Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Erfahrungen mit Kfz-Navi am Motorrad?

Erstellt von GS68J, 05.04.2010, 10:29 Uhr · 20 Antworten · 22.808 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    135

    Standard Erfahrungen mit Kfz-Navi am Motorrad?

    #1
    Hallo!

    Ich überlege, mir ein "normales" Navi für das Motorrad zu kaufen. Die reinen Motorrad-Lösungen sind mir z.T. zu teuer, darüber hinaus möchte ich nicht unbedingt so einen großen Halter ständig am Motorrad haben.
    Meine Idee: Ich packe das Navi (z.B. Nüvi 765) in das Kartenfach meines Tankrucksacks und gehe über den Kopfhörerausgang und ggf. einer Verlängerung an mein Ohr.
    Sind denn alle hier mit einem Rider, Zumo oder Crocodil unterwegs oder benutzen ein paar auch ein Kfz-Navi? Wie sind Eure Erfahrungen, von wegen Empfindlichkeit gegenüber (Schwitz-, Spritz-))Wasser, Erschütterungen...? Wie sieht es aus mit der Routenführung, wenn man z.B. vorher eine Tour über einen Routenplaner erstellt (ich habe den Motorrad-Tourenplaner 2008/2009) und dann aufs Navi überträgt?
    Danke für Eure Einschätzungen im Voraus!

    Gruß
    GS68J

  2. Registriert seit
    12.09.2005
    Beiträge
    572

    Standard

    #2
    Hallo,

    ich hatte über einige Jahre immer wieder mal ein Navigon mit MN5 Software mit dem damals im Set
    enthaltenen Fahradhalter am Lenker befestigt. Der war auch in ein paar Sekunden einfach zu entfernen.
    Die Ablesbarkeit bei Sonnenschein war schon sehr schlecht.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es im Tankrucksack noch schlechter ist.
    Der eingebaute Lautsprecher hat mir bis 70/80 km ausgereicht.
    Ein Kabel in den Helm wollte ich nicht. Und einen Knopf im Ohr wärend der Fahrt auch nicht.
    Routenplanung mit dem MTP ging mit etwas Übung sehr gut.
    Das geht aber nicht mit allen Navigatoren.
    Bei einigen TomToms wurde diese Funktion wohl ganz entfernt.
    Ohne Stromanschluss wird der Akku auch nicht für ne Tour ausreichen.
    Mein Navi hat sich wärend der Fahrt immer wieder mal aufgehängt.
    Möglicherweise wegen der Erschütterungen. Im Auto ist mir das nie passiert.
    Letztes Jahr auf der Fahrt in den Urlaub hat es dann ganz seinen Geist aufgegeben. Möglicherweise wegen der Vibrationen.

  3. Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    135

    Standard

    #3
    Hallo!
    Strom sollte ja eigentlich kein Problem darstellen, da man u.a. bei POLO genügend Zubehör findet, ansonsten kann mal selber was basteln.
    Hinsichtlich Erschütterungen denke ich, dass das Navi in dem "weichen" Tankrucksack schon gut gelagert ist.
    Die Ablesbarkeit.... nun ja, da hoffe ich einfach mal darauf, dass die Ansagen schon gut genug gesprochen werden (beim nüvi 765 wohl sogar mit Straßennamen...). Ohrstöpsel finde ich zwar auch nicht so toll, aber wäre zu ertragen.

    Für mich hat es halt den Charme, dass ich das Navi ruckzuck mit dem Tankrucksack an- und wieder abbauen kann.

    Gruß
    GS68J

  4. LoudpipeHerbie Gast

    Standard

    #4
    Hi

    Vermutlich wird es schon ein Auto-Navi geben, wo man die MTP-Routen rüberschieben kann. Ist eine Frage der Software-Version. Aber vermutlich bist Du dann preislich nicht weit entfernt von jenen Modellen, die dir schon jetzt zu teuer sind. Ich selbst kenne kein Auto-Modell, wo das möglich ist.

    Ich möchte nun eher deine Anwendungs-Idee kommentieren.

    Nur nach Gehör geführt zu werden wird irgendwann mal langweilig, denn je nach verwendeter Karte / POIs / Overlays tauchen auf dem Display interessante Sachen auf, an denen du vorbeifährst. Da das Navi zudem fast "eben" liegt, siehst du aufgrund der Spiegelung und des leicht gewellten Plastiks drüber nichts, ausser nachts. Eigentlich schade...

    Das Gequatsche geht einem irgendwann auf die Nerven. Besonders wenn Du die vorgegebene Strecke verlässt um am See einen Capuccino zu trinken. Blablabla, blablabla, blablabla. Und wenn du dann entnervt absteigst, knippst du das Kabel

    Die Bedienung des Navis (Touchscreen) durch den Plastik des Tankrucksacken kann mühsam werden, z.B. bei Lautstärke einstellen.

    Der Tankrucksack bietet bei Regen keinen zuverlässigen Schutz. Irgendwann ist die Feuchtigkeit drin. Also muss der Regenschutz drüber - und schon ist das Kabel zu kurz...

    Also kommt das Navi von selbst irgendwann an eine Halterung und das Display schön ins Blickfeld.

    - Bei einem Spezi hat es beim Auto-Navi die Mini-USB Buchse "durchgerüttelt", er hat den Anschluss jetzt geklebt. Geht auch.

    - Ein anderer Kollege hat sich ein altes Navi gekauft und neue Software aufgespielt (Windows CE). Der treibt sich aber in den Navi-Foren rum und braucht mehr Zeit für's Navi-Tuning als für's Moppedfahren!

    Unter dem Strich: das günstigste aller Mopped-Handys kaufen und absichern, dass der Routentransfer ab MTP möglich ist und fertig. Oder ein Auto-Navi kaufen und bewusst auf den MTP verzichten und die Strecke selber eintippen. Bei den bekannten Grossverteilern eine schicke Halterung (mit Tasche) dazu kaufen und gut ist.

    Grüsse

  5. Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    527

    Standard

    #5
    Ich habe eine Garmin nüvi 750 T (149,50 €), dieses habe ich in einem Tankrucksack mit Navifach (Louis, 59,95 €).

    Das Stromkabel habe ich durch den Boden geführt und stecke es direkt in die Bordsteckdose.

    Touren schreibe ich auf RoadTrip und lade sie direkt drauf, keine Probleme auch nicht mit Tourenvorschlägen aus dem Netz.

    Die Bedienung des Displays ist kein Problem und Funktioniert, die Sicht auf das Display ist sehr gut, die meisten Motorrad Navis haben ja leider nur ein Mäusekino.

    Ein Freund von mir besitzt das zūmo® 550, im Vergleich konnten wir keine wirklichen Vorteile feststellen.

    Und dreihundert Euro mehr nur weil es Wasserfest ist und um noch einen "Wackeldackel" am Lenkrad zu haben, Nö.

    Aber auch zu diesem Thema gibt es viele Meinungen aber keine echte Wahrheit!

    Du hast die Wahl der Qual!

  6. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    563

    Standard

    #6
    Dere!

    kauf dir was Anständiges, ein GPS das wasserdicht, fibrationsunempfindlich, relativ stoßfest ist und event. noch einen Akku an Board hat.

    Alles andere kommt dir viel zu TEUER !!!

    Denn wenn du zweimal kaufen mußt, wird das Teure noch teuerer!!!
    Eine Lösung auf Dauer strebst du mit dem Billigzeug nicht an!

    Soll ja auch Freude machen.

    Gruß
    Peter

  7. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.580

    Standard navis

    #7
    ich habe einen TT Rider 2.. Ab und zu leg ich mir aber auch noch den "Auto Nüvi 1490" in den Tankrucksack, weil der die neueren Karten hat und bei manchen Sonderfällen dann besser weiter weis. Hier ist aber meist das Display schlechter ablesbar. Beide Navis erkennen die Routen des MTP

    gruss

  8. Registriert seit
    12.09.2005
    Beiträge
    572

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von LoudpipeHerbie Beitrag anzeigen
    Hi

    ... Ich selbst kenne kein Auto-Modell, wo das möglich ist.
    Navigon geht, viele TomToms auch, Medion-Navis mit neueren Gopal ebenfalls und diverse Falks und Beckers und Garmins auch.
    Bei manchen billigen Navis ist diese Funktion dem Rotstift zum Opfer gefallen.

  9. Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    21

    Standard

    #9
    Ich hatte bei meiner Honda, die ich bis vor vier Wochen hatte, immer das Navi im Tankrucksack. Ging ganz gut. Wasserdicht war das Extrafach im Tankrucksack (eigentlich für die Karte gedacht) auch beim schlimmsten Regen.
    Die Sicht auf das Display des Navi war akzeptabel, nur bei starker Sonneneinstrahlung nicht mehr so toll (kurz mit der Hand Schatten spenden hilft aber). Kopfhörer hab ich nie benutzt, mir reichte das Display. Das Ladekabel war lang genug bis zur angebauten Bordsteckdose. Da hab ich den Stecker allerdings mit einem Klettband befestigen müssen, da er sich sonst durch die Vibrationen gelöst hat.

    Jetzt mit der neuen F650 brauch ich erst mal nen neuen Tankrucksack, bisher hab ich noch keinen akzeptablen gefunden. Wenn ich noch einen finde, werde ich das wieder so nutzen. Wenn nicht, werd ich mir so eine Lenkerbefestigung mit einer wasserdichten Hülle kaufen.

  10. Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    135

    Standard

    #10
    Danke für Eure Antworten!
    Ich denke, irgendwie würde das bestimmt funktionieren mit dem "normalen" Navi im Tankrucksack. Klar, schöner ist mit Sicherheit ein zumo, TTR, Crocodil o.ä..
    Falls noch jemand was über seine Konstellation berichten kann, dann bitte.... Ich werde noch ein wenig überlegen.

    GS68J


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welches Motorrad-Navi ?
    Von Raki im Forum Navigation
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 21:08
  2. Motorrad-Navi
    Von moto im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.12.2010, 13:49
  3. Erfahrungen Motorrad Rückholung Ausland?
    Von createch2 im Forum Reise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.08.2010, 08:34
  4. Noch ein Motorrad Navi
    Von nobbe im Forum Navigation
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.05.2010, 17:59
  5. Motorrad Tourenplaner: Erfahrungen?
    Von Mikele im Forum Navigation
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 08:56