Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

handbremse leckt

Erstellt von Hirte, 21.07.2014, 19:44 Uhr · 13 Antworten · 922 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.07.2014
    Beiträge
    11

    Standard handbremse leckt

    #1
    hallo,
    die handbremse leckt leicht aber stetig. der händler sagt 250€ -arrrrgh. gibt es lösungsvorschläge bitte.
    vielen dank.
    best
    euer hirte

  2. Registriert seit
    30.04.2011
    Beiträge
    959

    Standard

    #2
    ja gibt es

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Andi1965 Beitrag anzeigen
    ja gibt es
    Clown gefrühstückt?



    Hauptbremszylinder (vorne)

    Das sagt die SuFu dazu.

  4. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #4
    wenn du weißt was eine Passung nach Einheitswelle bzw Bohrung ist kriegst du das hin .... wenn du mit Werkzeug niGs am Hut hast lass es bleiben .... Bremsen sind kein Spielzeug und man muß wissen was geht und was nicht

    meine laufen seit der Rep 3 Jahre und sind nie mehr undicht geworden ....

  5. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    949

    Standard

    #5
    Ich würde mal bei ebay gucken, ob was passendes dabei ist.
    Da gibt's schon mal ne komplette Armatur für relativ kleines Geld...

  6. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #6
    Jetzt mal im Ernst :

    Motorräder haben keine Handbremse im Sinne von Feststellbremse. Gemeint ist demnach die Vorderradbremse.
    WO soll das Leck sein?
    WAS soll 250 Ökken kosten?
    Fotos könnten helfen bei der internet(t)ischen Ferndiagnose….

    So kann niemand das Problem auch nur ansatzweise beurteilen. Auch ob der TÖ das selber machen möchte und kann, ist für mich nicht zu erkennen.

    Außerdem : Manchmal frage ich mich ob es hier sowas wie Netiquette gibt… (also Umgangsformen die auch in einer Werkstatt - wo es bisweilen etwas weniger förmlich zugeht - ankommen)

  7. Registriert seit
    20.07.2014
    Beiträge
    11

    Standard

    #7
    hallo,
    vielen dank, für die zum teil guten-/freundlichen antworten. den ebay tip finde ich gut, oder das neue bauteil kaufen für die vordere handbremse rechts, flüssigkei tauschen und weiter.
    gruß

    @Di@k: danke, ich finde nette leute auch gut, im durchschnitt isses hier ja oke, coole typen gibts hald überall

  8. Registriert seit
    30.04.2011
    Beiträge
    959

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Clown gefrühstückt?
    Nö das nicht, lies aber mal Beitrag 6 - genau das meinte ich.
    Wenn eine leere Frage ohne Details gestellt wird - was soll man dann bitte antworten??

    Netiquette ist für einen Großteil unserer Gesellschaft ein Fremdwort - und die die das gleich im Netz suchen, verstehen es dann auch nicht.

    Wünsche allen einen schönen Tag!

    Gruß

    Andi

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #9
    Mit der Handbremse ist es wie mit Felgen oder der Batterie.
    Den richtigen Fachausdruck benutzen nur die Wenigsten aber jeder weiß was damit gemeint ist.

    Tom's Tipp ist im Prinzip der richtige. Erst einmal mir günstigen Mitteln versuchen die Pumpe zu reparieren, schlägt das fehl dann austauschen.
    Nur fehlt es hier den meisten am technischen Verständnis, der Fingerfertigkeit und an geeigneten Werkzeug.
    Zudem wundert es mich dass hier noch kein Aufschrei der warnwestentragenden Sicherheitsfanatiker kam ("Bremse... sicherheitsrelevantes Bauteil.... Finger weg....").

    Bei älteren Pumpen war die Passung oft nicht mehr zu retten da stark eingelaufen. Nachreiben, neue Dichtungen und evtl. neuer Kolben half oft nicht dauerhaft. So hatte man 2x die Arbeit und noch höhere Kosten.
    Die neueren Pumpen verfügen über eine sehr haltbare Beschichtung. 1x noch richtig Geld ausgeben und man hat sehr lange Ruhe, vermutlich bis zum Ableben der Kuh. Von daher ist das sehr gut investierte Kohle und beim Tausch kann auch nicht viel schief gehen.
    Nachdem der TO ein Newbie auf dem Gebiet ist schien mir das die praktikabelste Lösung, wenngleich nicht die billigste.
    Ob er den Rat annimmt ist seine Entscheidung, aber zumindest kann er mit der Aussage etwas anfangen. Ganz im Gegensatz zu #2 - die war komplett für'n Popo.
    Für einen kleinen Scherz am Rande bin ich zu haben ( mache ich dann und wann nämlich auch selbst), aber ein klein wenig Info muss schon kommen, sonst kann man sich ein Posting in der Technikecke gänzlich sparen.

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Mit der Handbremse ist es wie mit Felgen oder der Batterie.
    Den richtigen Fachausdruck benutzen nur die Wenigsten aber jeder weiß was damit gemeint ist.

    Tom's Tipp ist im Prinzip der richtige. Erst einmal mir günstigen Mitteln versuchen die Pumpe zu reparieren, schlägt das fehl dann austauschen.
    Nur fehlt es hier den meisten am technischen Verständnis, der Fingerfertigkeit und an geeigneten Werkzeug.
    Zudem wundert es mich dass hier noch kein Aufschrei der warnwestentragenden Sicherheitsfanatiker kam ("Bremse... sicherheitsrelevantes Bauteil.... Finger weg....").

    Bei älteren Pumpen war die Passung oft nicht mehr zu retten da stark eingelaufen. Nachreiben, neue Dichtungen und evtl. neuer Kolben half oft nicht dauerhaft. So hatte man 2x die Arbeit und noch höhere Kosten.
    Die neueren Pumpen verfügen über eine sehr haltbare Beschichtung. 1x noch richtig Geld ausgeben und man hat sehr lange Ruhe, vermutlich bis zum Ableben der Kuh. Von daher ist das sehr gut investierte Kohle und beim Tausch kann auch nicht viel schief gehen.
    Nachdem der TO ein Newbie auf dem Gebiet ist schien mir das die praktikabelste Lösung, wenngleich nicht die billigste.
    Ob er den Rat annimmt ist seine Entscheidung, aber zumindest kann er mit der Aussage etwas anfangen. Ganz im Gegensatz zu #2 - die war komplett für'n Popo.
    Für einen kleinen Scherz am Rande bin ich zu haben ( mache ich dann und wann nämlich auch selbst), aber ein klein wenig Info muss schon kommen, sonst kann man sich ein Posting in der Technikecke gänzlich sparen.
    .... es liegt nicht an den Passungen, sonder an der Oberflächenbeschichtung die eingegracht wurde ...
    in meiner Bremspumpe hatten sich Teile der Beschichtung gelöst und sind unter den Pumpengummi gewandert und haben die Dichtlippe angehoben .... es sah aus wie Klarlacksplitter ... in Plättchenform ... richtig groß ...

    habe diese Beschichtung rausgeholt und mit nem Dremel/Polierfilz die Oberfläche nachbearbeitet ....
    das geht natürlich nur wenn sich der Dichtgummi nicht in der Aussenwandung eingegraben hat ....und man ein Händchen für mechanische nacharbeiten hat.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. undichter Bremsflüssigkeitbehälter Handbremse (schon wieder...)
    Von Moonwalker im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 07:20
  2. meine q leckt!
    Von tiroler q-treiber im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.11.2008, 22:11
  3. Bing Vergaser leckt
    Von Dreggisch im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.11.2008, 19:32
  4. Motor leckt Öl
    Von Rainer aus dem Norden im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.09.2008, 10:36
  5. Die Kuh leckt und der Kardan ächzt...
    Von Thielster im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.06.2008, 20:05