Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 119

Dunlop TrailSmart Nachfolger TR91

Erstellt von ice-bear, 23.01.2015, 07:21 Uhr · 118 Antworten · 45.913 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    1.766

    Standard

    #51
    Hab jetzt ne andere Fusshaltung und Grund Daytonas zu kaufen

  2. Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    436

    Standard

    #52
    Nachdem ich den DRS2 (9000km gehalten) und den CTA2 (12000km gehalten) zuletzt gefahren habe bin ich nun auf den TrailSmart umgestiegen. Der Conti wäre zwar im Satz 14 Euro günstiger gewesen, aber durch die 30 Euro Tankgutschein Aktion kommt der Dunlop günstiger und kostet mich jetzt effektiv 214 Euro im Satz (incl. Wuchten und Montage bei ausgebauten Rädern) - soweit zur Anschaffung.

    Ich war mit dem DRS2 und mit dem CTA2 jeweils sehr zufrieden. Der DRS2 war nicht ganz so handlich aber ließ sich bis zum letzten Profil-Millimeter super fahren. Der CTA2 hat auch super Grip in jeder Situation gehabt und mich perfekt auf Sardinien oder in den Vogesen bewegt und zudem noch echt lange gehalten.

    Da ich aber gerne was Neues teste, kam mir der DTS gerade recht. Die Montage erforderte sehr wenig Wuchtgewichte - ganz im Gegensatz zum CTA2 (muss mich jetzt wieder mit den Kleberesten rumplagen )

    Die ersten Meter waren von der Haustür weg top - kein ungutes Gefühl, sehr leichtes Einlenken in den Kurven und zielgenau auf langgezogenen Kurven.

    Werde ihn die nächste Woche mal etwas intensiver durch die Kurven scheuchen.

    Ach ja - Thema Nasshaftung hat mich nur am Rande interessiert. Zum einen sind moderne Reifen der Premiumhersteller ja ohnehin nicht wirklich schlecht - egal welcher. Zum anderen fahre ich so wenig wie möglich im Nassen und wenn, dann sehr vorsichtig.

    Ich denke einem Reifen im Test schlechte Nasshaftung zu bescheinigen nur weil ein Rennfahrer auf einem Rundkurs 3 Sekunden länger gebraucht hat....naja...

    Davon abgesehen soll der Dunlop ja sehr gut bei Nässe sein - ich werde ihn da sicher nicht in den Grenzbereich bringen - zumindest nicht absichtlich

    Werde wieder berichten wenn die ersten 1000km absolviert sind.

    Gruß
    Jörg

  3. Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    1.359

    Standard

    #53
    Ganz schön langer Beitrag in dem Du nichts berichten kannst, weil Du noch nichts damit gefahren bist...


  4. Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    436

    Standard

    #54
    Naja, jeder definiert "Nichts" anders.
    Ich habe mich dazu hinreißen lassen meine Auswahlentscheidung und die Ausgangslage kund zu tun um die Basis für einen Vergleich zu schaffen.
    Der in Kürze folgt.

    Entschuldigung dafür. Und danke für deinen Beitrag zum Reifen.

  5. Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    1.359

    Standard

    #55
    Zitat Zitat von ww_schnabel Beitrag anzeigen
    ...Und danke für deinen Beitrag zum Reifen.
    Der vermutlich folgt, wenn ich mit meinen neuen DTS etwas mehr als die aktuellen 80 Km zum einrollen gefahren bin. Aktuell kann ich noch nichts Konkretes sagen.

  6. Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    113

    Standard

    #56
    Bin heute die ersten 330km mit dem Trailsmart gefahren. Zu meinem flach gefahrenen Mitas E07 wirkt er bis ca 60 km/h schon fast kippelig. Liegt aber daran, dass er noch schön rund ist. Ab etwa 80 km/h stellt sich das ganze zum Gegenteil um. Mir kommt vor, als würde er dann mehr Kraft zum Einlenken benötigen. Dafür ist er sehr zielgenau sobald man mal seine Linie gefunden hat.
    Bei km 150 hatte ich in einer sehr engen Serpentine bei ca 50kmh eine Rutscher über den Vorderreifen. War etwas unangenehm da (obwohl Anhand der Schräglage absehbar - Rasten schleiften jedoch nicht) der Grenzbereich sich nicht fühlbar abzeichnete. Lag sicherlich auch ncoh am Trennmittel, aber irgendwann muss man ja in den Bereich kommen um ihn richtig einzufahren.
    Bezüglich Trockengrip möchte ich erwähnen, dass ich es kein einziges mal provozieren konnte, dass mir das Heck vor kommt. Maximal ein leichtes Schmieren, jedoch kaum erwähnenswert. Also vom "Beschleunigunsgrip in Schräglage" bin ich seeehr zufrieden.
    Beim harten Bremsen ist der Übergang zwischen "Dahinschmieren" und Blockieren nicht gut wahrnehmbar. Liegt aber sicherlich am überhaus hohen Gripnivau. Habe zum ersten mal meine Bremsscheiben samt Brembo Sinterbremsbeläge und Stahlflex zum überhitzen gebracht, sodass sich ein deutliches Fading abzeichnete.

    Bezüglich Offroad bin ich ein kleines Wiesen und Schotterstück gefahren. Während bei meinem alten Mitas e07 man es richtig gefühlt hat wie sich die Halbstollen durchschaufeln und die Kraft in Vortrieb umgesetzt wird, merkt man beim Trailmax einfach ein sanftes Durchdrehen. Speziell beim Bremsen am Vorderrad merkt man auch das ganze in umgekehrter Ansicht. Angesichts der Profilgestaltung durchaus verständlich und logisch.

    Mehr kann ich leider noch nicht sagen. Das waren so meine Eindrücke von der heutigen Einfahr-Ausfahrt die ich euch mal mitteilen wollte.
    Weiters ist mir aufgefallen, dass bei den hinteren seitlichen positiv Profilsegmenten der "Angstreifen" entgegengesetzt der Laufrichtung gegen 0 geht während am Anfang der Profilsegmente sicherlich noch gut 5mm vorhanden sind.
    Sobald ich mehr erFAHREN habe meld ich mich nochmal. Weiters benötigte ich satte 40g Auswuchtgewicht auf der Hinterradfelge. Der Mitas war da deutlich besser.

    Zusatz:
    Spurstabil bis V-Max bei einer 1100 gs mit wp federbein vorne ohne Beladung außer meiner einer. Druck war 2,2 bar vorne und 2,6 hinten. Werde das nächste mal etwas erhöhen.

  7. Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    436

    Standard

    #57
    Nachdem nun bei dem tollen Wetter die Gelegenheit war mal die ein oder andere Tankfüllung zu verfahren und den TrailSmart ordentlich zu testen komme ich bislang zu diesem Eindruck:

    Genau wie Julian ist mir aufgefallen, dass der Reifen bis ca. 60 km/h sehr leicht einlenkt und danach deutlich "stabiler" wird. Das finde ich sehr angenehm - sehr leichtes Handling beispielsweise beim Wuseln durch den Stadtverkehr oder auf kleinsten, engen Kurven auf verwinkelten Landstraßen und absolut zielgenau auf lang gezogenen, schnellen Kurven.
    Sehr schnell fasst man Vertrauen und fährt den Reifen bis auf die Flanke.

    Im Vergleich zum CTA2 ist es der agilere Reifen - der CTA2 war etwas neutraler - aber nicht schlechter.
    Der Dunlop reagiert weniger sensibel auf Bitumenstreifen als der Conti.
    Die Haftung ist jederzeit top. Wobei ich auch eher den runden "Boxerfahrstil" bevorzuge - durchaus schnell unterwegs aber nicht Vollgas aufreissen und dann wieder in der Kurve zusammen stauchen. Zu diesem runden Fahrstil passt der DTS ausgezeichnet.
    Auch bei Höchstgeschwindigkeit auf der AB keinerlei Unsicherheit oder Pendelneigung zu spüren.

    Gefahren habe ich ihn (bislang nur solo) mit 2,4/2,8 bar vorn/hinten und habe ein Wilbersfahrwerk in meiner R1150GS verbaut.
    Auf die Laufleistung bin ich gespannt - da hat der CTA2 ordentlich vorgelegt.

    Ach ja - der 30 Euro Tankgutschein ist innerhalb einer Woche auch schon angekommen

    Gruß
    Jörg

  8. Registriert seit
    20.05.2010
    Beiträge
    3.300

    Standard

    #58
    Der TrailSmart ist wie schon sein Vorgänger TR91 (2x ca. 7.000 km) für mich der vertrauenswürdigste Spass- und Kurvenreifen (ohne Geländeambitionen) für die GS! (Vergleich: Metzeler Tourance EXP-6000/6000 km, Conti RoadAttack2 - 8000/6000 km, Michelin PilotRoad3 - 6.700/6.700 km, Conti TrailAttack2 - 8.900/8.900 km)

    Wie beschrieben super Grip und Spurtreu nach etwas mehr Arbeit am Kurveneingang, als Lenkimpuls oder Gewichtsverlagerung.
    Unterschiede oder Schwächen konnte ich nach etwa 1.000 Schwarzwald-Kilometer keine feststellen und bin zuversichtlich, dass sich der TrailSmart auch bis zum Schluss ohne grosse Einbussen an Komfort und Fahrspass fahren lässt wie sein Vorgänger. Rutscher, welche auf den Reifen zurück zu führen wären gab es noch keine. Schnellere Autobahnetappen und Regenfahrten gab es ebenfalls noch keine, was auch nicht so sehr das Kriterium wäre. Verschleiss wird zum Schluss gemessen in der Hoffnung, dass die angekündigten 14% längere Laufleistung bewahrheitet Wenn nicht wäre es auch nicht so schlimm, wenn der Fahrspass und das Vertrauen passt.


    Habt ihr auch ein leichtes "Brumm-Summen" am Hinterrad bemerkt? Ist nichts wildes und auch nur in einer kurzen Geschwindigkeitsspanne um die 80 km/h leicht wahrzunehmen (nicht so deutlich wie das "Singen" des Anakee3).
    Luftdruck bisher 2,4-2,5/2,8-3,0

  9. Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    113

    Standard

    #59
    Also Brummen oder Summen hab ich nichts gemerkt. Wirklich rein garnichts. Nicht einmal als ich ungefähr in dem Geschwindigkeitsbereich die Kupplung gezogen hab. Popoglatt könnte man sagen, aber nach den Halbstollen die ich vorher hatte kein wunder.

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    13.09.2013
    Beiträge
    9.842

    Standard

    #60
    Vom Michelin Pilot Road 4 hat nicht zufällig einer auf den Trailsmart gewechselt?

    Irgendwie bin ich von dem Trailsmart angefixt...


 
Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuer Dunlop Trailmax TR91
    Von MaverikX im Forum Reifen
    Antworten: 159
    Letzter Beitrag: 18.01.2015, 13:50
  2. Freigabe Dunlop Trailmax TR91 für R 100 GS
    Von GSfrie im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.05.2014, 14:52
  3. CTA Z vs. Dunlop TR91 auf 1200 GS
    Von cappo im Forum Reifen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.03.2012, 15:21
  4. Dunlop TR91
    Von Smile im Forum Reifen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 04.12.2010, 20:00
  5. Nachfolger von Dunlop Trailmax D 607 ??
    Von thomas im Forum Reifen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 09:35