Seite 48 von 210 ErsteErste ... 3846474849505898148 ... LetzteLetzte
Ergebnis 471 bis 480 von 2096

Tesla kündigt 1.000 Kilometer Reichweite ab 2017 an

Erstellt von soaringguy, 13.10.2015, 12:58 Uhr · 2.095 Antworten · 98.360 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.273

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    1000Bucks dafür, dass man einen bestellen darf? 2017? die Geschäftsmodelle werden immer geiler.
    Kommt eh gleich wieder einer, der erzählt, die 150 Leutchen vor der Tür seien der Beweis dafür, dass sich das E-Auto durchsetzt. In der gleichen Zeit hat BMW zwar allein in München mehr Autos verkauft, aber was wissen die schon.
    Was die Verstrahltheit der Tesla-Fans angeht, gebe ich dir völlig recht. Es kann aber auch sein, dass bei den Leuten, die sich gerade für 1.000 US-Dollar eine Bestelloption sichern, schlichte Spekulation dahintersteht. 2015 hat Tesla vom Model S 50.000 Stück verkauft, und es war nicht so, dass sie sie den Leuten massiv hätten aufdrängen müssen. Im Gegenteil: Hätten sie mehr bauen können, hätten sie auch mehr verkauft. Mich erinnert das an die späten 70er und frühen 80er Jahre, als die Nachfrage nach Mercedes sprunghaft anstieg. Damals gab es auf bestimmte Mercedes-Modelle bis zu drei Jahre Lieferfrist, und Werksangehörige konnten ihre Jahreswagen nach einem Jahr Nutzung über Neu-Listenpreis weiterverkaufen.

    Tesla hat angekündigt, dass sie mit der Auslieferung des Model 3 Ende 2017 beginnen werden, und zwar erst in den USA und dann in anderen Ländern. Außerdem sollen Tesla-Bestandskunden bevorzugt werden. Mit anderen Worten: Wenn du Ende 2017 im Tesla-Center anrufst und eine Probefahrt mit dem Model 3 machst und danach sofort bestellst, ist nicht sicher, ob du dein Auto überhaupt schon 2018 bekommst. Na, und wenn dir dann einer eine 1.000-Dollar-Bestelloption für 3.000 Dollar anbietet, dann ist dir das die 1800 Euro Aufpreis vielleicht wert - und der Mann hat eine Bombenrendite eingefahren;-)

    Ich bin zu faul für so was, aber eigentlich ist das eine bombensichere Sache, denn man kann seine Model 3-Bestelloption auch in eine für ein Model S oder ein Model X eintauschen, und jemand, der einem das Ding zum Nennwert abnimmt, findet man vermutlich immer, wenn man lange genug sucht. Die 1.000 Dollar werden natürlich auf den Kaufpreis angerechnet.

    Ich bin echt gespannt auf das Model 3. Ich erwarte ein E-Auto mit einem durchaus klassischen Auftritt (das Model S sieht ja auch nicht besonders exotisch aus), das in Größe und Preis mit BMW 3er/5er, Mercedes C- und E-Klasse und Audi A4 konkurriert - voll in die Volumenmodelle der "Premium"-Hersteller also. Tesla will 2016 90.000 Autos bauen, und ich kann mir leicht vorstellen, dass es nicht mehr lange dauert, bis sie 100.000 oder mehr Model 3 im Jahr verkaufen. Und das bekommen denn Mercedes/BMW/Audi ebenso zu spüren wie Toyota mit ihren Lexus-Hybridmodellen. Die werden dann irgendwie reagieren müssen, denn bislang hat ja jeder Hersteller der Welt sorgfältig vermieden, mit Tesla in Konkurrenz zu treten. Und erst dann wird die Geschichte langsam spannend. Bislang ist für mich ein Tesla Model S so relevant wie ein Maserati Quattroporte und ein Model X so relevant wie ein Range Rover - Autos, die komplett außerhalb meiner Reichweite liegen.

    Zu Elon Musk habe ich interessante Sachen gelesen. Der Mann scheint tatsächlich extrem intelligent zu sein. Er setzt sich auch extrem ambitionierte Ziele - und hat diese bislang mit einer bemerkenswerten Konsequenz erreicht. So war der Grund für die Gründung von Space X (Raketen) nicht der, mit der NASA irgendwelche lukrativen Deals für die Versorgung der ISS abzuschließen, sondern die Menschheit zu einer multiplanetaren Rasse zu machen, die auch überlebt, wenn es die Erde zerreißt. Dazu soll es eine permanent bewohnte Mars-Kolonie geben, und um das zu erreichen, muss die bemannte Raumfahrt komplett neu gedacht werden, und da sind sie gerade dran. Das kann man natürlich durchaus als "völlig absurd" abtun, aber bislang kann man noch nicht sagen, dass Musk mit irgendwas, was er angepackt hat, so richtig gescheitert wäre. Der Mann hat offenbar eine fast übernatürliche Gabe, Investoren zu begeistern.

    Was in Musks Persönlichkeit allgemein als bemerkenswert beschrieben wird - und was gleichzeitig als Faszinosum und als Risiko gesehen wird: In Musks Gedankenwelt existiert offenbar die Möglichkeit nicht, dass eins seiner Projekte scheitern könnte. Dieser Mangel an Selbstzweifel geht offenbar weit über das normale Maß an Ego von Spitzenmanagern hinaus. Einerseits macht seine extrem große Überzeugung von seinen Ideen ihn zu einem Menschen, der andere mitreißen kann. Andererseits kann Hybris auch ins Auge gehen: Sie gilt zum Beispiel als eigentlicher Auslöser der Finanzkrise von 2009.

    Privat ist Musk wohl eher ein Soziopath, mehrfach geschieden und bisweilen schwierig im Umgang. Andererseits: Ferdinand Piech soll auch ein ganz merkwürdiger Geselle sein, ebenso Winterkorn. Dieter Zetsche habe ich mal vor 20 Jahren getroffen, da war er noch Chef der Lkw-Sparte von Mercedes-Benz. Der war im Umgang sehr angenehm, aber was weiß ich, wie der sich zuhause benimmt?

  2. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    311

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    du meinst Elon Musk?
    Öööhhh ... Nööö!


    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    1000Bucks dafür, dass man einen bestellen darf? 2017? die Geschäftsmodelle werden immer geiler.
    Kommt eh gleich wieder einer, der erzählt, die 150 Leutchen vor der Tür seien der Beweis dafür, dass sich das E-Auto durchsetzt. In der gleichen Zeit hat BMW zwar allein in München mehr Autos verkauft, aber was wissen die schon.
    Es würde mich nicht überraschen, wenn in 20, 30 Jahren der Elektroantrieb ganz normal ist.

    Ein Bekannter von mir - selber begeisteter R1150GS-Fahrer und immer auf Tour - hat sich einen Nissan Leaf angeschafft. Okay, zugegeben, als Zweitwagen. Dennoch ist er sowas von begeistert von diesem Teil, dass ich ihn demnächst mal Probe fahren werde.

    Das Ding soll abgehen wie Schmitz' Katze. Aber 150 km realistische Reichweite ist trotzdem nicht pralle. Der aktuelle Leaf soll jetzt auf 200 km kommen.

    Nun ja, aller Anfang ist schwer. Und wenn so ein "Spinner" wie Elon Musk die Sache nach vorne bringt - also mir soll's Recht sein.

  3. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.243

    Standard

    Zitat Zitat von Kosh Beitrag anzeigen
    Es würde mich nicht überraschen, wenn in 20, 30 Jahren der Elektroantrieb ganz normal ist.
    So lange dauert das nicht mehr.

  4. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.032

    Standard

    Zitat Zitat von Kosh Beitrag anzeigen
    Es würde mich nicht überraschen, wenn in 20, 30 Jahren der Elektroantrieb ganz normal ist.
    Ist er jetzt schon. Nur beim Automobil nicht und wird es auch akku-gespeist nie sein.

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.297

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Was in Musks Persönlichkeit allgemein als bemerkenswert beschrieben wird - und was gleichzeitig als Faszinosum und als Risiko gesehen wird: In Musks Gedankenwelt existiert offenbar die Möglichkeit nicht, dass eins seiner Projekte scheitern könnte. Dieser Mangel an Selbstzweifel geht offenbar weit über das normale Maß an Ego von Spitzenmanagern hinaus.
    schon klar, dass er Tesla trotz Riesenverlusten jedes Jahr durchpeitscht, der Mann sitzt auf einem privaten Vermögen von geschätzten 13 Mrd Dollar, der kauft sich Erfolg und öffentliche Meinung und wenn in Manhattan zu wenig Elektrozapfsäulen stehen, dann läßt er jenseits jeder Rentabilität einfach ein paar Dutzend aufstellen.
    Dass Musk Investoren findet, ist kein wunder, wenn man die Amis ein bisschen kennt. die kannst du mit einem Auftreten bar jeden Selbstzweifels und Geld wie Heu immer beeindrucken. -> siehe Donald Trump

  6. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.032

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Dass Musk Investoren findet, ist kein wunder, wenn man die Amis ein bisschen kennt. die kannst du mit einem Auftreten bar jeden Selbstzweifels und Geld wie Heu immer beeindrucken. -> siehe Donald Trump
    Das Geld, dass Tesla so schnell verbrennt, als würden sie damit den Strom für ihre Fahrzeuge erzeugen, sammeln sie ja international ein. Aber verfügbares Kapital ist derzeit absolut kein Problem und wenn man genügend davon hat, kann man einen kleinen Prozentsatz immer Spinnern oder Größenwahnsinnigen zur Verfügung stellen.

  7. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    311

    Standard

    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    So lange dauert das nicht mehr.
    Ich vermute schon. Vielleicht dauert's sogar noch länger. Leider.

    Das hängt nicht nur am technischen Fortschritt. Auch die ökonomische Interessen der Ölindustrie kombiniert mit der Skepsis der Konsumenten (siehe oben) sind dieser Entwicklung nicht gerade zuträglich.

    Wenn meine alte Möhre ihren Geist aufgibt, werde ich sehr ersthaft über den Kauf eines Nissan Leaf oder etwas ähnliches (bei meinem Anwenderprofil genügt eigentlich ein kleineres Auto - z. B. in der Polo-Klasse) überlegen.

  8. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.297

    Standard

    Zitat Zitat von Kosh Beitrag anzeigen
    Auch die ökonomische Interessen der Ölindustrie kombiniert mit der Skepsis der Konsumenten (siehe oben) sind dieser Entwicklung nicht gerade zuträglich
    Zumdindest haben uns die ökologischen Interessen der Ölindustrie die letzten 100 Jahre mobil gemacht und auch die Skepsis einer Technik ggü, die zumindest für meine Bedürfnisse nicht das richtige Fzg (Reichweite, Ladezeit, Standzeit, Wiederverkauf, Entsorgung) ist doch nicht grundsätzlich negativ zu bewerten.

    ein Nissan Leaf kostet 24000€, ein vergleichbarer VW Up beginnt bei 10.000€. Für den Unterschied kann ich als Privatmann (kein wie auch immer subventioniertes Firmenauto) lange mit Benzin fahren und nach 5 Jahren bekomme ich dafür immer noch Geld im Wiederverkauf.
    Ein Vergleich mit einem Leaf als Zweit-ÖkologischesGewissen-Auto verbietet sich sowieso, weil finanziell uninteressant und ökologisch fragwürdig, wenn der "Benzinfresser" im Haus bleibt.

  9. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.243

    Standard


  10. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    311

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Zumdindest haben uns die ökologischen Interessen der Ölindustrie die letzten 100 Jahre mobil gemacht und auch die Skepsis einer Technik ggü, die zumindest für meine Bedürfnisse nicht das richtige Fzg (Reichweite, Ladezeit, Standzeit, Wiederverkauf, Entsorgung) ist doch nicht grundsätzlich negativ zu bewerten.
    Ein bisschen schon - finde ich.


    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    ein Nissan Leaf kostet 24000€, ein vergleichbarer VW Up beginnt bei 10.000€. Für den Unterschied kann ich als Privatmann (kein wie auch immer subventioniertes Firmenauto) lange mit Benzin fahren und nach 5 Jahren bekomme ich dafür immer noch Geld im Wiederverkauf.
    Ein Vergleich mit einem Leaf als Zweit-ÖkologischesGewissen-Auto verbietet sich sowieso, weil finanziell uninteressant und ökologisch fragwürdig, wenn der "Benzinfresser" im Haus bleibt.
    Finde ich nicht.

    1. Ist der Nissan Leaf eindeutig in der Golfklasse. Der beginnt ab 17.850 €. Ähnlich wie bei der R1200GS kauft den so gut wie keiner in der Basisversion und man ist flugs mit diversen - eigentlich selbstverständlichen - Extras bei ca. 25.000 €.

    2. Wenn ein reiner Privathaushalt zu dem Schluss kommt, als Zweitwagen eine "Nuckelpinne" zu brauchen, ist es am ökologischten und ökonomischten sich einen Gebrauchten für - was weiß ich - sagen wir mal 5.000 € zu kaufen. Oder im meinem Fall den 10 + X Jahre alten Ford zu fahren, bis der TÜV uns scheidet. Aber diese Argumentation ist hier nicht zielführend, weil man mit ihr grundsätzlich jeden Neufahrzeugkauf wegdiskutieren und keineswegs als grundsätzliches Auschlusskriterium gegen die Elektromobilität verwenden kann.

    3. Ich fahre zu über 90 % Entfernungen unter 100 km. Wenn es wirklich weiter weg gehen muss, dann nehme ich meistens das Flugzeug und nur in seltenen Fällen das Auto. Ja, ich weiß: Flugzeug ist auch nicht gerade der umweltschonenste Weg. Aber ich würde das Flugzeug sowieso nehmen - egal ob ich einen Leaf oder einen Golf in der Garage stehen hätte.

    4. Allerdings sind wir noch nicht so weit, dass ein E-Auto zu 100 % einen Spritfresser ersetzen kann. Aber irgendwann muss irgendjemand damit anfangen.


 

Ähnliche Themen

  1. R1200GS Adventure mit 60.000 Kilometer ?
    Von Reldnak im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.05.2015, 12:14
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 23:01
  3. ABS probleme an einer R 1100 GS
    Von Iglu im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2007, 07:26
  4. ABS Problem an R 1100 GS Bj. 94
    Von laika2000 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.05.2006, 23:15
  5. Ich oute mich - auch ich werde meiner GS ab und an untreu !
    Von Wolfgang im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.09.2005, 11:11