Seite 13 von 15 ErsteErste ... 31112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 150

Entschädigung für Kindermörder Gäfgen

Erstellt von Wogenwolf, 04.08.2011, 13:18 Uhr · 149 Antworten · 7.528 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    Oh doch eine solche Aussage ist mit Sicherheit von der Meinungsfreiheit gedeckt.

    Was wäre denn im umgekehrten Fall wenn ich sagen würde, daß man Menschen wie Gäfken resozialisieren muß um sie wieder Öffentlichkeitstauglich zu machen ?Das geht im Knast nur bedingt, also wieder frei lassen.

    Das wäre dann auch eine Meinung.


    Dies ist ein Thema ohne Ende. Die Todesstrafe ist mit Sicherheit nicht ausgereift und verhindert mit noch mehr Sicherheit keine Straftaten. Allerdings in Fällen wie diesem müßte sie sofort angewendet werden.

  2. Geronimo Gast

    Standard

    Zitat Zitat von KlausisGS76 Beitrag anzeigen
    Was wäre denn im umgekehrten Fall wenn ich sagen würde, daß man Menschen wie Gäfken resozialisieren muß um sie wieder Öffentlichkeitstauglich zu machen ?Das geht im Knast nur bedingt, also wieder frei lassen.
    Das wäre Unfug...

    grüße,
    Jürgen

  3. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard und

    Zitat Zitat von KlausisGS76 Beitrag anzeigen
    Oh doch eine solche Aussage ist mit Sicherheit von der Meinungsfreiheit gedeckt.

    Was wäre denn im umgekehrten Fall wenn ich sagen würde, daß man Menschen wie Gäfken resozialisieren muß um sie wieder Öffentlichkeitstauglich zu machen ?Das geht im Knast nur bedingt, also wieder frei lassen.

    Das wäre dann auch eine Meinung.


    Dies ist ein Thema ohne Ende. Die Todesstrafe ist mit Sicherheit nicht ausgereift und verhindert mit noch mehr Sicherheit keine Straftaten. Allerdings in Fällen wie diesem müßte sie sofort angewendet werden.
    Zitat Zitat von Geronimo Beitrag anzeigen
    Das wäre Unfug...

    grüße,
    Jürgen
    die beiden Grund"parolen" waren noch mehr 'daneben' als die Stammtischparolen die hier teilweise fielen (verständlich bzw nachvollziehbar wg Ärger waren sie ja noch)...

    Klare Tötungsparolen sind inakzeptabel....

  4. Geronimo Gast

    Standard

    Was denn für Grundparolen ?, verstehe ich nicht. Bitte um Aufklärung.
    im Übrigen bezog sich meine Antwort nicht auf das gesamte Posting, soviel Zeit muss sein.

    grüße,
    Jürgen

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    mir kommt hier regelmäßig die Kotze hoch, ehrlich. Ich bin entsetzt

  6. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    + 1

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Sorry

    Zitat Zitat von Geronimo Beitrag anzeigen
    Was denn für Grundparolen ?, verstehe ich nicht. Bitte um Aufklärung.
    im Übrigen bezog sich meine Antwort nicht auf das gesamte Posting, soviel Zeit muss sein.

    grüße,
    Jürgen
    an Deinem Fred gab es nichts zu kritisieren, hast mich wohl falsch verstanden !

    Mit Grundparolen waren die Volksverhetzenden Aufforderungen zur Tötung durch Erschießungskommandos. Solch eine Gesinnung ist keine Meinung.

    DAS IST und BLEIBT strafbar und ist ganz sicher nicht von der Meinungsfreiheit als Grundrecht gedeckt.
    Dein Kommentar sollte nur von mir bestätigt sein.. Der von Dir angesprochene Vergleich ist in der Tat Unfug.

  8. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    es nur als Ausfluss dieses Threads gesehen werden kann, ist eine Diskussion über Lynchjustiz wohl eher literarisch und über Todesstrafe so polarisierend wie nichts anderes.

    Der eine oder andere hat sich hier sicher etwas stark ausgedrückt, letztlich aber wohl das gemeint was m.E. ALLE meinen :

    G ist ein Mörder und archaisch betrachtet gilt : Aug um Aug...
    Zivilisiert betrachtet gilt (je nach Zivilisation)

    Hängt ihn !
    oder
    Heilt ihn !

    WAS letztlich richtig ist vermag ich nicht zu sagen. Der Schrat in mir will auch dass der Kerl mindestens für den Rest seines Lebens Torf sticht...
    Aber der Homo Sapiens in mir ist gegen Todesstrafe.

    Vielleicht ist es in diesem Zusammenhang provokativ oder deplatziert, aber EIN MENSCH hat m.E. immer verdient dass man ihm die Chance zur Erkenntnis gibt.
    Wenn das nicht klappt, muss man die restlichen Menschen eben vor einem solchen Menschen schützen und ihm die menschliche Restwürde lassen.

    Soll bedeuten : Die Polizei hat m.E. richtig(extensiv ausgelegt !!) gehandelt und G ist unbelehrbar und deshalb für den Rest seines Lebens unterzubringen.
    Das könnte hier doch mal ein gutes Schlußwort sein.

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Mit Grundparolen waren die Volksverhetzenden Aufforderungen zur Tötung durch Erschießungskommandos. Solch eine Gesinnung ist keine Meinung.

    DAS IST und BLEIBT strafbar und ist ganz sicher nicht von der Meinungsfreiheit als Grundrecht gedeckt.
    Wiewohl ich dir in der Sache Recht gebe - ich mag auch keine Befürworter der Todesstrafe - halte ich deine rechtliche Bewertung der Forderung nach Einführung der Todesstrafe als Volksverhetzung für Nonsens.

    Ich bin kein Anwalt. Bist du einer?

    Ich glaube nach wie vor, dass die Dreistigkeit, mit der Gäfgen sich durch die Instanzen hangelt - und die Tatsache, dass die Gerichte da mitmachen - den Volkszorn anstachelt. Wäre es der Tod des Jungen allein, die Welt hätte das ......... schon längst vergessen.

    Und solche Fälle gibt es immer wieder. Neulich bekam ich einen Fall zu lesen, darin ging es um Folgendes: Ein Mann will eine Digitalamera auf eBay versteigern und stellt ein entsprechendes Angebot ein. Es gehen Gebote ein, das höchste steht irgendwann bei 70 Euro. Dann beendet der Anbieter die Auktion mit der Begründung, er könne die kamera nicht verkaufen, weil sie ihm gestohlen wurde (was sich im Nachhinein auch als wahr herausstellt). Jetzt klagt der Höchstbietende, er fordert vom Anbieter die Auszahlung der Differenz zwischen seinem Gebot von 70 Euro und dem Marktwert der Kamera. Man fragt sich, wie der Kläger darauf kommt, ein solches Recht zu haben, schließlich ist ihm ja kein Schaden entstanden.

    Schließlich ergeht ein Urteil: Der Verkäufer war berechtigt, die Auktion abzubrechen, dem Höchstbietenden steht keine Entschädigung zu. Dieses Urteil wird von BUNDESGERICHTSHOF gesprochen - das bedeutet, vorher haben sich schon DREI Instanzen mit dem Killefitt beschäftigt. Wie krass ist das denn?

  10. beak Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    die beiden Grund"parolen" waren noch mehr 'daneben' als die Stammtischparolen die hier teilweise fielen (verständlich bzw nachvollziehbar wg Ärger waren sie ja noch)...

    Klare Tötungsparolen sind inakzeptabel....
    Seh ich ganz genauso!

    Bei solchen Äußerungen steht nur Rache im Vordergrund. Auch wenn man/frau es in manchen Fällen als ungerecht empfinden mag, das Grundgesetz muss für alle gelten!