Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Dunlop RS II vs. Conti RA2

Erstellt von HaJü, 28.05.2013, 09:12 Uhr · 17 Antworten · 14.602 Aufrufe

  1. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard Dunlop RS II vs. Conti RA2

    #1
    Nach 3 Sätzen Conti RA2 wollte ich mal den Dunlop RS II ausprobieren. Am Freitag bekam ich den Satz montiert und in einer Regenpause am Samstag hatte ich das sog. roll out zum Einfahren. Im Gegensatz zu RA2, durch traction skin ready 2 ride, muß beim RS II erst das Trennmittel abgefahren werden, um Überraschungen bei größerer Schräglage zu vermeiden.

    Schon nach wenigen km fällt auf, daß es dem RS doch sehr an Agilität fällt und man mit dem Motorrad mehr arbeiten muß. Die gazellenhafte Leichtigkeit, mit der die GS sich mit dem RA2 über kleinste Straße pfeilen läßt, ist mit dem RS II nicht gegeben. Im Vergleich zum RA2 ist die Karkasse des RS II wesentlich härter. Ich fahre ihn mit 2,2/2,5bar, aber Querfugen u. -rillen kommen erheblich deutlicher durch.

    Den letzten Satz RA2 habe ich v/h 12,2/8,7tkm gefahren und deckt sich mit den Erfahrungen der vorherigen Sätze. Bleibt abzuwarten, welche km-Leistung der RS II bringt.

  2. Registriert seit
    06.08.2011
    Beiträge
    526

    Standard

    #2
    Oh cool das Du ihn vor mir testest. Ich habe ja wegen Urlaub und Altherren Tour dort, nochmal den cra2 aufgezogen, wollte halt keine bösen Überraschungen erleben.

    Bin sehr gespannt auf Deine weiteren Beiträge ....

    ~mike

  3. Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    760

    Standard

    #3
    Habe meine Dunlops Roadsmart II nun 7550 km drauf. Restprofil immer noch 3, 5 - 4 mm.

    Demnach sollten 9500 km möglich sein.

    Ach ja: Ich spüre nichts von Schwerfälligkeit. Im Gegenteil, sehr agil, absolut spurtreu und auch bei Nässe äusserst rutschsicher.

  4. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von alex37 Beitrag anzeigen
    .....
    Ach ja: Ich spüre nichts von Schwerfälligkeit. Im Gegenteil, sehr agil, absolut spurtreu und auch bei Nässe äusserst rutschsicher.
    Hallo Alex,

    kommt immer darauf an, was Du vorher gefahren hast. Früher kam mir der Umstieg vom Käfer auf nen Ford Consul V4 mit 75PS auch wie ein Quantensprung vor. Ein Auto mit weniger als 100PS kommt mir heute wie eine Krücke vor

    Wenn man innerhalb weniger Tage vom CRA2 auf den DRS II wechselt, wird der Unterschied sehr deutlich.

    Eine der wichtigen Eigenschaften des CRA2 ist enorme Leichtigkeit, mit der er sich fahren läßt. Selbst bei Nässe, die er nicht besonders mag, hab ich auf viele 100km keine Probleme gehabt.

    MOTORRAD:
    Beste Rückmeldung ab den ersten Metern, agiles Einlenken und sehr hohe Lenkpräzision sprechen für den Conti im neuen Zustand. Auch nach 4500 Kilometern überzeugt der Conti durch Agilität.

    Contis Tourenreifen Road Attack 2 präsentiert sich in diesem Test als extrem agiler Landstraßenreifen, der auch ab Werk eher unhandlichen Bikes gehörig Beine macht.

    Probier ihn mal aus und Du wirst begeistert sein !!!

  5. Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    760

    Standard

    #5
    Ich hatte früher den Conti, aber bei Nässe rutschte er wesentlich früher, als es der Dunlop Roadsmart II tut.

    Die Agilität ist bei beiden aber sehr gut. Der Dunlop fällt da gar nicht zurück. Gemäß neuesten Tests soll ja der Pirelli Angel GT das Mass aller Dinge sein.

    Ich glaube Tests aber erst, nachdem ich den Reifen selbst gefahren bin...

    Die Magazine leben auch von Werbung...


  6. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #6
    Ich habe den RS II jetzt im Elsaß bei strömenden Regen gefahren (begeistert war ich vorher schon), der Kopf war langsamer als der Reifen, aber wir waren immer noch besser unterwegs als 90% der möglichen Kollegen. Ob spitz oder rund, ob scharf oder eckig, der Reifen babt als ob da kein Wasser ist. Ich hätte nicht geglaubt das man diesen Reifen im Elsaß im Nassen genauso scheuchen kann wie im Trockenem.

    Der Belag im Elsaß ist von Haus aus sehr griffig, in anderen Gegenden mag der Grip nicht so gut sein oder doch sogar noch besser. Dies sollte jeder für sich im Hinterstübchen behalten. Und je besser der Grip, je schneller müssen neue Pneu nachbestellt werden

  7. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #7
    Den RSII habe ich jetzt 3.100km gefahren. Es sind ca. 400km Regenstrecke dabei. Der Reifen läuft sehr gut und es ist bislang nicht das Geringste an ihm auszusetzen - kein Rutscher, kein gar nix! Selbst bei einer etwas sehr flotten Speßart-Runde mit Sozia lief er super!

    Das er nicht ganz so agil ist wie der RA2, daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt.

    Hochgerechnet vom momentanen Verschleiß dürfte der hintere Reifen ca. 10.500km bringen und damit ca. 2.000km mehr als der RA2. Es könnten durchaus mehr sein, da der Reifen über ein langes Wochenende in Frankreich lief und die Straßenoberfläche etwa das 2,5-fache an Reifen frißt. Also von der bisherigen Erfahrung her dürfte er ohne Vogesen ca. 3-4tkm mehr bringen.

  8. Registriert seit
    14.09.2009
    Beiträge
    409

    Standard

    #8
    Hallo HaJü,

    schön dass dir der Reifen gefällt, dass er aber die von dir geschätzte Laufleistung erreicht, kann ich mir nicht so recht vorstellen - warten wirs ab. I lch schaffe nur so 5-6500 vergnügliche Km mit ihm.

  9. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Zorro Beitrag anzeigen
    .....dass er aber die von dir geschätzte Laufleistung erreicht, kann ich mir nicht so recht vorstellen.....
    Hallo Stefan,

    ich werde berichten.

  10. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.458

    Standard

    #10
    Ich habe vom MPR3 auf den RS2 gewechselt - allerdings auch das Moped.

    Von der 2007er GS auf die 2012 GS - von Gussräder auf Speichenräder.

    Also der RS2 ist ganz "großes Kino" - bei Nässe absolut top. Ich fühle mich total sicher mit diesem Reifen.

    Über Handling kann ich mich überhaupt nicht beschweren - das abfahren der Trennmittel ist doch kleines Besteck - das ist doch
    Ruck Zuck erledigt.

    Laufleistung so zwischen knapp 5.000 km bis 5.500 km - der dritte Satz hält aufgrund von drei großen Touren
    in absolut gemäßigtem Tempo jetzt länger. 2,5 mm vorne und 3,5 mm hinten Restprofil nach ca 5.000 km.

    Ich werde den jetzt Ende September auf Sardinien runterfahren und ich habe mir dort den CRA2 reserviert und werde diese dort kaufen und montieren lassen.

    Dann werde ich dem Conti auf "den Zahn" fühlen - ich bin gespannt und werde berichten.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Dunlop-Bereifung
    Von Scheff im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.07.2013, 08:43
  2. Dunlop TR 91
    Von Alain im Forum Reifen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.03.2013, 20:02
  3. Erfahrungsbericht Conti-Schuhe Conti Road Attack
    Von funnerlman im Forum Reifen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 02.07.2011, 11:03
  4. Conti Trail Attac oder Conti Road Attac 2
    Von GS Dirk im Forum Reifen
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 10:26
  5. 12er GS Dunlop Roadsmart vs Conti Road Attack 2
    Von Enduroopa im Forum Reifen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.01.2011, 17:22