Mit der Kleinen, freitags nach der Arbeit, von der Mosel über den Hunsrück, Mannheim Sinsheim, Weinsberg, dann über Löwenstein, Schwäbisch Hall, Ellwangen, Nörtlingen nach DON zu Tochter und Enkelkindern und das gegrillte vom Schwiegersohn genossen.
Samstagmorgen über Kaufbeuren, Forggensee , Fernpass, Timmelsjoch (kaum Verkehr) nach Meran und dann nach Tignale über dem Gardasee. Da meine Frau mit der Dose und unserer Jüngsten das Gepäck transportiert hat, war das schon in der FeWo verstaut und der Tisch beim örtlichen Pizzabäcker bestellt.
In den 14 Tagen habe ich meist morgens kleinere Touren gedreht oder bin mit meiner Sozia über Valvestino Richtung Idro- und Ledrosee oder durchs Tremosine mit der Brasaschlucht, zum Tennosee und der Sarcaschlucht und und und.


Heimfahrt Samstagsmorgens über Riva, Tennosee, Ponte Arche, Madonna di Campiglio, Passo del Tonale, Passo Gavia, Stilfersjoch, Reschenpass, Fernpass mit Zwischenstopp in DON.

Abends mit Frau und den großen Kindern aufs Reichsstraßenfest in DON und Sonntagmorgen gemütlich wieder Richtung Mosel.

Montagsmorgens wurden wir von den lieben Arbeitern von der gegenüberliegenden Baustelle durch dezentes Bruchsteine werfen geweckt. Erster Gedanke – Kinder alle außer Haus - bloß weg hier.
Die Dicke gepackt und ab nach Dresden. Bei Freunden in Moritzburg übernachtet, eine schöne Rundreise durch die sächsische Schweiz und einen Relaxtag rundeten die Zwischentour ab.

Am
Freitag über die Bahn (es war einfach zu heiß fürs dahingleiten auf netten Nebenstraßen) und abends saßen wir beim Sohnemann und den restlichen Enkelkindern beim Essen auf der Veranda.
Das war mal Urlaub nach Maß. Alpen, Gardasee, Kurven, gutes Essen, Relaxen, Freunde besuchen und knapp 4.500 km. So richtig zum Fotografieren bin ich leider nicht gekommen.