Ergebnis 1 bis 8 von 8

Straßen oder Endurobereifung - Vor und Nachteile

Erstellt von V-Twin-Maniac, 07.01.2011, 14:44 Uhr · 7 Antworten · 2.565 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    1.378

    Standard Straßen oder Endurobereifung - Vor und Nachteile

    #1
    Hallo Gemeinde,

    für die Tour (Rumänien) die ich für dieses Jahr plane bin ich gerade am überlegen ob es evtl von Vorteil wäre meine 1150er mit Enduroreifen auszustatten.

    Ist dies sinnvoll.....was sind die Vor oder Nachteile....was kosten diese so in etwa?

    Habe schon gehört das das kurvenfahren dann nicht mehr so der Renner sein soll!?

    Da ich noch nie ein Moped mit Endurobereifung gefahren bin möchte ich mir vorab mit euren Tips eine erste Meinung bilden.

    Eingetragen sind im Schein die
    - Metzeler Enduro 4
    - Metzeler Enduro Tourence

  2. Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    501

    Standard

    #2
    Hallo,
    habe schon beides gefahren und es ist wie eigentlich zu erwarten, da vertrete ich auch eine relativ harte Meinung:
    Geländefahrten -> Enduroreifen
    Straßenfahrten -> Straßenreifen

    Willst du im Gelände(Wiese, Erdwege, Flussdurchfahrten oder gar Matsch) fahren brauchst du Reifen mit richtigen Stollen, z.B. TKC 80 oder ähnlich,
    Hauptsache du hast GROSSE Zwischenräume zwischen den Profilblöcken wodurch der Dreck sich bei drehendem Rad sofort wieder vom Reifen abschleudert. Damit kommst du überall durch!
    Diese Reifen bieten auf der Straße aber mieseste Schräglagen, Geradeauslauf und Bremseigenschaften. Dazu kommt, dass diese Reifen zwar im Gelände ewig halten, auf der Straße aber Verschleiß unterliegen der wirklich fast nicht mehr von dieser Welt ist. Im Autobahnbetrieb wirst du sie spätestens nach 2500km Blank haben.
    Strassenreifen bieten natürlich optimale Fahreigenschaften auf der Straße, aber im Gelände setzen sich die Profilrillen SOFORT zu und du fährst wie auf Eis.
    Für Schotter oder Splitwege sind Straßenreifen aber ausreichend.

    Mischungen aus beiden Reifenarten kombinieren dann die jeweiligen Nachteile, bzw. es sind eigentlich Straßenreifen mit etwas "Bulligerem" aussehen.
    Gruß Kevin

  3. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #3
    Hi V-Twin.

    Wenn du nicht vorhast, überwiegend bzw. größere Schotterpassagen zu bewältigen, dann bist du auch in Rumänien mit z.B. einem Conti-Trail-Attack gut unterwegs. Auch die Rumänen haben schon geteerte Straßen.
    Für geplante Schottertouren kann ich dir den Conti TKC empfehlen. Auch damit können Kurven "vernünftig" gefahren werden.
    Der TKC kostet ähnlich viel wie ein "normaler" Reifen. Er hält aber nicht so lange.
    Zitat Zitat von V-Twin-Maniac Beitrag anzeigen
    ...
    Eingetragen sind im Schein die
    - Metzeler Enduro 4
    - Metzeler Enduro Tourence
    Die Reifenbindung kannst du getrost vergessen. Der Reifenhersteller gibt dir eine Bescheinigung, damit du auch einen anderen freigegebenen Reifen auf der 1150er fahren kannst.

  4. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von palmstrollo Beitrag anzeigen
    ...Wenn du nicht vorhast, überwiegend bzw. größere Schotterpassagen zu bewältigen, dann bist du auch in Rumänien mit z.B. einem Conti-Trail-Attack gut unterwegs.
    stimmt:



  5. LGW Gast

    Standard

    #5
    Also für mässige Schotterstrecken geht's ganz gut mit dem Tourance oder vergleichbaren "Mischreifen", zu denen wohl auch der Trail Attack gehört. Solange es trocken ist, auf nassem Schotter ist eh Hopfen und Malz...

    Wenn's dauerhaft ins Gelände gehen soll, empfiehlt sich eine Stolle; ein schönes Mittelding war der Heidenau K60, der aber im Moment für die Kühe ja nicht mehr, und der Nachfolger K60 Scout noch nicht verfügbar zu sein scheint.

    Ansonsten halt der TKC-80, geht noch weiter Richtung "Gelände", und der ist wohl auch auf der Straße Berichten nach noch wirklich komfortabel fahrbar - aber leider bei weitem nicht so standfest ist wie bspw. ein Tourance. Mit der halben Lebensdauer muss man wohl rechnen.

    Ich fahr zur Zeit auf der Dakar einen K60 snowtec, und der macht sich um die Jahreszeit - sofern man überhaupt mal rauskann fahren - relativ gut.

    Bei Nässe im Wald (Matsch!) habe ich mit dem Tourance die Erfahrung gemacht, das "garnichts" geht.

    Für Schotter reicht - allenthalben jedenfalls behauptet - ein nicht-slick eigentlich schon aus.

  6. Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    1.378

    Standard

    #6
    danke für eure zahlreichen infos...ich lass die strassenreifen wohl erstmal wo se sind...aufm mobbed

  7. Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    2.342

    Standard

    #7
    Moin

    Ich hab Tag ein Tag aus die Heidenau K60 drauf!!!
    kann ich nur empfehlen ich glaube der nachfolger heist Scout???
    Genau richtig für Straße und Schotter
    Grüße Edda
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken neue-reifen-1.jpg   neue-reifen-2.jpg   neue-reifen-3.jpg  

  8. maikel_dus Gast

    Standard

    #8
    hallo,

    ich kann den k60 auch nur empfehlen...
    hatte ihn hinten 13000km drauf und vorne läuft er immer noch...
    hab allerdings ne 650gs twin...
    kann nichts nachteiliges berichten, bin aber auch kein extremfahrer...
    bis denne....
    maikel


 

Ähnliche Themen

  1. Nachteile eines Endurohelms
    Von mr.blues im Forum Bekleidung
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 23:23
  2. Tieferlegung -Nachteile?
    Von Ramboly im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 12.08.2011, 22:27
  3. Geleinlagen - Vor- und Nachteile?
    Von rhct im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 19:56
  4. Endurobereifung für 12er GSA
    Von Quixote im Forum Reifen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.01.2011, 06:00
  5. Doppelzündung vor und nachteile
    Von Eifelscout im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 11:20