Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Tankrestreichweite kalibrieren?

Erstellt von zamzon, 28.08.2016, 01:12 Uhr · 21 Antworten · 2.461 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    68

    Standard Tankrestreichweite kalibrieren?

    #1
    Ist jemandem bekannt, ob man die vom "Boardcomputer" angezeigte Restreichweite kalibrieren kann?

    Bin heute nach '---' noch 49km gefahren - und nicht blos konstant 90km/h.. Da ist ja jeder Reservehahn genauer.

    Konsequenterweise wurde dann immer noch 0 Restreichweite und Tank leer angezeigt, als ich die 1,5l Sprit aus dem Reservekanister in der Tank der GS (nicht GSA) eingefüllt hatte. Da scheinen mindestens zwei Liter übersehen zu werden..

    Im Grunde halte ich das für einen Defekt. Wie wird denn der Tankgeber (Schwimer denke ich, da BJ'12) dabei verwendet? Bis wie wenig liefert der Signale? Bzw. wann das letzte?

    Kann man diesen Mangel irgendwie beheben?

    Im Grunde könnte sich der tolle Board-Computer in so einem Fall selbst kalibrieren - da nicht von einer Betankung während der Fahrt auszugehen ist. Aber soviel Grips haben die Firmwerker bei BMW halt nicht..

    Thomas

  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    665

    Standard

    #2
    Würde mich auch interessieren. Habe die GSA auf 5 km RRW leergefahren und habe 30 Liter getankt, 3 waren wohl noch drin, wenn das Fass 33 Liter fasst.

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    11.820

    Standard

    #3
    Hi
    Dank angeborenem Verstand müsste eigentlich klar sein, dass es sich bei der Restreichweitenanzeige nicht um ein Präzisionsinstrument handelt.
    Es geht los ob der Tank voll ist wenn man 30 Liter tankt oder ob sich da noch etwas reinpressen liesse. Der Tankinhalt sollte zwar die nutzbare Menge ausdrücken, wird aber nach DIN als Gesamtvolumen ermittelt. Wenn, aus welchem Grund auch immer, oben eine Luftblase verbleibt . . .
    Früher ging das mal nach dem System Bei meiner Fahrweise brauche ich 18 Liter auf 300 km, 20 gehen angeblich rein, also sehe ich so bei 250 km mal nach einer Tanke. Heutzutage wird hier schon gemault wenn das Schaukelmeter "noch 10 km" anzeigt und man stehenbleibt (Du bist nicht der Erste der sich beklagt, aber der Erste der klagt weil er nicht stehenblieb).
    Wer soweit mitdenken kann könnte sich klarmachen, dass die Pegelermittlung im Tank relativ schwierig ist weil die Brühe beim Mopped wesentlich mehr schwappt als beim Auto. Fährt also jemand heftiige, schnell wechselnde Schräglagen, dann integriert sich das Messgerät u.U. etwas Anderes zusammen als bei einer konstanten BAB-Fahrt.
    Was in der Betriebsanleitung vielleicht fehlt (fehlt es??) ist der Hinweis, dass das Instrument nur einen Anhaltspunkt liefert. Ebenso wie das RDC. Das zeigt temperaturkompensierte Werte an die eigentlich uninteressant sind weil die Reifenhersteller sich gar nicht auf kompensierte Werte beziehen!
    Ganz einfach zu ermitteln wäre noch ob der Geber einen Schwimmer hat. Ein Blick in den ETK genügt.
    Wie lange hast Du denn gewartet nachdem Du den Kanister reingekippt hast? Zum Integrieren braucht das Teil einige Minuten (sonst wäre es keine sinnvolle Integration.
    Wozu man in DE einen Reservekanister braucht weiss ich zwar nicht, geht mich aber auch nichts an. Einziger Grund der mir einfällt wäre "ich will's jetzt mal wissen".
    gerd

  4. Registriert seit
    23.09.2012
    Beiträge
    1.332

    Standard

    #4
    Die Auslegung ist doch gut, umgekehrt wäre schlecht wenn man bei 49km Restreichweite stehenbleiben würde.
    Aber man kann es im begrenzten Rahmen machen, in der BA steht wie, im groben muss bei jedem tanken alles zurückgesetzt werden und es muß immer mehr nachgetankt werden als noch vorhanden ist, da ich keine Lufi mehr habe kann ich jetzt nicht mehr nachsehen war aber so ungefähr, bei mir hatte es immer fast hingehauen, bei 0Restreichweite ca. 20l nachgetankt.

  5. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #5
    Hi Olli,

    Ich habe eben vor diesem Test noch nie 20l in den Tank gekriegt. Insofern die die "Auslegung" bei meiner GS schon schlecht, weil ich immer 50-100km zu früh getankt habe (und mit mir die Mitfahrer!). Und ich will nicht 130km das gelbe Warndreieck sehen und auf Reichweite 0 warten müssen, um mir den km Stand merken zu können. Das soll doch bitte der BC für mich machen. Dafür wurde er entwickelt und von mir bezahlt. Genauso wie die nutzbare Reichweite/Tankinhalt.

    Aber zurück zum Thema: Im (meinem) Handbuch steht lediglich:

    Wird nach Unterschreiten der Reservemenge getankt, muss die sich ergebende Gesamtfüllmenge größer sein als die Reservemenge, damit der neue Füllstand erkannt wird. Ansonsten kann die Reichweitenanzeige nicht aktualisiert werden.

    Kraftstoffreservemenge ca. 4 l

    Und nix von irendwas rücksetzten od. dgl. und einer Anpassung.

    Für mich bedeutet das: der Geber zeigt nur (noch) an: "4l Restmenge erreicht" und dann wird anhand des Verbrauchs die Restreichweite ermittelt. Leider scheint der Geber sich etwas zu irren. Bei mir sind es über 6l bevor das gelbe Warndreieick kommt. Ich sehe also zwei Möglichkeiten:
    - untere Grenze des Gebers justieren und/oder
    - für die Firmware eine neue Konstante hinterlegen 6,4l statt 4l

    Ideen?

    Thomas

    @Gerd_: Gratuliere, Du bist der erste in meinem Killfile. Hast Du es schon mit professioneller Hilfe versucht?

  6. Registriert seit
    23.09.2012
    Beiträge
    1.332

    Standard

    #6
    Stimmt steht jetzt nicht mehr drin, habe es mir mal Runtergeladen, da stand immer was von Durchschnittsverbrauch beim Tanken zurücksetzen umso genauer sollte die Anzeige werden.

  7. Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    3.590

    Standard

    #7
    Hallo Thomas,

    ich glaube du hast den Gerd wohl nicht richtig verstanden,
    aber das Grundproblem ist, dass für eine zuverlässige Restreichweite erstmal die im Tank befindliche Kraftstoffmenge zuverlässig gemessen wird. Was nützen die besten Methoden zur Ermittlung und Berechnung des Verbrauchs, wenn keine sicheren Daten über die vorhandene Benzinmenge vorliegen, und das ist genau das Problem bei den GSen.
    Der vorhandene Geber ist das schwache Glied in der Kette, und da ist es egal ob die Bezugsmenge 6,4 oder 4 ltr sind. Wenn dieser Wert nicht zuverlässig gemessen wird, nützt dir alles andere nichts.

    Nur für den Fall, dass du dir sicher bist, dass dein Geber immer genau bei der gleichen Füllmenge aut Reserve geht, nutzt dir eine etwagige Umprogramierung was.

    Gruß Thomas

  8. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Classic Sport CS Beitrag anzeigen
    da stand immer was von Durchschnittsverbrauch beim Tanken zurücksetzen umso genauer sollte die Anzeige werden.
    Das dürfte sich aber dann aber eher auf die der Reichweitenberechnung zugrunde liegenden Verbrauchswerte auswirken und nicht auf die angenommene Restbenzinmenge. Trotzdem danke für's Nachsehen.

    Zitat Zitat von der_brauni Beitrag anzeigen
    ich glaube du hast den Gerd wohl nicht richtig verstanden,
    Weder dürfte das möglich sein, noch zweckdienlich. Weder der Reifendurcksensor noch die Tank-Gesamtfüllmenge und etwaige Luftblasen im Tank haben etwas mit der Fragestellung zu tun.

    Zitat Zitat von der_brauni Beitrag anzeigen
    aber das Grundproblem ist, dass für eine zuverlässige Restreichweite erstmal die im Tank befindliche Kraftstoffmenge zuverlässig gemessen wird. Was nützen die besten Methoden zur Ermittlung und Berechnung des Verbrauchs, wenn keine sicheren Daten über die vorhandene Benzinmenge vorliegen, und das ist genau das Problem bei den GSen.
    Richtig, aber die Restmenge wird nicht gemessen, sondern in der Firmware als vorhanden angenommen, wenn der Messbereich des Gebers endet (daher auch erst Anzeige/Berechnung, wenn wieder mehr im Tank ist). Nur ein unterer Pegelstand wird mehr oder weniger erfolgreich ermittelt. Das hängt halt von einigen mechanischen Faktoren ab (Form und Temperatur des Tanks, Temperatur des Benzins und alle Toleranzen des Schwimmers und Positionsaufnehmers) Aber ich wette da kommen nicht mehr als 10% Toleranz zusammen (0,4L). Davon sind nur die Tempeatureinflüsse variabel. Die mechanischen Toleranzen sind überwiegend fix, würde ich mal denken.

    Zitat Zitat von der_brauni Beitrag anzeigen
    Nur für den Fall, dass du dir sicher bist, dass dein Geber immer genau bei der gleichen Füllmenge aut Reserve geht, nutzt dir eine etwagige Umprogramierung was.
    Ganz genau: ich habe noch nie 20l getankt. Bei mir wird die Restmenge (= das untere Ende des Meßbereichs des Geber) halt höher sein. Warum sollte das nicht - auf sagen wir einen halben Liter/10km - reproduzierbar sein (solange ich nicht nach Finnland fahre oder durch die Wüste bei 50°)

    Thomas

  9. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.386

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von zamzon Beitrag anzeigen
    ....

    Kann man diesen Mangel irgendwie beheben?

    ......
    Angesichts des kleinen Tanks und der möglichen großen Differenz des Verbrauchs funktioniert die RRW Anzeige gut - meine Meinung.

    Es hat hier schon mal jemanden gegeben, der hat den Schwimmer "verbogen" und somit eine präzisere RRW erzielt.
    Finde den Bericht aber leider nicht.

  10. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von assindia Beitrag anzeigen
    Angesichts des kleinen Tanks und der möglichen großen Differenz des Verbrauchs funktioniert die RRW Anzeige gut - meine Meinung.
    Ich habe praktisch immer einen Verbrauch von 4,8-5,0L. Und eine Abweichung der Restreichweite von +65% bei meiner GS ist mir nicht gut genug und viel mehr als durch Temperaturwechsel und Verbrauch begründbar wäre.

    Thomas


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Foliengeber IMMER kalibrieren???????
    Von lucky_lucke_de im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.06.2016, 09:15
  2. Leerlaufsteller kalibrieren
    Von Luaprevo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.01.2016, 10:29
  3. Tankanzeige nach Wechsel des Foliengebers kalibrieren
    Von Annika_IV im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.05.2014, 03:52
  4. Garmin streetpilot 2610 kalibrieren
    Von kälbchentreiber im Forum Navigation
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.10.2010, 20:52
  5. Foliengeber kalibrieren, wie?
    Von pit130 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 10:47