Ergebnis 1 bis 10 von 10

Altert "neues" Motorenöl in der Dose?

Erstellt von Q.e.d., 10.09.2013, 00:07 Uhr · 9 Antworten · 2.718 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    20

    Frage Altert "neues" Motorenöl in der Dose?

    #1
    Ich habe beim Keller aufräumen einen nagelneuen, ungeöffneten, 10-12 Jahre alten Kanister vollsynthetisches 10W40 Öl gefunden. Kann ich das Öl ohne Bedenken verwenden? Schließlich war das Zeug (vollsynthetisch oder nicht) als Dino-Saft ein paar Millionen Jährchen im Boden. Aber: sind da vielleicht irgendwelche magischen Zusätze drin, die vergammeln oder ausfällen?

    Ein Mindesthaltbarkeitsdatum habe ich jedenfalls nicht gefunden.

    Jaja, meine Frau sacht auch ich soll den Keller halt mal öfters aufräumen ...

  2. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.011

    Standard

    #2
    Kannst Du bedenkenlos verwenden. Wenn in Plastik gebunden, sollen angeblich ein paar Additive im Laufe der Zeit verschwinden.
    Deshalb haben Plastikgebinde auch ein Datum aufgedruckt.
    Aber selbst wenn nur noch 99,9% der Additive drin sind: was soll's, die Q verträgt einiges. Die italienische Diva zickt vielleicht rum.
    Im Blechkanister: überhaupt kein Problem.
    Ich würde es vorher mal ordentlich schütteln, vielleicht haben sich ein paar Inhaltsstoffe getrennt.
    Gruss
    Rainer

  3. Registriert seit
    11.12.2011
    Beiträge
    542

    Standard

    #3
    Würde ich auch hernehmen.

  4. guesol Gast

    Standard

    #4
    Haut das denn mit den Freigaben noch hin, oder wurde das Öl mal für die Duc gekauft?

    In einer Dokumentation kam unter anderem dieses und andere Themen über Erdöl und deren Produkte im Fernsehen, dort wurde davon berichtet, dass Öle nach 2 Jahren sich in den Eigenschaften ändern. Dabei veränderten sich alle Mineral, Teil und Vollsynthetik - Öle, die z.t von den Additiven ihren eigentlichen mehr nutzen haben.

  5. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Q.e.d. Beitrag anzeigen
    Ich habe beim Keller aufräumen einen nagelneuen, ungeöffneten, 10-12 Jahre alten Kanister vollsynthetisches 10W40 Öl gefunden. Kann ich das Öl ohne Bedenken verwenden? ...
    Für die 12er GS würde ich das nicht nehmen, sondern den Herstellervorgaben folgend ein 20W50; für eine LC schon mal gar nicht!
    Für einen PKW, der mit 10W40 gefahren werden soll ist's kein Problem.

  6. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #6
    schenk´s mir, bitte!
    ich leer´s dann in meine 11,5er rein und gebe gas. hehe!
    die versandkosten übernehme ich.
    gruß markus

  7. Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    20

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von guesol Beitrag anzeigen
    Haut das denn mit den Freigaben noch hin, oder wurde das Öl mal für die Duc gekauft?
    Ja, ist Duc-Öl - die hat ja eine Trockenkupplung . In die LC darf man ja nur Öl reintun, das von 7 tibetanischen Jungfrauen bei Vollmond angerührt wurde - sonst klebt oder rutscht die Kupplung!

    Zitat Zitat von guesol Beitrag anzeigen
    In einer Dokumentation kam unter anderem dieses und andere Themen über Erdöl und deren Produkte im Fernsehen, dort wurde davon berichtet, dass Öle nach 2 Jahren sich in den Eigenschaften ändern. Dabei veränderten sich alle Mineral, Teil und Vollsynthetik - Öle, die z.t von den Additiven ihren eigentlichen mehr nutzen haben.
    Hmmm ... naja - die Duc braucht ohnehin nicht viel Öl, da wird es halt mit Neuem gemischt.

    Danke!

  8. Registriert seit
    10.09.2006
    Beiträge
    608

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Q.e.d. Beitrag anzeigen
    ......Ich habe einen nagelneuen, ungeöffneten, 10-12 Jahre alten Kanister vollsynthetisches 10W40 Öl gefunden. Kann ich das Öl ohne Bedenken verwenden?
    Nachdem mich diese Frage ebenfalls brennend interessiert, habe ich dank meiner Möglichkeiten bei einem Fachmann Rat eingeholt. Siehe nachfolgend:Ihre unten stehenden Fragen zur Ölalterung beantworte ich Ihnen gern wie folgt:Eine vorbehaltlose Verwendungsmöglichkeit von Motorenöl nach einer Lagerzeit von 10 Jahren kann ich keinesfalls bestätigen! Aus Sicherheitsgründen sollte ein Motorenöl nach einer Lagerzeit von 10 Jahren nicht mehr eingesetzt und entsorgt werden. Öle unterliegen einer normalen Alterung. Durch chemische Zerfallserscheinungen von Kohlenwasserstoffverbindungen, langzeitbedingte Zersetzung von Additivbestandteilen und Reaktionen des Öles mit dem Sauerstoff der Luft können sich Alterungsprodukte bilden, die sich in der Regel im jeweiligen Gebinde absetzen (Flocken, Schlieren, schwarze Schwebstoffe u.a.m.). Wie stark das geschieht, hängt maßgeblich von den Lagerbedingungen ab (ist das Gebinde stets original verschlossen geblieben (?), ist durch Öffnen des Verschlusses oder Undichtigkeiten Luft in das Gebinde eingetreten (?), welche Temperatur-, Licht- und Sonneneinflüsse haben bestanden (?), kann in das Gebinde Feuchtigkeit aus Kondensationsfeuchte der Luft oder anderweitige Feuchtigkeit eingedrungen sein (?).In der Schmierstoffbranche wird allgemein von maximal 5 Jahre langer Gebrauchsfähigkeit eines Motorenöls ausgegangen. Bordcomputer in modernen Fahrzeugen registrieren die Betriebsverhältnisse des Motors (Drehzahlen, Anzahl von Kaltstarts usw.) und errechnen daraus den Zeitpunkt des nächsten Ölwechsels beziehungsweise geben Bordcomputer einen Ölwechsel nach spätestens 2 Jahren vor – unabhängig von der Laufzeit und den Betriebsbedingungen des Motors, selbst dann, wenn der Motor überhaupt nicht gelaufen ist, soll der Fahrzeugbetreiber das Motoröl nach 730 Tagen Verweilzeit im Motor wechseln. Dies geben die Fahrzeughersteller insbesondere aus Sicherheitsgründen vor, weil sie die Bedingungen, unter denen ein Motor „steht“ (das Öl „gelagert“ wird) nicht kennen. Metall- und Kunststoffgebinde verhalten sich im Grunde innerhalb kurzer Zeiträume gleich. Licht- und Sonne (UV- Strahlung) können allerdings ein Metallgebinde nicht durchdringen, während dies bei Kunststoffgebinden (je nach Farbe des Kunststoffs oder eventuell sogar transparenter Kunststoff) möglich ist. So kann eine Ölalterung in Kunststoffgebinden gegebenenfalls schneller verlaufen.Bei ADDINOL- Produkten können Sie vom Tage des Empfangs an mit einer uneingeschränkten Gewährleistung aller Eigenschaften von mindestens 2 Jahren rechnen. Dieser Zeitraum entspricht auch der gesetzlichen Gewährleistungsfrist. Im Übrigen wird bei Lagerung unter normalen Raumbedingungen und Originalitätsverschluss des Gebindes unser Motorenöl auch fünf Jahre ab Herstellungstag uneingeschränkt verwendbar bleiben.Ich hoffe, Ihnen für ein Überblickswissen ausreichend geantwortet zu haben und verbleibemit freundlichen GrüßenADDINOL Lube Oil GmbHppa. Thomas BertlingQualitätsmanager

  9. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #9
    "Durch chemische Zerfallserscheinungen von Kohlenwasserstoffverbindungen, langzeitbedingte Zersetzung von Additivbestandteilen und Reaktionen des Öles mit dem Sauerstoff der Luft können sich Alterungsprodukte bilden, die sich in der Regel im jeweiligen Gebinde absetzen (Flocken, Schlieren, schwarze Schwebstoffe u.a.m.). "

    Und die Erde könnte eine Scheibe sein. Reaktionen mit dem Sauerstoff der Luft im verschlossenem Gebinde ist schwierig. Also prüfen ob Flocken, Schlieren, Schwebstoffe oder Schimmel vorhanden ist, wenn nicht reinkippen. Die Panikmacher der Ölfeti schisten leisten ganze Arbeit.

  10. Registriert seit
    10.09.2006
    Beiträge
    608

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    ........ Die Panikmacher der Ölfeti schisten leisten ganze Arbeit.
    Panikmache kann ich hier keine erkennen. Er schreibt ja ganz unmissverständlich, dass es von vielen Faktoren der Lagerbedingungen abhängig ist, wie z.B. Originalgebinde verschlossen oder geöffnet, Sonneneinstrahlung, Luft-oder Kondensationsfeuchte, die auf das Öl einwirken können. Wenn Du für dich alle Faktoren ausschließen kannst, dann ist nur noch der Faktor Alter ein Thema. Wenn die Ölbranche max. 5 Jahren Gebrauchsfähigkeit auf Ihre Öle garantiert, ist das doppelte Alter des Öles ein Risikofaktor, der nicht außer Acht gelassen werden sollte. Das Öl kann evtl. noch tauglich sein, aber was, wenn nicht?? Dieses Risiko muss jeder für sich selbst einschätzen.

    @Henryt : Du als Mr. Unbedenklich wirst es schon richtig machen!!


 

Ähnliche Themen

  1. Neues Futter in "alten Helm"
    Von thenils im Forum Bekleidung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 22:19
  2. Charley Boorman "By Any Means" - Neues Projekt !!!
    Von eulbot im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.04.2008, 06:09