Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

TÜV Eintragung + Reifenfreigabe mit anderen Felgengrößen

Erstellt von Roland83, 21.01.2016, 13:32 Uhr · 14 Antworten · 2.234 Aufrufe

  1. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    143

    Standard

    #11
    Danke für eure Antworten!

    Ich werds wohl so machen, dass ich einfach zum TÜV fahr und es drauf ankommen lasse. Papiere vom Felgenhersteller bekomme ich ja.

    Die 0,625cm bzw. 1/4" sind in meinen Augen auch unrelevant, da zum einen Stollenreifen mit verstärkter Karkasse (z.B. Mitas E07 Dakar) mit deutlich unter 2 bar gefahren werden und andererseits ein TKC 80 ca. 3cm an Raddurchmesser in seiner Lebenszeit abbaut.

    Aber das ist eben die Ansicht von jemanden der andere Felgen haben will und nicht die von dem der sie eintragen muss. Mal schaun was passiert.

  2. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    5.673

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Roland83 Beitrag anzeigen
    Danke für eure Antworten!

    Ich werds wohl so machen, dass ich einfach zum TÜV fahr und es drauf ankommen lasse. Papiere vom Felgenhersteller bekomme ich ja.

    Die 0,625cm bzw. 1/4" sind in meinen Augen auch unrelevant, da zum einen Stollenreifen mit verstärkter Karkasse (z.B. Mitas E07 Dakar) mit deutlich unter 2 bar gefahren werden und andererseits ein TKC 80 ca. 3cm an Raddurchmesser in seiner Lebenszeit abbaut.

    Aber das ist eben die Ansicht von jemanden der andere Felgen haben will und nicht die von dem der sie eintragen muss. Mal schaun was passiert.
    1/4 " (6.35 mm) Felgenbreite hat keinen nennenswerten Einfluss auf den (Reifen Durchmesser) Reifenabrollumfang.
    Das sollte kein Argument gegen einen Eintrag sein.

    Für den 150/70R17 Reifen sind gemäß ETRTO 3.50, 3.75, 4.00 und 4.50 " breite Felgen zugelassenen.
    Die 4.00 " breite Felge wird als optimale Breite bezeichnet.




    Viel Glück.

  3. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    5.234

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Bergler Beitrag anzeigen
    1/4 " (6.35 mm) Felgenbreite hat keinen nennenswerten Einfluss auf den (Reifen Durchmesser) Reifenabrollumfang.
    Das sollte kein Argument gegen einen Eintrag sein.
    Die Felgenbreite hat gar keinen Einfluss auf den Reifendurchmesser, sondern nur auf die Reifenbreite
    Für den 150/70R17 Reifen sind gemäß ETRTO 3.50, 3.75, 4.00 und 4.50 " breite Felgen zugelassenen.
    Die 4.00 " breite Felge wird als optimale Breite bezeichnet
    also ist die Reifen-Felgenkombination ja nicht das Problem, sondern nur die Maße die der Reifen hat,
    und da kann es nur um die Reifenbreite gehen, und wenn Schneeketten aufgezogen werden können (die mehr als 10 mm zzgl. Spiel) beanspruchen, dann kann der Freigang nicht das Problem sein,
    ggf. soll der TÜV-tler eben die Verwendung von Schneeketten austragen - fertig ist die Laube

  4. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    5.234

    Standard

    #14
    Weil ich angeschrieben worden bin:
    Doch hat sie!

    Stell Dir einfach mal vor, dass der Reifen im Querschnitt wie ein "U" aussieht. Jetzt wird der Abstand der beiden geraden Striche (Seitenwand) vom "U" größer, wie Du selbst sagst wird die Reifenbreite dann größer, dann haste auf einmal mit dem runden Bogen (Lauffläche) eine größere Distanz zwischen den Reifenflanken zu überbrücken. Der Bogen wird flacher. Also schrumpft auch der Raddurchmesser und der Abrollumfang.

    Wenn der Prüfer dann pienzt, er will was von BMW ob bei den veränderten Umfängen die ABS-Regelung noch innerhalb der hinterlegten Parameter ist, hat das diesen Hintergrund. Ist zwar ganz schön kleinlich, aber nachvollziehbar.
    die Felgenbreite hat keinen Einfluss auf den Abrollumfang, der im Vergleich zur Abnutzung des Reifens und den Toleranzen der Reifenherstellung bzw. der Unterschiede zwischen den einzelnen Reifen m.E. relevant wäre!

    1.) ist der Reifen im Querschnitt ja nicht ein U sondern eher ein C, somit kann Die Felgenbreite hat gar keinen relevanten Einfluss auf den Reifendurchmesser, sondern nur - wenn überhaupt - auf die Reifenbreite haben, siehe auch hier Reifenrechner.at | Reifen- und Felgenberechnung
    dieser Logik nach müsste ja bei breiterem Felgenbett der Reifenabrollumfang geringer werden - d.h. die Reifenmittellinie müsste gestaucht werden, und das passiert nicht, schon gar nicht in einem Bereich der relevant ist,
    deshalb ist ja der Reifen durch die Karkasse so aufgebaut, daß er sich nicht beliebig dehnen oder stauchen kann (vor allem bei hohen Geschwindigkeiten der Superbikes, die teilweise 300 km/h erreiche wäre das fatal),wehalb der Reifenkarkassen Aufbau mit einer Gürtellage in Radialrichtiung so gewählt ist, daß sich diese Lage dehnen müsste, und das geht gegen null ( Reifenaufbau siehe )

    Zusammenfassend:
    also theoretisch und ggf. meßtechnisch nachweisbar sind wohl ein paar dieser Effekte, aber im realen Leben verglichen mit Toleranzen der Reifen und vor allem unter Berücksichtigung, daß für diese Reifen (150/70 der GS) auch Schneeketten verfügbar sind, ist diese Maßänderung irrelevant

    Nur wenn der TE diese Felgen MIT Schneeketten fahren wollte, würden sich dieses so addieren, daß ggf. bei Schneekettenbetrieb die Schneekette und die umgebenden Bauteile (Einarmschwinge, seitliche Verkleidungsteile) etwas früher berühren könnten,
    und hier ist sicher der Freiraum so gewählt, daß bei etwas lockererer Schneekette nicht sofort eine Berührung erfolgt, sondern daß eine etwas schlampig aufgelegte Kette nicht gleich zum Risiko wird

    schönen Sonntag noch

  5. Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    143

    Standard

    #15
    So, dann kram ich den Fred mal raus - bin noch eine Antwort schuldig:

    Mein Vater war heute beim TÜV und hat die Felgen ohne weiteres eingetragen bekommen. Reifenfreigaben etc. hat keinen intressiert. Hab Reifen mit 160km/h Freigabe drauf, den Aufkleber haben wir vergessen - auch kein Stress. Ärgert mich ein bisschen, dass sie bei mir so einen Wind machen und bei meinem Vater ned mal mit der Wimper zucken, aber was solls, sie sind eingetragen!!!

    Im übrigen war Mitas der einzige Reifenhersteller, der mir ohne weitere Nachfrage eine Reifenfreigabe für die geänderte Felgengröße zugeschickt hat. Die haben zwar am längsten mit einer Antwort gebraucht aber dafür mit einem super Resultat.

    Zum Felgenverkäufer Acewell muss ich sagen, dass sie während dem Bestellprozess sehr gut kommunizieren, nachher wird auf mehrmalige Mails kaum geantwortet. Nur telefonisch lässt sich da was machen.

    Bilder hab ich leider keine, da ich grade 8444,92km weit weg bin...

    Vielen Dank nochmal für eure Antworten und Ratschläge!!!

    Schöne Grüße aus Denver (hier fahren sie schon seit 8 Wochen mit ihren Harleys rum)


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Tüv Eintragung für 17 Zoll auf 1150 GS
    Von Silberkuh im Forum Reifen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.07.2009, 20:31
  2. wie verhält sich die GS 650 in Gruppe mit anderen Motorrädern
    Von testmann im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 16.05.2007, 15:15
  3. TÜV Eintragung White Power Gabel
    Von Der_Neue im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.12.2006, 12:14
  4. Fussrasten - TÜV Eintragung ?
    Von pascal im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.03.2006, 18:53
  5. TÜV Eintragung bei Umbau/Anbau
    Von lucksus1 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.07.2005, 20:05