Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Signalausgabe Öltemp

Erstellt von Benschi, 20.02.2016, 11:10 Uhr · 14 Antworten · 1.584 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2012
    Beiträge
    94

    Standard Signalausgabe Öltemp

    #1
    Hallo Gemeinde,

    kann mir von euch jemand zufällig sagen, welches Signal bei der GS ausgegeben wird vom Öltemperaturfühler? Würd gern ein zusätzlich Messinstrument anbringen, die Balken sind mir einfach zu wenig.

    LG Benschi

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #2
    Hi
    4V1 FID testen
    Ist zwar ursprünglich für die 11x0 geschrieben aber die Sensoren sind praktisch gleich.
    gerd

  3. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    77

    Standard

    #3
    Der Temp.Sensor ist doch ein NTC, oder? Und ohne die Schaltung der Elektronik (pullup oder CC-Src) zu kennen wird man weder eine (zus.) Widerstandsbestimmung machen können ohne die vorh. Elektronik bzw. Auswertung zu stören, noch einen Rückschluß aus der ggf. abgegriffenen Spannung ziehen können, würde ich mal tippen.
    Ich denke ein Instrument wie die Ultra Gauge, könnte da also mehr bringen, falls die Öl-Temp als Nachricht auf dem K-Bus (Diagnose-Stecker) verfügbar ist. Ansonsten müsste man an den CAN Bus.

    Thomas

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #4
    Hi
    Zitat Zitat von zamzon Beitrag anzeigen
    ohne die Schaltung der Elektronik (pullup oder CC-Src) zu kennen wird man weder eine (zus.) Widerstandsbestimmung machen können ohne die vorh. Elektronik bzw. Auswertung zu stören,s
    Nur wenn man umständlich denkt. Der Sensor hat ein temperaturabhängiges Widerstandsverhalten, völlig egal ob NTC, PTC, etc.. Folglich nimmt man den Sensor, klemmt ein Ohmmeter dran und schmeisst ihn in einen (nicht zu kleinen) Topf mit Wasser. Dann heizt man das Wasser auf dem Küchenherd an. Mit einem Thermometer lässt sich die Temperatur ablesen. Ist die Wassermenge gross genug und heizt man nicht wie ein Blöder, so steigt die Temperatur so an, dass der Fühler ohne wesentlichen Temperaturversatz folgen kann. Zwei Skalen ablesen kann man ohne High-tech.
    Nimmt man Salzwasser, kann man auch ein paar Minusgrade erfassen. Alles deutlich über 100 Grad ist ohnehin uninteressant aber wenn es jemand wissen will soll er statt Wasser einfach Öl verwenden. Es taugt Sojaöl aus der Pommesbude. Nachdem auch das riecht würde ich es im Freien machen und Motoröl verwenden.

    Den CanBus würde es ohnehin nicht stören weil dieser nur für die Kommunikation der Steuergeräte zuständig ist.
    Einfach nahe an der einfachsten Lösung bleiben. Auf diese Art haben wir vor Jahren die mechanischen Thermostaten getestet.
    gerd

  5. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    77

    Standard

    #5
    Vl. verstehe ich Benschi falsch, aber der will doch einen genauere Anzeige im Betrieb, also bei der Fahrt und nicht in der Garage..

    >Den CanBus würde es ohnehin nicht stören weil dieser nur für die Kommunikation der Steuergeräte zuständig ist.

    Natürlich stört es die Messwerterfassung wenn man zus. versucht den Widerstandswert des Sensors zu messen!
    Und somit sind auch alle anderen CAN Bus Nodes verwirrt, die auf diese Information bauen die vom den CAN Knoten geschickt wird, der den Sensor ausliest.

    Thomas

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #6
    Hi
    Nochmal: Der in den BMW Motorrädern eingesetzte CanBus dient ausschliesslich dem Dialog unter den Steuergeräten.
    Was man theoretisch mit einem CanBus machen kann/könnte ist dabei egal.

    Die Sensoren der Motorsteuerung sind stinknormale analoge Sensoren und wissen mit CanBusSignalen übverhaupt nichts anzufangen. Meist ist zudem die Betriebsspannung 12V und das würde einen üblichen CanBus killen.

    Wenn ich eine Anzeige verbessern will, dann muss ich erst mal wissen welches Signal bei welchem Zustand am Steuergerät anliegt.
    Anschliesend kann ich entweder versuchen das Signal zu beeinflussen (z.B. Vor- oder Parallelwiderstand etc.) oder ich steige in die Regelelektronik ein und beeinflusse die Verarbeitung.
    In beiden Fällen muss ich zuerst das Signal kennen.
    Hat der Sensor bei "echten" 100 Grad 99k Widerstand, und zeigt 99 Grad an, dann liegt nahe, dass er 100 k haben sollte (wenn linear, und....). Also muss ich den Wert in diese Richtung beeinflussen und durch geeignete Beschaltung kompensieren.
    Selbst wenn der Sensor bei echten 100 Gradd "da da da daaa" sagen würde (und 90 Grad anzeigt) müsste ich ihn vielleicht dahin bringen "da da da du" zu sagen.
    In das Aufbereitungsprogramm einzugreifen halte ich für eleganter aber weitaus schwieriger.
    Aber die Frage lautet: "kann mir von euch jemand zufällig sagen, welches Signal bei der GS ausgegeben wird vom Öltemperaturfühler?"
    Natürlich sind auch einige Dinge zu beachten wenn man an einen Fühler zwei Instrumente hängt (wie hochohmig ist der Eingang, beeinflussen sich die Dinger gegenseitig, etc). Aber das Wissen war nicht gefragt. Ein Drehspulinstrument würde ich jedenfalls nicht dranklemmen.
    Nimmt man die Toleranzen der Sensoren und der Anzeige und betrachtet deren Sinn der Temperaturmessung (Gemischzusammensetzung), dann ist das Streben nach einer genaueren Anzeige streng genommen ohnehin Unsinn.
    Streng genommen ist aber auch Motorradfahren Unsinn (machen ja 99% nur aus Jux) und somit ist eine genaue Anzeige nur genauso sinnvoll wie diverse "Schützer" aus den Zubehörkatalogen oder die Fransen an der Lederjacke. Aber es steckt, im Gegensatz zu den Kaufteilen, geistige Leistung dahinter! Selbst wenn man sich danach sagt "hätt' ich mir sparen können".
    gerd

  7. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    77

    Standard

    #7
    Lieber Gerd,

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Nochmal: Der in den BMW Motorrädern eingesetzte CanBus dient ausschliesslich dem Dialog unter den Steuergeräten. Was man theoretisch mit einem CanBus machen kann/könnte ist dabei egal.
    Danke für Deine "Erklärung"; ist aber nicht notwendig. Ich Elektrotechnik-Ing. und Firmware Programmierer und entwickle selbst Geräte (HW+FW) die mit dem CAN Bus arbeiten.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Aber die Frage lautet: "kann mir von euch jemand zufällig sagen, welches Signal bei der GS ausgegeben wird vom Öltemperaturfühler?"
    Eher nicht. Lies einfach noch mal den ersten Beitrag:

    Würd gern ein zusätzlich Messinstrument anbringen
    Und da hilft Ihm der Verweis auf Deine Eiswürfelmessungen nicht allzuviel.

    Thomas.

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #8
    Hi
    Zitat Zitat von zamzon Beitrag anzeigen
    Danke für Deine "Erklärung"; ist aber nicht notwendig. Ich Elektrotechnik-Ing. und Firmware Programmierer und entwickle selbst Geräte (HW+FW) die mit dem CAN Bus arbeiten.
    Dann müsstest Du es doch eigentlich wissen, dass die Sensoren absolut nichts mit CanBus zu tun haben.

    Ich las -und lese noch immer-, dass jemand die Charakteristik des Fühlers wissen will weil er ein zusätzliches Instrument anbringen möchte.
    Dabei gehe ich nicht auf die Problematik des Zusatzinstruments ein. Vielleicht hebt derjenige nur nicht hervor, dass er E-Ing ist und löst diese Problematik selbst sobald er die Charakteristik kennt (oder verwirft die Idee).
    gerd

  9. Registriert seit
    15.01.2014
    Beiträge
    77

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Dann müsstest Du es doch eigentlich wissen, dass die Sensoren absolut nichts mit CanBus zu tun haben
    Aha. Und wie erfährt in Deiner technischen Parallelwelt der I-Cluster von der Motortemperatur die dort mit Balken angezeigt wird?
    Buschtrommel? Telegram? In meiner GS hängt jedenfalls der "Temperature sensor, engine oil (B9562)" am "BMS K Control Module (A9500)" und nicht am Cockpit-Instrument. Und das hat halt nur Strom und CAN und einen Draht von der ZFE.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Dabei gehe ich nicht auf die Problematik des Zusatzinstruments ein.
    Ganz genau. Und ich habe Dir bereits versucht zu erklären, dass es praktrisch unmöglich ist, eine weitere Messung an dem passiven Temperatursensor (der eben nur ein Widerstand ist) vorznehmen, ohne durch weitere Messströme die ursprünliche Messung durch das BMS K zu verfälschen. Ohne Messtrom kein Signal. Und der Messstrom des BMS K ist weder kostant noch bekannt. Also hilft ein abgegriffenes Signal genau garnix, selbst wenn Du die Widerstandscharakteristik bis auf 10 Stellen nach dem Komma kennst. In Deinem obigen Beitrag schreibst Du soviel irrelevantes und halbgares Zeug, dass es Stunden kosten würde, das aufzudröseln und es zu nichts führen würde.
    Aus meiner Sicht das einzig Sinnvolle habe ich oben schon vorgeschlagen: Die CAN Bus Botschaft mit der Temperaturangabe, die von der BMS K ermittelten wurde, mitlesen und anzeigen. Z.B. mit einem OBDII Adpater oder sowas wie der Ultrag Gauge. Letzter zeigt die Motortemp in C° an (Genauigkeit natürlich unbekannt), wenn sie an der K-Line des Diagnose-Steckers angeschlossen ist (der CAN-Bus liegt dort erst bei der LC an). In wie weit diese mit der Öl-Temp. übereinstimmt, kann ich nicht sagen. Falls nicht, ist diese aber mit grosser Sicherheit auf dem CAN-Bus direkt verfügbar.

    Und wenn das über Dein Verständnis geht, solltest Du vl. einfach den Rand halten.

    Thomas

  10. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.163

    Standard

    #10
    ich hol mir jetzt mal einen guten Weißburgunder und schütt mir den bis unter den Rand des Glases ein....


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.03.2014, 20:00
  2. FID - Öltemp im roten Bereich
    Von Carly im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.05.2005, 19:53