Seite 8 von 9 ErsteErste ... 6789 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 84

Freigaben Michelin PR und Bridgestone BT020 für die GSen

Erstellt von Karl, 02.02.2005, 15:53 Uhr · 83 Antworten · 13.062 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.06.2005
    Beiträge
    329

    Standard

    #71
    Zitat Zitat von Fritz
    Gibt es einen Grund, warum Dir Rechtskurven scheinbar mehr liegen?
    Rechtsträger ? :shock:

  2. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #72
    Hi Fritz,
    An und für sich liegen mir Linkskurven besser.(obwohl der rechte Rasten war zuerst durchgeschliffen) Da ich keinen HS(am Motorrad!!!!) habe, hat sich halt die rechte Seite zum Foto angeboten.
    Hab dir mal ein Foto mittig gemacht, ist glaube ich links und rechts gleich.
    Soviel voraus: Der Stoppie und der Wheelie gehen mit dem MT
    weitaus besser!!
    @Rebhuhn,
    Rechtsträger?
    Bei der Länge gibts nur eins: Mittelträger

    "Ich hab irgendwie das Gefühl, dasst Dich davor drückst, unsere
    Erfahrungen zu bestätigen. , nach dem Motto,
    "es darf net sein, was i net glaub ...".

    Ich habe da sicherlich kein Probs damit, auch in meinem hohen Alter
    noch was dazuzulernen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken pr_1_763.jpg  

  3. Registriert seit
    24.06.2005
    Beiträge
    329

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von Peter
    Soviel voraus: Der Stoppie und der Wheelie gehen mit dem MT weitaus besser!!
    :shock:

    ... pickt er jetzt oder was ?
    ... bremst er besser oder was ?
    ... oder fährst nur am Hinter- bzw. Vorderradl oder was ?

    :?

    ... das Vorspiel heb Dir für was anderes auf ! 8)

  4. Registriert seit
    24.06.2005
    Beiträge
    329

    Standard

    #74
    @Peter - Habt Ihr auch die Abrundungen hinten (siehe Kreis)
    ...
    Hab jetzt nachgeschaut!
    Mein PR auf der LC8 hat genau die gleichen Abrundungen.

    D.h. es liegt net am Fahrergewicht!

    duckundweg :P

  5. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #75
    Hi,
    nun meine Meinung über den Pilot Road.
    Von der Optik her passt das Profil nicht zu einer Enduro.Punkt,aus,Schluss!
    Da ich ein "weniger" Luftfahrer bin,habe ich es erst mit 2,2/2.5 probiert.
    das ist für diesen Franzosen einfach zu wenig. Die opt.Befüllung ist wie oben beschrieben 2.5/2.9
    Da in den letzten Tagen die Temperaturen nicht so berauschend waren,
    kann ich nur über eine A.Temp.von 18-22 Grad berichten.
    Beim Anakee führen hohe Asphalttemp. zu einem schmierigen Reifen
    ob dies für den PR auch zutrifft???Also ich habe so meine Bedenken.
    Bei langsamer Fahrt hat der Reifen hinten ein starkes Singen(trotz Ohrstöpsel) .Schon beim einfahren fällt die Leichtigkeit des Einlenkens auf. Der Reifen läuft auf der Autobahn perfekt. Da ich ca.50km zu meiner Hausstrecke brauche,hat der Reifen genug Zeit Grip aufzubauen.
    Da ich neue Reifen immer mit Verdünnung(Bremsenreiniger)abwasche,spielt das aber eh keine Rolle.Was sofort auffällt,der Reifen
    fährt Zielgenau in die Kurven,lässt sich bei normaler Gangart leichter fahren als der MT. Bei holpriger Strecke versetzt er in Kurven mehr als der MT.was natürlich mit der vielen Luft zu tun hat.
    Nach paar Kurven habe ich mir das Reifenbild betrachtet.
    Schon im Schongang ist der Reifen hinten bis an die Kante runtergefahren.
    Vorne hat der Reifen noch etwa 5-7mm Angststreifen.
    Nun habe ich die Kuh mal fliegen lassen.
    Schon beim ersten harten Anbremsen fing das ABS an zu arbeiten.
    Aufrecht sitzend umgelegt,Fussrasten kratzen leicht,fängt der Reifen hinten sofort an zu walken.
    Was haben die Jungs denn da getestet??
    Nach flotten 20km das Reifenbild wie "oben" gezeigt.
    Nochmals mit der Luft gespielt,es wird nicht besser.
    Also habe ich eine etwas aktivere Fahrweise,mit Gewichtsverlagerung probiert,da funzt der PR perfekt. Der PR verhält sich wie ein Sportreifen,der auch nicht viel taugt,wenn man nur so um die Ecke fährt.
    Es hatte dann leicht genieselt,und auf den ausgegossenen Bitumenstreifen rutschte der Franzose genauso wie der MT.(macht aber wohl jeder Pneu)
    Beim Stoppie machen lässt sich der Reifen nicht so gut dosieren wie der MT.Das ABS fängt einfach schlecht "kontrollierbarer" an zu arbeiten.(Liegt evtl.am eingewöhnen.)Die Bremswege sind nicht kürzer wie beim
    Enduroreifen.
    Das Reifenpärchen wurde am Sonntag auf eine 12erGS mit normaler
    Höhe gefahren.Der "Testfahrer", ein alter,sehr guter Motorradfahrer,
    wurde von mir nicht informiert,da ich seine Meinung nicht beeinflussen wollte.
    Meinungsaustausch am Montag:
    Seine Aussage: Reifen lässt sich sehr leicht fahren,Zielgenau,kein kippliges umlegen,kein Bremswegvorteil,jedoch bei zügiger Fahrweise
    geht das Hinterrad leicht walkend um die Kurve.
    Auch im leichten Gelände war der PR ok,jedoch hätte man den festen Untergrund auch mit einem Slick fahren können.
    Leider brauchte ich etwas Zeit um die Tracks PR gegen MT auszuwerten.
    Da Sonntag und Samstag etwa gleiche Temps herrschten,gleiche Fahrstrecke:vom Speed her hatte keiner der Gummis einen Vorteil.

    Fazit:
    Der PR ist bei normaler Fahrweise angenehmer zu fahren als der MT,
    Beim Bremsen verlangt er etwas mehr Gefühl,
    Bei sportlicher Fahrweise ist etwas mehr Einsatz gefordert,
    Bei holpriger Fahrbahn ist er klar schlechter,
    Kosten??was kostet der Franzose???
    Laufleistung?
    Hohe Asphalt-Temps?
    Bei weichen Böden-Gelände sicherlich schlechter?
    Ein sehr guter Reifen, aber ist die allgemeine Begeisterung gerechtfertigt????
    Muss jeder für sich entscheiden!
    So das wärs erst mal.
    Peter

  6. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von Peter
    So das wärs erst mal.
    Peter
    ..wahr ja 'ne ganze Menge !
    Peter, danke für diesen ausführlichen Bericht.

  7. Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    80

    Standard

    #77
    Hi Peter!

    Exzellenter Bericht, flott geschrieben (hat MOTORRAD bei Dir noch nicht angefragt?? ).

    Da ich vom TW auf PR umgestellt habe, noch ein paar Kommentare von mir zu Deinem Erfahrungs-/Vergleichsbericht:

    - da haben offensichtlich zwei erfahrene Fahrkönner den PR ordentlich rangenommen; ich halte Deine/Eure Eindrücke für sehr gut wiedergegeben und auch sehr glaubhaft; zu berücksichtigen ist - wie Du selber schon sagst - dass Du als Tester in Bereiche gehst, die viele GS Fahrer kaum/nie fahren (wichtig also, dass jeder selber mal seinen realen Fahrbereich ehrlich analysiert und daraus seine Bedürfnisse ableitet)

    - die PR sind relativ (im Vergleich zu Sportreifen) hart; das erklärt einerseits auch die hohe Standzeit (hinten bis zu 9000/10000km). Allerdings kann dies auch tatsächlich zu einem "Schmieren" bei sehr hohen Temperaturen führen; bei einem Kumpel von mir ist in einer schnellen Linkskurve (Sachsenring) das Hinterrad weggeschmiert und ihn hat's (vor meinen Augen) geschmissen (der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es sich allerdings in diesem Fall um eine Falco mit einer 180er HR Bereifung PR gehandelt hat, d.h. nicht direkt auf den 150er PR der GS übertragbar; ein Indiz für den "Schmiereffekt" bei hohen Temperaturen ist's jedoch allemal).

    - ein Nachteil des PR gegenüber den Intermediates auf "normaler Strasse" scheint zu sein, dass Strassenstaub (feinkörnig, pulvrig) beim PR besser anhaftet als bei den Intermediates; in den Alpen ist es mir auf manchen Strassen passiert, dass der PR an der Oberfläche einen gräulichen Schimmer bekommen hat und in manchen "gedrückten Kurven" (besonders Kehren) bei zu ehrgeiziger Gashand hinten weggerutscht ist. Die Staubschicht kann man wieder abfahren, man muss es nur wissen, wenn man die Strasse liest.

    - Interessant finde ich Eure subjektiven Eindrücke zu den Bremswegen. Tatsache ist jedenfalls, dass mit dem Strassenreifen PR (gilt auch für den BT020) auf Strassen deutlich kürzere Bremswege zu erzielen sind als mit sämtlichen Intermediates, das ist messbar (Tests in MOTORRAD, Tourenfahrer usw.) und liegt schlicht und einfach in der Natur dieser beiden unterschiedlichen Reifenkonzepte begründet.

    Gruß, Fritz.

  8. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.883

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von Fritz
    - ein Nachteil des PR gegenüber den Intermediates auf "normaler Strasse" scheint zu sein, dass Strassenstaub (feinkörnig, pulvrig) beim PR besser anhaftet als bei den Intermediates; in den Alpen ist es mir auf manchen Strassen passiert, dass der PR an der Oberfläche einen gräulichen Schimmer bekommen hat und in manchen "gedrückten Kurven" (besonders Kehren) bei zu ehrgeiziger Gashand hinten weggerutscht ist. Die Staubschicht kann man wieder abfahren, man muss es nur wissen, wenn man die Strasse liest.
    Moin,
    genau das kann ich bestätigen. Für _mich_ der einzige Wehrmutstropfen vom PR.
    Kurz nochmals zur Haltbarkeit/Laufleistung (hinten):
    D 607 - max. 5.500 KM
    Anakee - ~ 6.000 KM
    BT 020 - max. 4.300 KM
    PR ~ gute 7.000 KM

    Direkten Vergleich wie sich ein Reifen in extremer Schräglage, relativ flott gefahren verhält, hatten wir in den Dolos zwischen Anakee und PR. Während der Anakee unruhig lief ("hoppelte, versetze", trotzdem kontrolierbar, - für mich klar wegen dem groberen Profil), zog der PR ruhig durch die Kurve. Auf Wunsch mit Rastenkratzen.

    Den absoluten NonPlusUltra-Reifen für ALLE Fahrer und alle Gegebenheiten gibt es so oder so nicht. Also muß sich jeder seinen "besten Kompromiß" raussuchen.

    Gruß

  9. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #79
    Hi Fritz,
    das mit der Bremse, hm hm, ich weiß nicht.
    Der Reifentest wurde,sowie ich mich entsinnen kann,mit einer Varadero?
    durchgeführt.Dass der PR dort evtl.mit der gleichen Hebelkraft besser bremst,mag ich nicht bezweifeln.Jedoch, ob diese Erfahrung auf die GS übertragen werden kann,bezweifle ich schon.
    Wie du richtig bemerkt hast,sind die Bremseindrücke rein Subjektiv,
    und könnten aber mit dem Navi, beim Track-auslesen verglichen werden.

    Nun aber die Preisfrage:Was kosten die 2 Hufe????
    Peter

  10. Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    80

    Standard

    #80
    Hi Peter!

    Zum Bremstest (Vollbremsung von 100 km/h auf Stillstand) mit der ABS Version der R1200GS (Magazin Motorradfahrer, Ausgabe Sept 04, Seite 23):

    Conti TKC80 (Geländereifen): 53,78m
    Metzler Tourance (Intermediate): 43,64m
    BT020 (Strassenreifen): 38,07m (den MPR gab's zu jenem Zeitpunkt noch nicht)

    Beim Vuidar (Biebelnheim) hab ich für den Satz MPP 190 EUR (inkl MwSt) bezahlt (Abholpreis April 05).

    Gruß, Fritz.


 
Seite 8 von 9 ErsteErste ... 6789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. für 4V GSen
    Von gsulirt im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.05.2009, 04:36
  2. Wo sind die alten GSen ?
    Von Luzus im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.12.2007, 19:28
  3. Bridgestone oder Michelin???
    Von Ketzer im Forum Reifen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 16:05
  4. Bridgestone BT020 für 11er
    Von Monsi im Forum Reifen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 23:01
  5. Bridgestone BT020
    Von bigagsl im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 13:54