Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Sinus-Spannungswandler an zweite Batterie anschliessen - Ideen???

Erstellt von GS-Paturuzu, 07.08.2014, 15:10 Uhr · 10 Antworten · 1.196 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    14

    Frage Sinus-Spannungswandler an zweite Batterie anschliessen - Ideen???

    #1
    Hallo Leute,
    für meine grosse Reise nach Südamerika nächstes Jahr brauche ich aus medizinischen Gründen über Nacht 230V/AC. Da ich aber grösstenteils campen möchte bleibt mir nur, den dazu notwendigen Saft selbst zu produzieren. Damit meine "Standardbatterie" nicht über Nacht leergesaugt wird, will ich eine 2te Batterie einbauen, die tagsüber möglichst über das Bordnetz geladen wird, damit ich sie Nachts für den Stromverbraucher über einen Inverter/Wechselrichter nutzen kann.

    Was ich jetzt bräuchte wären Realisierungsideen, z. B. wie muss ich den Anschluss an die LiMa herstellen, geht das überhaupt?
    Die Zweit-Batterie sollte natürlich möglichst wenig Gewicht mit sich schleppen, damit ich sie an die hinten montierten Alukofferträger dranbasteln kann. Ich dachte da an eine der neuen Lithium-Batterien...Hat da jemand Erfahrungen damit?

    Ich brauche hier den Rat von Fachleuten, die sowas oder zumindest sowas ähnliches schon mal gebaut und/oder gekauft haben. Bitte keine Kommentare bezüglich Vorzügen von Motels und Hotels mit Steckdosen ;-)

    Dankeschön im voraus.

  2. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #2
    Zum Laden: Informiere dich mal bei WoMo-Bauern nach Trennrelais. Bei den meisten Wohnmobilen sind zwei Batterien Standard. Steht der Motor, wird die eine Batterie abgekoppelt, die Stromversorgung bei stehendem Fahrzeug läuft über die andere Batterie. Läuft der Motor, werden beide Batterien geladen.

    Zum Wechselrichter müsste man wissen, wie viel Leistung du brauchst. Die Firma Fraron bietet ihren kleinsten Wechselrichter mit 180 Watt Dauerleistung und 85% Wirkungsgrad an (Wechselrichter reiner Sinus 180 Watt 12V Wechselrichter Reiner Sinus 12V auf 230V). Das würde bedeuten, dass das Teil bei Vollast 212 Watt zieht, das sind bei 12 Volt Bordspannung 18 Ampére oder, anders gesagt: Die serienmäßige Bordbatterie einer R1200GS wäre nach einer guten halben Stunde platt. Fraron gibt die Leerlaufleistung des Wechselrichters mit 0,5 A an, damit würde deine serienmäßige Batterie immerhin 22 Stunden durchhalten - starten könntest du vermutlich nach 12 Stunden schon nicht mehr.

    Das bedeutet: Wenn du um die 100 Watt brauchst, dann brauchst du mindestens 10 Ah pro Stunde, die die Geschichte laufen soll. Willst du eine Lösung, die dir 12 Stunden 230 V und 100 W liefert, dann brauchst du eine 12V-Batterie mit mindestens 120 Ah. So was kostet als Blei-Gel-Batterie (also lageunabhängig zu betreiben) 200 Euro und wiegt 40 Kilo. Ich gehe aber davon aus, dass 120 Ah zu knapp bemessen wäre, wenn die Batterie quasi jede Nacht fast auf 0 entladen wird. Der erwähnte Lieferant Fraron liefert auch eine Lithium-Batterie mit 200 Ah, die wiegt auch 40 Kilo, kostet aber 3.000 Euro :-0

    Wenn du sicher gehen willst, dass du deine 200 Ah Batterie in sechs Stunden geladen bekommst, müsstest du sie mit rund 35 Ampere Ladestrom laden, das sind bei 12 Volt rund 3 kW. Die Serien-Lichtmaschine der 1200er liefert irgendwelche 0,7 kW.

    Mit anderen Worten: Ich glaube nicht, dass dein Vorhaben, auf einem Motorrad die ganze Nacht lang 230 V Strom zu haben, so einfach umsetzbar ist. Eine zumindest theoretisch denkbare Alternative wäre ein benzinbetriebenes Notstromaggregat. Da gibt es Modelle, die 850 Watt liefern, unter 100 Euro kosten und weniger als 20 Kilo wiegen. Ich weiß aber nicht, ob du mit so was auf dem Krad rumfahren möchtest - und ob du Lust hast, jede Nacht neben einer solchen plärrenden Kiste zu schlafen.

  3. Registriert seit
    15.06.2014
    Beiträge
    409

    Standard

    #3
    Auch ich brauche aus medizinischen Gründen einen Stromanschluß über Nacht. Habe aber festgestellt, daß es nicht unbedingt 230 Volt Wechselspannung sein muss. Ich komme mit einem anderen Netzteil auch mit 12 Volt aus. Das macht wesentlich mehr Sinn, als kostbare Bordspannung auf 230 Volt zu bringen, die im Gerät wieder herunter transformiert wird. Denn jede Umwandlung ist immer mit Mehr oder großen Verlusten verbunden.
    Vielleicht geht das ja auch bei dir. Wenn du magst, können wir dein Problem auch über PN lösen

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #4
    Hi
    Winfrieds Idee dürfte wohl die Bessere sein. Spannungswandler von 12 /230 V haben erst mal ziemliche Verluste und Dein Gerät funktioniert "intern" wahrscheinlich nicht mit 230V.
    Eine zweite Batterie klemmst Du einfach parallel zur ersten an und verwendest, wie ebenfalls jemand erwähnte ein Trennrelais. Solange die LiMa läuft werden beide Batterien geladen, wenn sie steht trennt das Relais und verhindert dass sich die Batterien gegenseitg "fertigmachen".
    Andererseits wiegt der Stromerzeuger Honda EX7 12kg, eine konventionelle 20Ah Batterie (die absolut nicht ausreichen wird) auch schon 6,5 kg.
    gerd

  5. Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    14

    Standard

    #5
    Hallo Winfried,
    Dein Argument hat was für sich, allerdings weiss ich nicht, ob es für mein Gerät ein anderes Netzteil gibt, kann das aber sicher in Erfahrung bringen...

    Da ich hier neu bin und auch auf die Gefahr, mich völlig zu blamieren....was heisst "PN" und wie geht das?

  6. Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    14

    Standard

    #6
    Hallo Sampleman,
    ich werde in Kürze mal die technischen Daten meines Gerätes hier einstellen, dann können wir vielleicht Deine Rechenbeispiele mal nachvollziehen, wenn Du Lust hast (?)...

    Danke erstmal für die sehr aufschlussreiche Antwort, macht den Blick klarer ;-)

  7. Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    14

    Standard

    #7
    Auch Dir Gerd ein herzliches Dankeschön, die Idee mit dem Trennrelais leuchtet mir ein...der Rest wird sich hier finden, schätze ich mal...

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von GS-Paturuzu Beitrag anzeigen
    Hallo Sampleman,
    ich werde in Kürze mal die technischen Daten meines Gerätes hier einstellen, dann können wir vielleicht Deine Rechenbeispiele mal nachvollziehen, wenn Du Lust hast (?)...

    Danke erstmal für die sehr aufschlussreiche Antwort, macht den Blick klarer ;-)
    1. PN heißt "Private Nachricht", also etwas, was nicht hier öffentlich lesbar im Forum verhandelt wird, sondern in deinem Postfach landet, das du in diesem Forum hast.

    2. Entscheidend ist der Leistungsbedarf des Gerätes (in Watt). 1 Watt ist 1 Volt mal 1 Ampere. Das Bordnetz deiner BMW läuft auf 12 Volt, also ist 1 Ampere bei 12 Volt 1x12=12 Watt. Die Kapazität deiner Batterie wird in Amperestunden angegeben (Ah). Eine Batterie mit 12 Volt und 1Ah Kapazität, kann bei 12 Volt Spannung eine Stunde lang 1 A Strom liefern.

    Daraus folgt: Ein Gerät, das mit 12 Volt läuft und einen Leistungsbedarf von 12 Watt hat, zieht bei 12 Volt 1 A Strom. Das sind in einer Stunde 1 Ah, in 12 Stunden 12 Ah. So, und jetzt rechnen wir mal zusammen: Die Schlussleuchte eines normalen Motorrades ist eine 5W-Glühbirne, die Standlicht-Lampe vorn hat 3 Watt. Zusammen sind das 8 Watt, bei 12 Volt sind das ein Dreiviertel Ampere (0,75 A). Das Standlicht eines Motorrades verbraucht pro Stunde also 0,75 Ah. Die serienmäßige Batterie einer 1200er GS hat 12 Ah Kapazität. Lässt man das Standlicht 12 Stunden laufen, ist die Batterie zu 60 Prozent leer. Kann sein, dass das Motorrad dann schon nicht mehr anspringt. Ich habe neulich bei meiner R1100GS beim Abziehen des Schlüssels vor dem Büro aus Versehen das Standlicht angelassen. nach neun Stunden reichte die Restladung nicht mehr, um das Motorrad zu starten (Disclaimer: mein Anlasser war auch schon alt und marode).

    Das Rechenbeispiel zeigt, wie knapp elektrische Energie an einem stehenden Motorrad ist. Für eigene Rechenbeispiele empfehle ich dir, zum benötigten Energiebedarf deines Gerätes mindestens 50 Prozent an Sicherheitsmarge hinzuzurechnen, weil die theoretischen Rechenwerte eben nur theoretisch sind.

    Noch ein Satz zu Notstromaggregaten: Schau, wie groß der Tank ist und was das Ding pro Stunde schluckt. Die Kleinen sind vermutlich nicht darauf ausgelegt, 12 Stunden am Stück durchzulaufen.

  9. Registriert seit
    15.06.2014
    Beiträge
    409

    Standard

    #9
    PN ist eine Private Nachricht. Wenn du ganz nach oben scrollst, kannst du den Nachrichtenbereich betreten, Mails schreiben, abschicken und beantworten. Wenn nicht alle mitlesen sollen, ein nützliches Feature

  10. Registriert seit
    13.10.2011
    Beiträge
    251

    Standard

    #10
    Trennrelais und ein 4S 20ah Lifepo4 Akku und Du kannst mind. 200W nutzen.Brauchst Du mehr Kapazität halt nen größeren Akku nehmen.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.11.2012, 07:30
  2. Ladegerät direkt an die Batterie anschließen?
    Von Sealiner im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 11:44
  3. Wie komme ich an die Batterie?
    Von HavannaGS im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.05.2010, 22:37
  4. Zumo 660 direkt an Batterie anschliessen
    Von bauerkalle im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 11:45
  5. Zumo 550 an die Batterie oder Bordsteckdose
    Von CaesarMenden im Forum Navigation
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 15.01.2009, 20:35