Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Fahrwerk-Einstellungen

Erstellt von mascudi, 12.02.2013, 15:32 Uhr · 14 Antworten · 4.382 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.04.2012
    Beiträge
    155

    Idee Fahrwerk-Einstellungen

    #1
    Nach ausführlicher Lektüren und Videos zum Thema Fahrwerkssetup stellen sich mir ein paar Fragen, es betrifft die Einstellungen einer 1150 GS Adventure, alles Standardausstattung (soweit ich das als Käufer einer gebrauchten weiß):

    Federbein vorne:
    -Einstellbar ist die Federvorspannung
    diese kann in 5 Stufen verstellt werden, in der Betriebsanleitung von BMW steht
    Stufe 1: Straße / Stufe 3: Schotter / Stufe 5: Gelände
    kann man das so stehenlassen? Das heißt, egal wie leicht oder schwer das Bike beladen ist, auf Straße Stufe 1?

    Ich habe es anders verstanden, nämlich das ich den negativ/positiven Federweg messe und darauf die Federvorspannung anpassen soll. Das heißt bei der ADV lt. Zusatzbedienungsanleitung Gesamtfederweg 210mm, Pos.Federweg 137mm, Neg.Federweg 73mm (ca. 1 zu 3)

    Der Federweg wird doch über die Federvorspannung beeinflusst?

    Federbein hinten:
    -Einstellbar ist die Federvorspannung über das Handrad sowie die Zugstufe

    -Die Federvorspannung wird über das Handrad eingestellt, es kommt unterhalb des Rädchen eine Skala zum Vorschein von High über Std bis Low.
    Die Markierung Std befindet sich kurz unterhalb von Low, und bezieht sich auf Solo 75 kg.

    Abert auch hier sollte man doch den neg.Federweg messen, und die Skala als Anhaltepunkt nehmen, oder?
    Laut Anleitung Gesamtfederweg (am Rad) 220mm, Pos.Federweg 150mm, Neg. Federweg 70 mm

    -die Zugstufe (laut Anleitung Dämpfer genannt) wird über eine kleine Schraube, die mit S und H beschriftet ist, eingestellt.
    Die Grundeinstellung ist: bis zum Anschlag nach H (Hard) drehen, dann eine halbe Umdrehung nach S (Soft) drehen.

    Wenn ich davon ausgehe, das dies die Grundeinstellung für 75 kg ist, muss ich, da ich schwerer bin, weiter nach Soft drehen?
    Klingt seltsam, das je schwerer man ist und belädt, eine Einstellung nach Soft ändert.
    Scheint aber logisch zu sein, da der Dämpfer ja den Widerstand des Ausfederns regelt, quasi die Geschwindigkeit dämpft? Hard bedeutet wohl, das es "viel" Widerstand gibt und das Heck nicht hochschießt. Soft gibt weniger Dämpfung, da das Gewicht ja dagegen drückt?
    Habe ich das so einigermaßen richtig aufgefasst?

  2. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.352

    Standard

    #2
    Hi
    Grundeinstellung- 30% (negativ Federweg)vom gesamt Federweg soll sie Einfedern bei fahrfertieger beladung, also mit Klamotten u. allem pi pa po.
    Das kannst du beeinflussen mit der Federvorspannung, den rest (Zugstufe am hinteren Dämpfer) mußt du Erfahren.
    so hab ichs gemacht u. hat funktioniert, kann aber auch zur Wissenschaft werden.
    Wie Federrate, Dämpferabstimmung,alter des Fahrwerks u. u. u.
    Gruß bernd

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #3

  4. Registriert seit
    09.04.2012
    Beiträge
    155

    Standard Fahrwerk-Einstellungen

    #4
    Hallo Gerd_, selbstverständlich habe ich mir deine Seiten vorher durchgelesen. Du beschreibst, dass die Einstellung des Federbein vorne eine einmalige Sache ist. Aber bei der Maschine kommt man doch gut an die untere Einstellungen dran ist. Deswegen meine obere Frage: Soll man sich an die Einstellungen, die BMW angibt, halten?

  5. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.352

    Standard

    #5
    würde ich nich- weil, die Abstimmung die BMW vorgibt muß nich für Dich passen aber vielleicht für Dein Nachbarn
    Negativ Federweg auf 25-30% einstellen und beim Dämpfer bei S anfangen u Schritt für Schritt nach H arbeiten, bei der Dämpfereinstellung immer nur kleine Schritte machen nich gleich ne ganze Umdrehung und sich da wundern
    Gruß Bernd

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #6
    moin,

    hinten ist die 1/3-regel prima.

    vorne kannst du beim teleleverfahrwerk auch gut richtung 50/50 gehen, da der ofen beim bremsen kaum eintaucht.
    da würde ich auf stufe 2 stellen und dann vergessen (sofern der bock nicht in kurven aufsetzt), da zusatzgewicht ausser fahrer fast nur das hinterrad belastet.

    hinten nimm die 1/3 und stelle die zugstufe so weich wie möglich ohne dass sich das mopped schaukelig anfühlt.
    bei der 1150 ohne ADV war die zugstufe auch in der weichsten stellung schon leicht überdämpft.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #7
    Hi
    Larsi kann ich nur zustimmen.
    Vorn wird ohnehin lediglich die Federvorspannung verstellt. Das ist bei wechselnden Lasten sinnvoll, nur ist bei den Q-en die Last vorn, wie auch Lars ausführt, praktisch immer gleich. Bei 50/50 wird der Lenkkopfwinkel steiler, der Nachlauf kleiner und das Fahrverhalten "agiler" (anderer Ausdruck für "nervös").

    Speziell das
    >>> und stelle die zugstufe so weich wie möglich ohne dass sich das mopped schaukelig anfühlt.<<<
    missachten "Spezialisten" wesentlich zu häufig weil sie der Meinung sind, dass "klapperhart"(überdämpft) ein Zeichen für "sportlich" ist.
    Dabei hopst die Karre dann (speziell beim Bremsen) und hopsen ist das Gegenteil von Haften.
    gerd

  8. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #8
    schön dass wir einer meinung sind

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ... Bei 50/50 wird der Lenkkopfwinkel steiler, der Nachlauf kleiner ...
    hier allerdings war ich der meinung, der effekt "mopped taucht vorn weiter ein, gabel steht steiler" durch die kinematik des telelever ausgeglichen würde (gabel steht flacher wenn das gesamte mopped einfedert).

    bei meiner 1200S mit superbikelenker (obere gabelbrücke ist gabelfest mit kugelgelenk, wie untere brücke auch) bewegen sich die lenkerenden beim einfedern nach hinten.

  9. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    #9
    Ich muss da nochmal nachhaken. Ich habe mir eine 1150GS mit 90000 km gekauft. Der hintere Reifen ist fast neu, hat aber totales "Sägezahnmuster" Er ist auch nur in der Mitte ein wenig "abgefahren" . War wohl kein Kurvenräuber. Der Verkäufer meinte, das es von einem leichten Spiel in der Hinterachse kommt. Die wurde aber vor 1 Jahr bei meinem Händler eingestellt und er meint da ist alles i.O.
    Ich würde das Sägezahnmuster einem schlechten Stoßdämpfer zuordnen. Habe aber im Internet nur die Fahrwerkseinstellungen gefunden.
    Im Internet wird geschrieben, dass die Seriendämpfer schon nach 30000 km platt sind. Bei herausgedrehter Federvorspannung ist der Höhenunterschied ca. 6cm. Das dürfte i.O sein.
    Zu einer Probefahrt bin ich noch nicht gekommen wie sie sich beim Fahren verhält. Mir macht nur das Sägezahnprofil sorgen.

  10. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #10
    Hi
    Ich würde den Sägezahn heftigen Bremsmanövern zuordnen und erst mal abwarten wie es bei mir wird.
    gerd


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. iPhone - Ton-Einstellungen
    Von qtreiber im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 16:35
  2. ESA Einstellungen
    Von filosofen im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.2012, 13:53
  3. ESA Einstellungen
    Von mash71 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 07:55
  4. Einstellungen Xchallenge?
    Von monthy im Forum G 450 X, G 650 Xchallenge, G 650 Xmoto und G 650 Xcountry
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.11.2009, 17:39