Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Rost am Einfüllstutzen

Erstellt von harno, 04.08.2014, 16:40 Uhr · 19 Antworten · 3.100 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    20

    Standard

    #11
    Hallo Buntfuss,
    ich hatte das gleiche Problem mit dem Wasser im Tank - inkl. die von Dir beschriebene Durchzugsschwäche bei 4500 min.
    Bei mir half leider nur das Ablassen des Tankinhaltes, jetzt läuft sie wieder prima!

    P.S. Den Wasseranteil konnte man nach dem Ablassen gut erkennen, da Wasser ja schwerer ist als Benzin. Geschätzt waren es etwa 2 Schnapsgläser voll.

  2. Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    843

    Standard

    #12
    Ich halte den Vorschlag mit Spiritus für gut.
    Alles andere wäre mir zuviel Aufwand. Und es heißt ja schließlich Verbrennungsmotor, oder?

  3. Registriert seit
    29.01.2013
    Beiträge
    20

    Standard

    #13
    Hallo dr.lazarus, hab den Tankstutzen ausgebaut. Der verstopfte Überlauf war die Ursache. Alles gereinigt und durchgeblasen. Als ich den Sprit ablassen wollte, brach ein Schnellverbinder ab:-( Am Samstag nachmittag leider nix mehr zu bekommen. Aber das mit dem Spritablassen hat ja geklappt ( 10 ltr. aufgefangen, 5 ltr. auf dem Boden). Probefahrt kommendes Wochenende mit neuem Schnellverbinder ;-) .

  4. Registriert seit
    27.02.2014
    Beiträge
    22

    Standard

    #14
    Hallo "Buntfuss"

    Hast du eventuell Bilder vom ausbau des Tankstutzen bzw. eine kurze Info wie das geht und wo der Überlauf ist?

    Habe leider noch keine Anleitung und will nichts falsch machen.

    LG

    Harno

  5. Registriert seit
    29.01.2013
    Beiträge
    20

    Standard

    #15
    Hallo harno,

    Ausbau des Stutzens ist wirklich kein Hexenwerk. Bilder hab ich keine davon geschossen. Aber ganz gut ist hier der Gerd (die tollen Beshreibungen und Bilder haben mir bis her immer weiter geholfen), siehe 4V1 Tank Technik

    Ausbau:
    1. Die Schrauben (Torx) vom Tankring entfernen
    2. Tankring abnehemen (Einfüllstutzen abstopfen, damit nix rein fällt...)
    3. Tankstutzen mit etwas Fummelei aus dem Tank heben
    3. Schlauch des Überlaufs abziehen (ebenfalls aufpassen, dass dieser nicht im Tanknirvana verschwindet...)
    4. Mit dem Kompressor den Schlauch nach unten durchblasen (bei mir war der allerdings sauber)
    5.Den Überlauf versuchen durchzublasen. Dies ging allerdings bei meiner Kuh nicht, da dieser todal mit Rost zu war.
    Da ein Durchstochern mit einem Draht von beiden Seiten auch nicht ging, hab ich ein Stück Bowdenzug in den Akkuschrauber gespannt und das Ganze, ähnlich wie es die Kanalarbeiter machen, durchgeleiert (hat min 5 Min. von jeder Seite gedauert).
    Vorher etwas mit Rostlöser einsprühen kann nicht schaden. Dann war es erfolgreich. Nochmal mit dem Kompressor durchgeblasen und gut.
    Hoffe ich hab jetzt wieder ein paar Jahre Ruhe.

  6. Registriert seit
    27.02.2014
    Beiträge
    22

    Standard

    #16
    Ganz Herzlichen Dank!!!
    Als Neuling kannte ich die Seite noch nicht! Bin gleich "Hängengeblieben" und musste erst mal ne Weile lesen...!
    Tolle Infos!!
    Dann kann ich ja gleich die Tank Entlüftung erweitern wie bei "schnelleres betanken" beschrieben

    LG

  7. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Buntfuss Beitrag anzeigen
    Hallo harno,

    Ausbau des Stutzens ist wirklich kein Hexenwerk. Bilder hab ich keine davon geschossen. Aber ganz gut ist hier der Gerd (die tollen Beshreibungen und Bilder haben mir bis her immer weiter geholfen), siehe 4V1 Tank Technik

    Ausbau:
    1. Die Schrauben (Torx) vom Tankring entfernen
    2. Tankring abnehemen (Einfüllstutzen abstopfen, damit nix rein fällt...)
    3. Tankstutzen mit etwas Fummelei aus dem Tank heben
    3. Schlauch des Überlaufs abziehen (ebenfalls aufpassen, dass dieser nicht im Tanknirvana verschwindet...)
    4. Mit dem Kompressor den Schlauch nach unten durchblasen (bei mir war der allerdings sauber)
    5.Den Überlauf versuchen durchzublasen. Dies ging allerdings bei meiner Kuh nicht, da dieser todal mit Rost zu war.
    Da ein Durchstochern mit einem Draht von beiden Seiten auch nicht ging, hab ich ein Stück Bowdenzug in den Akkuschrauber gespannt und das Ganze, ähnlich wie es die Kanalarbeiter machen, durchgeleiert (hat min 5 Min. von jeder Seite gedauert).
    Vorher etwas mit Rostlöser einsprühen kann nicht schaden. Dann war es erfolgreich. Nochmal mit dem Kompressor durchgeblasen und gut.
    Hoffe ich hab jetzt wieder ein paar Jahre Ruhe.
    nein wirst du nicht haben da die Chromatschicht ab ist und der Rost schon sein Werk getan hat wird er ruckzuck wieder da sein.

    bei mir kommt ein 5mm Messingrohr rein ... hart eingelötet und feddich is ... die Bohrung ist auch viel zu klein um das Wasser sicher weg zu führen .... wenn Dreck dazukommt ist das kleine Löchelchen ruckzuck dicht und das Wasser schwappt beim öffnen des TD in den Tank

    nach dem Löten werde ich das Teil verzinnen und bürsten .... away ....

  8. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    949

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von harno Beitrag anzeigen
    ...
    Zum Thema Tank, kann man den Überlauf des Tankdeckels irgendwie "durchpusten" bzw. kontrollieren? Die große Lösung wäre mir recht hinderlich da ich ja nur 3-4 mal bei der Maschine bin. Und dann will ich fahren! Eventuell zum Winter hin mit nach Hause nehmen
    ...
    Ich konnte meinen verstopfen Ablauf gestern mit einer Spritze befreien.
    Nachdem ich mit anderen Hilfsmitteln gescheitert bin (Pfeifenreiniger, Bautenzug, ...), hab ich oben mit der Spritze 2-3 Fingerhüte dünnflüssiges Öl `reingegeben. Hat ein bisschen Druck erfordert (weil verstopft!), der Abschluss der Spritze hat zufällig am Ablaufloch gut abgedichtet so dass ich ordentlich drücken konnte.
    Dann die Spritze am Ende des Ablaufes in den Gummischlauch gesteckt (hinter der rechten Fussraste) und ein paar mal ordentlich gezogen, hat kurz "geschloddert" im Schlauch und ich hatte die ganze Grütze in der Spritze.
    Nu is wieder alles schön....

    PS: Meine Spritze hat 60ml, ist also ein richtig fettes Teil.
    Wenn sich das jetzt wieder einer nicht vorstellen kann, mach ich gerne noch mal ein Foto.

  9. Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    197

    Standard

    #19
    ... und noch ein Punkt für meine Winterliste.

    Danke

  10. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    949

    Standard

    #20
    Vorbeugend zum Schutz gegen Verdreckung/Wasser habe ich mir mal aus einem Magnetlappen eine Abdeckung geschnitten.
    Mal sehen, ob sie was taugt. Zumindest ist sie gestern bei 160 auf der AB schon mal nicht stiften gegangen.
    Optisch sicher nicht der "Reisser" bzw. verbesserungfähig. Vielleicht fällt ja jemandem noch was besseres ein...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 2014091711.jpg  


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Rost am Hauptständer ADV '07
    Von topgun im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.08.2008, 23:33
  2. Rost am Krümmer.....
    Von Andreasmc im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 19.01.2008, 10:17
  3. Rost am Tankstutzen - Frage
    Von GSPilot im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 22:28
  4. Rost am Krümmer und Speichen
    Von Kollibrix im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.08.2007, 13:59
  5. Rost am Krümmer und Speichen
    Von Kollibrix im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.08.2007, 08:07