Ergebnis 1 bis 4 von 4

Garmin 390LM vs. TomTom Rider

Erstellt von werner1966, 24.07.2014, 08:58 Uhr · 3 Antworten · 1.166 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.01.2013
    Beiträge
    222

    Standard Garmin 390LM vs. TomTom Rider

    #1
    Servus und Hallo,
    bei Louis gibt's aktuelle ein nettes Angebot zu TomTom Rider und Garmin 340LM,
    Sorry, Überschrift passt nicht , es handelt sich um ein Garmin 340 LM nicht 390.

    Aktuell besitze ich das Zumo 210, was mir beim 210 gefällt ist die Streckenaufzeichnung,
    was mich nervt ist die Navigation, die ist elendig langsam, man fährt gerne mal an einer Abzweigung
    vorbei, dann braucht das Teil ewig bis es neu berechnet.

    Meine Ansprüche sind nicht hoch:
    - Schnelle Navigation auch Neuberechnung
    - Steckenaufzeichnung

    Was hab Ihr für Erfahrungen mit den 2 Geräten,
    was würdet Ihr empfehlen, bin "Wenigfahrer" 5000 Km im Jahr.

    Gruß, Werner

  2. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.578

    Standard

    #2
    ich kann nur für den TT rider sprechen (neuestes modell mit 45 ländern, lifetime update)

    was für mich persönlich sinnvoll und brauchbar ist

    - schnelles neuberechnen
    - ich "plane" kaum noch touren, sondern gebe beim losfahren nur noch das ziel ein - stadt xyz und dann "kurvenreich" oder schnellste strecke, klappt seit ca 20.000 km quer durch italien, österreich, england, irland, tchechien perfekt..
    - kann nun mehr wegpunkte (100) - die brauche ich selber aber nie..
    - kann aufzeichnen
    - zeigt himmelsrichtung an
    - zeigt (in england und irland sinnvoll) werte umgerechnet in kmh an und auch der strassen verlauf wird "links" herum angezeigt als hilfe..
    - warnt vor "eigenen poi" als gefahren stellen (welche man auch immer da haben will )
    - display ist bei sonne noch gut ablesbar
    - mit handschuhen sehr gut zu bedienen

  3. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.530

    Standard

    #3
    M. E. Ist der WICHTIGSTE Unterschied die Benutzeroberfläche und das passende Produkt auf dem Computer.
    Ich für meinen teil würde, wenn ich mich mit Garmin auskenne und damit halbwegs klar komme, dabei bleiben.

    Ich denke, die meisten jammern (egal welcher Hersteller) über die Benutzeroberfläche oder BaseCamp/Tyre.

  4. Registriert seit
    17.12.2013
    Beiträge
    235

    Standard

    #4
    Hallo Werner,

    ich würde den vorhandenen 210er behalten. Er kann fast alles, kurvenreiche Strecken kann man sich mit Blick auf eine gute Strassenkarte persönlich zusammenstellen. Ich habe für ein anderes Motorrad einen ursprünglichen 210er, der sich per Lifetime zum 220er mit Komplett Europa mauserte. Ich traue dem Mini-USB Anschluss für die Stromversorgung nicht so sehr, für Ganzjahresfahrer sicherlich ein Problem.

    Seit zwei Monaten fahre ich auf der GS einen 350er Garmin. Die Menüführung ist teilweise sehr verschachtelt, das Display sehr hell und klar. Ähnlich dem Zumo 210/220, welche herstellerseitig die hellsten Displays bieten. Am liebsten hätte ich aufgrund der Menüführung den Navigator IV, allerdings wer will schon einen 2 Monate alten 350er haben ???

    Einen TomTom Urban Rider mit Aktivhalterung habe ich letztes Jahr für meine Intruder zum Cruisen wegen der Formschönheit und Anpassung ans Moped gekauft. Glücklich wurde ich als langjähriger Garmin-Nutzer (Marine/Navigation/Straße) damit nicht. Die Anpassung der Routenmerkmale über Schieberegler gefiel mir allerdings sehr gut. Nachteilig war für mich die Häufigkeit von diversen Stromversorgungsproblemen (siehe mal im Forum Navibord nach) Mit dem TomTom habe ich in der Umgebung meiner Heimat mir sehr viele unbekannte Straßen und Routenvorschläge zeigen lassen und war begeistert. Routenberechnung allerdings teilweise extrem zeitraubend...im Gegensatz zum Garmin.

    Am 390er würde ich die Möglichkeit schätzen, die Reifendruckkontrolle einfach durch den Erwerb der Sensoren nachzurüsten, diese weist meine GS als SZ leider nicht auf.

    Curvey Routes an Bord. Spannungswandler extern, nicht in der Gerätehalterung wie bei TomTom.

    Wenn die Streckenaufzeichnung für Dich wichtig ist, würde ich eher zum Garmin tendieren. Beim TomTom Urban Rider musste ich nach jedem Neustart die Aufzeichnung (Track) erst manuell bestätigen. Da ich für Notfälle (Unfall) sehr gerne mein Geschwindigkeitsprofil aufzeichne, ähnlich eines Fahrtenschreibers, bin ich wieder bei Garmin gelandet. (1.Aussage fast jedes Unfallgegners: Der fuhr Motorrad, der war viel zu schnell...)

    Entscheidend wäre für mich auch die Art der Planungssoftware am Rechner. TomTom und Tyre verträgt sich nicht so gut, bis gar nicht, mit meinem Apple iMac, für die Planung musste ich dann zum Windows Klapprechner greifen...

    Garmin ist aus eigener Erfahrung (Marinehändler) sehr kulant in Bezug auf Geräteaustausch auch nach Ablauf der Garantie. Mit TomTom habe ich in diesem Bezug keine Erfahrung.

    Hier im Forum bietet ein Mitglied aktuell einen neuwertigen TomTom an, mit sehr guter Ausstattung (Tyre-Stick/ Lifetime) zu einem sehr anständigen Kurs.

    Überprüfe am 210er doch mal die Firmware, auf neuesten Stand bringen. Mein 220er steht dem 350er in der Geschwindigkeit nicht nach. Im Gegensatz zum Zumo 660/Navigator IV.

    Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben
    Gruß Frank


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.06.2012, 12:25
  2. Suche NAVI TomTom Rider oder Garmin
    Von sopran im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.12.2010, 19:05
  3. TomTom Rider oder Garmin an Batterie anschließen
    Von qtreiber1966 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 10:22
  4. Garmin vs. TomTom
    Von flatslide im Forum Navigation
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.05.2008, 23:52
  5. TomTom RIDER alt vs neu
    Von wop im Forum Navigation
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.06.2006, 14:28