Ergebnis 1 bis 4 von 4

Erfahrungen mit 911 gs oder anderen Diagnosegeräten

Erstellt von Wernher, 03.04.2014, 07:28 Uhr · 3 Antworten · 1.648 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.02.2013
    Beiträge
    74

    Standard Erfahrungen mit 911 gs oder anderen Diagnosegeräten

    #1
    Hallo,

    eines vorweg: ich fahre eine 1150 gs 2002.

    Nun habe ich die Möglichkeit, ein 911 GS Diagnosegerät für schmales Geld zu schießen.

    Jeder halbwegs Technikaffine würde natürlich sofort zuschlagen, Fehler auslesen, löschen, ein paar Livedaten usw.

    Nachdem ich aber nun eine Nacht darüber geschlafen habe, stellt sich mir die Frage, ob sich die Anschaffung wirklich lohnt. So ist für mich eher unerheblich, wie viel Spannung an der Lambdasonde anliegt. Bei schwerwiegenden technischen Problemen müßte doch eh der Fachmann ran...?!

    Wer von euch hat oder hatte ein solches Gerät und welche Erahrungen habt ihr damit gemacht?
    Lohnt sich die Anschaffung?

    Gruß an Alle.

  2. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    1.858

    Standard

    #2
    ob sich die anschaffung lohnt mußt du für dich selbst entscheiden. fehlerspeicher auslesen zu können ist sehr hilfreich aber das GS911 ist im Normalfall auch relativ teuer.

    weiß jetzt nicht was du unter "schmales geld" verstehst...ich hab selbst drüber nachgedacht mir eines zuzulegen aber der normalpreis von 330€ ist es mir nicht wert...um die hälfte würd ich nicht lang nachdenken und zuschlagen.

  3. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.800

    Standard

    #3
    Hallo ich hab eines für die 12 er Kundschaft gekauft aber bislang noch wenig genutzt, hab halt eher die 11 er und da Mechanik.., zudem ist der Einstieg ins GS 911 nur auf english.
    Für die Bus Systeme und da schon für eine einfache Synchro ( ja ich weiß man kanns auch umgehen) sicher nicht ganz schlecht.
    Visueller Balken mit Grün Feld.
    "Lohnen" wird sich eher ein Powercomander mit selbstlernenden Map.
    Preis / Leistung des Gerätes ist gut, wenn man zu Profigeräten vergleicht. Für den Privatanwender aber eher nicht amortisierend.
    Der BMW Mann kann aus Erfahrung auch mehr mit den Werten anfangen.
    Manchmal ist auch der ABS Fehler ein Steinchen im Fußbremshebel, oder ne durchgebrannte Bremslicht Lampe , das steht dann nicht so drin, dass man gleich den Fehler findet.
    Wenn man sich wegen 350 € Gedanken macht, ob das sich "lohnt", dann eher Finger weg.
    Der Verkäufer kam vl zu genau dieser Erkenntniss: Lohnt für mich nicht, es ging nix kaputt.
    "Lohnen" sich 250 € für Reifen? sind vl in einem Jahr verbraten..

  4. Registriert seit
    24.08.2011
    Beiträge
    211

    Standard

    #4
    Für die 1150er eher nicht lohnend aus meiner Sicht, da keine Serviceintervalle zurückgestellt oder die Stepmotoren zur Synchronisation zurückgefahren bzw. kalibirert werden müssen.Ab 12er Modellen mit Serviceintervallanzeige spart man sich die Rückstellung bei der Werkstatt, sofern man die Wartungsarbeiten selbst erledigt, bei allen 12ern ist die Synchronisation mit dem Gerät etwas genauer. Ob sich das lohnt, muss jeder selbst entscheiden.Interessant für mich ist auf alle Fälle die Testfunktion der Bremskreise, dabei bin ich mir aber noch nicht sicher, ob im Falle des Bremskraftverstärkers diese Funktion einwandfrei funktioniert.Ich habe keinerlei Probleme mit der Bremse (BKV), die Diagnose zeigt aber an, das der Bremsdruck nicht stark genug aufgebaut wird (BKV ist dabei aber abgeschaltet).Mein Fazit für 2 12er Gs: die Anschaffung lohnt sich durchaus, bei der noch vorhandene 1150er benötige ich das Gerät aber eigentlich nicht. Ganz anders kann es aussehen, sich das Gerät mit mehreren Besitzern zu teilen, es können 10 Vin-Nummern freigeschaltet werden, macht also 33€ für jeden (eine unbegrenzte Freischaltung kostet nochmals 100€ Aufpreis).Fährt man sein Motorrad länger, könnte die regelmäßige Fehlerauslese auf Dauer Hinweise auf mögliche Ausfälle geben, z.B. häufigere Unterspannung bei Exide-Batterien könnten auf einen baldigen Ausfall hinweisen.Noch etwas zur Preisüberlegung: 2 Inspektionen in Eigenregie und das gesparte Geld ist meines Erachtens nach gut angelegt wenn in den nächsten Jahren weiterhin BMW gefahren wird.Am 1. April habe ich von Hexacode übrigens die Nachricht bekommen, in der nächsten Betaversion der Software sei eine Reifenprofilfunktion enthalten, mit der sich fast abgefahrene Reifen auffrischen lassen sollen...


 

Ähnliche Themen

  1. 10.000 km Service erledigt und die Erfahrungen mit der GS LC
    Von Chris1965 im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 31.05.2014, 13:17
  2. erste Erfahrungen mit meiner GS
    Von BarneyKC im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 29.04.2013, 18:17
  3. Erfahrungen mit BMW GS Jacke 2011
    Von Teutomann im Forum Bekleidung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2012, 07:07
  4. Erfahrungen mit Diagnosetester GS 911
    Von Thomas1150GS im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 10:48
  5. die ersten Erfahrungen mit meiner GS
    Von _chris_ im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.08.2009, 13:11