Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Getriebe - Lautstärke beim Schalten...

Erstellt von Gismo, 07.09.2010, 11:59 Uhr · 28 Antworten · 9.148 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Um nicht falsch verstanden worden zu sein: Ich propagiere nicht das Schalten ohne Kupplung, sondern das verzögerungsfreie Schalten mit Kupplung. ...
    Genau das hattest du ja auch geschrieben.
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ...
    Kuppeln und schnell und konsequent drauftreten. Und das unmittelbar nachdem die Kupplung ausgerückt hat. ...

  2. Registriert seit
    03.11.2008
    Beiträge
    228

    Standard

    #12
    Hallo,

    Ich habs eben nochmal nachgeschlagen... Seite 164 rechts in der angesprochenen Rep.-Anleitung.

    Die nennen das mit dem Schalthebel übrigens:

    "Den Schaltvorgang richtig zu Ende bringen"

    Ich kanns mir nicht erklären... Niemand eine Idee oder ist das für alle Selbstverständlich es so zu machen ??

    Gruß,

    Thorsten

  3. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von firefox Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn ich mal die Betriebsanleitungen meiner GSen durchlese dann steht da sinngemäß folgendes zum Thema schalten:

    "Erst nach dem einkuppeln den Schalthebel entlasten."
    (Hab gedacht ich les´ nicht richtig...)


    ...daß die meisten Getriebe bei einer BMW durch das weglassen der oben beschriebenen Methode regelrecht kaputtgeschaltet werden...
    ...
    Vielleicht meint einer der Techniker, mit diesem Vorgehen Gangspringer verhindern zu können....
    Auf jeden Fall soll damit das komplette Einrasten der Schaltklauen sichergestellt werden.

  4. Registriert seit
    24.11.2009
    Beiträge
    468

    Standard

    #14
    Moin!

    Ich habe davon noch nichts gehört oder gelesen. Auch habe ich so noch nie geschaltet. Das man ein der Art krachendes Getriebe auf besondere Weise schalten muß, um ihm eine gehobene Lebenserwartung zu ermöglichen, hört sich aber sinnvoll an.

    LG, Gis

  5. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    509

    Standard

    #15
    Ich kanns mir nicht erklären... Niemand eine Idee oder ist das für alle Selbstverständlich es so zu machen ??
    Es handelt sich ja um unsynchronisierte gerade verzahnte Getrieberäder.

    Wenn der "Schaltvorgang" nicht richtig abgeschlossen wird, kann es passieren, das man zwischen den Gängen landet, oder der Gang wieder in den "darunterliegenden" zurückspringt(bzw. wieder Rausspringt(hat nichts mit Gangspringer zu tun)).

    Am besten hat sich meine GS so schalten lassen:

    .) Schalthebel vorbelasten (egal ob rauf oder runter)

    .) Gas weg / Kupplung ziehen

    .) Schalten

    .) Auskuppeln / Gas auf

    .) Schalthebel entlasten

    und genauso schalte ich meine K12R.

    Ein BMW Getriebe richtig zu schalten erfordert viel Übung, war so und wird immer so sein.

    Dem Getriebe ist "mit" oder "ohne Kupplung schalten",vollkommen egal, wenn es richtig gemacht wird!

  6. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von SeverX9 Beitrag anzeigen
    ...Dem Getriebe ist "mit" oder "ohne Kupplung schalten",vollkommen egal, wenn es richtig gemacht wird!
    Dem Torsionsdämpfer aber nicht.
    Und DER ist bei unseren Teil des Getriebes (Eingangswelle).

  7. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von palmstrollo Beitrag anzeigen
    Also mal ehrlich: wenn ich mir die bewegten/ rotierenden Massen mal so vor Augen führe, die beim Schalten ohne Kupplung schlagartig die Drehzahl ändern müssen (Kolben, Pleuel, Kurbelwelle, Kupplung komplett!, Getriebeeingangswelle und noch einige "Kleinteile" mehr), dann kann ich mir mittlerweile auch die desöfteren aufgetretenen Schäden an Verzahnungen der G.-eingangswelle oder (seltener) Torsionsdämpfern erklären.
    Für mich steht deshalb fest: das kann so nicht richtig sein. Wen teure, unnötige Reparaturen bzw. Defekte nicht stören, der soll beim Schalten ruhig die Kupplung schonen.
    Du hast dir in dem Zitat ein paar Abschnitte zusammengeflickt und diese im Zusammenhang gelesen. So war das nicht gemeint.
    Ich habe versucht das "richtige" Schalten (1. 2. und so weiter) zu erklären. Zugegeben der Satz mit dem Schalten ohne Kupplung war optisch nicht ausreichend getrennt und hätte auch noch weiter unten dann besser gepasst aber es war nur eine Erwähnung nebenbei.
    Ich schalte mit Kupplung aber eben so wie beschrieben und da steht 2. und 3. nicht umsonst in einer Zeile gemeinsam.
    Gerd hat es eben genauso beschrieben. Gleichzeitig.
    Auch er hat nicht zum Schalten ohne Kupplung aufgerufen.

    .) Schalthebel vorbelasten (egal ob rauf oder runter)

    .) Gas weg / Kupplung ziehen

    .) Schalten

    .) Auskuppeln / Gas auf

    .) Schalthebel entlasten
    Hier wird schon wieder die Kupplung erst gezogen und dann geschaltet. Eben das nicht. (Hinweis: Wenn ich auskupple und Gas gib dreht der Motor schlagartig in den Begrenzer. auskuppeln ist wenn man Motor vom Getriebe trennt! )

    Ach ja, natürlich drehen die Getriebewellen der Japaner in einer anderen Drehzahl. Das ist Teil der Optimierung.

    Es bleibt dabei. Ein Motorradgetriebe wird so richtig geschaltet. Nur weil man es fürs Auto(auch hier wurden Veränderungen für "Grobmotoriker" vorgenommen) so gelernt hat ist es auf dem Motorrad noch lange nicht richtig.
    Auch nachzulesen in "Die obere Hälfte des Motorrads" von Bernt Spiegel.
    Fand ich übrigens sehr gut das Buch.

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #18
    Wenn ich als Laie das mal so sagen darf: Dass man den Fusshebel erst "auf Druck" bringt, bevor man kuppelt - das hat mir das Internet schon vor 4 Jahren gesagt, mein Fahrlehrer ebenfalls. Und mein gesunder Menschenverstand auch. Das ist wirklich die Methode der Wahl bei den Boxern (bei anderen kann und will ich keine Aussage treffen)
    Aber beim Runterschalten verhindert auch diese (Binsen)weisheit nicht, dass die 1100 relativ speziell tönt und macht und tut. Da kracht es halt gern mal etwas. MIT Vorspannung weniger als ohne - aber nie geräuschlos samtigweich
    Das gehört dazu. Sorgen mache ich mir an dem Tag, an dem sie plötzlich leise kuppelt!
    Ach ja: 1. Getriebe, 115.000 km. Allerdings mit neuer Kupplung bei ca. 80.000 (Fahrfehler offroad). Geräuschpegel beim runterschalten eigentlich immer gleichbleibend.
    Klonk!

  9. Registriert seit
    03.11.2008
    Beiträge
    228

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Gismo Beitrag anzeigen

    Ich habe davon noch nichts gehört oder gelesen.
    Dann lies mal aufmerksam in der Originalbedienungsanleitung. Da wo das Schaltschema dargestellt ist...

  10. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Geräuschpegel beim runterschalten eigentlich immer gleichbleibend.
    Klonk!



 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme beim Schalten-Kupplung-Getriebe
    Von medusa im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.04.2012, 18:19
  2. Schalten ohne kuppeln, was sagt das Getriebe?
    Von BMWDaniel im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.02.2011, 10:40
  3. Getriebe hakeln beim runter schalten
    Von GSteffen im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 16:14
  4. Ein Pling beim Schalten
    Von Lisbeth im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.06.2008, 10:58
  5. Erdbeben beim Schalten - oder wie zähme ich das Getriebe ?
    Von Qblau im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.08.2004, 21:17