Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Erfahrungsbericht Mitas E07 - Standard

Erstellt von GSHagen, 26.05.2014, 02:57 Uhr · 36 Antworten · 6.016 Aufrufe

  1. Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    144

    Standard Erfahrungsbericht Mitas E07 - Standard

    #1
    Über den Reifen ist ja schon hin und wieder berichtet worden, allerdings so weit ich das gesehen habe, meist die Dakar-Variante. Hier ist also der ohne gelben Streifen gemeint.

    Vorab möchte ich anmerken, dass ich kein Profi im Bereich Mopped bin. Ich fahre seit über 30 Jahren Motorrad (wenn man die 80er dazu zählt), hatte allerdings zwischendurch 12 Jahre kein eigenes.

    Für eine Türkeireise im April brauchte ich einen zuverlässigen Reifen, der locker 5 – 8.000 km hält und auch mal mit Schotterpisten klar kommt. Der Tourance war noch nicht ganz runter, würde aber die anstehende Strecke bestimmt nicht mehr mitmachen. Meiner Erfahrung nach, ist der auch offroad nur sehr begrenzt einsetzbar.

    Der Kreis der Verdächtigen ist klein und der Mitas E07 in der Standard-Ausführung sollte es sein. Standard, weil er im Gegensatz zum Dakar eine Compund-Mischung besitzt und daher eine höhere Laufleistung verspricht. Dass er auch noch etwas günstiger ist, war nicht ausschlaggebend.
    Bezug über den örtlichen Reifenhändler (warum nimmste denn nicht den K60?) war überhaupt kein Thema, für unter 170,- € inkl. Montage auch recht günstig . Von dem habe ich auch die Freigabe bekommen (auf den Schenk bin ich fast reingefallen).
    Die Einfahrzeit, die in anderen Treads beschrieben wird, kann ich bestätigen, nach ca. 1.000 km alles gut. Dass der Reifen ab ca. 50 km/h singt, stört mich nicht weiter, ab 100 hör ichs ob der Windgeräusche ohnehin nicht mehr.

    Ich kann hier nur den Vergleich zum Tourance anstellen, weil ich keinen anderen Reifen auf der Dicken gefahren bin.

    Als erstes stelle ich fest, der Mitas liegt einigermaßen gut in der Kurve, kann aber mit dem Tourance nicht mithalten. Bei starken Bremsungen schwimmt das Vorderrad deutlich.

    Als der Reifen beim Einlenken in größere Schräglage vorne leicht weg ging dachte ich erst, da lag Dreck auf der Straße, aber bei flotter Kurvenfahrt ist mir das noch zwei Mal passiert. Das kenn ich vom Tourance überhaupt nicht, ist auch nen recht bescheidenes Gefühl... schnell etwas aufrichten und vorsichtig Gas geben um den Druck vom Vorderrad zu kriegen (eklig).
    Auf trockener Straße geht das Hinterrad auch bei kräftiger Beschleunigung in der Kurve allerdings nicht schneller weg als beim Tourance, das kann aber auch daran liegen, dass ich mit dem Reifen nicht mehr ganz so beherzt wedele.

    Auf losem Untergrund bzw. Schotter fühlt er sich sehr gut an, spurstabil und gute Traktion auch bei Matsch. Am Kiesstrand wollte ichs dann auch wissen und hab die Dicke gleich mal festgefahren. Da kann der Reifen allerdings nigs dafür, das ist mehr dem Systemgewicht geschuldet.
    p1080115.-.jpg
    Nach ca. 3.000 km Laufleistung fallen mir am Hinterrad, links und rechts des mittleren Drittels, Längsrisse am gesamten Umfang auf, jeweils an der gleichen Stelle der Stollen. Ich vermute, dass diese Risse die Grenze der Gummimischungen beschreiben. Anfänglich macht mich das etwas nervös, da die Risse aber nicht tiefer werden und auch keinerlei Ablösungen hervorrufen, lasse ich es auf sich beruhen.
    p1080097-2.jpg p1080098-2.jpg
    Nach ca. 4.000 km hab ich mir in Kappadokien vorne irgendetwas in den Reifen gefahren. Das Loch konnte ich mit dem BMW-Flickzeug ohne Probleme flicken, obwohl das Vulkanisiermittel schon nicht mehr flüssig, sondern nur noch in Fäden aus der Tube zu „ziehen“ war. Als ich zwei Tage später den Reifen habe runterziehen und von innen flicken lassen, hab ich die Ursache für das Loch nicht finden können. Ob der Dakar das abgehalten hätte?
    p1080253.jpg p1080330.jpg
    Die restliche Strecke der ca. 7.000 km in der Türkei lief der Reifen unauffällig. Allerdings ist der Straßenbelag teilweise so grob, dass keine genaue Spur zu fahren ist. Ich habe den Eindruck, dass bei extrem grobem Asphalt (Korngröße bis zu ca. 40mm und scharfkantig!!) der Stollenreifen zu noch schwammigerem Fahrgefühl führt als ein „glatter“ Straßenreifen.
    p1080338.jpg

    Wenn ich an dieser Stelle ein Votum abgegeben hätte, wäre es ganz gut ausgefallen, aber...
    Ja, leider muss ich doch etwas Wasser in den Wein gießen.

    Zuhause, vom Gepäck befreit, auf guten Straßen endlich mal wieder etwas flotter fahren. Ha, das macht Spaß! Etwas Regen? Na ja, ist ja nicht so schlimm, schließlich sind wir ja auch in Deutschland und da regnet es halt öfter. Aber – HOPPLA – was war das denn? Da schmiert die Fuhre aber ab! (nicht komplett)
    Je nach Asphalt hat der Reifen bei Regen eine ganz besch...eidene Haftung. In Kurven muss ich gaaanz vorsichtig fahren und kann auch nur gaaanz piano beschleunigen. An der Ampel keine Chance mehr als erster weg zu kommen - besser hinten anstellen.
    Ich meine festgestellt zu haben, dass dieser Effekt nur bei etwas groberem Asphalt auftritt, der den man gerne in Kurven antrifft, wo Aquaplaning vorgebeugt werden soll. Das ist echt scheibe! In der Türkei hatte ich wenig Regen, und wenn, dann bin ich mit dem Gepäck bzw. den schlechten Straßen recht vorsichtig gefahren. Deshalb ist es mir nicht schon früher aufgefallen.

    Nach nunmehr ca. 10.000 km ist das Profil etwas über 50% runter (vorne und hinten in etwa gleich). Wie viele km da noch gehen, kann ich nicht genau sagen, aber insgesamt 15.000 kann ich mir vorstellen. Die Risse an den Stollen sind übrigens immer noch da, sie scheinen mit dem Verschleiß weiter zu wandern, stören aber nicht weiter.

    Nun aber zu meinem Gesamturteil:
    • Sehr guter Kompromiss zwischen Straße und Gelände
    • akzeptable Straßenlage (trocken)
    • Hohe Laufleistung
    • günstiger Anschaffungspreis
    • beschi... Performance bei Regen


    Die Sache bei Regen ist eigentlich ein ko-Kriterium und ich weiß nicht genau, ob ich den Reifen vorzeitig austauschen werde.
    Sollte ich ihn ganz runter fahren, werde ich bestimmt noch mal ein Update bringen.

    Gruß
    Hagen
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken p1080097.jpg   p1080098.jpg  

  2. Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    1.161

    Standard

    #2
    Hi Hagen,

    deine Erfahrung mit der Regenperformance wundert mich sehr... Ich habe genau die gegenteilige Erfahrung gemacht; ich konnte mich auf den E07 bei jeder Witterung verlassen. Gerade auch bei kaltem, regnerischen Wetter, immer sehr vertrauenserweckend! Kann es sein, dass Du an der Stelle eher auf nassen Bitumen gekommen bist?

    Gruss

  3. X-Moderator
    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    799

    Standard

    #3
    Welchen Luftdruck hast du gewählt? Evtl. ist dies ja auch ein Kriterium ...

  4. Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    144

    Standard

    #4
    In der Tat erstaunlich, dass Du gegenteilige Erfahrung gemacht hast.
    Einen Bitu-Streifen oder andere Ausnahmen kann ich ausschliessen. Der Reifen ist auf einer ca. einstündigen Fährt bei Regen in mehreren Kurven bzw. beim vorsichtigen Herausbeschleunigen weggegangen. Auch an mehreren Ampeln beim losfahren. Ich kam mir vor wie auf Schmierseife. Allerdings nicht überall. Dort, wo der Asphalt nicht so grob war, hatte ich “normale “ Regenhaftung.
    Ob das eine oder andere Zehntel Luftdruck einen großen Unterschied macht, wage ich zu bezweifeln, ich fahre ohne Gepäck mit ca. 2,3 v und 2,6 h.
    Ich geb dem Reifen noch 'ne Chance und werde bei der nächsten Regenfahrt mal alle Begleitumstände festhalten.
    Gruß Hagen

  5. Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    1.161

    Standard

    #5
    Gerade bei groben Asphalt greift der Reifen besser... WIe gesagt, ich hatte vorher alle moeglichen Reifen drauf und war bei div. Stollen diese Rutscher gewoehnt (besonders der TKC80) aber beim MItas E07 war ich echt ueberrascht, wie gut der sich geschlagen hatte!

  6. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #6
    Also ich bin relativ schwer und fahre den Mitas eher zügig vorne mit 2.0 und hinten mit 2.2 (allerdings hinten den Dakar)- Rutscher bei Nässe und Kälte etc. hatte ich noch nie. Selbst auf dem Spreewaldring rutschte nix - etwas Heckwedeln beim anbremsen auf der letzten Rille zählt nicht

  7. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    161

    Standard

    #7
    Ich fahre den E07 Standart nun seit 850km. Angeregt durch die vielen positiven Beiträge habe ich ich auch dazu entschlossen den MITAS zu testen. Auf meiner GS vorher war der Metzeler EXP drauf, dann habe ich auf den Heidenauer gewechselt. Nach dem Wechsel zur GSA hab ich jetzt von dem Anakee 2 auf den Mitas getauscht.

    Was mich verwundert, aber hier ja auch schon geschrieben wurde, ist doch die lange Einfahrphase. Jetzt "geht" der Reifen richtig gut, selbst mit dem Kurvengrip bin ich zufriedener als mit dem Heidi. Der E07 fängt für meine Verhältnisse sehr spät an zu schmieren. Die GSA geht jedenfalls mit angepasstem WILBERS-Fahrwerk auf die Rasten wenn ich will, was aber nur auf der Hausstrecke mal getestet wurde.

    Ich finde je gröber der Belag um so besser ist die Haftung. Bitumenstreifen waren gerade im Neuzustand des Reifens eine Katastrophe. Über Nässeperformance kann ich noch nichts schreiben da wir die letzten Wochen nur schönes Wetter hatten.

    Mein gefahrener Lufdruck ist 2,5 vorn und 2,9 hinten (bei 170kg Fahrergewicht mit Alukoffern und angepasstem Fahrwerk).

    Achso, Verschleiß ist nach knapp 1000km noch keiner zu sehen.

  8. Registriert seit
    17.09.2011
    Beiträge
    770

    Standard

    #8
    Nicht schlecht, 170 Kg Fahrergewicht!??
    Na ja, ist schon klar, Du meinst mit Koffern usw.
    Spaß darf sein, oder?

    Berichte bitte weiter, wenn Du neue Erkenntnisse hast.

    Gruß Rolf

  9. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    161

    Standard

    #9
    Es ist schon ersteunlich was die Alukoffer mitsamt kleinem Notfallpack so wiegen. Mein persönliches Kampfgewicht liegt bei 140kg.

  10. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    161

    Standard

    #10
    Erfahrungen nach 5000km mit dem E07

    Ich bin für meinen Teil mit dem Reifen nicht vollends zufrieden. Solange es trocken ist auf der Straße gibt es keine Probleme, da fährt der Reifen sich gut, auch in den Kurven gibt es genügend Grip. Auf Schotterpisten im Friaul machte er auch eine sehr gute Figur.

    Erstaunlich ist der Reifenverschleiß, bei den 5000km hat der Hinterreifen gerade 4mm abgebaut. Die Haltbarkeit würde mit Sicherheit über 10000km liegen.

    Aber sobald es nass wird fängt der Reifen an zu schmieren und rutschen. Ganz krass ist es auf Bitumen, wo wir leider bei uns eine Menge auf den Straßen haben. Auch die Kanaldeckel gehen absolut nicht.

    Mein vorheriger Reifen, Heidi K60 Scout, ist bei den Bedingungen lange nicht so schlecht zu fahren.

    Deshalb kommt der Reifen nun runter, meine persönliche Sicherheit ist mir mehr wert als jetzt einen halb abgefahrenen Reifen zu entsorgen.


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungsbericht R12 GS mit Mitas E10
    Von Kamener im Forum Reifen
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 20.09.2017, 09:30
  2. Antworten: 168
    Letzter Beitrag: 14.06.2017, 20:01
  3. K60 Scout/Mitas E07 notwendig oder nicht
    Von Julian1100gs im Forum Reifen
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 19.04.2015, 21:55
  4. Reifenfreigabe Mitas E07
    Von BennoBenner im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2014, 15:58
  5. Mitas E07 auf 1100 GS
    Von Frangenboxer im Forum Reifen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2011, 21:38