender als das aller anderen. Und ich war weitaus der Langsamste dort. Ganz andere Liga, fürchte ich.
    Aber nach dem Tag wussten der Hardenduristen eines: eine GS kann uns sehr weit folgen! Nie einholen, nie überholen. Es kostet massiv mehr Kraft und wohl auch mehr Geld.
    Aber keiner der Jungs hatte mehr Spass als ich.
    Und deshalb hatte der dicke Spinner aus der Schweiz, auf dessen Aufgabe man zu Kursbeginn gewettet hat, am Ende den Respekt aller.

    Irgendwann möchte ich mal meine GSA mit echten Stollenreifen und einem 21er Vorderrad ausrüsten...


 
Seite 8 von 21 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 2. Motorrad - leichte Enduro zum Spaß haben
    Von Rübe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 31.08.2012, 22:57
  2. Enduro Stiefel Größe 42 leichte Variante
    Von quirli im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.08.2012, 21:55
  3. Was fuer's Grobe - eine leichte Enduro wird gesucht...
    Von schmock im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 115
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 17:37
  4. Leichte Enduro für`s Wohnmobil!
    Von mind im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 10.11.2009, 15:53
  5. suche HP2 Enduro
    Von vor-werk im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.05.2008, 23:50