Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 76

Downgrade von 1150 Adventure zu F800GS

Erstellt von RatinGSer, 22.03.2011, 01:06 Uhr · 75 Antworten · 10.864 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    169

    Standard

    #51
    Nicht nur die fehlenden Zylinder. Auch der Schnabel 1150ADV
    die Scheibe und der Tank läßt das ganze schon ein wenig größer wirken.
    Klaus

  2. Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    123

    Standard

    #52
    OK, den Vergleich zur 1150 ADV hatte ich nicht. Nur zur 1200 GS.

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #53
    Zitat Zitat von RatinGSer Beitrag anzeigen
    Da ich nicht vorhabe den "Long way round" abzufahren, kann ich (wiederum für mich) sagen: Mehr Motorrad brauche ich nie!
    Ich glaube auch, dass die f800 für den Trip das bessere Motorrad gewesen wäre... leichter, einfacher zu handeln, stark genug... ich kann auch Deine Beweggründe absolut nachempfinden, macht Sinn!

  4. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #54
    Yo, ich hatte mich über die Wahl der ADV gewundert.

    Zum Thema: Ein Motorrad, das leichter und dabei kräftiger ist, einfacher zu handhaben und das in einigen moderneren Komponenten besser funktioniert, das möchte ich nicht als Downgrade bezeichnen.

  5. Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.521

    Standard

    #55
    Also ich bin den entgegengesetzten Weg gegangen, also von der 800er zur 1200er.
    Ich hatte die 800er GS genau 14 Monate und etwa 10.000 km fast ausschließlich mit Sozia gefahren und sie dann aber gegen eine gebrauchte R1200 GS (Vorführmaschine) in Zahlung gegeben. Grund: Ich bin mit ihr nie so recht warm geworden, und das hatte eine Vielzahl von Gründen:

    - manchmal extrem ruppige Gasannahme im unteren Drehzahlbereich, meine Süße muß oft gedacht haben ich hätte nach knapp 30 Jahren das Moppedfahren verlernt...
    - ungünstige Fahrer-Sitzposition da Fußrasten zu weit vorn angebracht sind -> wenig Abstützung für die Beine auf längeren Touren (bin 1,92m) und Verspannungen im Nacken, auch mit nachgerüsteter Lenkererhöhung
    - hohes Drehzahlniveau auf der Autobahn, dadurch auf Dauer sehr nervige Vibrationen ab ca. 6000 upm in Lenker und Fußrasten, auch für den Sozius
    - viel zu weiche Telegabel! Trotz kostspieliger Nachrüstung mit progressiven Wilbersfedern und spez. Öl in der Gabel starkes, fast extremes Eintauchen beim Abbremsen z.B. auf Passabfahrten. Dort mußte ich mein Gewicht (100kg) plus das meiner Sozia beim tiefen Eintauchen jedes mal mit meinen Armen abstützen -> auf die Dauer recht ermüdende Schwerstarbeit, ehrlich! In der Art habe ich das noch bei keinem anderen Motorrad vorher erlebt.
    - in engen Kehren (Gebirge) unhandlich, plötzliches Abkippen durch hohen Schwerpunkt bei niedriger Geschwindigkeit
    - sehr ungünstig angebrachter Hauptständer (hohe Kraft nötig) der noch dazu immer rostete weil der Lack beim Aufbocken großflächig abgekratzt wird
    - oft ungutes Gefühl in Kurven durch deutliches Untersteuern der zu leichten Vorderhand, vor allem bei Beladung und Soziusbetrieb.
    - ständige leichte Ölundichtigkeiten (Schwitzen) im Bereich des Zylinderkopfes und an der Ventildeckeldichtung.
    - Kettenschutz zu kurz -> immer wieder abgeschleudertes Kettenfett auf der Jacke meiner Sozia (an Rücken und rechtem Ärmel) nach Autobahnfahrten, trotz sparsamster Verwendung.
    - sehr unbequeme Sitzbank (zu schmal, zu hart), trotz zweier Versuche mit sehr teuren Zubehörsitzbänken (Kahedo) keine wirkliche Besserung
    - mind. 8 (in Worten acht!) Rückrufe bzw. technische Aktionen im ersten Jahr (von Nachziehen der Vorderrad-Bremssättel, Verlegung des ABS-Sensorkabels vorn über Ringantennentausch, Tankgebertausch, Kühlerschlauchwechsel, Vorderachsentausch, div. Softwareupdates wegen Motorabsterben bis hin zum Nachziehen des Kettenrades...)
    - anfängliche Probleme mit sporadischem Absterben des Motors während der Fahrt (durch SW-Update behoben)
    - defekter Tankgeber bei ca. 6000 km (auf Garantie behoben)
    - diverse Schrauben durch Abvibrieren verloren (z.B. Scheinwerferbefestigung, Seitenverkleidung unter der Tankatrappe)
    - mehrfaches Nachspannen der sich ständig längenden Kette notwendig (hätte wohl nach spätestens 15.000 km runter gemußt).

    Ich habe der kleinen GS wirklich mehr als eine Chance gegeben, habe viel Geld in teures Zubehör investiert um ihre kleinen und größeren Mängel zu kompensieren und bin immer wieder ohne zu murren in die Werkstatt gefahren, da ich einen sehr netten und kompetenten Händler habe (sind hin und zurück aber auch immerhin jedes mal 50 km).
    Aber auf der einmaligen Fahrt mit der 1200er GS (Werkstattmotorrad wiedermal bei techn. Aktion an der F800GS) habe ich mir spontan überlegt, warum ich mir das überhaupt antue und bin kurzerhand umgestiegen - trotz großen Wertverlustes im 1. Jahr der 800er (über 30 Prozent). Da konnten auch die vielen positiven Eigenschaften (z.B. geringer Spritverbrauch) nix mehr dran ändern.

  6. frank69 Gast

    Standard

    #56
    Zitat Zitat von Gallagher Beitrag anzeigen
    Hi Frank, beziehen sich die typischen GS Fahrermasse auf die Koerpergroesse oder den Bauchumfang?

    Gruss Gallagher
    Natürlich beides, 193cm, 110kg...

    Ich seh neben dicken Motorrädern einfach schlanker aus...

    Frank

  7. Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    310

    Standard

    #57
    Zitat Zitat von Kardan Beitrag anzeigen
    Also ich bin den entgegengesetzten Weg gegangen, also von der 800er zur 1200er.
    Ich hatte die 800er GS genau 14 Monate und etwa 10.000 km fast ausschließlich mit Sozia gefahren und sie dann aber gegen eine gebrauchte R1200 GS (Vorführmaschine) in Zahlung gegeben. Grund: Ich bin mit ihr nie so recht warm geworden, und das hatte eine Vielzahl von Gründen:

    - manchmal extrem ruppige Gasannahme im unteren Drehzahlbereich, meine Süße muß oft gedacht haben ich hätte nach knapp 30 Jahren das Moppedfahren verlernt...
    - ungünstige Fahrer-Sitzposition da Fußrasten zu weit vorn angebracht sind -> wenig Abstützung für die Beine auf längeren Touren (bin 1,92m) und Verspannungen im Nacken, auch mit nachgerüsteter Lenkererhöhung
    - hohes Drehzahlniveau auf der Autobahn, dadurch auf Dauer sehr nervige Vibrationen ab ca. 6000 upm in Lenker und Fußrasten, auch für den Sozius
    - viel zu weiche Telegabel! Trotz kostspieliger Nachrüstung mit progressiven Wilbersfedern und spez. Öl in der Gabel starkes, fast extremes Eintauchen beim Abbremsen z.B. auf Passabfahrten. Dort mußte ich mein Gewicht (100kg) plus das meiner Sozia beim tiefen Eintauchen jedes mal mit meinen Armen abstützen -> auf die Dauer recht ermüdende Schwerstarbeit, ehrlich! In der Art habe ich das noch bei keinem anderen Motorrad vorher erlebt.
    - in engen Kehren (Gebirge) unhandlich, plötzliches Abkippen durch hohen Schwerpunkt bei niedriger Geschwindigkeit
    - sehr ungünstig angebrachter Hauptständer (hohe Kraft nötig) der noch dazu immer rostete weil der Lack beim Aufbocken großflächig abgekratzt wird
    - oft ungutes Gefühl in Kurven durch deutliches Untersteuern der zu leichten Vorderhand, vor allem bei Beladung und Soziusbetrieb.
    - ständige leichte Ölundichtigkeiten (Schwitzen) im Bereich des Zylinderkopfes und an der Ventildeckeldichtung.
    - Kettenschutz zu kurz -> immer wieder abgeschleudertes Kettenfett auf der Jacke meiner Sozia (an Rücken und rechtem Ärmel) nach Autobahnfahrten, trotz sparsamster Verwendung.
    - sehr unbequeme Sitzbank (zu schmal, zu hart), trotz zweier Versuche mit sehr teuren Zubehörsitzbänken (Kahedo) keine wirkliche Besserung
    - mind. 8 (in Worten acht!) Rückrufe bzw. technische Aktionen im ersten Jahr (von Nachziehen der Vorderrad-Bremssättel, Verlegung des ABS-Sensorkabels vorn über Ringantennentausch, Tankgebertausch, Kühlerschlauchwechsel, Vorderachsentausch, div. Softwareupdates wegen Motorabsterben bis hin zum Nachziehen des Kettenrades...)
    - anfängliche Probleme mit sporadischem Absterben des Motors während der Fahrt (durch SW-Update behoben)
    - defekter Tankgeber bei ca. 6000 km (auf Garantie behoben)
    - diverse Schrauben durch Abvibrieren verloren (z.B. Scheinwerferbefestigung, Seitenverkleidung unter der Tankatrappe)
    - mehrfaches Nachspannen der sich ständig längenden Kette notwendig (hätte wohl nach spätestens 15.000 km runter gemußt).

    Ich habe der kleinen GS wirklich mehr als eine Chance gegeben, habe viel Geld in teures Zubehör investiert um ihre kleinen und größeren Mängel zu kompensieren und bin immer wieder ohne zu murren in die Werkstatt gefahren, da ich einen sehr netten und kompetenten Händler habe (sind hin und zurück aber auch immerhin jedes mal 50 km).
    Aber auf der einmaligen Fahrt mit der 1200er GS (Werkstattmotorrad wiedermal bei techn. Aktion an der F800GS) habe ich mir spontan überlegt, warum ich mir das überhaupt antue und bin kurzerhand umgestiegen - trotz großen Wertverlustes im 1. Jahr der 800er (über 30 Prozent). Da konnten auch die vielen positiven Eigenschaften (z.B. geringer Spritverbrauch) nix mehr dran ändern.
    Du hast so ziemlich alle Zipperleins der F8 aufgezählt, die ich alle bestätigen kann. Man sollte vorher wissen, dass die F8 echte Enduro-Gene hat, was schon mal das Eintauchen beim Bremsen, das Untersteuern und die relative Unhandlichkeit in engen Ecken erklärt. Ich hab auch schon über 2000 EU in meine investiert und jetzt passt es. Mein Schwerpunkt liegt auf Enduroreisen mit heftigen Geländeeinlagen was mich schließlich zum Kauf bewog. Man muss aber ganz klar sagen, für vorwiegend Strasse, Soziusbetrieb und leichtes Gelände ist die 1200er absolut die bessere Wahl.
    Gruss Thomas

  8. CBR Gast

    Standard

    #58
    Vileicht wäre hier die F 650 GS angebrachter gewesen.

  9. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #59
    Zitat Zitat von Kardan Beitrag anzeigen
    Grund: Ich bin mit ihr nie so recht warm geworden, und das hatte eine Vielzahl von Gründen:
    Das Fullquote spare ich uns allen jetzt mal... aber sehr erstaunlich um nicht zu sagen erschreckend, diese Liste!

  10. Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    169

    Standard

    #60
    Moinsen Kardan
    vielen Dank für den hilfreichen Beitrag. Denke ich kann mir die Probefahrt mit der 800er sparen. Bei meiner Körpergröße von 2m. und nem Gewicht von 98Kg zudem sitzt in der Regel immer meine Kleine hinten drauf bin ich wahrscheinlich mit meiner 1150er doch besser bedient. Scheiß auf die paar Kilo an Mehrgewicht da bin ich die letzten zehn Jahre auch mit klar gekommen. Hatte dabei nicht einen Mangel zu beklagen und sie hat jetzt 52000 km gelaufen.
    Warte weiter auf ein Schiff mit Geld dann gibt es die 1200er ADV.
    Gruß
    Klaus


 
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. F800GS Adventure
    Von Duese im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 03.05.2013, 06:07
  2. Topcasehalter F800GS für Adventure-Topcase
    Von DungeonDigger im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.03.2012, 18:55
  3. F800GS gegen 1200 Adventure
    Von Tom123 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 09:07
  4. Suche Topcaseträger Adventure Alu F800GS
    Von rainmoto im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2009, 11:18