Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Standrohre brünieren

Erstellt von ArmerIrrer, 28.01.2015, 14:27 Uhr · 22 Antworten · 2.335 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.12.2009
    Beiträge
    672

    Standard Standrohre brünieren

    #1
    Für einen Umbau plane ich ein paar farbliche Veränderungen an meinem Mobbed. Ein Teil davon wäre das brünieren der Standrohre.

    Deshalb stelle ich hier mal ein paar Frägen:

    Hat damit jemand Erfahrung?
    Wo habt ihr das machen lassen?
    Geht das ohne dass ich andere Simmeringe benötige (Stichwort Materialauftrag)?
    Was gilt es unbedingt zu beachten?
    Aus welchem Material sind die Standrohre genau?
    Wie wurde das Material in Form gebracht? Extrudiert? Geformt? Oder.....?

    Vielleicht kann mir ja einer weiter helfen oder ein paar Tipps geben.
    Das Ergebnis wird dann mit Fertigstellung veröffentlicht...


    Grüße aus Oberschwaben

  2. Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    1.164

    Standard

    #2
    Rein von der Stabilität her ist es unwahrscheinlich, daß etwas anderes als gezogenes Rohr verwendet wurde. Material würde ich annehmen Stahl, zumal die Rohre ja auch noch verchromt sind. Laut Wikipedia ist eine Brünierung nur 1 µm dick, somit wirst Du keine anderen Simmerringe benötigen.

    Ebenfalls Wikipedia: "Wegen der Porosität der Brünierschicht besitzen sie einen nur geringen Korrosionsschutz, der sich aber durch Beölen oder Befetten deutlich verbessern lässt. Diese Schichten sind weitgehend biege- und abriebfest sowie bis etwa 300 °C temperaturbeständig."
    Die Brünierung wird häufig im Werkzeugbau eingesetzt, dort werden die brünierten Flächen aber ständig geölt. Bei den Standrohren ist das nicht möglich. Ob die Brünierung dann tatsächlich so gut für die Standrohre ist, wie Du glaubst?


    PS: Deinen Nickname finde ich sowas von daneben!

  3. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #3
    Ich würde nicht brünieren.
    zum Einen bekommst du eine raue, damit schmutzempfindliche Oberfläche, die obendrein nicht besonders schützt.
    Brünieren wird meist bei Schusswaffen eingesetzt. Hier aber. Nur an Teilen die kaum mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Wenn du die Dinger nicht regelmäßig pflegst, rosten die durch den Handschweiss wie blöde.
    Gruß
    Martin

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #4
    Hi
    Standrohre sind aus gezogenem Stahl (teilweise danach noch geschliffen). Das Ziehen verdichtet das Material so ähnlich wie schmieden. Extrudiert, oder auf deutsch "stranggepresst" wird Kunststoff.
    Danach werden die Dinger verchromt. Nachdem man Chrom nicht brünieren kann, muss das Zeug zuerst runter. Um eine Chromschicht sachgemäss aufzubauen wird zuerst verkupfert, dass vernickelt und als Drittes verchromt. Natürlich, und grad' in der Grossserie, so dünn wie es nur geht. Trotzdem ist diese Schicht bereits dicker als jede Brünierung.
    Nachdem man Wellendichtringe (sie müssen nicht von Simrit sein) zwar ca 3/10 mm aufweiten, aber nicht "zuweiten" kann, sind dann die Originale zu gross und der Mehrpreis für neue ist gegenüber den Kosten der Oberflächenbehandlung albern und somit Geiz an der falschen Stelle.
    Das Wichtigste: Brünierte Oberflächen taugen nicht als Gleitpartner. Doch natürlich gleitet, ab irgendeinem Punkt, sogar Schmirgelpapier . . . Ausserdem ist der Rostschutz sch..... (aber das wurde bereits gesagt).
    Als dunkle Alternative bleibt Schwarzchrom. Der ist allerdings weniger abriebfest als "normaler".
    Insgesamt sieht man aber die Rohre doch ohnehin kaum. Doch wenn's denn unbedingt sein muss würde ich einen schwarzen Faltenbalg drüberziehen.

  5. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #5
    Das nennt man glaube ich Fachwissen. Respekt!

  6. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #6
    Im Prinzip wurde bereits alles erwähnt.

    2 Möglichkeiten hast du noch - diese heißen TIN (Titannitrid) und DLC (Diamond like Carbon) Beschichtung. Sie werden zusätzlich direkt auf Chrom aufgebracht. Das Verfahren ist das selbe nur das Material unterscheidet sich.
    Es gibt sie in 2 Farben - gold (TIN) und schwarz (DLC).
    Der zweifelhafte Nutzen bei der Kuh steht jedoch einem nicht gerade günstigen Preis entgegen.
    Selbst mit "Mache dich gude Breis weil du mein Freund"-Vitamin-B kostet der Spaß min. 200,-€. Regulär mit Rechnung und Märchensteuer meist 300,-€ (und mehr).

    Schwarzchrom wie Gerd es erwähnte kommt noch teurer. Dafür muss die originale Chromschicht entfernt (abgeschliffen) und neu aufgebracht werden, nur eben mit anderen Zusätzen.
    Eine Beschichtung ist dagegen abriebfester und die Gleiteigenschaften sind deutlich besser.
    Schwarzchrom ist somit keine wirkliche Alternative bei diesem Einsatzzweck.

  7. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #7
    Das mit den Faltenbälgen muß ich mir mal merken. . .

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Das mit den Faltenbälgen muß ich mir mal merken. . .
    Sind zwar optisch nicht schön, man könnte es auch oldschool nennen, sind aber zweifelsfrei sinnvoller als Gabelschützer aus Neopren.
    Letztere verschlechtern das Ansprechverhalten der Gabel (bei Telelevern nicht wirklich von Belang) und führen, sofern viel im Dreck gefahren wird, bei zu geringer Pflege zu Kratzern im Chrom weil die Verschmutzungen wie Schleifpapier wirken.

    Diese Problematik besteht jedoch eher bei USD-Gabeln, bei unseren Kühen ist es ralativ egal.

    Faltenbälge halten besser dicht und erzeugen deutlich weniger Reibung, sehen nur eben nicht so schick aus.

  9. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #9
    Och, wie du schon sagst "Oldschool". Hab von der R75GS noch 'n paar rumliegen. Nachdem das mit dem Ersatzmotor niGS geworden ist, sammel ich halt Kleinteile. Drosselklappengehäuse, Schwinge hab ich. Jetzt such halt noch Tauchrohre, den Stirndeckel. . .

  10. Registriert seit
    11.12.2014
    Beiträge
    226

    Standard

    #10
    Moin,

    die Gabelrohre sind nicht "nur Verchromt". Die Teile sind Hartverchromt, was ein gewaltiger Unterschied ist. Wenn du dein Rohre Schwarz haben willst, bleibt dir nur eine neue Beschichtung auf dem vorhandenen Chrom. (Chrom wird auch nicht abgeschliffen, sondern in diversen Chemischen Bädern entfernt). Für das ganze, musst du deine Rohre ausbauen und zum Titan Nitrat Beschichten versenden. Nur normaler Schwarzchrom, reicht dafür auch nicht aus (zu geringe Härte). Zudem muss du auch darauf achten, das die neue Schichtstärke nicht zu Dick wird, da in deiner Gabel auch noch Gleitbuchsen verbaut sind, die bei einer zu "Dicken Schicht" nicht mehr passen.

    Gruß
    Bogerfan_1

    Gute Erfahrungen habe ich bei einem Umbau mal mit
    SO PRODUCTS - Startseite
    gemacht.


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Standrohr von X oder Y?
    Von TitoX im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 20:54
  2. Suche 1150 GS Telegabel komplett (oder Standrohre)
    Von TitoX im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2010, 14:40
  3. Standrohre justieren
    Von Dubliner im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.01.2010, 10:59
  4. Standrohr für GS in der Bucht
    Von magnifique im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.10.2009, 12:24
  5. Längere Standrohre für die 650er Twin
    Von GSAchris im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.09.2009, 16:51