Seite 8 von 18 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 177

Verbrauch LC

Erstellt von Maxell63, 14.04.2013, 00:28 Uhr · 176 Antworten · 27.713 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    507

    Standard

    #71
    Meine Güte............

  2. Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    245

    Standard

    #72
    Ich habe am 30.-31.05. eine IBA-Runde gedreht. Einmal durch alle 16 Bundesländer innerhalb von 24 h. Die Stecke waren 1.822 km. Verbraucht habe ich 126,3 Liter Sprit. Der Durchschnittsverbrauch lag hierbei bei 6,93 Litern. Öl hat sie nicht verbraucht.

  3. Registriert seit
    19.03.2013
    Beiträge
    311

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von Matzepuma Beitrag anzeigen
    Ich habe am 30.-31.05. eine IBA-Runde gedreht. Einmal durch alle 16 Bundesländer innerhalb von 24 h. Die Stecke waren 1.822 km. Verbraucht habe ich 126,3 Liter Sprit. Der Durchschnittsverbrauch lag hierbei bei 6,93 Litern. Öl hat sie nicht verbraucht.
    Respekt - was sagt dein IB? Kannst du schon wieder sitzen?

  4. Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    507

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von Matzepuma Beitrag anzeigen
    Ich habe am 30.-31.05. eine IBA-Runde gedreht. Einmal durch alle 16 Bundesländer innerhalb von 24 h. Die Stecke waren 1.822 km. Verbraucht habe ich 126,3 Liter Sprit. Der Durchschnittsverbrauch lag hierbei bei 6,93 Litern. Öl hat sie nicht verbraucht.
    Bei dem Durchschnittsverbrauch bist du sicher recht flott gefahren. Warst du nur auf der Autobahn unterwegs oder gab es auch Landstraßenabschnitte?

  5. Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    245

    Standard

    #75
    Der Hintern hat keine Probleme gemacht. Da ich in jedem Bundesland einen Tankstop einlegen musste, wegen Tankbeleg als Beweis, gab es nur wenig längere Etappen. Das meiste war Autobahn. Allerdings durch die Eifel ging es über ein gutes Stück Landstraße.

  6. HIPRO Gast

    Standard

    #76
    TE=moonrisemaroon;1196488]Es muss einfach mal klar werden, dass neue Motorentechnik rein gar nichts daran ändert, dass man Leistung bezahlen muss.
    Das Grundprinzip bleibt bestehen, egal ob das Moped nun von 1980 oder 2013 ist: Leistung ist Arbeit pro Zeit. Ich glaube das ist einsichtig: wenn Jemand eine Kiste Bier in 30 Sekunden in den vierten Stock trägt, hat er mehr geleistet als Jemand der dafür 5 Minuten braucht, aber beide haben die gleiche Arbeit erledigt Nämlich 20kg X 9,81m/s² X 15m = 2943Nm.
    Bei 30 Sekunden also mit einer Leistung von 2943Nm/30s = 0,01kW,
    bei 5 Minuten sogar nur 2943Nm/300s = 0,001kW

    Ein Liter Benzin hat einen Energieinhalt von 31,5MJ -> 31.500.000Nm. Es gilt hier genau das gleiche wie bei dem Kisten schleppenden Mann: Schaffen wir es, den kompletten Liter Benzin in 30 Sekunden zu verbrennen, erreichen wir eine Leistung von 31.500.000Nm/30s = 1050kw.
    Geschieht das jetzt in einem Verbrennungsmotor gehen davon 30% direkt aus dem Auspuff wieder raus, 30% gehen in's Kühlwasser, 10% versickern irgendwo und 30% kommen als mechanische Leistung heraus. Vor 20 Jahren waren es 27%, heute evtl. 33% aber egal, das ist so gering, darüber brauchen wir nicht streiten.
    Der Motor leistet dann also 1050kWx0,3 = 315kW = 430PS.

    Wenn man dann von seinem Moped 130PS fordert, egal wie viel Hubraum, wie viele Zylinder, welcher Hersteller, wie viel Gewicht etc, dann geht das nur, wenn ganz grob 0,5-0,6L Benzin pro Minute verbrannt werden.

    Da sieht man schon, dass man über 0,5Liter mehr oder weniger verbrauch gar nicht diskutieren braucht. Das ist meine Toleranz bei jedem Tanken. Mal mehr, mal weniger flott unterwegs gewesen.

    Man kann die meißten Fahrzeuge ganz sicher mit oder unter dem angegebenen Normverbrauch fahren. Wenn jemand meint er hat dann keinen Fahrspass: Ok, aber das ist nicht mehr Sache des Herstellers.
    Ein Fahrspass-Normverbrauch währe wohl auch nur schwer zu definierten. Der eine fährt 2 Mal im Jahr und will es, wenn er schonmal nach seiner halbstündigen Ankleideprozedur und Vorankündigung auf Facebook auf dem Moped sitzt, dann richtig krachen lassen mit 200 auf der Landstrasse, der andere hat bei 70 schon Fahrspass...(gut das war jetzt nicht mehr sachlich)

    Grüße
    Kevin[/QUOTE]
    Kevn
    Kevin allein zuHaus und Kevin ist langweilig.
    HIPRO

  7. Registriert seit
    09.06.2012
    Beiträge
    671

    Standard

    #77
    Kurzum : Kraft kommt von Kraftstoff

  8. Registriert seit
    13.05.2013
    Beiträge
    120

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von moonrisemaroon Beitrag anzeigen
    Es muss einfach mal klar werden, dass neue Motorentechnik rein gar nichts daran ändert, dass man Leistung bezahlen muss.
    Das Grundprinzip bleibt bestehen, egal ob das Moped nun von 1980 oder 2013 ist: Leistung ist Arbeit pro Zeit. Ich glaube das ist einsichtig: wenn Jemand eine Kiste Bier in 30 Sekunden in den vierten Stock trägt, hat er mehr geleistet als Jemand der dafür 5 Minuten braucht, aber beide haben die gleiche Arbeit erledigt Nämlich 20kg X 9,81m/s² X 15m = 2943Nm.
    Bei 30 Sekunden also mit einer Leistung von 2943Nm/30s = 0,01kW,
    bei 5 Minuten sogar nur 2943Nm/300s = 0,001kW

    Ein Liter Benzin hat einen Energieinhalt von 31,5MJ -> 31.500.000Nm. Es gilt hier genau das gleiche wie bei dem Kisten schleppenden Mann: Schaffen wir es, den kompletten Liter Benzin in 30 Sekunden zu verbrennen, erreichen wir eine Leistung von 31.500.000Nm/30s = 1050kw.
    Geschieht das jetzt in einem Verbrennungsmotor gehen davon 30% direkt aus dem Auspuff wieder raus, 30% gehen in's Kühlwasser, 10% versickern irgendwo und 30% kommen als mechanische Leistung heraus. Vor 20 Jahren waren es 27%, heute evtl. 33% aber egal, das ist so gering, darüber brauchen wir nicht streiten.
    Der Motor leistet dann also 1050kWx0,3 = 315kW = 430PS.

    Wenn man dann von seinem Moped 130PS fordert, egal wie viel Hubraum, wie viele Zylinder, welcher Hersteller, wie viel Gewicht etc, dann geht das nur, wenn ganz grob 0,5-0,6L Benzin pro Minute verbrannt werden.

    Da sieht man schon, dass man über 0,5Liter mehr oder weniger verbrauch gar nicht diskutieren braucht. Das ist meine Toleranz bei jedem Tanken. Mal mehr, mal weniger flott unterwegs gewesen.

    Man kann die meißten Fahrzeuge ganz sicher mit oder unter dem angegebenen Normverbrauch fahren. Wenn jemand meint er hat dann keinen Fahrspass: Ok, aber das ist nicht mehr Sache des Herstellers.
    Ein Fahrspass-Normverbrauch währe wohl auch nur schwer zu definierten. Der eine fährt 2 Mal im Jahr und will es, wenn er schonmal nach seiner halbstündigen Ankleideprozedur und Vorankündigung auf Facebook auf dem Moped sitzt, dann richtig krachen lassen mit 200 auf der Landstrasse, der andere hat bei 70 schon Fahrspass...(gut das war jetzt nicht mehr sachlich)

    Grüße
    Kevin
    Hallo Kevin,

    das ist wirklich ein klasse Beitrag. Deine Argumente scheinen einleuchtend. Aber irgendwie bringe ich das nicht so ganz mit meinen Beobachtungen überein. Nehmen wir mal an, das hier wäre nicht das GS-Forum von 2013 sondern das Opel Rekord-Forum von 1973. Ich denke, dann würden wir hier über einen Verbrauch von 10 - 15 Liter pro 100 km diskutieren - und das bei Fahrleistungen, die heute von jedem koreanischen Kleinwagen überboten werden. Klima, Sitzheizung etc. waren beim Record auch nicht da. Da Deine Ausführungen physikalisch mit Sicherheit korrekt sind, muss m.E. der Wirkungsgrad der Motoren verbessert worden sein. Also ich fahre einen Audi A3 mit 180 PS (Benziner) und bin damit recht zügig unterwegs. Dieses Auto hat mehr als doppelt so viele PS als ein 73er Rekord. Eine Reduktion des Spritverbrauches, wäre aber gemäß Deiner Ausführung ja nur denkbar, wenn man dem Audi nur soviel Leistung abverlangen würde wie damals dem Rekord. Hatte zwar nie einen Rekord, kenne aber dessen technischen Daten. Daher glaube ich, dass ich sehr oft (genaugenommen immer) jenseits der Möglichkeiten eines 73er Rekords unterwegs bin. Trotzdem liegt mein Durchschnittsverbrauch liegt bei 8,2 Liter. Wenn ich nun überlege, dass ein Motorrad einen Bruchteil wiegt, keine Stromfresser wie z.B. eine Klimaanlage betrieben muss, wundere ich mich als Leihe schon darüber, dass ein Moped 6 Liter verbraucht. Ich persönlich glaube, dass der Spritverbrauch nicht unbedingt im primären Fokus der Motorradentwicklung steht. Wenn der geneigte Kunde 18000 Euro für Moped und Zubehör über den Ladentisch reicht, dazu noch den Reifenverscheiß rechnet - nur so als Hobby. Nunja, wie wird das Entwicklungsteam die Verbrauchsfrage formulieren? Denke, etwa so: Wo steht der Bus, in dem der sitzt, den ein Liter mehr oder weniger interessieren könnte.
    Mal Hand aufs Herz, würde einer von Euch die GS durch ein beliebiges anderes Moped ersetzen, wenn das andere Moped einen Liter weniger bräuchte? Genau, das ist dem Entwicklerteam auch klar....Besser noch, alle anderen Hersteller denken auch so.
    Fahre bis zu Lieferung meiner GS noch eine Speed Triple: Da habe ich auf meiner Hausrunde übrigens auch den berühmten halben Liter Differenz: 6,2 - 6,7 - zumindest behauptet das der Bordcomputer.
    Ich prüfe das nicht, ich kippe einfach immer vom feinsten Super nach, wenn das Schätzchen Durst hat...

    Grüße

    Spunkie

  9. Registriert seit
    15.02.2010
    Beiträge
    188

    Standard

    #79
    Lieber Disse,

    Da hast Du Dir wirklich viel Mühe gegeben.
    Aber man muss auch an den Wirkungsgrad denken. Das heißt wieviel Prozent der Verbrennungsenergie kommt am Riefen an. Im Automobilbau hat sich da in den letzten Jahren viel getan. Besonders durch die Benzindirekteinspritzung oder Pumpe - Düse Systeme . Es wäre sicher schön gewesen, auch bei der neuen GS diese Technologie zu verwenden und den Verbrauch zu senken. BMW hätte sich nur bei den Autos bediehnen müssen

  10. Registriert seit
    30.03.2010
    Beiträge
    190

    Standard

    #80
    *Oberlehrermodus an*

    BMW HAT sich bei den Autobauern bedient.
    - Die Kipphebeltechnik und die "Präzisionskühlung" stammen aus der Formel1.
    - Zylinderlaufbahnen werden LDS beschichtet, ein ganz neues Verfahren aus dem Automotorenbau, eingeführt bei BMW in Landshut für die Vierzylinder.
    Soll Reibung um 50% reduzieren gegenüber klassischen Guß-Laufbüchsen. Allerding: Dieser erhebliche Aufwand verringert den Verbrauch dennoch nur um 2-3%!
    Wurde für ein paar Jahren nur für handverlesene Mercedes-AMG V8 Motoren verwendetund ging im Schwabenländle unlängst auch in Serie.

    Andere Dinge sind im Motorrradbau schlecht oder nicht zu machen, oft fehlt der Bauraum oder es erhöht das Gewicht.

    Bsp.:
    - Die im PKW und Nutzfahrzeug heute praktisch unverzichtbare Abgasrückführung.
    Im Diesel notwendig wegen der Abgaswerte, beim Benziner gerne genutzt, um Kraftstoff zu sparen (Prinzip Schichtladung bei Teillast)
    Schwer vorstellbar, um einen Boxer so ein Krümmergewirr mit Steuerventilen zu basteln.

    - Hubraumverkleinerte Turbo-Motoren.
    Genutzt, um Spritverbrauch und CO2 zu reduzieren.
    Dazu würde man, dem derzeitigen Trend im Autobau folgend, den GS Motor bei gleicher Leistung um 20% verkleinern, also auf 1000ccm und dann einen oder mehrere Turbolader dranbauen.
    Nur: Mopped-Motoren SIND schon klein, die Sprit-Ersparnis wäre gering (meiner Meinung nach), dafür steigen Bauaufwand und Gewicht

    - Überschußenergie nutzen
    Die Batterie wird nur geladen, wenn der Motor im Schiebebetrieb ist (gesehen beim BMW 5er). Dürfte kaum vernünftig funktionieren bei einer Gel-Batterie mit 10Ah.

    - Variable Ventilsteuerung
    Soll kommen an der LC. Später.

    Grundsätzlich ibt es gibt zwei Methoden, um Motoren in der Leistung zu steigern:
    - Zwangsbeatmung (Turbo-Lader etc)
    - Hochdrehzahlkonzepte (s. z.b. Formel eins, Honda PKW)
    Motorrad-Motoren sind meist bereits Hochdrehzahl-Bauarten (außer meine MT-01 und ein paar Harleys ). Zusätzliche Aufladungseffekte entstehen durch Resonanzen in den Ansaug- und Abgastrakten. (Drum bringts auch nix, andere Püffe zu montieren, denn die Motorrad-Hersteller nutzen das schon...)

    Und ja, die Motorrad-Verbräuche sind bereits drastisch zurückgegangen.
    Verbrauchte die R65 (50PS) meines Kumpel noch lässig 8l Super verbleit so sind die Werte einer LC heute schon überzeugend. (5l E10/125PS).
    Der Unterschied zur alten Luftkuh ist nicht so groß absolut.
    - die höhere Leistung
    - die viel bessere Leistungsentfaltung (meine Alte Q hatte ein Drehmoment-Loch bei 5.000/min)
    - und die strengeren Abgasvorschriften, die bei allen Motoren die ganzen Effizienttricks zunichte machen (ob alles über Euro2 überhaupt sinnvoll sind, darf bezweifelt werden! dto. Feinstaubgedöns.) Der alte Q-Wecker war deshalb total deshalb abgemagert und brauchte Super Plus, Doppelzündung und Klopfsensor, um halbwegs gescheit zu laufen. Alles Geschichte an der LC.

    *Oberlehrermodus aus*

    Übrigens: Letztes Jahr begann meine Luft-Kuh plötzlich zu saufen. 0,5-1l Mehrverbauch und ein schlechtes Startverhalten - ich schimpfte erst über ein zufälligerweise damals aufgespieltes Update.
    Als Ursache entpuppte sich beim jedoch Laub im Schnorchel. So einfach ist das manchmal.

    Grüße von der Schwäbischen Alb!


 
Seite 8 von 18 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verbrauch
    Von Heu im Forum F 700 GS
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 19.07.2013, 14:34
  2. Öl verbrauch
    Von Alt Biker im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.07.2012, 18:50
  3. Verbrauch??
    Von MaJoDi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 31.08.2010, 20:21
  4. Öl Verbrauch
    Von Monsi im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.09.2007, 21:21
  5. Verbrauch
    Von Brutus im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.04.2005, 00:41